Köln, Infohour: »3D Animation for Film & Games« am 11.04. Professoren stellen neuen transmedialen Studiengang vor

 

Im September 2018 startet der neue berufsbegleitende Masterstudiengang 3D Animation for Film & Games. Der erste transmediale Weiterbildungsmaster für 3D-Animation im deutschsprachigen Raum wird gemeinsam vom Cologne Game Lab der TH Köln und der ifs internationale filmschule köln
ausgerichtet.

In einer Infohour am 11. April 2018, um 17.30 Uhr in der ifs, stellen die beiden verantwortlichen Professoren Björn Bartholdy (Lehrgebiet Mediendesign, Ko-Direktor des Cologne Game Lab) und Rolf Mütze (Lehrgebiet VFX & Animation, ifs internationale filmschule köln) Interessierten den neuen Studiengang vor und gehen individuell auf Fragen ein.

Wesentliche Inhalte des berufsbegleitenden Studiums sind:

Projekte: individuelle oder kollaborative Arbeit mentoriert durch Professor*innen und Lehrende

Animation: Character Creation, Story & Performance, Immersive Animation (Virtual Reality / Augmented Reality)

Media & Game Studies: Vermittlung von medienwissenschaftlichen Theorien und Modellen mit Schwerpunkt auf medialen Transformationsprozessen der Digitalisierung in Kunst, Forschung und Gesellschaft

Animationsgeschichte: Auseinandersetzung mit der Entwicklung der Animation von ihren analogen Wurzeln hin zur computergenerierten Kunstform

Informatik: projektbezogene Kenntnisse in gängigen Programmiersprachen und Game Engines

Im Zeitalter der konvergierenden Medienproduktion steigt der Anspruch an animierte Bilderwelten und damit auch an die sie erschaffenden Künstler*innen. Durch einen starken Praxisbezug, die enge Verzahnung mit der Industrie und ein breitgefächertes, medientheoretisches Portfolio werden die Studierenden optimal auf diese wachsenden Herausforderungen vorbereitet. Während ihres Studiums erweitern sie  ihre methodischen, theoretischen und konzeptuellen Fähigkeiten – um das sich ständig erweiternde Arbeitsfeld zwischen linearen und nonlinearen Produktionen zukunftsweisend mitzugestalten.

Zu den Lehrenden gehören neben den beiden verantwortlichen Professoren Björn Bartholdy und Rolf Mütze weitere renommierte Persönlichkeiten aus Kunst und Wissenschaft – wie Waldemar Fast (Character Animator), Prof. Dr. Gundolf S. Freyermuth (Media & Game Studies; Ko-Direktor des Cologne Game Lab), Prof. Dr. Joachim Friedmann (Serial Storytelling), Prof. Dr. Arnulph Fuhrmann (Computergrafik), Prof. Dr. Stefan Michael Grünvogel (Computer Animation and Computer Science) und Prof. Nanette Kaulig (CG Art und 3D Animation).

Als postgradualer, künstlerisch-wissenschaftlicher Weiterbildungsmaster richtet sich der Studiengang an engagierte Medienschaffende aus den Bereichen Film, Games, Design, Architektur o. Ä., die über Erfahrung in der Konzeption und Produktion von 3D-Animationen verfügen. Gelehrt wird in englischer Sprache, da der Studiengang auf die Arbeit in internationalen und interdisziplinären Teams vorbereitet.

Mehr Informationen finden Sie hier: www.filmschule.de

Köln: Studio DREI stellt sich vor!

Das Kölner Studio DREI produziert Animationen für Film und Fernsehen. Gründerin und Geschäftsführerin ist Jie Lu. Zusammen mit vier freischaffenden Kollegen, die für ihre Arbeiten in den Bereichen Zeichentrick, 3D, 2D und Stopmotion bereits auf verschiedenen internationalen Filmfestivals nominiert und ausgezeichnet wurden, konzeptioniert und realisiert sie Projekte mit hohem künstlerischen und kreativen Anspruch. Immer im Blick hat das Team dabei den ganzheitlichen Prozess – angefangen bei der ersten Ideenfindung und Konzeption im Exposé, über das Charakterdesign, die Storyboard-Entwicklung bis hin zur eigentliche Animation, der Regie sowie der Postproduktion. Die besonderen Stärken und damit die Hauptgeschäftsfelder des Studio DREI ergeben sich dabei aus den gemeinsamen kreativen Kompetenzen seiner Mitglieder: Kinderfernsehen, animierte Werbefilme und Kurzanimationsfilme.

Musik: „I dunno“ by grapes, http://ccmixter.org/files/grapes/16626  is licensed under a Creative Commons license: http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/

The Eternal Appeal of Stop Motion Animation

It’s easy to take animation for granted these days. With new styles and improving technologies flooding theaters each year, one can forget just how much effort actually goes into making an animated film. Perhaps no form of animation is more overlooked than stop-motion, the process by which artists move objects (usually puppets) in tiny increments, take photos of the adjustments, and then play the photos back in a sequence to create the illusion of movement. That means that a character’s every blink and twitch is the result of someone adjusting a puppet for just one frame, over and over again. The amount of work that goes into a single sequence of stop-motion animation is mind-boggling, so why go through all this effort? Why spend weeks just to generate sixty seconds of motion, when a computer could do that in a fraction of the time? In this video, we explore the intricacies of stop motion, and why all of that hard work is worth it. Can’t get enough of stop motion and animated films? Check out our Weekend Playlist: Stop Motion Devotion, as well as our spotlight Adventures in Animation.

2018 Sci-Tech Awards: Houdini Visual Effects and Animation System

Patrick Stewart presents an Academy Award of Merit to Mark Elendt and Kim Davidson, Side Effects Software for the creation and development of the Houdini visual effects and animation system.

Webseite: https://www.sidefx.com/

Patrick Stewart presents Scientific and Engineering Awards to Jeff Lait, Mark Tucker, Cristin Barghiel and John Lynch for their contributions to the design and architecture of the Houdini visual effects and animation system.

Webseite: https://www.sidefx.com/filmtv/products/BSI

Und hier die Oscar-Nominierungen im Bereich Animation und VFX

Die komplette Liste der Nominierten findet sich auf: http://oscar.go.com/nominees

Best Animated Short Film:

Dear Basketball

Garden Party

Negative Space

Lou

Revolting Rhymes

 

Best Animated Feature Film

Coco

Ferdinand

Loving Vincent

The Boss Baby

The Breadwinner

Best VFX

Blade Runer 2049

Kong Skull Island

War for the Planet of the Apes

Guardians of the Galaxy Vol. 2

Star Wars: The Last Jedi


Best Song:

Remember Me (Coco)

Wien: Medienkonferenz UNDER THE RADAR – 29.5.-1.6. 2017

The symposium “Under-the-Radar” is an annual interdisciplinary conference for animation, experimental film, media art and connected fields of research and production.

The focus of this forum is the discussion of topics and ideas before they fully appear in the center of public recognition and the mainstream of public media. Our attention is directed towards the fringes, the borders and the areas that appear to some more unclear, probably more vague and often harder to grasp.

The program of this meeting includes traditional academic and artistic presentations, discussions and other events that encourage exchange and interaction between all participants, on stage and in the audience. In addition, we are programming screenings of experimental and animated films, we scheduled openings of exhibitions, and we provide an engaging environment for communication and networking.

Montag 29.5.2017 um 19:00 Opening Reception zum heurigen Thema „Success Success“ im Metrokinokulturhaus.
Danach: Filmprogramm „Contemporary Austrian Animated Experiments“.
 
Von Dienstag 30.5. 2017, 10:30 bis Donnerstag 1.6.2017 Vorträge und Präsentationen im Museumsquartier, Raum D/Q21 
Keynote-Speaker Maureen Furniss (Cal Arts USA), Pierre Floquet (FR), Martin Reinhard (AT), Maike Höhne + Sarah Schüssel (D), Andrea Robles Jiménez (Mex), Sandra Richter + Anna Greger(AT), Reinhold Bidner (AT), Peter Chanthanakone (CAN), Maggie Chung (CN), Osbert Parker (GB).
 
Dienstag und Mittwoch 30. und 31.5.2017 Animationsscreenings „Exploring the Veil“ und „ Success or Vision“ im Metrokinokulturhaus, sowie das Filmprogramm und die Verleihung des Radar Awards 2017

Neues aus Deutschland: MovieBrats Pictures, Berlin coproduziert mit chinesischen Firmen die Filmproduktion „THE DUMPLING QUEEN“

15 MAY 2017
FOR IMMEDIATE RELEASE

China’s Huawen, Gravity Pictures sign co-production deal with Germany’s MovieBrats Pictures on “The Dumpling Queen”

Huawen Pictures, an investment and production company headed by acclaimed director and tv host Yiwei Liu, and Gravity Pictures, a division of China Media Capital, have partnered with Berlin-based production company MovieBrats Pictures to develop and produce the 3D animated fantasy comedy feature THE DUMPLING QUEEN.

Combining the mischief and mayhem of the Despicable Me franchise with Kung Fu Panda’s embrace of the Middle Kingdom’s rich culture, The Dumpling Queen is an action-packed and empowering story of family, tradition, and finding your place in the world.

In the magical land of Dim Sum, a young girl reluctantly inherits her late father’s ramshackle dumpling restaurant, only to find that her evil uncle will go to any length to take over not just the restaurant but also the whole kingdom. Until one day when the girl discovers a magic recipe that brings her dumplings to life, but they soon spin out of control and she has to learn what it takes to cook from the heart to stop her uncle once and for all.

We’re focused on telling well-founded stories and to make great movies, especially stories about Chinese culture. We have been seeking a like-minded collaborator, and the creative minds at MovieBrats are an indispensable part of our pursuit of perfection,“ said Yiwei Liu, shareholder and creative head of Huawen Pictures.

Adds Wayne Wei Jiang, Gravity Pictures’ managing director: “With The Dumpling Queen we are continuing our successful efforts of Sino-Western jointly developed projects with the vision of establishing a new brand franchise for an ever-growing Chinese animation audience.

The magic of food is that it is that universal language that we all speak fluently, bringing together people and families everywhere. I’m pretty confident that with The Dumpling Queen we cooked up a recipe that audiences both in China and the rest of the world will relish,” said MovieBrats co-managing director Alexander Weimer.

Yiwei Liu (The Big Lie) and Wayne Wei Jiang (MEG; Executive Producer) serve as executive producers, while Alexander Weimer and Esther Friedrich are producing for MovieBrats. The screenplay is written by US screenwriter Raven Burnett from an original story by Burnett, Weimer, and Tobias Trebeljahr, a director has not been named yet.

Visual development is currently being overseen in Berlin by MovieBrats Studios, an affiliate animation and vfx studio to MovieBrats Pictures, with animation duties later to be shared with a studio in China.

GRAVITY PICTURES:

Founded by industry veterans, Gravity Pictures is a comprehensive film company covering development, production, distribution and marketing. Gravity’s highly-acclaimed productions include Black & White 2, Fleet of Time, Let’s Get Married, Mission Milano and upcoming titles The Adventurers, starring Andy Lau and Jean Reno, and the highly anticipated tentpole actioner MEG, directed by Jon Turtletaub for Warner Bros.

HUAWEN PICTURES:

Huawen Pictures Co. Ltd.’s business involves investment, development, production, publicity, distribution and advertising for movies, TV series and shows. Huawen Pictures is a leading company in China in setting up training programs for young directors, producers and writers. The company is headed by Liu Yiwei, one of China’s most recognized entertainment personalities in front of and behind the camera, and also the Secretary General of the China Film Director’s Guild.

MOVIEBRATS PICTURES:

MovieBrats Pictures is an independent film production house with offices in Los Angeles and Berlin for development, production or co-production of theatrical feature and animated films, focusing on genre-driven entertainment and high concept family films for global audiences. Their recent credits include Karlovy Vary and Fantastic Fest winner Zoology, while upcoming slate also includes 3D animated family film Hump directed by Pixar veteran Rob Gibbs and horror thriller Dark Compass directed by Stephan Rick.

MovieBrats Pictures is a member of the Sino-European producers association Bridging the Dragon, with Weimer and Burnett both also being alums of its 2015 project lab, held in Shanghai and Locarno.

Die INDAChs Kritik von Pauline Kortmann zu „Sieben Minuten nach Mitternacht“ von Juan Antonio Bayona

Bei allem, in was man in „A Monster Calls“ eintaucht – visuell, erzählerisch und vor allem emotional -, ist es schwer einen Anfang zu finden, um davon zu berichten. Der ehrlichste Einstieg ist ganz einfach: ich bin immernoch ganz aufgelöst.

Eigentlich kein Wunder bei dem Setup: im Film folgen wir dem Jungen Conor, dessen alleinerziehende Mutter schwer krank ist. Mit seiner Großmutter versteht er sich eher schlecht als recht und in der Schule wird er tagtäglich zum Punching Ball. Allzu nachvollziehbar, dass sich Conor am liebsten in Parallelwelten aus Bleistift und Aquarellfarbe flüchtet. Bis eines nachts, um 7 Minuten nach Mitternacht, ein gigantisches Monster aus einer Eibe entsteigt, um… nunja, zu helfen.

Regisseur J.A. Bayona gelingt das wundervolle Kunststück, ein hoch emotionales Familiendrama mit rumpelnden Visual Effects UND künsterlischer Animation im Wasserfarbenlook zusammenzubringen zu einer bemerkenswerten inneren Reise eines Jungen (die nur die abgestumpftesten Augen trocken lässt).
Das Herausragende an diesem Film ist der unmittelbare emotionale Wumms, den er permanent aufrecht erhält, und der ist gewaltig. Connors Gefühle fallen einem von der Leinwand direkt in den Schoß, und beim Verlassen des Kinos nimmt man eine feine, empathische Portion Monster-Weisheit unter den Arm geklemmt mit hinaus.

Auch wenn am Ende der Geschichte ein klein bisschen weniger mehr gewesen wäre, hinterläßt A Monster Calls mich persönlich sehr berührt und emotional irgendwie fast kathartisch gereinigt. So sehr, dass es einen neuen Indachs braucht.

Oder um es mit des Monsters Worten zu sagen: „Stories are wild creatures. When you let them loose, who knows what havoc they might wreak?“

Pauline Kortmann

DIESER FILM WIRD VOM INDACHS UNBEDINGT EMPFOHLEN!

Paulines neuer INDACHS

ES GIBT KEINE ENTSCHULDIGUNG, DIESEN FILM NICHT ZU SEHEN!
BITTE, BITTE WEITERSAGEN!
Sieben Minuten nach Mitternacht (A Monster calls) startet am Donnerstag, den 4. Mai in den deutschen Kinos!

Stuttgart: MXO Media AG sucht für sofort und eine Woche zwei Blender-Animatoren!

http://www.mxo.cc/DE/

Die MXO Media AG sucht kurzfristig zwei in Blender bewanderte Animatoren, die spontan im Zeitraum vom 1. – 5. Mai Zeit haben, an kurzen Animationsfilmen für einen Möbelhersteller zu arbeiten. Es geht dabei also hauptsächlich um die Animation von CAD-Dateien. Die Szenen sind bereits voll eingerichtet, sodass Ihr Euch komplett auf das reine Animieren konzentrieren könnt. Arbeit bei uns im Büro in Stuttgart-Mitte ist erwünscht (wir übernehmen natürlich die Kosten für Eure Unterkunft), aber auch Mitarbeit via Skype und Co. ist möglich. Als kleinen Bonus nehmen wir Euch abends gerne auf FMX- und ITFs Events! Konzept und weitere Infos bei eMail an mail@mxo.cc !

Die INDAChs Kritik von AIN zu „Mein Leben als Zucchini“ von Claude Barras

Mein Leben als Zucchini ist ein sehr liebevoll umgesetzter Kinderfilm. Die Figuren sind detailreich, optisch ansprechend und dem Thema entsprechend gestaltet. Besonders wurde auf die freundliche Farbigkeit und die schönen Lichteinfälle geachtet, sodass trotz des recht traurigen Themas, eine optisch positive Stimmung erzeugt wird.
Der Hauptcharakter verliert seine Mutter durch einen tragischen Unfall und kommt ins Kinderheim. Durch die tragischen Schicksale, die die anderen Kinder bereits erlebt haben, sind alle miteinander vereint und entwickeln tiefe Freundschaften unter einander. Die Heimleiter werden als liebevoller Elternersatz dargestellt. Freundliche Erwachsene Vorbilder, werden den schlechten Eltern entgegen gesetzt, worauf auch das Ende des Films, nochmal deutlich hinweist.
Trotz Tendenz zur Melancholie, schaut man den Film gerne, mit großem Interesse. Er hat pädagogisch wertvolle Elemente, die nicht zu unterschätzen sind. Dennoch ist eine Nachbereitung des Filmes mit den kindlichen Zuschauern meiner Meinung absolut wünschenswert.

AIN

DIESER FILM WIRD VOM INDACHS UNBEDINGT EMPFOHLEN!

DER INDACHS SAGT: „DIESER FILM IST TOLL!“

ES GIBT KEINE ENTSCHULDIGUNG, DIESEN FILM NICHT ZU SEHEN!

BITTE, BITTE WEITERSAGEN!

Mein Leben als Zucchini startet am Donnerstag, den 16. Februar in den deutschen Kinos!

Die INDAChs Kritik von Pauline Kortmann zu „Mein Leben als Zucchini“ von Claude Barras

Paulines neuer INDACHS
Wie schön, dass mit „Mein Leben als Zucchini“ wieder ein klassisch animierter Stop Motion Film in die Kinos kommt. Und das noch mit einer sehr berührenden Geschichte, die für Kinder als auch deren Eltern wunderbar funktioniert.
Der Junge Zucchini wird nach dem Verlust seiner Mutter in einem Kinderheim aufgenommen, wo er nach einigen Startschwierigkeiten schnell in die Gemeinschaft aus Kindern aufgenommen wird, von denen jedes auf seine Art ein wenig geschädigt aber auch sehr liebenswert ist.
Der Themenbereich um schwierige bis schwierigste Kindheitserfahrungen und das Leben ohne Eltern in einem Kinderheim ist wahrscheinlich selten so unprätenziös und leichtfüßig behandelt worden, mit einer wohlproportionierten Mischung aus Humor, Feingefühl, kindgerechter Erzählung und Empathie.
Dabei können große Entbehrungen und sogar traumatische Erlebnisse in der Vergangenheit problemlos neben einem heiteren, nervenden, albernen und auch einfach ganz normalen Kindheitsalltag existieren, ohne dass ein Widerspruch entsteht. Eine wirklich große filmische Leistung ist das.

Der Film lässt stehen, dass das Leben beides enthält: Schmerz und Freude. Jeder Mensch und jedes Kind ist anders, jeder hat seine eigene Geschichte. Trotz, oder grade auch WEGEN unserer Macken sind wir liebenswert. Freundschaft und Bindung siegt über Einsamkeit und Verlust.

Ein guter, schöner, warmer und wichtiger Kinderfilm.

DIESER FILM WIRD VOM INDACHS UNBEDINGT EMPFOHLEN!

DER INDACHS SAGT: „DIESER FILM IST TOLL!“

ES GIBT KEINE ENTSCHULDIGUNG, DIESEN FILM NICHT ZU SEHEN!

BITTE, BITTE WEITERSAGEN!

„Mein Leben als Zucchini“ startet am Donnerstag, den 16. Februar in den deutschen Kinos!

Save the Date: STOP-MOTION-SUMMER-CAMP 2017 Workshopübersicht

Webseite von Weirdough-Animation hier klicken!
Ort: Gelnhausen, Hessen 40 km östlich von Frankfurt am Main

Im Juni / Juli 2017 ist es soweit: Unser Animation-Camp mit 5 Workshops zu den Themen Puppenbau, Formenbau, Silikonguss, Animation und Lip Sync geht in die nächste Runde.
Natürlich gibt es wieder die Möglichkeit zu Zelten und sich beim gemeinsamen Frühstück und BBQ mit den anderen Teilnehmern auszutauschen und zu vernetzen. Alle Termine, ausführliche Infos zu allen Workshops sowie dem Camp, Übernachtungsmöglichkeiten

PUPPENBAU FÜR STOP-MOTION-ANIMATION
vom Figurenskelett zum Trickfilmcharakter
Grundlagen zum Bau effektiver Figuren
TERMIN: 23. – 25. Juni 2017

FORMENBAU I
Herstellen von Props / Figurenteilen in einteiligen Formen
TERMIN: 1. & 2. Juli 2017

FORMENBAU II
Herstellung von Figuren oder Figurenteilen aus Silikon in zweiteiligen Formen
TERMIN: 7. – 9. Juli 2017

STOP-MOTION-ANIMATION
die Animation von 3 dimensionalen Figuren
TERMIN: 14. – 16. Juli 2017

LIPPEN-SYNCHRON ANIMIEREN
die Animation von sprechenden Figuren in Stop-Motion-Technik
TERMIN: 22. & 23. Juli 2017

Have a look: Leica Microsystems – Claras Enlightenment – by LittleWaterStudio, Fürth

We proudly present the official new spot from Leica Microsystems product series:
Fluorescence stereo microscopes, Leica M205 FCA & Leica M205 FA.
http://www.leica-microsystems.com/pro…

Clara is a little RFP modified zebrafish x lanternfish hybrid and lives in a petri plate.

Production:
LittleWaterStudio by Janina Quakenack & Jakob Schwarz
http://www.littlewaterstudio.com/

Music: Florian Paul
Special Effects: Nikolai Wüstemann

„Wirtschaftliche Bedeutung der Filmindustrie in Deutschland“ Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi)

„Wenn im Bereich der produzierenden Filmdienstleister von kreativ-technischen Leistungen die Rede ist, bilden Filmdienstleister für visuelle Effekte einen wesentlichen Ankerpunkt dieser Definition. “ (Auszug aus der Studie „Wirtschaftliche Bedeutung der Filmindustrie in Deutschland“)

Staatssekretär Beckmeyer empfing am Donnerstag im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Vertreter der Filmindustrie. Neben Dieter Kosslick, dem Direktor der Internationalen Filmfestspiele Berlin – Berlinale, werden auch zahlreiche Schauspieler und Produzenten erwartet. Dazu wurde auch eine vom BMWi in Auftrag gegebene Studie vorgestellt, die erstmalig die wirtschaftliche Bedeutung der Branche umfassend und systematisch erfasst.

Dazu Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries: „Die Filmindustrie ist mehr als eine Industrie der spannenden Geschichten. Sie hat große wirtschaftliche Bedeutung, auch über die über eigene Branche hinaus. Deshalb fördern wir die Innovationskraft der deutschen Filmwirtschaft mit unserem German Motion Picture Fund. Mit Erfolg: 2016 konnten insgesamt acht hochkarätige Produktionen nach Deutschland geholt oder hier gehalten werden.“

Interessante Bestandsaufnahme des BMWI:
Laut der Studie erwirtschaftete die Filmwirtschaft mit 161.000 Beschäftigten in Deutschland 24,5 Mrd. Euro. Für jeden Euro Wertschöpfung, der in der Filmwirtschaft erzielt wird, werden zudem 1,60 Euro an Wertschöpfung in der gesamten Volkswirtschaft realisiert. Die Filmwirtschaft hat also große Strahlkraft. Untersucht werden zudem Trends, u.a. in den Bereichen Kino, Fernsehen und Filmvertrieb. Ein Schwerpunkt liegt daneben auf der Filmförderung in Deutschland im Vergleich mit anderen Ländern.
Die Studie wurde von Goldmedia, Hamburg Media School und DIW Econ bearbeitet. Sie ist hier abrufbar.

 

Die Deutsche Produzentenallianz kommentierte die Studie:

„Es sind beeindruckende Zahlen und Schlussfolgerungen, die das Bundeswirtschaftministerium vorgelegt hat“, erklärt Alexander Thies, Vorsitzender der Produzentenallianz. „Ich hoffe, dass das Engagement des BMWi in dieser Sache dazu beitragen wird, dass unsere Branche als das wahrgenommen wird, das sie ist: einerseits der zentrale Erzeuger von Kultur in unserem Land, andererseits aber eben auch Zukunftsindustrie, Schrittmacher der Digitalisierung und Job-Maschine.

Die Studie untersucht auch die volkswirtschaftlichen Effekte der Filmförderung: Drei hypothetische Szenarien zur Erhöhung des DFFF-Fördervolumens errechnen abhängig von den durch Filmförderung ausgelösten Folgeinvestitionen einen Hebeleffekt je eingesetzter Euro von 1,25 bis 7,40 Euro Bruttowertschöpfung.

„Filmförderung ist eine Investition, die sich volkswirtschaftlich schnell rentiert – und eben keine verlorene Subvention,“ so Alexander Thies weiter. „Diese Erkenntnis ist für uns nicht neu. Dass sie jetzt aber auch vom Wirtschaftsministerium bestätigt wird, nährt unsere Hoffnung auf eine wirkungsvolle filmische Industriepolitik, mit der sich die deutsche Filmwirtschaft ihrem Potential gemäß entwickeln kann.“

 

 

Kontakt

Wir sind erreichbar! Seid nicht schüchtern, schreibt uns oder schickt uns eine Zeichnung.