Ahmad Saleh gewinnt den Filmförderpreis der Robert Bosch Stiftung für internationale Zusammenarbeit in der Kategorie Animation

Ahmad Saleh, der für seinen Abschlußfilm an der Kölner KHM „Ayny – My Second Eye“ bereits mit dem Studentenoscar der Academy of Motion Pictures Arts and Science ausgezeichnet worden war, erhielt heute Abend  zusammen mit seinem gesamten Team den Filmförderpreis der Robert Bosch Stiftung für internationale Zusammenarbeit. Der Preis wurde im Rahmen einer Veranstaltung innerhalb der Berlinale vergeben.

Deutschland und die Arabische Welt

Jedes Jahr vergibt die Robert Bosch Stiftung drei Filmförderpreise für internationale Zusammenarbeit zwischen deutschen und arabischen Nachwuchsfilmemachern, um ein gemeinsames Filmprojekt zu realisieren. Die Preise werden in den Kategorien kurze Animation, Kurzspielfilm und Dokumentarfilm (Kurz-oder Langfilm) in Höhe von jeweils bis zu 60.000 Euro verliehen.

Der Filmförderpreis ermöglicht jungen Filmemachern der Fachrichtungen Regie, Produktion, Kamera und Drehbuch im jeweils anderen Land neue Arbeitsweisen und Stile kennen zu lernen.

Bewerben können sich Koproduktionsteams mit jungen Filmemachern aus der Arabischen Welt (die 22 Mitglieder der Arabischen Liga) und Deutschland, die am Beginn ihrer Karriere stehen. Der Film soll sowohl in Deutschland als auch im Partnerland produziert werden. Im Vordergrund steht dabei der Austausch zwischen den Kulturen.

Hier gehts zur Website der Robert-Bosch Stiftung!

Kategorie Animation:

Gewinner:

„Night“
Regie & Drehbuch: Ahmad Saleh
Produzent: Jessica Neubauer
Koproduzent: Saleh Saleh
Deutschland-Jordanien

 

Weitere Nominierte:

„Inside Me“
Regie: Halla Tarek
Drehbuch: Julia Urban
Produzentin: Linda Dedkova
Koproduzent: Hussein Hegab
Deutschland-Ägypten

„The Key“
Regie & Drehbuch: Ghassan Jaradat
Produzent: Georg Neubert
Koproduzent: Ghassan Jaradat
Deutschland-Jordanien

Tolle Begegnung und beeindruckendes Gespräch mit Ahmad Saleh und seinem Team gestern im Kölner Kunstsalon!

Wir hatten gestern die großartige Gelegenheit im Kölner Kunstsalon Ahmad Saleh und sein Team zu treffen. Ahmad gewann für seinen an der Kunsthochschule Köln als Diplomfilm entstandenen Pupp    entrickfilm „AYNY“ den Studenten-Oscar 2016 in Gold.

dsc06179dsc06107

In einem bewegenden Gespräch beleuchtete Ahmad für die Zuhörer die Hintergründe der Produktion und seinen Weg aus Palästina an die Kunsthochschule und natürlich auch die Erlebnisse in Hollywood. Hier im Folgenden noch einmal seine berührende Rede bei der Preisverleihung bei der Academy.

Sein Team und er haben inzwischen in Köln ein Animationsstudio gegründet, die Webseite von Vamos-Animation befindet sich hier!

dsc06133dsc06143dsc06249kunstsalon

Vielen Dank an Karin Angele für die schönen Fotos!

Fotos (c) Karin Angele

KÖLN: jour fixe mit ahmad saleh So 09.10.16 BEGINN: 12 Uhr, EINLASS: 11.30 Uhr

Die Academy of Motion Pictures, Arts and Sciences in Los Angeles, die seit 1929 die Oscars verleiht, ehrt seit 1973 auch die besten Studentenfilme. Der Gewinner des Student Academy Award für den besten ausländischen Animationsfilm 2016 ist Ahmad Saleh mit seinem Abschlussfilm „Ayny“.

2-format3001

1980 in Al Kaubar als Sohn palästinensischer Eltern geboren, ging Ahmad Saleh für sein Ingenieursstudium nach Palästina, die Heimat seiner Großeltern. Dort begann er Kurzgeschichten zu schreiben und sich für künstlerisches Arbeiten zu interessieren. 2007 nahm er sein Studium Digitale Medien in Bremen auf, 2013 sein Postgraduiertenstudium an der KHM mit Schwerpunkt Animation, das er in diesem Jahr mit „Ayny“ erfolgreich abgeschlossen hat.

„Ayny“ („Mein zweites Auge“) erzählt von der Stärke von Menschen, die ihre Häuser, ihre Heimat und ihre Grundrechte verloren haben. Der Film zeigt, wie sich in den palästinensischen Autonomiegebieten Anwohner um zwei bei einer Explosion verletzte Jungen kümmern und basiert auf einer tragischen Begebenheit, die Ahmad Saleh selbst vor zehn Jahren in Askar, einem der ältesten Flüchtlingslager in der Nähe der Stadt Nablus in den palästinensischen Autonomiegebieten, erlebt hat.

Im Gespräch, welches von Johannes Wolters (Leiter INDAC, Journalist) moderiert und in englischer Sprache stattfinden wird, wird uns anhand von Filmausschnitten seine prämierte Arbeit näher gebracht.

– See more at: http://www.kunstsalon.de/veranstaltung/jour-fixe-mit-ahmad-saleh/#sthash.kslyISkn.dpuf

KUNSTSALON E.V

Brühler Straße 11-13, 50968 Köln
Tel 0221.37 33 91 | Fax 0221.934 87 82
info@kunstsalon.de
www.facebook.de/kunstsalon.de

Kunsthochschule für Medien Köln und Raimund Krumme ganz stolz: Ahmad Saleh, Foreign Animation Gold Medal: 2016 Student Academy Awards

Von der Webseite der KHM:

„Ayny“ („Mein zweites Auge“) erzählt von der Stärke von Menschen, die ihre Häuser, ihre Heimat und ihre Grundrechte verloren haben. Der Film basiert auf einer tragischen Begebenheit, die Ahmad Saleh selbst vor zehn Jahren in Askar, einem der ältesten Flüchtlingslager in der Nähe der Stadt Nablus in den palästinensischen Autonomiegebieten, erlebt hat. „Für seine Geschichte wählte er bewusst die Form der Puppentrick-Animation, die es ihm erlaubte, in hohem Maße mit Abstraktion und Verfremdung zu arbeiten und seine besonderen Bildideen frei umzusetzen“, sagt Prof. Raimund Krumme, der Ahmad Saleh während seines Postgraduiertenstudiums an der KHM von 2013 bis 2016 begleitet hat. „Ahmad Saleh hat als Regisseur mit sicherem Instinkt die Richtung vorgegeben. Er hatte ein Team, das in jeder Phase der Produktion mit vollem Einsatz hinter dem Projekt stand und er ist einfach ein exzellenter Erzähler“, so Raimund Krumme, der sich ganz besonders über diese Auszeichnung für den Absolventen und die KHM freut.

Director’s statement: It took me ten years before I could tell to the people closest to me what happened on that day. It was a day that led me to witness a trauma hitting two young boys in an occupied zone. The more I replied the memory in my mind through the years, the more small details started to be evident. Details of strength from the two boys and all the people who helped carrying the two boys to the hospital. And while I was trying to tell the story of the trauma, I found myself telling a story about people who can walk above traumas, as they would climb up a staircase, while moving through life.

„Ayny“ Regie und Buch: Ahmad Saleh; Produzent: Stefan Gieren; Art Director: Jessica Neubauer; DOP: Lionel Poutiaire Somé; Animation: Frank Pingel; Character Design: Sabine Dully; 3D Animatics & Models: Claire Steka, Dominic Tiedeken; Puppen: Ahmad Saleh, Diana Menestrey, Jessica Neubauer, Kerstin Gramberg; Kostüme: Kati Ostermann, Nici Lancaster, Carmen Oerwig; Ausstattungdesign: Saed Saleh, Saleh Saleh, Frank Pingel, Camilo Colmenares, Shin Moromisato; Licht: Mahmoud Belakhel; Ton: David Black; Musik: Nizar Rohana; Tonmischung: Judith Nordbrock, Gerald Schauder; Farbkorrektur: Quimu Cas, Fabiana Cardalda; Produktionskoordination: Naser Abu Zer (Palästina), Saleh Saleh (Jordanien); Betreuer: Prof. Raimund Krumme, Prof. Sophie Maintigneux, Prof. Zilvinas Lilas, Stéphanie Beaugrand; Produktion: Kunsthochschule für Medien Köln und Fiction 2.0; Förderung: Film- und Medienstiftung NRW, BKM und FFA

Ahmad Saleh von der Kunsthochschule für Medien Köln gewinnt den Studenten-Oscar in der Kategorie Foreign Animation!

saa_webbanner_2000x11705b25d_1

Ahmad Saleh, Student an der KHM Köln, hat den STUDENTEN-OSCAR in der Kategorie Foreign Animation für seinen Kurzfilm Ayny gewonnen. Wir gratulieren ganz herzlich zu dem tollen, großartigen Erfolg!

Aymad schrieb auf seiner FB Seite:

Follow our page.. More news will come…
https://www.facebook.com/My-Second-Eye-494313844039805/
I will introduce you to the beautiful team behind the golden Oscar 🙂 Jessie James Stefan Gieren Some Poutaire Lionel Saed Saleh Saleh Saleh Ses Frank Pingel Sabine Dully (Dully&Dax) Diana Menestry Belakhel Mahmoud Daby Zainab Faidhi Eszter Jánka and many others. I will also post more of making of pictures.

Der Kurz-Animationsfilm, Abschlussfilm an der KHM, wurde in der Abschlussfilmförderung der Film- und Medienstiftung NRW mit 18.000 Euro gefördert.

1397563317935

Zum Inhalt: Zwei achtjährige Jungen ziehen in eine neue Stadt, um sich den Traum zu erfüllen, Musik zu spielen. Sie verlieben sich in ein wunderschönes Musikinstrument und versuchen alles Mögliche, um genügend Geld zu verdienen, es sich kaufen zu können. Dies bringt sie einander so nah, dass sie eins werden müssen, um diese Prüfung zu überstehen.

Die Studentenoscars werden am 22. September in Los Angeles von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences verliehen und zählen zu den wichtigsten Filmpreisen im Studentenfilmbereich.

The Academy has voted 17 students as winners of the 43rd Student Academy Awards® competition.  The Academy received a record number of entries this year – 1,749 films from 286 domestic and 95 international colleges and universities – which were voted by a record number of Academy members.  The 2016 winners join the ranks of such past Student Academy Award winners as Pete Docter, Cary Fukunaga, John Lasseter, Spike Lee, Trey Parker and Robert Zemeckis.

Hier die PM der ACADEMY of Motion Pictures, Arts & Sciences!

The winners are (listed alphabetically by film title):
Alternative
“All These Voices,” David Henry Gerson, American Film Institute
“Cloud Kumo,” Yvonne Ng, City College of New York
“The Swan Girl,” Johnny Coffeen, Maharishi University of Management
Animation
“Die Flucht,” Carter Boyce, DePaul University
“Once upon a Line,” Alicja Jasina, USC
“The Wishgranter,” Echo Wu, Ringling College of Art and Design
Documentary
“Fairy Tales,” Rongfei Guo, New York University
“4.1 Miles,” Daphne Matziaraki, University of California, Berkeley
“From Flint: Voices of a Poisoned City,” Elise Conklin, Michigan State University
Narrative
“It’s Just a Gun,” Brian Robau, Chapman University
“Nocturne in Black,” Jimmy Keyrouz, Columbia University
“Rocket,” Brenna Malloy, Chapman University
Foreign Narrative 
“Invention of Trust,” Alex Schaad, University of Television and Film Munich (Germany)
“Tenants,” Klara Kochanska, The Polish National Film, Television and Theatre School (Poland)
“Where the Woods End,” Felix Ahrens, Film University Babelsberg KONRAD WOLF (Germany)
Foreign Animation
“Ayny,” Ahmad Saleh, Academy of Media Arts Cologne (Germany)
Foreign Documentary
“The Most Beautiful Woman,” Maya Sarfaty, Tel Aviv University (Israel)
First-time honors go to Maharishi University of Management, DePaul University, Michigan State University, The Polish National Film, Television and Theater School.
All Student Academy Award-winning films are eligible to compete for 2016 Oscars® in the Documentary Short Subject, Animated Short Film or Live Action Short Film category.  Past Student Academy Award winners have gone on to receive 49 Oscar® nominations and have won or shared eight awards in several categories, including Writing, Directing, Documentary Feature and Animated Feature Film.
Students will arrive in Los Angeles for a week of industry activities that will culminate in the awards ceremony on Thursday, September 22, at 7:30 p.m., at the Samuel Goldwyn Theater in Beverly Hills.  The medal placements – gold, silver and bronze – in the seven award categories will be announced at the ceremony.
New this year, the Foreign Film category has been expanded to include separate awards for narrative, animation and documentary entries.  Gold, Silver and Bronze Medal awards will be given in the Foreign Narrative category; Gold Medal awards will be given in the Foreign Animation and the Foreign Documentary categories.  The U.S. competition categories remain the same: Alternative, Animation, Narrative and Documentary. Gold, Silver and Bronze Medal awards will be given in each.
The 43rd Student Academy Awards ceremony on September 22 is free and open to the public, but advance tickets are required.  Tickets may be obtained online at oscars.org starting today.  Any remaining tickets will be made available at the door on the evening of the event.  The Samuel Goldwyn Theater is located at 8949 Wilshire Boulevard in Beverly Hills.
The Student Academy Awards were established in 1972 to provide a platform for emerging global talent by creating opportunities within the industry to showcase their work.

Kontakt

Wir sind erreichbar! Seid nicht schüchtern, schreibt uns oder schickt uns eine Zeichnung.