15. März 2021 Johannes Wolters

Stuttgart // Online: Animation Production Days 2021 – 52 Projekte aus 97 Einreichungen für die Teilnahme ausgewählt

Die Animation Production Days (APDs) sind eine kuratierte Businessplattform für die deutsche und internationale Animationsbranche.
In exklusiven und vorab geplanten One-to-One Meetings präsentieren Produzent*innen ihre neuen Ideen für animierte Spielfilme, TV-Serien, Games oder Transmedia-Projekte gegenüber Sendern, Streamern, Investoren, Weltvertrieben und potenziellen Koproduktionspartnern. Trends und Herausforderungen der Branche werden auf der APDs-Konferenz diskutiert.

Pressemitteilung

52 Projekte aus 22 Ländern hat die Jury für eine Teilnahme an den diesjährigen Animation Production Days (APDs) ausgewählt. Insgesamt wurden 97 Projekte eingereicht, ein neuer Rekord in der 15-jährigen Geschichte der Veranstaltung. Die kuratierte Business-Plattform findet vom 4. – 7. Mai 2021 als Online- bzw. Hybrid-Veranstaltung statt. In vorab geplanten One-to-One Video-Meetings werden die Produzent*innen ihre ausgewählten Projekte potenziellen Koproduktions- und Finanzierungspartner*innen vorstellen. Die APDs finden im Rahmen des Internationalen Trickfilm-Festival Stuttgart (ITFS) und der FMX Conference on Animation, Effects, Games and Immersive Media statt.

Startseite

Riot5©Violeta-Fellay

Die weltweite Krisensituation hat der Kreativität im Animationsbereich keinen Abbruch getan, im Gegenteil: Der Reichtum an Genres, Stilen und Themen unter den diesjährigen Einreichungen war außergewöhnlich groß. Allein für die Zielgruppe der Erwachsenen ist vom Gothic Thriller über Cyberpunk Heist, bis hin zu Drama und Comedy fast alles vertreten. Bei den Projekten für ältere Kinder (9 – 12 Jahre) und Teenager spielen Themen wie Diversität, Sexualität, Herkunft und Identität eine große Rolle. Für jüngere Kinder sind wie immer auch zahlreiche Comedy- und Abenteuer-Stoffe dabei.

Bei etwa 60% der Projekte handelt es sich um TV-Serien, Langfilme sind mit 20% ebenfalls gut vertreten, weitere 20% sind crossmediale Projekte, die beispielsweise neben einer Serie oder einem Film auch Bücher, ein Game oder andere mobile Formate beinhalten. Bei der Animationstechnik reicht das Spektrum von Legetrick und Puppentrick über klassische 2D Animation und CGI bis zum Einsatz von Motion Capture Technologien, auch hybride Formate aus Live-Action und Animation sind dabei.

Malika_©Trickstudio-Lutterbeck_Heimatfilm.

48 der ausgewählten Projekte kommen aus Europa, 16 davon aus Deutschland. Spanien, Dänemark und Belgien sind ebenfalls stark vertreten. Insgesamt wurden Projekte aus 22 Ländern ausgewählt. Außerhalb von Europa sind neben Mexiko und Kenia auch zwei Projekte aus China dabei, die über eine Partnerschaft mit der International Cartoon Animation Venture-Capital Conference (ICAVC) nominiert wurden.

 

Für das Talent-Programme der APDs wurden acht herausragende Projekte aus 24 Einreichungen ausgewählt. Die Nachwuchs-Produzent*innen und Kreativen bekommen bei den APDs die Gelegenheit, ihre Ideen mit erfahrenen Branchenexpert*innen zu diskutieren, Kontakte aufzubauen und Partner*innen für ihre Projekte zu finden. Über die Kooperation mit dem europäischen Trainingsprogramm Animation Sans Frontières hat sich in diesem Jahr das Kurzfilm-Projekt „Nothing we say can change what we’ve been through“ von Francesca de Bassa (Regie) und Arantxa Martin (Produzentin) für die Teilnahme am Talent Programme qualifiziert.

 

Eine Übersicht über alle ausgewählten Projekte findet sich auf der APDs Website: https://www.animationproductiondays.de/projekte-2021/

, , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen