SIGGRAPH 2018 für uns daheim (5): Panels The Present and Future of Real-Time Graphics for Film, Games, Production //Leveraging Incentives in Animation, VFX & Film //Leveraging Incentives in VR / AR

The Present and Future of Real-Time Graphics for Film, Games, Production

This panel brings together voices representing various areas of expertise to provide information about how real-time graphics are being used and how they foresee the future of real-time graphics in film.

Leveraging Incentives in Animation, VFX & Film

Leveraging Incentives in VR / AR

SIGGRAPH 2018 für uns daheim (4): KEYNOTE – NVIDIA CEO Jensen Huang – Reinventing Computer Graphics

NVIDIA CEO Jensen Huang delivers a keynote at the SIGGRAPH 2018 conference in Vancouver, British Columbia, where he introduced the NVIDIA Turing GPU architecture, which reinvents the computer graphics market, as well as the first Turing-based products: the Quadro RTX 8000, 6000, and 5000 GPUs and Quadro RTX Server.

Jump ahead to:

3:15 – Jensen Huang takes the stage – tracing the history of computer graphics

9:23 – Breaking Moore’s law with GPUs

12:18 – The road to real-time photoreal

15:06 – Holy Grail of computer graphics

18:45 – NVIDIA RTX technology for rendering

19:57 – Demo: Epic Games‘ Star Wars „Reflections“

21:42 – Quadro RTX GPU reveal – world’s first ray-tracing GPU

27:28 – Turing GPU architecture

33:43 – NVIDIA RTX for hybrid rendering

36:39 – Demo: Cornell box with real-time ray tracing

46:17 – Demo: Real-time ray tracing with NVIDIA RTX

52:53 – Demo: Porsche 911 Speedster Concept

1:03:51 – Demo: Architectural design

1:08:04 – Demo: „Spiderman“ Autodesk Arnold rendering

1:10:24 – NVIDIA Quadro RTX Server for production rendering with global illumination

1:17:14 – Quadro RTX workstation and server family and Turning

1:19:16 – Closing demo: Boogie Shoes

Hier die Teilnehmer an den anstehenden Screenings von Pixars „DIE UNGLAUBLICHEN 2“

Köln, Donnerstag, 16. August 2018 um 14:00 Uhr

Milan Schweiger

Gerrit Behnken

Manuel Zilleken

Sebastian Kellermann

Michael Dämmig

 

Hamburg, Montag, 20. August 2018 um 10:00 Uhr

Xenia Gesthüsen

Rike Trunzer

 

München, 20. August 2018 um 16:00 Uhr

Nils Eckhardt

Christian Lang

 

Berlin, 20. August 2018 um 17:30 Uhr

Mario Doll

Mahmoud Alkawadri

Aygün Völker

Peter Völker

Moritz Mayerhofer

 

Leipzig, Dienstag, 21. August 2018 um 12:00 Uhr

Sarah Nolte

 

Stuttgart, Dienstag, 21. August 2018 um 12:30 Uhr

Felix Benning

Agon Ushaku

 

SIGGRAPH 2018 für uns daheim (2): KEYNOTE von Rob Bredow, Senior Vice President, Executive Creative Director, and Head of Lucasfilm company Industrial Light & Magic, (ILM)

SIGGRAPH 2018 welcomes Rob Bredow, Senior Vice President, Executive Creative Director, and Head of Lucasfilm company Industrial Light & Magic, (ILM) as keynote speaker. A visionary leader, Bredow shares his unique understanding of how media and technological innovation can join forces to tell great stories and create groundbreaking experiences.

Täglich einen Kurzen: „Lay Bare“ von Paul Bush

‘People say sometimes that beauty is only superficial. That may be so. But at least it is not so superficial as thought is. To me beauty is the wonder of wonders. It is only shallow people who do not judge by appearances. The true mystery of the world is the visible not the invisible…’ (Oscar Wilde)
A composite portrait of the human body assembled from details captured by close-up photography of over five hundred men and women of all ages and from all over the world. (2012)
more about this movie at paulbushfilms.com/lay-bare.html

FIRST STEPS 2018 – Hier die Nominierten aus dem Animationsbereich!

Alle Nominierungen hier!

„FIRST STEPS – Der Deutsche Nachwuchspreis“ wird seit 2000 jährlich an herausragende Abschlussfilme von Studentinnen und Studenten der Filmschulen in den deutschsprachigen Ländern verliehen.

Der Preis präsentiert der Branche das hohe kreative Potenzial des Nachwuchses und erleichtert den Absolventinnen und Absolventen die „ersten Schritte“ in den Beruf.

Es werden alle Abschlussfilme des Jahrgangs in allen Längen, Genres und Formaten in die Auswahl einbezogen. Das besondere Augenmerk gilt Arbeiten mit fiktiver Handlung, Dokumentarfilmen und Werbespots.

Kurz- und Animationsfilm

Nosis, Regie: Vincenz Neuhaus

Räuber & Gendarm, Regie: Florian Maubach

 

Dokumentarfilm

Tracing Addai, Regie: Esther Niemeier

NO FEAR Award für NachwuchsproduzentInnen

Tracing Addai, Produktion: Britta Strampe

Köln, 4. September: Der Große Kids-Summit 2018. Trends und Tendenzen im Kinderfernsehen

Ein Seminar von SUPER RTL und HMR International

Programmangebote für Kinder sind seit jeher und überall ein wichtiges und besonders hart umkämpftes Genre. Neue digitale Vertriebswege und ein entsprechend verschärfter Wettbewerb bestimmen zudem die Marktsituation. Welche Inhalte braucht es, und wie müssen sie aufbereitet sein, um die Kinder von heute zu erreichen? Beim Großen Kids-Summit werden erfolgreiche Formate vorgestellt, Strategien, Trends und Erfolgsfaktoren im internationalen Kontext reflektiert und Möglichkeiten aufgezeigt, wie Produzenten, Sender und Verwerter in Deutschland von den neuesten Entwicklungen profitieren können.

http://hmr-international.de/veranstaltungen/der-grosse-kids-summit-2018-trends-und-tendenzen-im-kinderfernsehen/

Wann

04. September 2018
10.00 – 17.00 Uhr

Wo

SUPER RTL
Picassoplatz 1
50679 Köln

Wieviel

185 EUR zzgl. MwSt.

PROGRAMM:

Moderation

Jochen Voß, next step next crossmedia, Köln

10.00 – 10.15 Uhr • Welcome

Claude Schmit, Geschäftsführer, SUPER RTL, Köln

10.15 – 11.00 Uhr • Keynote

Successful Kids Programming – International Tops, Trends and Tendencies
Frédéric Vaulpré, Vice President, Eurodata TV Worldwide, Levallois-Perret

11.00 – 11.45 Uhr • Keynote

Kids Content Goes Digital – kreative Ansätze für neuartige Angebote
Boris Bolz, CDO, SUPER RTL, Köln

11.45 – 12.15 Uhr • Kaffeepause

12.15 – 13.00 Uhr • Keynote

The Potential of Artificial Intelligence – And Where It Is Taking Kids
Lee Allen, Associate Partner, TH_NK, London

13.00 – 14.00 Uhr • Mittagspause

14.00 – 14.45 Uhr • Keynote

How to Successfully Adapt Brands into Children’s Media
Tim Collins, CEO, The Brand Director, London

14.45 – 15.30 Uhr • Keynote

Get More Animated – How Fudge Makes Your Brand Really Sticky
Theo Sparks, Animated Person & Explorer, London

15.30 – 16.00 Uhr • Kaffeepause

16.00 – 17.00 Uhr • Abschlusspanel

Kids‘ Content in Deutschland – wie sieht es bei uns aus?
Boris Bolz, CDO SUPER RTL, Köln
Stefan Kreutzer, Business Development Manager, remote control productions, München
Brigitta Mühlenbeck, Leiterin PG Kinder und Familie, WDR, Köln
Astrid Plenk, Programmgeschäftsführerin, KiKA, Erfurt *
Stefanie Waschk, Projektleiterin, Engage.NRW, Mülheim an der Ruhr *

SIGGRAPH 2018 für uns daheim: Die Live-Stream Mitschnitte vom Montag, 13. August 2018

Opening Ceremony

SIGGRAPH 2018 officially opens with a welcome from Conference Chair, Roy C. Anthony, remarks from the ACM SIGGRAPH leadership, and the presentation of the ACM SIGGRAPH Awards, which recognize individuals who have made a significant contribution to the computer graphics community through their research, teaching, service, or writing.

AWARD TALKS

Among the most prestigious of honors in computer graphics, ACM SIGGRAPH awards are presented to people who are leaders in the field, or destined to become so. The award talks session at the annual SIGGRAPH conference gives winners the opportunity to expound on their background and research.

„This session will focus on innovation, creativity, and community building that stemmed from the gathering of like-minded individuals at the SIGGRAPH conferences. Mary Whitton, Chair of the SIGGRAPH History Committee, will do a presentation entitled “Technology Innovations that Kickstarted Raster Graphics.” Darcy Gerbarg, Chair of the first SIGGRAPH Art Show in 1981, will present “How the SIGGRAPH Art Shows originated and why Tom Duff’s 1-page computer program was exhibited in the first art show.” Jan Searleman and Bonnie Mitchell, along with students Megan Miazgowicz, Amanda Glass, and Jack Spencer, will present „“Preserving the Past: SIGGRAPH Art Shows from 1980 to the present““ and showcase the new ACM SIGGRAPH Art Show Archive. „

This panel celebrates the first fully functioning 3D AR/VR system: real-time, see-through, stereo, perspective display; and two different head trackers: ultrasonic and mechanical (the “Sword of Damocles”).

VR@50: Reception Honoring Ivan Sutherland:

Viel Glück! „Luis und die Aliens“ starten am Freitag in England in den Kinos!

Luis has never found it easy to make friends. At least, not until three wacky aliens crash-land on Earth, taking him on an out-of-this-world adventure he’ll never forget! Luis has never found it easy to make friends. At least, not until three wacky aliens crash-land on Earth, taking him on an out-of-this-world adventure he’ll never forget! Check out the film’s official page at Warner Bros. UK: http://po.st/Wf0PTH

Meet the 2018 Student Academy Awards Finalists „ANIMATION“ Domestic & International Filmschools + „Alternative“

Read the full list of the 2018 Student Academy Awards finalists here and learn more about our program at http://oscars.org/saa.

Alternative (Domestic Film Schools)

Sang Hyoun Han aka DOMCAKE, „Emunah,“ School of Visual Arts

Shae Demandt, „Reanimated,“ Florida State University

Natalia Hermida, „Transient Passengers“ (Experiment Number NÜN),“ Chapman University

 

Animation (Domestic Film Schools)

Victoria Lopez and Ji young Na, „Attack of the Potato Clock,“ Ringling College of Art and Design

Yu Yu, „Daisy,“ University of Southern California

Hanna Kim, „Raccoon and the Light,“ California Institute of the Arts

Sagar Arun and Rachel Kral, „Rebooted,“ Ringling College of Art and Design

Hannah Park, „Reflection,“ Ringling College of Art and Design

Eaza Shukla, „Re-Gifted,“ Ringling College of Art and Design

 

Animation (International Film Schools)

Kiana Naghshineh, „a blink of an eye,“ Filmakademie Baden-Württemberg

 

Jacques Leyreloup, Victor Tolila, Perrine Renard, Laura Viver Canal and Gaël Chauvet, „L’Aviatrice,“ ESMA

 

Alexandre Blain, Lucas Germain, Lucas Germain, Jade Guilbault, Andreas Muller and Simon Puculek, „Meli-Metro,“ ESMA

Pierre Perveyrie, Maximilien Bougeois, Marine Goalard, Irina Nguyen-Duc and Quentin Dubois, „The Green Bird,“ MoPA

Documentary (International Film Schools)

Annelie Boros, „F32.2,“ University of Television and Film Munich
Mart Bira, „Nomadic Doctor,“ University of Hertfordshire
Esther Niemeier, „Tracing Addai,“ Film University Babelsberg Konrad Wolf

BERLIN: Open-Air-Animationsfilmnacht des Deutschen Instituts für Animationsfilm e. V. (DIAF) beim Hofkino FMP1 – jetzt, Mittwoch, 15. August 2018

Mi, 15.8.2018, 20.45 Uhr, Franz-Mehring-Platz 1, Berlin-Friedrichshain

Kurzfilmnacht ANIMANIA im Hofkino FMP1

Im Animationsfilm bedarf es manchmal nur zwei Minuten, um Gedanken über den Sinn des Lebens lässig auf den Punkt zu bringen (Megatrick, 2017). Der Blick der Künstlerinnen und Künstler auf allgemeine und konkrete gesellschaftliche (Schief-)Lagen ist mal hoffnungsfroh, mal bissig. Mit heiter-melancholischem Stoizismus dekliniert Jochen Kuhn selbstironisch das Wagnis, einer anonymen Online-Bekanntschaft konkret zu begegnen (Sonntag 3, 2013). Eine blaue Maus mit ansteckender Lebenslust, eine gedrillte Vogelschar mit aufmüpfigem Nachwuchs (Die Lösung, 1988) und Hermas verwandlungswütige Nichte Meta – mit diesen und vielen anderen Figuren wurde das DEFA-Studio für Trickfilme in Dresden international bekannt. Gegründet vor dreiundsechzig Jahren entstanden in Dresden insbesondere Zeichen-, Puppen- und Silhouettenkinofilme. Die Dresdner Animationsfilmschaffenden liebten ihre kleinen und großen Zuschauerinnen und Zuschauer und begeisterten sie mit fantasievollen und bisweilen gewagten Erkundungen. Ihre Arbeit, die noch ganz ohne Computer auskam, machte mit Papier, Holz, Stoff, allerhand Alltagsgegenständen und diversen weiteren Materialien immer wieder die Poesie der Dinge sichtbar. Nach Jahren im Exil in England von 1939 bis 1950 entwickelte Kurt Weiler in der DDR völlig neuartige Formen des Puppen- und Collage-Animationsfilms. Ob zauberhafte Peter-Hacks-Gedichtadaption (Die Suche nach dem Vogel Turlipan, 1979) oder geistreiche Polemik um die Theorie der allmählichen Annäherung kapitalistischer und sozialistischer Industriestaaten (Floh im Ohr, 1970): Mit erstaunlicher Kompromisslosigkeit setzen seine Geschichten auf Verknappung und Abstraktion.

Das Deutsche Institut für Animationsfilm bewahrt und präsentiert Schätze des deutschen Animationsfilmschaffens, darunter das vielfältige Erbe des einstmals größten deutschen Animationsfilmstudios: Das DEFA-Studio für Trickfilme Dresden produzierte zwischen 1955 und 1992 rund 1.500 Animationsfilme. Anlässlich seines 25. Geburtstags zeigt das Institut ausgewählte Werke aus dem deutschen Animationsfilmschaffen der vergangenen sieben Jahrzehnte ‒ von klassisch bis satirisch, von sagenhaft bis sonderbar, von „lebendigen“ Kugelschreiber-Zeichnungen bis zu aufwendigen Figurenanimationen.

Es lebe der Animationsfilm!

Einführung durch Nadja Rademacher, kuratorisch-wissenschaftliche Leiterin des DIAF

in Kooperation mit der DEFA-Stiftung

Datum/Zeit: Mi, 15.8.2018, 20.45 Uhr
Ort: Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin-Friedrichshain
Eintritt: 6 Euro/5 Euro (ermäßigt)
weitere Infos: Website Hofkino FMP1

Die Filme

Megatrick
D 2017, 2 Min., Zeichenanimationsfilm, Regie: Anne Isensee
Eine kleine Metapher auf das Leben.

Gegner nach Maß
DDR 1963, 5 Min., schwarz-weiß, Silhouettenanimationsfilm, Regie: Bruno J. Böttge
Duellanten kämpfen am Ende vor allem gegen ihre eigenen Schwächen an – Papierheld bleibt Papierheld.

Blaue Mäuse gibt es nicht
DDR 1957, 11 Min., Zeichenanimationsfilm, Regie: Klaus Georgi
Eine Mäusefamilie begegnet auf ihrem Sonntagsspaziergang einer hungrigen und verspielten kleinen blauen Maus.

Floh im Ohr
DDR 1970, 12 Min., Farbe, Puppenanimationsfilm, Regie: Kurt Weiler
Die Raubtiere haben die alten Fangmethoden durch neueste Technik und Psychologie aufgegeben. Und die Pflanzenfresser?

Meta Morfoss
DDR 1979, 16 Min., Farbe, Zeichenanimationsfilm, Regie: Monika Anderson
Meta hat eine besonderen Gabe. Sie beherrscht die Kunst der Verwandlung – unbedacht erscheint sie als Engel, Krokodil …

Die Lösung
DDR 1988, 3 Min., Farbe, Zeichenanimationsfilm, Regie: Sieglinde Hamacher
Ein Vogelschwarm – wie der Chef schauen alle in eine Richtung. Der kleinste Vogel jedoch freut sich lieber des Lebens.

Passage
D 1994, 7 Min., Zeichenanimationsfilm, Regie: Raimund Krumme
Ein zugefrorener See. Wer überlebt: Diener oder Meister? Klassenkampf auf Glatteis voller Absurdität und Anmut.

Sonntag 3
D 2013, 14 Min., Zeichenanimationsfilm, Regie: Jochen Kuhn
Jochen hat eine Frau kennengelernt – online und anonym. Beim ersten Treffen in einem Café staunt er nicht schlecht.

Josette und ihr Papa
D 2010, 7 Min., Knetanimationsfilm, Regie: Izabela Plucinska
Ein Mädchen sucht nach seinem Vater, der sich versteckt hat. Nach einem Kinderbuch von Eugène Ionesco.

Das DIAF

Das Deutsche Institut für Animationsfilm, gegründet am 16. November 1993 in Dresden, ist als bundesweit einzigartige Sammlungs- und Informationsstätte zum Animationsfilm drei Hauptaufgaben verpflichtet: Archivierung, Forschung und Präsentation. Das Archiv bewahrt seit 1993 regionales und nationales Filmerbe von 1930 bis heute und hat insbesondere mit seiner einzigartigen Sammlung zum DEFA-Studio für Trickfilme Dresden internationale Bedeutung. Zu den Beständen des DIAF gehören heute Tausende Filmkopien, über 100.000 Zeichentrick-Folien, Tausende von Puppen- und Silhouettenfiguren sowie umfangreiche Entwürfe zu Figuren, Szenen und Hintergründen und eine Fotosammlung. Zentral für die DIAF-Arbeit ist die enge Kooperation mit den Technischen Sammlungen Dresden, wo das Archiv verortet ist und Dauer- wie Sonderausstellungen des Instituts präsentiert werden.

 

Hier die INDAC Kritik von Marc Lindemann zu Christopher McQuarries „Mission: Impossible FALLOUT“

Mission: Impossible – Fallout meldet sich mit dem 6 Teil der Reihe wieder zurück auf der großen Leinwand. Wie der Titel bereits erahnen lässt geht es in diesem wohl auch finalen Teil erneut um Atombomben. Mit den Cast: Tom Cruise, Rebecca , Ving Rhames, Simon Pegg, Michelle Monaghan, Alec Baldwin und Sean Harris und der Regie: Christopher McQuarrie ist das Team um IMF Agenten Ethan Hunt ziemlich komplett aus dem Vorgänger vertreten und harmoniert sehr gut.

Nach ihrer vorübergehenden Schließung ist der IMF wieder aktiv. Die Mission: hochgefährliches, waffenfähiges Plutonium sicherzustellen, das auf dem Schwarzmarkt angeboten wird. Eine Terroristengruppe plant daraus tragbare Atombomben zu bauen. Ihr Ziel: die Welt in Chaos zu stürzen. Hunts Mission das Plutonium sicherzustellen schlägt jedoch fehl, weil er das Leben seines Teams über den Erfolg seines Auftrags stellt. Die CIA-Chefin Erica Sloane (Angela Bassett) bringt ihren berüchtigten Agenten August Walker (Henry Cavill) zur Verstärkung. Wie bereits aus den Vorgängern bekannt gibt es immer wieder ein hin und her zwischen dem Team um Ethan Hunt, dem CIA und dem Bösewichten. So werden gemachte Plänen, durch Improvisation ersetzt und lassen  am Ende wieder in einenneuen Plan erkennen. Dieses hin und her und wer die Oberhand am Ende hat ist für einige sicherlich zu viel des guten; mich hat es gut unterhalten, auch wenn im sechsten Teil mittlerweile keine Überraschungen mehr aufkommen und es für eingefleischte Fans der Reihe durchschaubar ist.

Die Effekte sind gut, ebenso die 3D-Umsetzung kann durch tolle und scharfe Popouts und gut gesetztem Fokus überzeugen; einzig die Lensflares sind in 3D nach wie vor ein Graus. Die Action-Szenen sind gut und abwechslungsreich, mit wechselnden Blickwinkeln, Schnitt und Tempowechsel gedreht. Der Sound unterstreicht die einschlagenden Schüsse, Querschläger & Explosion und gekonnt abgemischt pushed der  Theme die Action.  Einzig die Verfolgungsjagt durch den Straßenverkehr hätte mehr Details auf der Tonspur verdient.

Dieser Mission Impossible ist für mich der bessere Bond. Durch das beibehalten des Cast wurde den Charakteren die Zeit gegeben miteinander zu wachsen, wie dies auch bei den letzten 3 Bondfilmen der Fall war. Die Verbindung die sich durch das durchgemachte der vorherigen Teile ergibt kommt auch hier dem Film zu gute. Zudem sind in Mission Impossible einfach die Gimmicks vertreten die mich an vergangene Geheimagentenfilme so erfreuen. Ich will einfach Masken, elektronische Spielereien und „Agentenausrüstung“ sehen. Bleibt abzuwarten ob es einen weiteren Teil geben wird, hier wird sehr vieles aus vorherigen Teilen auf und verarbeitet und Ethan Hunt zeigt das volle Repertoire.

Beste Grüße

Marc Lindemann

Kontakt

Wir sind erreichbar! Seid nicht schüchtern, schreibt uns oder schickt uns eine Zeichnung.