KÖLN, MÜNCHEN: Einladung zu den Filmpremieren von „Die Häschenschule – Jagd nach dem goldenen Ei“

Hallo zusammen!

Ich darf Euch alle recht kurzfristig, aber umso herzlicher zu den zwei Filmpremieren von „DIE HÄSCHENSCHULE – JAGD NACH DEM GOLDENE EI“ am Wochenende in Köln und in München einladen. Also am Samstag in Köln um 14.30 Uhr und in München am Sonntag um

Der Verleih erlaubt die Teilnahme von jeweils fünf INDAChsen pro Stadt!

Bitte meldet Euch zügig an, wenn Ihr daran teilnehmen wollt – eine anschliessende Filmkritik Eurerseits für den INDAC Blog, wie bei den INDAC Screenings wäre zwar sehr schön und wünschenswert, ist aber hier nicht obligatorisch! Würde mich natürlich sehr freuen!

Hier sind jedenfalls die Termine!

Köln, Samstag, 11. März 2017, 14.30 Uhr/Filmbeginn 15.00:

München, Sonntag, 11. März, 14.30/Filmbeginn 15.00Uhr

Hier bitte anmelden:

Dein Name (Pflichtfeld)

Deine E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Die Stadt, in der du Teilnehmen möchtest

Ich bin mit den genannten Bedingungen einverstanden

Hier die Webseite zu Film!

Köln: Achim Kirsch läd zur Filmpremiere von „Papas Unfall“ am Freitag, den 10. März um 15 Uhr

Am Freitag, den 10. März findet im Filmforum Köln im Museum Ludwig (neben dem Dom und dem HBF) um 15 Uhr die Premiere des Films „Papas Unfall“ von Achim Kirsch zum gleichnamigen Kinderbuch statt.

Einleitende Worte und anschließende Diskussion moderiert von Dr. Angelika Preß und Dr. Rabea Müller, Kunststück Familie e. V. / Atelier artig und Ingrid Hilmes, Kämpgen-Stiftung.

Nach einem Motorradunfall ist der Vater zweier Töchter querschnittgelähmt. Der Trickfilm zeigt auf einfühlsame Weise die Geschichte der damit verbundenen Veränderungen des Familienalltags und erzählt aus Sicht der Kinder, welche Herausforderungen und Schwierigkeiten die plötzliche Behinderung eines Elternteils für die Familie darstellt. Der Trickfilm ist angelehnt an das Kinderbuch „Papas Unfall“, das 2015 im BALANCE buch + medien Verlag erschienen ist und von der Stiftung Gesundheit zertifiziert wurde.

Die Veranstaltung wird von der Kämpgen-Stiftung Köln in Zusammenarbeit mit Kunststück Familie e. V. & dem Atelier artig durchgeführt.

Veranstaltungsdauer ca 1 Stunde!

http://www.filmforumnrw.de/

Webseite von Achim Kirsch findet sich hier: http://achimkirsch.blogspot.de/

Köln, Trickstudio Lutterbeck sucht:

Praktikant/in im Bereich Animation
Eckdaten
Länge des Praktikums: 6 Monate
Nächster Einstiegstermin: August 2017
Voraussetzungen
Die Voraussetzungen für ein Praktikum im TrickStudio sind überdurchschnittliches zeichnerisches Talent, Interesse an 2D-Animation und die Fähigkeit im Team zu arbeiten. Vorkenntnisse im Bereich Animation sind hilfreich, aber keine Voraussetzung. Erfahrungen mit Computerprogrammen von Adobe (Photoshop, Illustrator, InDesign) sind wünschenswert.

Ausbildung zur/m Kauffrau/mann für audivisuelle Medien
Zur Unterstützung unseres Teams suchen wir ab August 2017 eine/n Auszubildende/n zum Kaufmann/frau für audivisuelle Medien. Zum Aufgabengebiet für Kaufleute für audivisuelle Medien gehört das Planen und Organisieren des Einsatzes von Material und technischer Ausstattung in der Medienproduktion, sowie die zeitliche und personelle Besetzung des Teams. Sie prüfen Finanzierungsmöglichkeiten und wirken bei der Vor- bzw. Nachkalkulation von Produktionen mit. In Marketing und Vertrieb beschaffen Sie Informationen über Märkte und Mitbewerber, werten diese aus und wirken an Marketingkonzeptionen mit. In Rechnungswesen und Controlling übernehmen Sie z.B. die Buchführung. Sie überwachen Zahlungstermine, führen die Honorarabrechnung und vorbereitende Arbeiten der Liquiditäts­ und Kreditsicherung durch, werten Daten aus und bereiten diese zu Controllingzwecken auf.

Hier der Link zur Webseite mit allen Infos!

Praktikant/in im Bereich Kaufmann/frau für audiovisuelle Medien
Sie interessieren sich für eine kaufmännische Ausbildung und möchten vorher eine erste praktische Erfahrung in diesem Bereich machen? Ab sofort suchen wir zur Unterstützung unseres Teams eine/n Praktikant/in im Bereich Kauffrau/mann für audiovisuelle Medien. Bei guter Zusammenarbeit und Interesse gerne mit Start in die Ausbildung ab August 2017

Hier der Link zur Webseite mit allen Infos!

 

Köln, Universität zu Köln: Workshop: Formen der Selbstreflexivität im Medium COMIC 2.-3. März 2017

Hallo zusammen,

wir möchten Sie/Euch gerne auf den Workshop „Formen der
Selbstreflexivität im Medium Comic“ aufmerksam machen, welcher vom 2.-3.
März 2017 an der Universität zu Köln stattfinden wird.

Ziel des dritten Workshops der AG Comicforschung ist es, der dynamischen
Selbstbezüglichkeit des Mediums Comic nachzuspüren und verschiedene
Formen der Selbstreflexivität im Comic in den Fokus inter- und
transdisziplinärer Überlegungen zu stellen. Zentrale Fragestellung des
Workshops ist, welche funktionalen und systematischen Überlegungen aus
unterschiedlichen Formen von Selbstreflexivität folgen können, um damit
über ein formales Konstatieren von Selbstreflexivität hinaus eine
Diskussion über begriffliche Eingrenzungen anzustoßen und die Kategorie
„Selbstreflexivität“ sowie die damit einhergehenden Implikationen selbst
zur Diskussion zu stellen.

Im Anhang dieser Mail finden Sie/findet Ihr die digitale Version des
Programmflyers.

Die Abstracts zu den einzelnen Vorträgen werden in Kürze auf der
Webseite der AG Comicforschung unter folgendem Link einsehbar sein:
https://agcomic.wordpress.com/category/ag-workshop/

Wir möchten gerne darauf hinweisen, dass die Teilnahme am Workshop
aufgrund begrenzter Raumkapazitäten ausschließlich nach vorheriger
Anmeldung möglich ist. Deadline für die Anmeldung ist der 17. Februar
2017. Diejenigen, für die ein Platz zur Verfügung steht, werden
schnellstmöglich informiert. Zur Anmeldung möchten wir Sie/Euch gerne um
eine formlose E-Mail mit Namen, institutioneller Anbindung und/oder
Funktion an agworkshop2017@gmail.com bitten.

Herzliche Grüße, Nina Heindl und Véronique Sina

Webseite der AG Comicforschung

 

Köln, 26. Oktober: Best of KHM Spezial: Animation – Ein Abend zum Abschied von Raimund Krumme

Best of KHM Spezial: Animation

19 Uhr, Aula, Filzengraben 2, 50676 Köln
Gezeigt werden die Debütfilme „AlieNation“ von Laura Lehmus, der 2015 mit dem Deutschen Kurzfilmpreis in Gold ausgezeichnet wurde, „DÄWIT“ von David Jansen, ein mehrfach ausgezeichneter Animationsfilm inspiriert von den Holzschnitten des Künstlers Frans Masareel, und „EIN AUS WEG“ von Simon Steinhorst, der von Caroline Kox produziert wurde. Die RegisseurInnen und ProduzentInnen sind anwesend.
 
Ein Abend mit preisgekrönten Kurzfilmen von Laura Lehmus, David Jansen und Simon Steinhorst. Und ein Abend zum Abschied von Raimund Krumme, Professor für experimentelle Animation an der KHM seit 2006.
Auftakt der Filmreihe im Wintersemester bildet ein Abend mit Debütfilmen aus dem Bereich Animation, den Raimund Krumme, Professor und Leiter des Animationsstudio der KHM seit 2006, zu seinem Abschied moderieren wird.
Gezeigt werden „AlieNation“ von Laura Lehmus, der 2015 mit dem Deutschen Kurzfilmpreis in Gold ausgezeichnet wurde, „DÄWIT“ von David Jansen, ebenfalls mehrfach ausgezeichneter Animationsfilm inspiriert von den Holzschnitten des Künstlers Frans Masareel und „Ein Aus Weg“ von Simon Steinhorst, der von Caroline Kox, ebenfalls KHM-Absolventin, produziert wurde. Der animierte Dokumentarfilm „Ein Aus Weg“ bringt uns in 20 Minuten den jungen Inhaftierten Alex K. ganz nah, der sich in Interviews den Fragen des Seelsorgers Max Pross über den Sinn des Lebens stellt.

„AlieNation“ (Animation, 2014, 7 Min.) 
Der Animationsfilm „AlieNation“ verwendet den Originalton von Interviews, die Laura Lehmus und Dirk Böll mit Jugendlichen zwischen 15 und 17 Jahren über ihre aktuelle Lebenssituation in ganz Deutschland geführt haben. Nicht ganz von dieser Welt zu sein, ist das vereinende Gefühl in einem Alter, in dem die Pickel sprießen, Körper mutieren und die Stimme krächzt, ohne dass man darauf bedeutenden Einfluss ausüben könnte. Ständig wird von einem erwartet, was man nicht versteht, man denkt, man sei hässlich, abstoßend und fremd. Wie ein Aliens eben. Skurrile Aliens, mal dreiäugige Zyklopen, mal achtbeinige Dreiecke, erzählen so von einem Teenager-Dasein, das scheinbar nicht auf diesem Planeten stattfindet.
Das Team: Regie und Buch: Laura Lehmus, Kamera: Laura Lehmus, Dirk Böll, Animation: Aike Arndt, Anna Blaszczyk, Jan Goldfuß, Vera Lalyko, Matthias von Lonski, Christian Schlierkamp, Stefan Schomerus, Schnitt, Koproduzent: Dirk Böll, Ton: César Fernández Borrás, Sebastian Müller, Produktion: Larry Cooper, Laura Lehmus, Förderung: Veronika Grob, Medienboard Berlin-Brandenburg.
Laura Lehmus (*1972 in Finnland) Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln 1997–2001. Ihr Abschlussfilm „Not going down“ lief auf zahlreichen internationalen Festivals. Nach dem Studium Arbeit als On-Air-Produzentin und Art-Director für Film und Fernsehen in Berlin. Sie lebt und arbeitet heute in Finnland.

„DÄWIT“ (Animation, 2015, 15 Min.)  
Ein Wolfskind, eine Katze, ein Engel. Animiert im Stil des Holzschnitts. Däwit wird als Kind von seiner Mutter vor der Gewalt des Vaters gerettet und ausgesetzt und wächst weit ab von ihr unter Wölfen auf. Nach einer rätselhaften Reise voller Entbehrungen, auf der Suche nach seiner eigenen Identität, findet er Frieden in der Vergebung.
Das Team: 
Regie, Buch und Animation: David Jansen; Co-Autorin und Animation: Sophie Biesenbach; Tongestaltung: Marcus Zilz; Produzent: Fabian Driehorst; Produktion: Fabian&Fred; Förderung: Film- und Medienstiftung NRW URAUFFÜHRUNG: Internationale Filmfestspiele Berlin 2015 AUSZEICHNUNGEN: Goldener Reiter beim Filmfest Dresden 2015, Bester Animationsfilm, New Jersey Film Festival 2015 u.a.
David Jansen (*1981 in Wipperfürth) Ausbildung zum Verfahrensmechaniker. Praktika bei Columbia Tristar und Sony Pictures. 2006–2013 Studium an der KHM. Seine Animationsfilme I don’t care und Das Tier das lügen kann finden international Aufmerksamkeit. Abschluss an der KHM mit dem Storyboard zu DÄWIT. Er ist Mitglied des Kollektivs hi&Moinsen und lebt als freischaffender Regisseur und Animator in Köln.
Marcus Zilz (*1982 in Köln) Geboren 1982 in Köln. 2007–2014 Studium an der KHM. Arbeitet als Mischtonmeister, Sprecher, Sounddesigner und Animationsfilmemacher. Mit seiner Firma hi&Moinsen arbeitet er mit Filmemachern Auftrag von großen Markenfirmen.
Fabian Driehorst (*1982 in Gifhorn) 2006–2011 Studium an der KHM. Ab 2004 als Kameramann und Editor tätig, seit 2011 als Produzent und Regisseur. 2011 Gründung der Produktionsfirma Fabian&Fred gemeinsam mit Frédéric Schuld. Ihre Animationen und Werbung werden mehrfach ausgezeichnet. 2014 erhielten sie das Wim-Wenders-Stipendium zur Entwicklung ihres Kinodebüts.

„EIN AUS WEG“  Animationsfilm, 2016, 17 Min.
Der animierte Dokumentarfilm Ein Aus Weg bringt uns in 20 Minuten den jungen Inhaftierten Alex K. ganz nah, der sich in Interviews den Fragen des Seelsorgers Max Prosts über den Sinn des Lebens stellt. Wir hören gebannt seinen Erzählungen zu – über ein kleinkriminelles Leben zwischen Strafgefangenschaft und Freiheit, zwischen gesellschaftlicher Normalität und Diebstahl, Liebe und Drogen. Während Alex K. dezent hoffnungsvoll in die Zukunft blickt, berichtet der um Dialog bemühte Kriminalhauptkommissar Werner B. nüchtern von der Justiz in Deutschland und seinen polizeilichen Alltag.
Das Team: Regie und Animation: Simon Steinhorst und Hannah Lotte Stragholz // Drehbuch: Max Pross und Antonio de Luca // Montage, Musik und Sounddesign: Antonio de Luca; Produzentin: Caroline Kox; Produktion: paradies; Förderung: Film- und Medienstiftung NRW, Kuratorium Junger Deutscher Film. URAUFFÜHRUNG: Internationale Kurzfilmtage Oberhausen 2016 AUSZEICHUNG: West Art Zuschauerpreis 2016
Simon Steinhorst (*1985 in Starnberg) Studium am European Film College und der Kunsthochschule für Medien Köln 2008–2013. Seine dokumentarischen Animationsfilme „Daphne und Noa“ und „Emil“ werden international präsentiert und ausgezeichnet. Arbeitet als freischaffender Filmemacher und Schauspieler u.a. im Theaterkollektiv SIGNA.
Caroline Kox (*1983 im Saarland, aufgewachsen in Luxemburg) Studium an der KHM 2004–2010. Masterclass an der Andrzej Wajda School of Film Directing. Seit 2012 als freischaffende Filmemacherin, Fotografin und Musikerin tätig. 2014 Gründung der Produktionsfirma paradies gemeinsam mit Antonio de Luca, Stipendiatin im Mediengründerzentrum NRW in Köln. 2015 Filmmusiken (gemeinsam mit Antonio De Luca und Lucas Croon) für „Über Barbarossaplatz“ (Regie: Jan Bonny), Tatort und die Kunstreihe „Rheingold“.

Köln: INDAC EVENT: SAUSAGE PARTY mit anschliessendem Skype Gespräch mit Co-Regisseur und Co-Prodzent Conrad Vernon

Zum Filmstart von „SAUSAGE PARTY“ haben wir uns in Zusammenarbeit mit dem Cinedom und Sony Pictures etwas besonderes ausgedacht:
Im Anschluß an die reguläre Vorführung von SAUSAGE PARTY um 20 Uhr in der Blackbox im Cinedom skypen wir mit dem Co-Regisseur und Co-Produzenten des Films, Conrad Vernon!

vernon_conrad_0

Alle Besucher der Vorführung sind herzlich eingeladen sich an dem Gespräch zu beteiligen!

Das Skype-Gespräch findet in englischer Sprache statt!!!

Karten zur Vorführung gibt es im Vorverkauf auf der Website des Cinedoms oder ganz normal an der Abendkasse im Cinedom.

sausag

Die Veranstaltung ist Auftakt einer Reihe mit Skype-Gesprächen mit den Filmemachern der modernen Animations- und VFX-Filme, die im Cinedom stattfinden werden.

RISE FX sucht Mitarbeiter in Stuttgart, Berlin und Köln!

http://www.risefx.com/index.php?menu=jobs

Stuttgart offers first class opportunities!
You always wanted to work on awesome international feature film projects while living in the „Ländle“? Lucky You! RISE Stuttgart is hiring!

Compositing Supervisor – ASAP
CG Supervisor – ASAP
Coordinator – ASAP
Compositing Artists – M/S – mid-October
Lighting/Shading Artists – M/S – ASAP

If you are interested, please send an email with a LINK to your newest SHOWREEL and a CV to jobs@risefx.com.
PLEASE NOTE: You need a valid working permit for the European Union in order to apply!

Spread the word, RISE

P.S. Of course there are some vacancies in Berlin and Cologne as well. For further details visit http://www.risefx.com/index.php?menu=jobs.

VFX Showreel von Stargates Studios mit den Niederlassungen in Köln und Berlin

Die Webseite findet sich hier!

Die Stargate Studios gehören zu den international führenden Anbietern für virtuelle Produktionen und visuelle Effekte (VFX) in der Film- und TV-Branche. Seit der Gründung 1989 in Kalifornien wurden weitere Niederlassungen in Vancouver, Toronto und Malta eröffnet. Seit 2011 ist Stargate Studios auch in Berlin und seit 2014 in Köln auf dem Gelände der MMC Film & TV Studios vertreten.

Vor allem das von Stargate entwickelte „Virtual Backlot“-Verfahren hat eine neue Ära im VFX-Bereich eingeleitet: Die größte Virtual Backlot-Stockfootage Library der Welt ersetzt nahezu jeden Hintergrund eines Spielortes. Anders als bei klassischen Greenscreen-Verfahren erlaubt Virtual Backlot eine umfassende virtuelle Umgebung mit unbegrenzten Aufnahmewinkeln für die Kamera. Das Verfahren wird bereits in zahlreichen namhaften Film- und TV-Produktionen genutzt (u.a. The Walking Dead, Californication, 24, Heroes, Ray Donovan).

Ausblick auf die Games Developers Conference EUROPE 2016 in Köln // 15. – 16. August 2016 //

Hier der Link zur Website der GDC Europe!

Zum achten Mal wird in diesem Jahr die von UBM Game Network ausgerichtete Game Developers Conference™ Europe (GDC Europe) wieder im Kölner Congress-Centrum Ost stattfinden und Fachbesuchern aus der ganzen Welt spannende und lehrreiche Themen bieten.

Die GDC Europe ist Europas größte Entwickler-Messe für die Videospiel-Industrie und findet vom 15. bis 16. August im Kongress-Centrum Ost der Kölnmesse statt. Neben Sessions aus insgesamt vier Konferenztracks – Business, Marketing & Management; Design; Production und Programming – können Messebesucher auch am Independent Games Summit teilnehmen. Wieder im Programm enthalten ist der European Innovative Games Showcase, der aufstrebenden Entwicklern die Möglichkeit gibt, in fünfminütigen Microtalks ihre aktuellen Projekte vorzustellen. Read more

Kontakt

Wir sind erreichbar! Seid nicht schüchtern, schreibt uns oder schickt uns eine Zeichnung.