17. Juli 2017 Johannes Wolters

Hier die INDAChs Kritik von Alena Nicolai zu „ATOMIC BLONDE“ mit den VFX von Chimney & SLICE

Der Vorspann beginnt: 1989, Berlin vorm Mauerfall, Zeitaufnahmen, Nachrichtensendungen… ein tiefer Seufzer macht sich in mir breit  – noch ein Wendenfilm, muss das jetzt sein? Doch Halt! Mit Graffiti wird ein dickes Kreuz über den Bildschirm gemalt „not that kind of story“. Aha, denke ich mir, sondern?
Atomic Blonde erzählt die Geschichte der MI6-Agentin Lorraine Broughton (Charlize Theron) die nach Berlin geschickt wird, um – tadaaa – „die Liste“ in Sicherheit zu bringen. Auf dieser befinden sich (natürlich) die Identitäten aller Agenten in Berlin. Gleichzeitig soll der Doppelagent enttarnt, gefasst und als Exempel verurteilt werden: Get the list, find the traitor, bring him back and trust no one! Ahja, alles schon mal gehört und gesehen, denke ich mir – warum also noch sitzen bleiben?
Der Film punktet mit Augen- und Ohrenschmaus: Berlin Ende der 80, das heißt nostalgisches Setting, herrliche Mode (Plastiktrenchcoats, Fliegerbrillen, Schnäuzer), Trabis und ja bitte, danke MUSIK. Völlig losgelöst von der Erde, 99 Luftballons auf ihrem Weg zum Horizont summe ich zufrieden auf meinem Sitz mit. Während ich die Atmosphäre genieße, treffe ich eine Reihe an gewollt-skurrilen Figuren; allen voran Frau Geheimagentin – deren Tätigkeiten variieren zwischen Wodka auf Ex, Zigarette und ordentlich Prügelei. Der hübsche, französische Schatten (S.Boutella), deren Auftreten durch die Nahaufnahme ihrer Schuhe gekennzeichnet ist. Der russische Gegenspieler, der seine Brutalität beweist, indem er junge Rapper aufmöbelt und alles (also „seine Jungs“) daran setzt, mit Fräulein Blonde ein „Treffen“ zu arrangieren. Ein ständig betrunkener Geheimdienstler (J. McAvoy) aka MI6s golden boy, dem Fräulein Blonde nicht traut, der Zuschauer nicht traut und der MI6 auch nicht traut. Ein sympathischer Jüngling, der sich mühelos von Ost nach West zu bewegen scheint und das jugendliche Pulverfass verwaltet. Der Stasi-Listenschmuggler mit dem originellen Namen Spyglass (E. Marsan), der selbstverständlich das gesamte Dokument auswendig gelernt hat. Und nicht zu vergessen – wir haben es hier mit einer ausländischen Produktion zu tun, die in Deutschland spielt… was wäre diese ohne Herrn Schweiger. Wie immer wortkarg, treffend besetzt als
Uhrenmacher.
Der Film scheint an Farbeinstellung gut machen zu wollen, was der lieblosen Story fehlt. Jedes Setting ist in sein eigenes Farbmotiv getaucht – das kalt-graue Badezimmer, indem sich eine nackte, graue Agentin in einem Eiswürfelbad die Wunden kühlt – gekonnt vermischt mit der warmen Flamme des Feuerzeuges. Das Verhörzimmer, stilvoll in schwarz/weiß, passend zur Kleidung und Frisur der Dame. Und abgesehen von Farbe und Ton? Lässt uns das Ganze kalt: Die Agentin scheint ohne jegliche Tarnung völlig unerkannt zu bleiben, was dem Zuschauer ein Rätsel bleibt, denn diese Haarfarbe prägt nicht nur den Filmtitel, sondern ist als Blickfang einfach extrem

auffällig. Wer nun wen hereinlegt und Doppel-doppelbluffs verursacht wird mir als Zuschauer vehement aufgedrückt. Und entweder wird getrunken oder geprügelt.
Fazit: schönes Farbspiel, nostalgischer Soundtrack doch für meinen Geschmack zu geradlinig und unheimlich langatmig – fast 2 Stunden, das ginge auch kürzer. Kino, welches höchstens die Lust auf Wodka on Ice weckt – und sogar der Nichtraucher anschließend gerne eine Zigarette so verführerisch zwischen die Lippen legen möchte wie Frau Blonde es vormacht. Na dann – einschenken und auf Ex. Please repeat.

Alena Nicolai

Art Therapist

 

Tagged: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.