Guardians of the Galaxy Vol. 2 | VFX Breakdown | Framestore

Guardians Of The Galaxy Vol. 2

Rocket (Voiced by Bradley Cooper)

Ph: Film Frame

©Marvel Studios 2017

Rocket returned home to Framestore for Guardians of the Galaxy Vol. 2, where our team created the look and led the animation on the wise-cracking Raccoon and that of his new sidekick: the adorable, scene-stealing Baby Groot. Happy to be back in Gunn’s wacky universe, we collaborated with VFX Supervisor Christopher Townsend to deliver over 620 shots ranging from creature work, spaceships, ‘the best opening sequence in the world’ and an exhilarating space chase across the Galaxies.

Hier die INDAChs Kritik von Agon Ushaku zu Pixars „CARS 3“

CARS 2, pardon, 3 

Wenn man alle Full-Feature-Animationsfilme von Pixar analysiert, stehe ich bestimmt nicht allein mit der Meinung, dass Cars 2 bisher die schwächste Kreation des renommierten Studios war. Allein die Tatsache, dass Pixar einen dritten Teil erwägt, fand ich sehr überraschend – und ich stand dem, was da kommen sollte, sehr skeptisch gegenüber.

Doch Cars 3 überrascht sehr positiv! Die Geschichte wird perfekt erzählt, und auch die neuen dazu gekommenen Charaktere sind wunderbar und passen sich seht gut in die Storyline ein. Manche alten Bekannten aus den ersten beiden Cars-Filmen rücken dagegen ziemlich in Hintergrund, was ich persönlich in diesem Fall sehr positiv bewerte.

Hier gehts zur Website von „Cars 3 – Evolution“

Die eigentliche Stärke von Cars 3 ist sein Thema, das Pixar zum ersten Mal anfasst. Es geht es um einen Generationenwechsel und darum, dass irgendwann die Zeit gekommen ist, das Zepter zu übergeben. Darum, dass es immer gut ist, hinter seinen Träume und Ambitionen zu stehen – dass es aber auch wichtig ist zu wissen, wenn man damit aufzuhören und die Verantwortung der neuen Generation überlassen sollte. Dieses schwierige Thema wird meisterhaft dargestellt. Mit viel Humor, rührenden Momenten und einer funktionierenden Atmosphäre.

Cars 3 profitiert auch von seiner deutlich verbesserten visuellen Darstellung. Die Welt und Umgebungen werden viel detaillierter dargestellt und erinnern stark an die schöne und hochrealistische Landschaft von The Good Dinosaur. Tatsächlich ist hier die Mischung aus Fotorealismus und den eher comichaften Cars-Charakteren viel besser und harmonischer gelungen als im Good Dinosaur. Die gesamte Welt von Cars ist atmosphärisch dichter geworden – sowohl bei Mood und Set Design auch beim Plot.

Cars 3 ist definitiv das, was Cars 2 hätte sein sollen. Was in Cars 2 schwach war, ist in jeder Hinsicht in Cars 3 viel besser gelungen. Damit zeigt Pixar nicht zuletzt, dass auch etwas schwächere IP´s erfolgreich nachgebessert werden können und das bestehende Potential so nicht verloren geht. Ob uns die Animationsschmiede aus Emeryville mit der Moral der Geschichte eine versteckte Botschaft geben will? Ist es an der Zeit, dass die Trust Group (Stanton, Bird, Lasseter etc.) auch immer mehr Verantwortung an die kommende Generation übergibt? Das bleibt allerdings abzuwarten.

Agon Ushaku 

Ich möchte mich hier nochmal besonders bei Johannes Wollters bedanken, der uns immer wieder die großartige Möglichkeit gibt, wichtige Filme vorab zu sehen. Ich bekam in München sogar die Gelegenheit, vor der Vorstellung Fragen direkt an Producer und Regisseur zu stellen. So etwas ist nicht selbstverständlich. Vor allem vor dem Hintergrund, dass Johannes dies alles ehrenamtlich macht – angetrieben von seiner eigenen Passion für die Animationsindustrie. Dafür Respekt und Dank!

Leipzig, 27. Oktober 2017: Sticky Frames-Animationsprogramm

Sticky Frames & friends on tour @ Cineding Leipzig
animierte Kurzfilme //animated short films

Karl-Heine-Str. 83
04229 Leipzig

Freitag, 27. Oktober 2017
20:00 h
und
22:00 h

Sticky Frames zeigt ein ca. 60 min Programm animierter Kurzfilme. Mitglieder des Kollektivs sowie einige der gezeigten Freund*innen werden anwesend sein.

//Sticky Frames will present a 60 min program of animated short films. Some members of the collective will be present as well as some of their presented friends.

————————-
www.stickyframes.de
about Sticky Frames:
Images that stick to one another, that diverge and converge. Images that stick to your memory like a piece of gum to your shoe.
But “sticky” means more than that: Stickiness can be tough and relentless, persevering and enduring. These adjectives describe the young animation artists of this collective. There are seven of them: Ines Christine Geißer, Kirsten Carina Geißer, Evgenia Gostrer, Theresa Grysczok, Florian Maubach, Lina Walde and Alma W.Bär.

The Sticky Frames artists affect Kassel, as a meeting point in the middle of Germany and a birthplace to ideas that reflect, recreate and touch their environment. The festival invitations and awards the artists received are many. Also the list of cities and countries, they went to, to expand their network and collect new stories, that should be told.

In their work they throw light and colors on situations that might seem trivial at first glance, but which will change your perspective about them – like the relation between a cat and a garbageman or the search for happiness out of the perspective of horses.

Wherever the Sticky Frames tour of short films stops, something starts moving, something gets off the ground. But the movement of their audiences is an interior one: They’ll be glued to their chairs.

Stuttgart, 9. Oktober: MFG Baden Württemberg läd ein zur Animation Lounge, Jour Fixe und zum Pre Fixe

Ich muss gestehen, dass ich nicht genau verstehe, was jetzt ein Pre Fixe ist…

Am 9. Oktober findet die nächste Animation Lounge statt. Das Stuttgarter Studio Seufz stellt sich, Animationen und Videospiele für die „Young Adults“ vor. Im Anschluss um 19 Uhr geht es wie gewohnt über zum gemütlichen Beisammensein und Kontakte knüpfen beim Jour Fixe.

Weitere Infos und Anmeldung: http://film.mfg.de/de/veranstaltungen/pre-fixe/aktueller-pre-fix

Kommende Jour Fixe Termine:
9. Oktober 2017
13. November 2017
11. Dezember 2017

Stuttgart: Hochschule der Medien sucht!

Aktuelle Stellenangebote der HdM

Auf dieser Seite finden Sie die aktuellen Stellenangebote der HdM.

Wir bitten um Online-Bewerbungen – das geht ganz einfach und ist für Sie und uns der schnellste Weg zum Erfolg. Ihre Anlagen, wie Lebenslauf und Anschreiben, laden Sie bequem in allen gängigen Formaten hoch.

Die Einstellungsvoraussetzungen für Professorinnen und Professoren finden Sie hier.
(Bitte öffnen Sie den Link in einem neuen Fenster)

Die Hochschule der Medien ist für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Kind ein attraktiver Arbeitgeber. Um diesen Prozess aber weiter voranzutreiben, hat sich die Hochschule bereits 2011 als familiengerechte Hochschule zertifizieren lassen. Die Angebote der Hochschule finden Sie hier.

Stellenbezeichnung: Studiengang/Abteilung: Geeignet für:
PROFESSUR COMPUTERGRAFIK FÜR VISUAL EFFECTS

SS1706P
Fakultät 2, AM7 Allgemein, Führungsposition, mit Berufserfahrung, Professur, Vollzeit
PROFESSUR FÜR MOTION PICTURE ENGINEERING

SS1705P
Fakultät 2, AM7 Allgemein, Führungsposition, mit Berufserfahrung, Professur, Vollzeit
TECHNISCHE/R MITARBEITER/IN im Bereich Technikpool

WS171803M
Fakultät 3, Allgemein Allgemein, Berufsanfänger, mit Berufserfahrung, Teilzeit
VERWALTUNGSRECHTLICHE/N MITARBEITER/IN

WS171802M
Verwaltung allgemein Allgemein, Berufsanfänger, mit Berufserfahrung, Teilzeit

Ferdinand | Trailer [HD] | 20th Century FOX

FERDINAND tells the story of a giant bull with a big heart. After being mistaken for a dangerous beast, he is captured and torn from his home. Determined to return to his family, he rallies a misfit team on the ultimate adventure. Set in Spain, Ferdinand proves you can’t judge a bull by its cover.

In Theaters December 15, 2017

Cast: John Cena, Kate McKinnon, Anthony Anderson, Bobby Cannavale, Peyton Manning, Gina Rodriguez, Miguel Ángel Silvestre, David Tennant, Flula Borg, Jerrod Carmichael, Daveed Diggs, Raúl Esparza, Gabriel Iglesias, Juanes, Boris Kodjoe, Karla Martínez, Jeremy Sisto and Sally Phillips

Directed by: Carlos Saldanha

Connect with Ferdinand Online: Visit Ferdinand on our WEBSITE: http://FerdinandMovie.com

Letter from WIA’s Co-President Marge Dean

http://womeninanimation.org/

Dear Friends of WIA,

It’s been a while since the last letter to you all. I’ve had a very busy summer for both WIA and my day job. Although it’s September, in typical L.A. fashion, it’s been triple digit temperatures and as far away from Fall as you can get. But even after all these years, September always makes me think about returning to school. So to our student members, I say welcome back and know that we are here to support you to have a successful scho27 year.

Lately, I’ve been having lots of conversations about getting a break, advancing in the work place and sharing general career advice. Additionally, we on the WIA Board have been thinking and talking about how we can attain 50-50 by 2025. What will it actually take to get more women out of schools and into creative jobs?

I am absolutely convinced that the biggest part of this battle is played out within women themselves. Studio doors are open: they are on the outlook for new talent. They want and need unique voices and untapped resources. The challenge is to get women to think differently about themselves. If we show up with the skills, confidence and perseverance, it will happen. That is not to say there isn’t a bias out there —unconscious or otherwise. But it is critical that we don’t let other people’s warped view of the world stop us from achieving our goals or being heard.

Recently, I’ve been collecting lots of interesting statistical information that makes me wonder about a few things. With record numbers of women studying animation over the last 5-7 years, I have to ask:

  • Why are submissions to film festivals only 10-15% female?
  • Why do graduation screenings only have 15-20% films by women?
  • Why do people crewing up only find or look at 20-25% female candidates?

I know absolutely that some of this is systemic; but I also know that every successful person at some point made a decision that they wanted something so much that nothing — not the system, nor social expectations, nor other hurdles — would stop them.  It’s a simple step to make that decision, but it comes with very complicated ramifications that take determination and strength to achieve. That determination and strength is in each of us.

Over the last few years of talking with women about the challenges of getting a creative job in animation and staying in it, there have been common themes that come up.

First of all, setting a career plan is a real thing. You must see yourself on a path with a start, middle and target goal rather than as something that just happens to you. Then you will be able to lay out a plan and have a strategy. You also will then have ownership of your plan and your success rather than waiting for someone else to do it for you.

In creating a career plan, it’s important to be realistic and understand how the industry works in general terms. You should research how other people have progressed through their career mazes. This is why WIA established the “WIA Talks” series with successful women talking about their careers. The more you understand how the system works, the better your career plan will be.

One thing I learned from my father is that no job is beneath you when you’re starting out. Every job is an opportunity to learn and grow. As much as I think it’s important to plan and follow your career path, I also believe that you need to be prepared for unexpected opportunities when they come up, and to be bold enough to grab them. Sometimes opportunities are disguised as a low prestige position but they can actually be a HUGE learning or networking opportunity.

That leads to the next theme: having a network is critically important. Everyone should have a group of consultants (aka friends) with whom they discuss career experiences and, more importantly, debate choices as they travel together through work life. Among those consultants should be a handful of more experienced people, or mentors. A mentor can be the CEO of a large corporation, or an upper-classman, or a coordinator when you’re a PA. Immediately after you make the decision to pursue a career, your next step is be to build your support network.

Another common theme among the women that I talk to is a predilection to perfectionism. We often over-scrutinize ourselves, wondering things like “Am I really qualified? Will I be successful if I try? Who do I think I am?” I can recall one time when someone was encouraging me to take on a job. I was a mom of two small children at the time and worried that I could not give the job my full attention. I said I didn’t want to try because I was afraid I would do a half-assed job. She said to me, “A half-assed Marge Dean job is pretty damn good.” I realized then that my fear of failure was preventing me from even trying to see if there was some way to make it work: I was so afraid of not doing the job perfectly or putting my parental responsibilities at risk that I wouldn’t even consider the challenge.

Take a risk! Jump in the deep end and go for that job you’re not so sure you’re qualified for. What if you’re not? What if you do fail when you try? One thing I know for sure is that you will learn a ton about the job, about how the industry works, about human nature and about yourself. You will be smarter and wiser for trying. There are a lot of discussions in the world today about the value of failure. Read about it and prepare yourself. Failing could be the best thing that ever happens to you if you are prepared to roll with it and learn from it: it could be the worst if you are afraid and insecure.

Between WIA, my day job and my family, I have a lot in my life that I’m managing. Every morning I wake up thinking something is going to fall through the cracks. I momentarily think things like “Today I’m going to miss something at work that costs money, time or causes stress for the crew. Today I’m not going to respond to an email from a potential studio supporter for WIA that could mean a big step toward 50-50. Today I won’t be there for one of my kids when they need me. Today I will fail at the many things that mean so much to me.” But I push the fears aside enough that I can start the day. I answer the emails, I have the important conversations, I do the budget and I call my children. All the time, the fear of failure is still there. It doesn’t ever go away. The only thing that changes is that I get stronger. It’s like I am developing a muscle — a muscle for acting in spite of fear. The more I exercise it, the more flexible and stronger it gets. The more I act regardless of how I feel, the less power the fear has over me and the easier it is to succeed.

If you look at successful women, they have all made a decision, built a community around themselves and persevered when things got hard. A lot of the powerful women that I know don’t ever talk about how hard things are — it’s a given and not the point.

I’m talking about GRIT. You are so much stronger than you realize. Getting yourself heard in a world that doesn’t believe you have anything to offer is going to be hard, stressful, disappointing, scary and a million other bad adjectives. But trust that you have the grit inside you to handle it. Do your recon, come up with a plan and build your network. Then don’t stop until you reach your destination, no matter how long it takes.   

Women often talk a lot about doubt. The challenges and difficulties in attaining a goal makes us start to wonder about its validity. But consider that it could just be fear playing a trick on you. Other vocations suddenly seem much more interesting or fulfilling or fun than animation. Why did you even think this was something you wanted to do? If at some point in your life you were excited about the possibility of making animation, that passion still lives in you, and you just need to figure out how to reconnect with it. We need to remind each other that our dreams are not only obtainable, but also real and true. We need to validate our aspirations for one another.

Finally, stop standing behind others. Sit at the frickin’ table, not in the chairs that hug the wall. Sheryl Sandberg’s Lean In addresses this idea much more deeply than I can or should try, but I see it in play every day. I regularly go to studios to talk about WIA, the organization as well as women working in animation. And it never fails — the first spots that women fill in a room are the chairs on the edge or in the back of the auditorium. This is an event for and about them and yet they stay on the periphery. Please, make yourself seen and heard. Go against every fiber in your body that tells you to shrink back. Stand front and center. And encourage other women to share the space and light with you.   

The reality is that there is nothing but social norms, unconscious biases and some old bad thought habits that are in your way. These are not physical blocks — they are ideas, concepts … just vapors. Dare to assume that you are entitled. Entitled to be heard. Entitled to an opinion. Entitled to need help and support. Entitled to have a vision that a team of people get behind and help you realize.

Dare to make your mark.

Sincerely,

Marge Dean
Co-President
Women in Animation

Animationsinstitut, Ludwigsburg: Bewerbungsaufruf zu VR-NOW noch bis zum 1. Oktober 2017

Bis zum 01. Oktober 2017 sind Absolventen baden-württembergischer Hochschulen bzw. Institutionen des tertiären Bildungsbereichs (Alumni) eingeladen, ihre Virtual Reality Ideen bei der einjährigen, projektbezogenen Talentförderinitiative des Animationsinstituts der Filmakademie Baden-Württemberg „VR NOW 2017“ einzureichen: Innovativer Inhalt im Bereich Virtual Reality (VR) soll auf höchstem künstlerischem und technischem Niveau marktorientiert zum Ausdruck kommen. Dazu werden die geförderten Projekte eng vom Bereich Forschung und Entwicklung der Filmakademie unterstützt. Der Begriff VR ist dabei so weit als möglich zu verstehen und umfasst alle Arten von Simulationen in VR-Umgebung wie beispielsweise VR-Experiences / VR-Games / VR-Animationen / Augmented Reality (AR) und technologieorientierte Produktionsansätze, die auf VR / AR basieren.

Die Initiative richtet sich unter anderem an Künstler, Produzenten, Informatiker, und Technologie-Interessierte im Bereich VR / AR. Bewerben können sich vorrangig Teams, in denen die Bereiche Regie, Look, Technical Directing und Producing abgedeckt sind. Aus allen frist- und formgerecht eingegangenen Bewerbungen werden in der ersten Oktoberhälfte 2017 bis zu sechs Teams ausgewählt, die im Oktober und November an weitergehenden Beratungsgesprächen und gezielten Workshops des Animationsinstituts teilnehmen können. Diese Angebote dienen der optimalen Vorbereitung auf die Pitches vor einer internationalen Fachjury Anfang Dezember 2017, die zwei bis drei Projekte auswählt. Auf Basis der dortigen Förderentscheidung werden diese Teams zwischen Januar und Dezember 2018 bei der Entwicklung ihrer Ideen / Konzepte zu marktorientierten Prototypen durch nationale und internationale Dozenten betreut. Zudem stehen Ihnen Mentoren und projektbetreuende Mitarbeiter des Animationsinstituts zur Seite sowie die projektabhängige Nutzung der Ressourcen des Animationsinstituts zur Verfügung.

https://animationsinstitut.de/de/studium/talentfoerderung/vr-now/talentfoerderinitiative/vr-now-2017/

Besonders wertvoll: „Blau“ von David Jansen

http://sodakinda.com/

Die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) begutachtet filmische Produktionen auf ihre Qualtität und zeichnet herausragende Werke mit den Prädikaten „wertvoll“ und „besonders wertvoll“ aus. Die Prädikate sind Empfehlungen für herausragende Filme, schaffen Orientierung im vielfältigen Angebot.

Inhalt:

Schon zu Beginn seines Lebens ist der junge Wal ganz alleine. Die Mutter wurde von Walfängern ermordet, nun muss er alleine zurechtkommen. Zunächst lässt er sich treiben im ewigen Blau des Ozeans. Doch dann begegnen ihm Schiffe, Fische, Hindernisse. Am Ende wird er seine Ruhe finden. Nicht im Ozean selbst, sondern am Ufer. Wie er dorthin gelangt, ist zweitrangig. Denn vielleicht ist ja alles sowieso nur ein einziger langer Traum. Der Kurzanimationsfilm BLAU von David Jansen basiert auf dem alten Volksglauben, dass Wale ein abstraktes Vorstellungsvermögen haben. Und genau dieses Konzept übersetzt Jansen in ebenso abstrakte wie auch wunderschön fließende Bilder. Das eindrucksvolle Seherlebnis wird auf gelungene Weise von einem bestens abgestimmten Sound ergänzt. Zwischen symbolisch aufgeladenen Bildern und der Prämisse eines einzigen durchgängigen Traumbildes entsteht so eine Art filmisches Gedicht, das schier schwerelos dahingleitet und zu eigenen Gedanken und Reflexionen einlädt.

Jury-Begründung:

David Jansens Kurzfilm gehört zu jenen Filmen, die ihre volle Wirkung erst im Gespräch richtig entfallen können. Nach der Sichtung zeigte sich die Jury zunächst ein wenig befremdet, ob der Bilder, die sie zuvor gesehen hatte. Ein Blauwalleben, beobachtet in den Tiefen des Meeres, aber auch außerhalb seines gewohnten Elementes, in manchmal geradezu surrealer Umgebung.

Nur allmählich konnte sich die Jury an die Tiefe des Animationsfilms herantasten. Erste Vermutungen führten nicht gleich zum Ziel. Deutlich beeindruckt hat die Jury die Animation dennoch
Die Jury konnte mitverfolgen, wie eine Walkuh vor den Augen ihres Kalbes getötet wird. Es scheint zunächst verloren, tritt dann aber eine Reise durch Raum und Zeit an, die Emotionen wecken und Fragen aufwerfen.

Mit unaufdringlichen Zeichnungen und gut gewählten Farben hat Jansen eine archaische Nähe zu den Meeresgiganten entstehen lassen. Er zeigt die vielfältige Bedrohung des Blauwals durch Mensch und Natur. Denn nicht nur gegen Walfänger und U-Boote muss sich der Protagonist durchsetzen, sondern auch gegen Konkurrenten aus der großen Walfamilie. Immer wieder driftet BLAU dabei in eine Traumebene ab, die durch ein hervorragend-zurückhaltendes Sounddesign getragen wird.

Einen eingeführten weißen Kubus nutzt Jansen letztlich als Transferstation. Zunächst umrundet der Wal ihn nur, dann dringt er in ihn ein, um seine gewohnte Umgebung zu verlassen und in einer anderen Welt wieder aufzutauchen.

Durch seine Abstraktionsebene macht BLAU in nur wenigen Minuten intuitiv wahrnehmbar, wofür manche Dokumentarfilme zwei Stunden benötigen. Schnell ist das fragile Gleichgewicht unter Wasser gestört. Immerhin spielt sich alles Geschehen unter Wasser außerhalb des gewöhnlichen, menschlichen Gesichtsfeldes ab. Ob und wie das Leben eines Wales, nach folgenschwerem Verlust, und immer weiterreichenden Beeinträchtigungen weitergeht, dass interessiert nur Wenige. „Blau“ vermittelt Anhaltspunkte, die weiter zu denken sich lohnen.

Jansens Animation ist ein 20-minütiger assoziativer Film, der der Jury durchaus Rätsel aufgegeben hat. Dennoch wollte sie dem Duktus von BLAU gerne folgen. Gerade weil der Film seine gesamte Tiefe nicht prima vista preisgibt, vermag er auf der emotionalen Ebene viel zu erreichen. Die Jury sieht die Mischung aus Traum, Abstraktion und Wirklichkeit als gelungen an und vergibt nach ausgiebiger Diskussion das Prädikat „besonders wertvoll“.

Deutsche Akademie für Fernsehen (DAFF), Köln: Nominiert für die besten VFX sind Jan Adamczyk, Denis Behnke, Juri Stanossek, Stefan Kessner, Markus Hauf, Max Stolzenberg

Köln, 21.09.2017 – Am 28. Oktober 2017 werden in Köln zum fünften Mal die Auszeichnungen der DEUTSCHEN AKADEMIE FÜR FERNSEHEN (DAFF) verliehen. Aus den vielen hundert Einreichungen stehen nun die Nominierten in den 21 Auszeichnungskategorien fest. Aus ihnen werden die über 800 Akademiemitglieder in den nächsten Wochen die Besten wählen.

Die AKADEMIE zeichnet die Fernsehschaffenden aller kreativen Gewerke des Fernsehens jährlich für ihre persönlichen herausragenden Leistungen bei der Herstellung deutscher Fernsehprogramme aus.

Am 28. Oktober 2017 werden die Namen der Preisträger in einer feierlichen Abendveranstaltung bekannt gegeben und die Gewinner mit der Auszeichnung der DEUTSCHEN AKADEMIE FÜR FERNSEHEN im Filmforum NRW im Museum Ludwig in Köln geehrt.

„Unser Vorbild sind die amerikanischen Emmys: Die Fernsehschaffenden zeichnen die Besten ihrer Kolleginnen und Kollegen aus.“, sagt Frank Godt Vorstandsmitglied der DEUTSCHEN AKADEMIE FÜR FERNSEHEN. Jochen Greve, ebenfalls Vorstandsmitglied der DEUTSCHEN AKADEMIE FÜR FERNSEHEN, fügt hinzu: „Kreative wählen die besten Arbeiten ihrer Kollegen. Was kann demokratischer und aussagekräftiger sein, um die herausragenden Leistungen eines Programmjahres zu bestimmen?“.

Nominiert sind u.a.:

VFX/Animation:

  • Jan Adamczyk und Denis Behnke für „Der gleiche Himmel“
  • Juri Stanossek für „Gotthard“
  • Stefan Kessner, Markus Hauf und Max Stolzenberg für „Winnetou – Der Mythos lebt“

Alle Nominierten finden sich hier:

https://www.deutscheakademiefuerfernsehen.de/rl/pressemitteilung-koeln-den-21-09-2017/

 

CARTOON FORUM 2017 : Hier die Trailer der diesjährigen Projekte!

CARTOON is an international non-profit association based in Brussels organizing Cartoon Forum, along with Cartoon Movie, a co-production forum for feature-length animation; and the Cartoon Master training seminars.

Cartoon Forum is a pitching & co-pro forum for animated TV projects. For 3 days, producers have the opportunity to pitch their project in front of 950 broadcasters, investors and other potential partners from 40 countries.

Created in 1990 to boost the co-production and distribution of European animation for television and new media platforms, Cartoon Forum has built since a true network of transborder cooperation, by restoring confidence in the relationship between producers and broadcasters, and by showing that there is sufficient on offer, of quality, within the European Union. Cartoon Forum has helped 706 animation series obtain financing to the tune of over 2,4 billion euros. And the results are considerable. European animation has become now the leader on its own territory. The main partners of Cartoon Forum Toulouse are Creative Europe – MEDIA, CNC (Centre national du cinéma et de l’image animée), Region Occitanie / Pyrénées-Méditerranée, Mairie de Toulouse, Toulouse Métropole, Casino Barrière and France Télévisions.

http://www.cartoon-media.eu/cartoon-forum/cartoon-forum-2017/about/concept.htm

Projects from 23 countries:

France leads the line-up by country with 28 projects followed by Ireland with 9 projects, Belgium and Poland with 5 projects each, which confirm their solid production trend. Four projects will be presented by Finland, Italy, Spain and the UK. Animation production continues to expand across the rest of Europe: Germany, Portugal, Bulgaria, Croatia, Czech Republic, Denmark, Netherlands, Sweden, …

Deutsche Projekte bzw. Beteiligungen gab es offensichtlich nur vier:

Brothership – The Adventures of a legendary Pirate (26 x 25′) WUNDERWERK

Lena’s Farm (26 x 7`) Studio FILM BILDER

Mabel cleans up (26 x 7`) Viola Lippmann Illustration & Design

Millie (52 x 7′) WUNDERWERK (Coproducer zusammen mit Fabrique d`Images)

 

http://www.cartoon-media.eu/cartoon-forum/cartoon-forum-2017/discover-the-projects-2020.htm

 

 

 

Wien: PIXELvienna 22. September bis 24. September

Home

The PIXELvienna is a conference for the community by the community.
Every year we gather great minds of animation, illustration, vfx & games from all over the globe under a single roof in Vienna for talks, workshops and partying.

Connect, get inspired and drink from the pool of knowledge.

DIAF, Dresden: Sonderausstellung „Kurze Geschichte des langen Animationsfilms“ in den Technischen Sammlungen Dresden

Eine Ausstellung des Deutschen Instituts für Animationsfilm vom 01.10.2017 bis 25.03.2018

Erstmals werden Zeichen-, Puppen- und Silhouettenanimationshelden aus drei Generationen in einer Ausstellung zur Geschichte des deutschen Langmetrage-Animationsfilms präsentiert. Originalmaterialien zu exemplarischen Filmen in ihrem Entstehungskontext sowie Filmclips sind bis 25. März 2018 in einer Sonderausstellung in Dresden zu sehen.

Die Produktion von Animationsfilmen in Spielfilmlänge ist ein aufwendiges Unterfangen. Nur knapp 30 Titel mit einer Länge von 1000 Metern (ca. 35 Minuten) oder länger entstanden in beiden deutschen Staaten bis 1990. In den vergangenen 25 Jahren stieg zwar einerseits die Anzahl der Produktionen erheblich. Jedoch richten sich die Produktionen überwiegend an Kinder und bilden nicht die Schaffensvielfalt der Animationskunst in Deutschland ab.

Die eigens für diese Sonderausstellung des Deutschen Instituts für Animationsfilm zusammengestellte chronologische Filmografie mit mehr als 100 Titeln ist der erste Schritt zur systematischen Aufzeichnung der Geschichte des deutschen Langmetrage-Animationsfilms von 1945 bis heute.

 

Die Ausstellung wird kuratiert von Dr. Rolf Giesen, Dr. Volker Petzold sowie Nadja Rademacher und entsteht in Kooperation mit den Technischen Sammlungen Dresden und dank freundlicher Leihgaben von Museum für Film und Fernsehen – Rolf Giesen Sammlung, Deutsches Filminstitut, Frankfurt am Main / Nachlass Curt Linda bzw. Bildarchiv sowie Firmenarchiven.

Am Freitag, dem 29. September oder nach Vereinbarung besteht die Möglichkeit der Vorab-besichtigung. Kontakt für Nachfragen und Presseführung: Nadja Rademacher, kuratorisch-wissenschaftliche Leiterin des DIAF, n.rademacher@diaf.de, Tel. 0351-3119041.

 

Ausstellungseröffnung

  1. September 2017 um 11 Uhr

Ort: Museumskino der Technischen Sammlungen Dresden, Junghansstraße 1–3, 01277 Dresden

 

Ausstellung:

Dauer: 01.10.2017 bis 25.03.2018

Ort: Technische Sammlungen Dresden, Junghansstraße 1–3, 01277 Dresden

Öffnungszeiten: Di–Fr: 9–17 Uhr sowie Sa, So, Feiertag: 10­–18 Uhr

 

Ausstellungsbegleitende Filmvorführung im Rahmen der ANIMANIA-Filmreihe:

29.09.2017 19 Uhr

Die wundersame Kraft von Nies-mit-Lust-Kraut und Karfunkelsteinen, DDR/D, 1986/1993

Im Rahmen des Dresdner Kinderfilmfestes KINOLINO gewährt das DIAF am Vorabend der Vernissage einen exklusiven Einblick in die Sonderausstellung zum langen Animationsfilm. Zum (Wieder-)Entdecken laden ein: Wilhelm Hauffs „Zwerg Nase“ als Puppenanimationsadaption von Katja Georgi und Lutz Dammbecks „Herzog Ernst“ auf der Suche nach den Karfunkelsteinen. Empfohlen ab 8 Jahren. Mit Einführung.

 

Ort: Museumskino der Technischen Sammlungen Dresden

Eintritt: 6 € / 5 € (ermäßigt)

Einlass: 18.30 Uhr

Kontakt

Wir sind erreichbar! Seid nicht schüchtern, schreibt uns oder schickt uns eine Zeichnung.