23. Oktober 2016 Johannes Wolters

Herzlichen Glückwunsch an Elisabeth Zwimpfer und ihr Team: „Ships passing in the Night“ gewinnt den Hessischen Filmpreis in der Kategorie Kurzfilm

HESSISCHER FILMPREIS: KURZFILM

Preisträger: SHIPS PASSING IN THE NIGHT

Regie: Elisabeth Zwimpfer

Preisgeld: 5.000 Euro

Kurzfilm, Animationsfilm, Farbe, 12 Minuten, Deutschland 2015

Malaika lives in Europe, Pombalo in Africa.
She collects stranded goods, he is a fisherman.
As the nets remain empty, he sets off to Europe.
At the shore they face each other as ships passing in the night.
——————————————————————————————–
Cut Out – Stop Motion, Oil on Glass, 1 Min. 02 Sec., 2015
Animation, Production, Script: Elisabeth Zwimpfer
Animations Assistence: Alma Weber
Sounddesign: Tobias Böhm und Christian Wittmoser
Voices: Napo Oubo-Gbati, Maike Koller …
Music: Kanté Manfila & Balla Kalla, Entertainment for the Braindead

Jurybegründung:

„Like Ships Passing in the Night“ ist eine englische Redewendung, die eine kurze, zufällige, vielleicht nie mehr wiederkehrende Begegnung zweier Menschen symbolisiert.

Der Kurz-Animationsfilm „Ships Passing in the Night“ der jungen Filmemacherin Elisabeth Zwimpfer erzählt diese Geschichte und bereichert sie um die Komponenten Angst, Flucht, Willkür und Zuneigung (Liebe): Der Fischer Pombalo flüchtet von Afrika über das Meer, als seine Netze leer bleiben und trifft an der europäischen Küste auf Maleika, die dort Strandgut sammelt. Sie sind wie Schiffe, die sich kurz begegnen und wieder in der Weite verlieren.

Grundlage für diesen poetischen Kurzfilm sind Zeichnungen afrikanischer Flüchtlinge, die die Regisseurin während ihrer Recherche befragt hatte. Diese Zeichnungen verwandelte sie in eine ausdrucksvolle und papierschnittartige Zeichentricktechnik und verzichtete dabei bewusst auf einen zeitgenössischen und gefälligen Grafikstil. Ihre Bildsprache ist roh und kantig, Flächen bestehen aus erdigen Farbtönen und Texturen, die durchgehend vereinfacht und sehr strukturiert bleiben.

Der sehr direkte Ton, das Voicing, die Hintergrundgeräusche und die melodische Musik verstärken die ästhetische Atmosphäre. Gerade diese Ästhetik in Kombination mit dem aktuellen Thema, macht den Kurzfilm in der Wirkung so direkt und ehrlich – und einzigartig.

Deswegen zeichnet die Jury in der Kategorie Kurzfilm „Ships passing in the Night“ mit dem Hessischen Kurzfilmpreis 2016 aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen