Offizieller Spot zur Dokumentation DIE NACHT DER NÄCHTE | Kinostart: 5. April 2018

http://claytraces.com/

Zusammen. Ein Leben lang. Wer kann das schon? Wer will das noch? Was uns heutzutage wie ein Kuriosum erscheint, war für die Generation unserer Großeltern die Normalität. Ebenso die Jungfräulichkeit vor der Ehe. Diese Generation kennt sie noch, die traditionelle Hochzeitsnacht: Ein indisches Ehepaar, das gegen das Kastensystem geheiratet hat und deshalb mit ihren Familien brechen musste… Ein japanisches Ehepaar, dass zwangsverheiratet wurde und sich sehr schwer tat mit dem Lieben… Ein knorriges Nachkriegspaar aus dem Ruhrgebiet… Und zwei homosexuelle Männer aus den USA, die erst heiraten durften, nachdem sie schon fünf Jahrzehnte beisammen waren und die damit verbundenen rechtlichen Probleme lösten, in dem der eine den anderen adoptierte. Vier Paare aus drei Kontinenten erzählen offen und ehrlich, was es heißen kann, 55 Jahre und länger ZUSAMMEN zu sein. Was auch immer sie zusammenführte, ob Liebe oder arrangierte Ehe, sie alle haben gemeinsam, dass sie sich ein komplettes Leben dieser Beziehung gewidmet haben. Im Guten, wie im Schlechten. Vielleicht nicht immer glücklich, ganz sicher nicht ohne Kämpfe – aber trotzdem zusammen. Und was steht da am Ende, wenn man sich nach einem ganzen Leben in die Augen blickt?

„Die Nacht der Nächte“ der Samdereli Schwestern gewinnt den Bayerischen Filmpreis in der Kategorie „Dokumentarfilm“ – Trickfilmteil von Izabela Plucinska/ClayTraces

Dokumentarfilmpreis für eine „Ode an die Liebe“

Der Dokumentarfilmpreis, er ist mit 10.000,-  Euro dotiert, geht an Yasemin und Nesrin Şamdereli (Regie und Drehbuch) für ihren Film ‚Die Nacht der Nächte‘.

Der Puppentrickfilmteil wurde von Izabela Plucinska und ihrem Team in Berlin und Köln erarbeitet!

Aus der Begründung der Jury:

„Den beiden Filmemacherinnen ist es auf wunderbare Weise gelungen, eine respektvolle Nähe zu den Menschen vor der Kamera aufzubauen und zwar über alle kulturellen Barrieren hinweg. Herausgekommen ist eine Ode an die Liebe.“

Hier der Link zur Preisverleihung in der Mediathek des Bayerischen Rundfunks:

https://www.br.de/mediathek/video/bayerischer-filmpreis-2017-die-preisverleihung-aus-dem-prinzregententheater-in-muenchen-av:5a1ff6aacedf1100189900b2

Jobanfrage für KÖLN: Gesucht werden 3 Animatoren für Puppenbau und Hintergründe aus Knetmasse!

Izabela Plucinska sucht für eine Spielfilmproduktion in Köln ab sofort 3 Puppentrickfilmer, die sich als Puppenbauer und Hintergrundbauer aus Knetmasse einbringen sollen. Standort ist zwingend KÖLN.

Gesucht wird für den Zeitraum September bis Ende November!

Interessenten melden sich bitte bei indac@gmx.de

Izabelas Studio Clay Traces besitzt eine Website und die findet sich hier!

Izabelas eigene Website findet sich hier!

izabela-plucinska-100~_v-img__16__9__xl_-d31c35f8186ebeb80b0cd843a7c267a0e0c81647

Es geht um folgendes Projekt:

Die Filmemacherinnen Yasemin und Nesrin Şamdereli arbeiten derzeit an ihrem Dokumentarfilmprojekt: „Die Nacht der Nächte“ Produzent ist der Kölner Arne Birkenstock

DIE NACHT DER NÄCHTE
Dokumentarfilm mit Animationsteil / 82 Minuten

Der berühmte Ausspruch „Drum prüfe, wer sich ewig bindet, ob das Herz zum Herzen findet. Der Wahn ist kurz, die Reu ist lang“ ist eine berühmte Lebensweisheit , die viele sofort unterschreiben würden. Was Friedrich Schiller so treffend auf den Punkt gebracht hat scheint etwas zu sein, das jahrhundertelang, bis in die Generation unserer Großeltern hinein, eher „Wunschdenken“ war und nicht viel mit der Realität zu tun hatte. Viele aus dieser Generation kannten sich kaum oder gar nicht, als sie sich das Ja-Wort gaben und damit den ewigen Bund der Ehe eingingen. Wie ist das aber, wenn man praktisch einen Fremden/ eine Fremde heiratet und mit einem Mal Mann und Frau ist?

ClayTraces

was founded 2006 after the debut film of Izabela Plucinska „Jam Session“ won a silver bear at the Berlinale 2005 for best short. Izabelas art is connecting realism and fantasy in her individual way. It’s all handmade, sometimes there are deliberatly left fingerprints on the lovely characters, adding a sense of craftsmanship to this rare categorie of stop motion animation. ClayTraces provides emotional and exciting stories, thoughtfulness and humour. Together with producer Robert Kern the director Izabela Plucinska created several playful short movies, some deal with loss and death, others with growing old, all leave you with a smile after watching. (Quelle: Website Clay Traces)

Über Izabela Plucinska

Izabela Plucinska wurde 1974 im polnischen Kosza geboren. Bis zum Jahr 2000 studierte sie an der Kunsthochschule und an der Filmhochschule in Lódz. 2003 begann sie ein Studium an der Filmhochschule Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg. Ein Jahr später beendete sie das Studium mit ihrem Abschlussfilm „Jam Session“, der beim Kurzfilmwettbewerb der Berlinale 2005 mit einem Silbernen Bären ausgezeichnet wurde – was nur einer von vielen weiteren Preisen werden sollte.
In Berlin gründete Plucinska ihre eigene Produktionsfirma „Clay Traces“. 2009 hat sie ihr bislang größtes Projekt abgeschlossen, eine 25-minütige Adaption des beliebten deutschen Bilderbuchs „Esterhazy“ von Irene Dische und Hans-Magnus Enzensberger. Ihr letzter animierter Knetfilm mit dem Titel „Josette und ihr Daddy“ ist eine Adaption von Eugène Ionesco. Im Moment arbeitet Plucinska in Berlin an einem Projekt mit dem Titel „Sex für Lustlose“.

(Quelle: BR.online)

 

Kontakt

Wir sind erreichbar! Seid nicht schüchtern, schreibt uns oder schickt uns eine Zeichnung.