30. November 2017 Johannes Wolters

Stimmen zum INDAC Event zu Pixars „COCO“ in BERLIN mit Regisseur Lee Unkrich und Darla K. Anderson

Mario Doll schrieb:
Hallo Johannes,

auch von mir noch ein paar schriftliche Anmerkungen zum „Coco“ Screening.

Preisfrage: Wo kann man einen wirklich zauberhaften Film in einem wunderschönen Kino mit Snacks + Getränken genießen und erhält als Sahnehäubchen noch ein Q&A mit dem Regisseur und der Produzentin obendrauf? Natürlich bei INDAC und Dank Johannes Wolters. Es ist schon wirklich Klasse wie Du, lieber Johannes, das immer wieder schaffst solche tollen Screenings zu organisieren, zu gestalten und auszuführen. Ich möchte mich bei dir recht herzlich für einen ganz tollen, erlebnisreichen und sehr exklusiven Abend bedanken! Der Film war ein absoluter Volltreffer – da hat einfach alles gestimmt und es war höchst informativ dem Regisseur Lee Unkrich und der Produzentin Darla K. Anderson anschließend zu lauschen und Wissenswertes zum Hintergrund und der Entstehung von „Coco“ zu erfahren. Du und auch Dein Co-Host Stefan Kuhlmann habt das richtig schön und Klasse gemacht, sowie witzig und charmant durch den Abend geführt! Auch wenn ich noch lange Zeit von diesem Hammer-Abend schwärmen werden, freue ich mich jetzt schon bereits aufs nächste Mal…

DANKE 🙂

Gruß, Mario

Aygün Völker schrieb:

Der neue Weihnachtsfilm ist zwar nicht weihnachtlich, sondern von dem mexikanischen Dia de Muertos inspiriert, aber wieder einmal überzeugt PIXAR mit einer bombastisch-umwerfenden Animation, strahlenden Farben, herausragendem Soundtrack und einer zu Tränen rührenden Geschichte. Und wieder wagt sich das Studio an einen Plot mit gesellschaftlichen Tabu-Themen, an die sich sonst kein Familienfilme-Macher wagt, weil sie als Kassengift gelten. Die Geschichte ist diesmal etwas ambivalent, Gut und Böse nicht ganz so klar und eindeutig wie sonst, zwei Erzählstränge kommen sich in die Quere – auf der einen Seite ein innerfamiliäres Problem über die Zukunft des Jungen Miguel, auf der anderen Seite der Kampf gegen die böse Figur, die ein bisschen vom ersten Erzählstrang ablenkt. Insgesamt ein fantastisches Abenteuer, unbedingt sehenswert, und über das Vergessen von Personen kann man dann innerhalb der Familie noch lange diskutieren. Großes Gefühlskino, unbedingt ansehen!

Aygün Völker

Familie Völker in der ASTOR Film Lounge Berlin beim COCO Event

Chris Hefele schrieb:

Das hat Spaß gemacht, vielen Dank! Auch von den beiden Anderen – die waren auch schwer begeistert. Solche Filme sind gerade heute so wichtig. War toll, von Darla und Lee noch was dazu zu hören. 6 Jahre…
Wenn ich sehe, was heute möglich ist (auch bei Zootopia letztes Jahr), fühle ich mich als 2D-Mann echt wie einDinosaurier 😀

 

 

David Aguirre Hoffmann schrieb:

Ich wollte Ihnen danken, dass Sie die Premiere von Coco organisiert und mich eingeladen haben.

Ich bin kein Mexikaner, aber ich bin in der Nachbarschaft. Ich komme aus Honduras und die Ähnlichkeiten zwischen beiden Ländern machten den Film für mich besonders emotional. Und als ich dem Pixar-Team zuhörte, erinnerte ich mich daran, warum ich die Welt der Animation so sehr liebe.

Ich arbeite derzeit als Art Director für die Dreinull GmbH hier in Mitte, seit vier Jahren machen wir werbungen für bekannte Deutsche Marken. Allerdings würde ich mich gerne mit der Art von Animation beschäftigen, die Geschichten erzählt (filme/serien/shorts). Ich habe Computeranimation in Florida studiert, und vor kurzem habe ich die Änderungen vorgenommen, um ab dem nächsten Monat mehr freiberufliche Jobs aufzunehmen. Ich bin auch gerade zu INDAC gekommen und werde mich stärker verbinden.

Vielen Dank,

David

Tagged: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.