3. Juli 2018 Johannes Wolters

Hier die INDAChs Kritik von Marina Hartfelder zu Juan Antonio Bayonas „Jurassic World: Das gefallene Königreich“

Moin,

die Filmkritik zu ‚Jurassic World: Das gefallene Königreich‘ von Juan Antonio Bayona.

Jurassic World: Das gefallene Königreich ist der Fünfter Teil der Jurassic-Park-Reihe über das Klonen von Dinosauriern in der heutigen Zeit und die direkte Fortsetzung zum Erfolgshit „Jurassic World“, dem vierten Teil des Franchise. 

Die von den Sauriern eroberte Vergnügungsparkinsel Nebula steht vor ihrer Auslöschung, denn der aktive Vulkan droht auszubrechen und alles zu töten. Die ehemalige Parkdirektorin Claire (Bryce Dallas Howard), ihr ‚Dinosaur Protection Group‘ Team und der Saurier Dompteur Owen (Chris Pratt) kehren zurück auf die Insel, um Blue und so viele Saurier wie möglich zu retten. Doch der Sponsor der Rettungsaktion hat alles andere im Sinn als die ausgestorbenen Tierarten in Sicherheit zu bringen.

Die erste Hälfte des Films hat wirklich Spaß gemacht. Es fängt spannend an, begeistert mit brillanten Bildern und erzeugt beim Zuschauer das erwartungsvollen ‚WOW‘, die haben es doch geschafft den letzten Teil zu topen. Auch wurde das innerliche Kind, das mal den Berufswunsch hatte, Paläontologe zu werden, mit den lebendig gewordenen Urzeitriesen in 3D zufriedenstellend bedient. Wir reden jetzt nicht über die schauspielerische Leistung. Man kann nur ahnen, was da passiert ist (selbst der kurze Auftritt von Jeff Goldblum konnte das nicht retten). Sagen wir einfach ‚Blue‘ ist der eigentliche Star dieses Films.

Und dann nimmt es eine dramatische Wende. Sie kommt erst schleichend und dann wie ein Vorschlaghammer. Die Geschichte verliert sich mit der Spannungskurve. Die Charaktere sind furchtbar klischeehaft und einfach nur noch unglaubwürdig. Die Bösewichte geradezu putzig. Und der ‚INDOOR‘ Saurier setzt die Krone auf. Oder ist es der kapitalistische Manager/Assistent. Ich konnte mich einfach nicht entscheiden.

Mehr fällt mir dazu beim besten Willen nicht ein.

Gefreut habe ich mich über die kleine Überraschung vom Screening Veranstalter. Eine Saurier Sammelfigur in undurchsichtiger Verpackung. Nun taste ich mich durch etliche andere davon am Kiosk, um Blue zu ergattern.

Fazit: Die Dinosaurier sind beeindrucken und in 3D im Kino auf großer Leinwand zu empfehlen.

Marina Hartfelder

http://marinahartfelder.eu/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.