Ludwigsburg: Woodblock sucht Lighting & Rendering Artists!

WOODBLOCK Ludwigsburg is hiring! We are looking for Lighting & Rendering Artists starting in mid April! Softimage skills needed! Please get in touch: work@woodblock.tv

Webseite von Woodblock hier klicken!

Nominiert für den VES Award Hier der Teaser zu „SHINE“ von Alexander Dietrich und Johannes Flick (Animationsinstitut)

„Shine“ is nominated for an VES Award in the Category: Outstanding Visual Effects in a Student Project

Have a look at the Website of Alexander Dietrich!

„Shine“ is the diploma movie of Johannes Flick and me. We partnered up on directing this short, wich is probably going to be around 3-4 minutes long, and is supposed to be done later this year. The story is about monkey-like creatures that are able to absorb the energy from lightbulbs to fire up their own bioluminescent light show. In our case two males try to impress the same female, wich of course, leads to some trouble. My part on this Project was half of the directing part, character design, storyboarding, Modeling, Rigging and most of the animation.“I want to thank all of the amazing people who helped us during the process. We couldn’t have done it without them, and its been a great time!

Alexander Dietrich

Shine, an animated short.

Direction & Animation: Alexander Dietrich, Johannes Flick
Music: Juri de Marco
Producer: Mareike Keller
Production Company: Filmakademie Baden-Württemberg

Showreel des Animationsinstituts 2016

Das lnstitut für Animation, Visual Effects und digitale Postproduktion der Filmakademie Baden-Württemberg ist zuständig für die Lehre in den Studienschwerpunkten Animation und lnteraktive Medien, ist aktiv im Bereich anwendungsnaher Forschung und Entwicklung und veranstaltet die FMX Conference on Animation, Effects, Games and Transmedia, die wichtigste europäische Konferenz zur Kreation, Produktion und Distribution von Digital Entertainment.

http://www.animationsinstitut.de/

Ludwigsburg/AI: Pascal Flörks vielfach augezeichneter Film „Bär“

Pascal Flörks schrieb:

After more then 2 years, my final Filmakademie project and the most personal one, „Bär“, is now available for everyone to watch. Feel free to share! Thank you!

Nach mehr als 2 Jahren gibt es meinen Film „Bär“ nun auf Vimeo zum anschauen! Vielen Dank an alle die mich bei dem Projekt unterstützt haben!

„Bär“ is a personal story about my grandfathers past in World War 2. The film is my graduation project from the Institute of Animation, Visual Effects and Digital Postproduction at the Filmakademie Baden-Wuerttemberg in Ludwigsburg, Germany. It was finished in 2014.

I am very thankfull that within the last 2 years, the film was screened on over 150 festivals worldwide, win Awards and Special Mentions and had me travel to many of those wonderfull festivals. I thank everyone involved in helping me create this very personal piece and the people choosing the film for their festivals. Thank you very much!

Please go to my website for more info about the film and myself: floerks.de

Thank you for watching!

Noch mehr Infos zu Pascal finden sich u.a. hier!

(c)Foto: First Steps

Read more

Ludwigsburg: Filmakademie Research & Development Reel 2016

A quick overview of our latest projects.

The Research and Development Group at the Institute of Animation is a multidisciplinary team, which main focus is the creation of innovative tools and technologies for entertainment productions. Along the years, we have explored different areas that have been crucial in media production related developments.

In the field of Virtual Production the group is currently part of the EU project Dreamspace that will research and develop tools to combine live performances, video and computer-generated imagery in real time.

Virtual Characters, Animation and Psychology are combined in SARA, a DFG funded project that investigates how individuals with Autism perceive computer-generated facial expressions with different levels of abstraction. This project is based on the Agent Framework (AF), which is a development platform for the creation of animated and believable characters. Other examples of the AF are an interactive conference guide, a cloud based animated messaging service for mobile devices (Emote), and an interactive installation where animated characters recite poetry in an emotional way (Muses of Poetry).

The main developing tool used in all the projects of the R&D group is called Filmakademie Application Framework: Frapper. In the past, a strong emphasis on practical tools for high quality facial animation (Facial Animation Toolset) was possible through the ‚Artificial Actors‘ project, which included one of the first convincing prototypical VFX productions featuring a completely digital actor.

http://research.animationsinstitut.de

Copyright by Filmakademie Baden-Württemberg 2016, Music by CyberSDF: Augmented licensed under CC BY-SA 3.0

Save the Date: Trickfilmnacht 2016 im SWR Fernsehen/Eins Plus

Die SWR-Trickfilmnacht präsentiert 2016 anlässlich des Jubiläums der Filmakademie eine Auswahl von 25 Animationsfilm-Highlights aus 25 Jahren Filmakademie. Etliche der Produktionen sind zum ersten Mal im deutschen Fernsehen zu sehen!

Erstausstrahlung: Donnerstag, 28. April, 23:45 Uhr, SWR Fernsehen.

Wiederholung: Sonntag, 1. Mai, 10:15 Uhr, EinsPlus.

Unsere Studierenden sollen zur Entwicklung unserer kulturellen Identität beitragen – Das INDAC Interview mit ANDREAS HYKADE

Foto: Marc Lutz

„Andreas Hykade was born in the summer of love in Altötting, center of the Holy Mary cult.
Since he´s been a grown-up, he´s created animated films for grown-ups.
Now he´s a father, he creates animated films for children as well.
Since 2015 he is also director of the Institute of Animation at the Filmakademie Baden-Württemberg.

So stehts auf der Webseite von Andreas Hykade. Zudem ist er auch noch FMX Conference Chair und seine offizielle Anrede lautet: Prof. Andreas Hykade, Professor for Animation Film, Filmakademie Baden-Württemberg. Kurz vor der neuen Ausgabe der FMX hatte er noch Zeit für ein Gespräch, viel Spaß beim Lesen!

INDAC: Wie geht es Dir als Leiter des Animationsinstituts?

 
Andreas Hykade: Es ist anstrengend. Aber ich fühle mich sehr vital und lerne täglich Neues.

 
INDAC: Mit viel Macht kommt viel Verantwortung heisst es bei Marvels Spiderman? Bei Marvels Deadpool heisst es ja nun Mit viele Macht kommt auch viel Verantwortungslosigkeit… Was sind deine Prioritäten, was hat Dich bewogen den Job anzunehmen?

 
Andreas Hykade: Ich habe den Job nicht angenommen, sondern musste mich um den Job bewerben und gegen eine Reihe hochqualifizierter Mitbewerber durchsetzen. Darauf habe ich mich vorbereitet wie ein Boxer. Warum? Weil ich denke, dass ich im Augenblick der Richtige bin, um das Animationsinstitut in die Zukunft zu führen. Das betreibe ich so reflektiert und verantwortungsvoll wie möglich.

 
INDAC: Die ersten 100 Tage sind ja nun herum, was wird unter Andreas Hykade anders bei der Filmakademie?

 
Andreas Hykade: Wir werden uns weiterhin dem gesamten Spektrum von Animation, VFX und Games verpflichtet fühlen und offen bleiben für innovative Entwicklungen. Neu ist, dass wir das Prinzip „Learning by doing“ durch ein Lehrangebot erweitern, bei dem ein substanzielles Basiswissen in allen Bereichen vermittelt wird. So gibt es zum Beispiel den Kurs „Basics of Animation“, den alle Studierenden erfolgreich durchlaufen müssen. Wir merken bereits jetzt, wie die Studierenden und ihre Arbeiten davon profitieren. Außerdem haben wir das soziale Engagement zum Teil unseres Curriculums gemacht, was von den Studierenden größtenteils begeistert aufgenommen wird und zur Gemeinschaftsbildung beiträgt. Darüber hinaus wollen wir verstärkt Weiterbildungsmaßnahmen entwickeln, die den jungen Künstlern die Möglichkeiten geben, ihre eigenen künstlerischen, technolgischen und geschäftlichen Visionen weiter zu entwickeln. Als ersten Schritt setzen wir dazu die VR NOW-Initiative um, bei der das Thema VR inhaltlich und ästhetisch innovativ behandelt werden soll. Ziel ist die Entwicklung unterschiedlicher Prototypen. Offizieller Start des Projekts ist bei der FMX 2016.

 
INDAC: Was sagt der kreative Artists, Filmemacher und Animator Andreas Hykade zu seinem neuen Beruf?

 
Andreas Hykade: Er ist verwundert darüber, was hier vor sich geht.

 
INDAC: Wie siehst Du die Entwicklung der fmx, die ja nun auch in deinen Aufgabenbereich hineinfällt?

 
Andreas Hykade: Wir werden die FMX als eine erstklassige internationale Konferenz für digitales Entertainment erhalten und zur Stimulanz des Produktionsstandorts Deutschland und speziell Baden-Württemberg weiter ausbauen. Dazu werden wir weiterhin im jährlichen Rhythmus die spannendsten und wichtigsten weltweiten Player ins Haus der Wirtschaft nach Stuttgart holen. Neu ist in diesem Jahr, dass es einen verstärkten Austausch zwischen Speakern und Publikum geben wird. Besonders plastisch wird dies bei unserer VR-Stage, bei der die Besucher erleben können, wie in Echtzeit ein virtueller Film entsteht. Wenn man ein wenig Geduld mitbringt, kann man auch selbst einen Film dort drehen.

 
INDAC: Für wen bildet das Animationsinstitut eigentlich aus? (Die Abgänger müssen sich zwischen dem deutschen Markt und den internationalen Angeboten entscheiden).

 
Andreas Hykade: Wir bilden unsere Studierenden so aus, dass sie sich im Idealfall zu entscheidenden Impulsgebern ihres Feldes entwickeln. Sie sollen Projekte initiieren, die die Herzen und Hirne des Publikums erreichen. Sie sollen zur Entwicklung unserer kulturellen Identität beitragen.

 
INDAC: Welche dringenden Problemfelder gilt es zu beackern? Und was kann man tun (was kann  INDAC tun), um die Stellung der Animation in Deutschland zu verbessern.

 
Andreas Hykade: Mein dringendstes Anliegen ist es, den hochqualifizierten Nachwuchs hier im Land zu halten. Dazu müssen attraktive Angebote entwickelt werden. Wenn INDAC Wege finden kann, dies zu unterstützen, würde mich das freuen.

 

Bewerbung beim Animationsinstitut in Ludwigsburg: Startschuss für die Animationskarriere! Bewerbungsfristen 15. Februar und 15. Mai

Pressemitteilung
mit der Bitte um Veröffentlichung (der ich hier im Rahmen unserer Möglichkeiten gerne nachkomme!)
Arrow 
Startschuss für die Animationskarriere! Bewerbungsfristen 15. Februar und 15. Mai Read more

Natural Attraction erhält den „Best Student Project Award“ bei der SIGGRAPH Asia 2015

Ludwigsburg, 27. Oktober 2015. Marc Zimmermanns Diplomfilm Natural Attraction (2015) wird auf der SIGGRAPH Asia mit dem „Best Student Project Award“ ausgezeichnet. Damit erhält der Alumnus des Animationsinstituts der Filmakademie Baden-Württemberg einen der bedeutendsten Awards für Studentenfilme im Bereich Animation und Visual Effects. Die SIGGRAPH Asia ist die asiatische Ausgabe der international wichtigsten Konferenz im Bereich Computer Graphics und findet in diesem Jahr vom 2. bis 5. November in Kobe, Japan, statt. Die Preisträger wurden nun bereits im Vorfeld der Konferenz bekanntgegeben.

Natural Attraction führt dem Zuschauer in epischen 3D-Bildern und grandiosen Klängen (abgemischt wurde im neuen Dolby Atmos Tonstandard) ein Naturschauspiel vor Augen, bei dem sich durch die Interaktion zwischen Himmel und Erde ein trockener Boden in eine fruchtbare Landschaft verwandelt.  Marc Zimmermann, der bei seinem Diplomprojekt sowohl Regie führte, als auch die Visual Effects und Teile der Filmmusik verantwortete, zeigt sich geehrt angesichts dieser besonderen Auszeichnung und sieht sich in seiner künstlerischen Arbeit bestätigt:

„Meine Leidenschaft ist es, Emotionen mittels digitaler Landschaften und Umgebungen zu visualisieren und auf den Zuschauer zu übertragen. Auch bei Natural Attraction habe ich diesen Ansatz verfolgt und freue mich daher besonders über diese Bestätigung.“

Im Frühjahr schloss Marc Zimmermann sein Studium im Schwerpunkt Animation erfolgreich mit dem Diplom ab und arbeitet zurzeit an Visuellen Effekten für verschiedene nationale und internationale Werbe und Imagefilmproduktionen. Obwohl der ambitionierte Effect Artist beruflich gut eingespannt ist, versucht er außerdem, so oft wie möglich an seiner eigenen digitalen Kunst zu arbeiten – und demnächst hoffentlich auch wieder an einem eigenen Kurzfilm.

Neben der hohen Auszeichnung für Marc Zimmermann freut sich das Animationsinstitut auch darüber, dass vier weitere Studentenfilme für die SIGGRAPH Asia ausgewählt wurden: Chocolate Darwin (Patxi Aguirre), Electrofly (Natalia Freitas), Jazz Orgie (Irina Rubina) und Some Thing (Elena Walf). Wie auch Natural Attraction laufen diese Animationskurzfilme – bis auf Jazz Orgie allesamt Abschlussprojekte – im Rahmen des Computer Animation Festivals, das Teil der SIGGRAPH-Konferenz ist. Dabei werden die Filme des Instituts als Teil des zweistündigen Programms Electronic Theater gezeigt, das einen Überblick über die besten Animations- und Visual Effects Projekte des letzten Jahres verspricht.

Als i-Tüpfelchen einer in diesem Jahr äußerst gelungenen Festivalpräsenz zeigt das Animationsinstitut auf dem Computer Animation Festival außerdem sein Kurzfilmprogramm Best of Animation, mit einigen herausragenden Animationsfilmen der Institutsgeschichte. Das Programm ist Teil des Jubiläumsjahres der Filmakademie Baden-Württemberg, die 2016 ihr 25. jähriges Bestehen feiert.

Kontakt

Wir sind erreichbar! Seid nicht schüchtern, schreibt uns oder schickt uns eine Zeichnung.