Der deutsche Trailer von Pixars „COCO“ ist online!

Bereit für den ersten Trailer von COCO, dem neuen PIXAR Highlight 2017?!

Die Macht einer geheimnisvollen Gitarre und der neugierige Hund Dante entführen uns in aufregende, unbekannte Welten, die ein Füllhorn an schrägen Typen, mitreißender Musik und Slapstick geladenen Begegnungen bereit halten und dabei einige altbekannte Mythen ziemlich auf den Kopf stellen…

Neues von der FFA: Die drei erfolgreichsten Filme des Jahres 2017 in den deutschen Kinos: „ZOOMANIA“, „PETS“ & „FINDET DORIE“

Kinobesucher 2016: Weniger – aber wenn, dann häufiger als im Jahr davor / Neuauflage der FFA-Studie

Deutlich mehr als die Hälfte aller Besucher waren auch im Jahr 2016 wegen eines Blockbusters im Kino. Zwischen Anfang Januar und Ende Dezember wurden 68 Millionen Kinotickets – und damit 56 Prozent aller Eintrittskarten – für einen der 34 Filme gelöst, die im vergangenen Jahr  eine Million Besucher und mehr erreichten, darunter erneut sieben deutsche Produktionen. Die drei erfolgreichsten Filme des letzten Jahres  hatten zudem gleich drei Gemeinsamkeiten:

Es waren 3D-Animationsfilme, deren Protagonisten aus der Tierwelt kamen und die jeweils rund 3,8 Mio. Besucher in die Kinos lockten: Zoomania – Ganz schön ausgefuchst!, Pets und Findet Dorie.

Insgesamt jedoch kam das zurückliegende Kinojahr in fast allen Bereichen der Besuchsstatistik 2016 nicht an das Ausnahmejahr 2015 heran. Die Zahlen finden sich in der aktuellen Studie „Kinobesucher 2016“, die der stellvertretende FFA-Vorstand Frank Völkert am heutigen Mittwoch beim HDF-Kinokongress „Kino 2017“ vorstellte.

Weitere Details aus der Studie:

  • 2016 waren insgesamt 25,0 Millionen Menschen mindestens einmal im Kino – 4,9 Millionen weniger als im Jahr davor (-16%). Allein 4,1 Millionen Kinobesucher, die im Jahre 2015 zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder im Kino waren(„Sleeper“), fanden 2016 nicht erneut den Weg ins Kino;​
  • die Besucherreichreichweite gemessen an der Gesamtbevölkerung lag in 2016 bei 37 Prozent – und damit erstmals seit 2007 wieder unter 40 Prozent. Am kinoaffinsten waren erneut die  10- bis 19-Jährigen mit einer Reichweite von 71% – und hier insbesondere junge Frauen (79%): Knapp acht von zehn jungen Frauen in Deutschland in diesem Alter waren im letzten Jahr mindestens einmal im Kino;
  • ​die Besuchsintensität legte im Vergleich zum Vorjahr – im Gegensatz zur Reichweite – zu und lag im Jahre 2016 bei  4,7 (2015: 4,5) Besuchen. Mit durchschnittlich 5,6 Besuchen waren die Pro-Kopf-Besuche bei den 30- bis 39-Jährigen am höchsten – die damit erstmals die seit GfK-Aufzeichnung stärkste Gruppe der 20- bis 29-Jährigen (5,2 Besuche) übertrafen;
  • ​die stabilste Zielgruppe nach Besuchen war die der 30- bis 39-Jährigen mit 20,5 Mio. Besuchen (2015: 20,4 Mio.) – während im Vorjahresvergleich alle anderen Altersgruppen weniger Interesse am Kino zeigten;
  • im 6-Jahres-Vergleich gewann das Kino mit 45 Prozent am stärksten in der Zielgruppe der 50- bis 59-Jährigen an Besuchern hinzu –  und verlor bei den 20- bis 29-Jährigen am meisten (-32%), die jedoch nach verkauften Tickets die zweitstärkste Besuchsgruppe hinter den 10- bis 19-Jährigen blieben;
  • während 43 Prozent der 20- bis 29-Jährigen gleich in der Startwoche eines Films ins Kino gingen, sah knapp jeder fünfte Kinogänger ab 50 Jahren (19%) erst nach mehr als zwei Monaten nach Start den Film seiner Wahl im Kino;
  • 56 Prozent aller Kinobesucher gingen von Freitag bis Sonntag ins Kino und zahlten damit in der Regel einen höheren Ticketpreis – vor zehn Jahren lag deren Anteil gerade bei der Hälfte (50%).

Die FFA veröffentlicht seit 25 Jahren regelmäßig Studien über die Struktur des Kinobesuchs und die Entwicklung im Besucherverhalten. Grundlage für die Auswertungen ist das Individualpanel Media*Scope der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), dessen filmwirtschaftliche Daten der FFA exklusiv zur Verfügung stehen. Das Panel umfasst 25.000 Teilnehmer und steht repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 10 Jahren. Die Studie Kinobesucher 2016 – Strukturen und Entwicklungen auf Basis des GfK-Panels steht ab sofort auf der FFA-Website zum Download bereit.

Hier der neue Trailer zu Pixars „Cars 3“

Blindsided by a new generation of blazing-fast racers, the legendary Lightning McQueen (voice of Owen Wilson) is suddenly pushed out of the sport he loves. To get back in the game, he will need the help of an eager young race technician, Cruz Ramirez, with her own plan to win, plus inspiration from the late Fabulous Hudson Hornet and a few unexpected turns. Proving that #95 isn’t through yet will test the heart of a champion on Piston Cup Racing’s biggest stage!

Annecy 2017 – Wow! DISNEY – PIXAR

On 16th June, Pixar Animation Studios will bring delight to festivalgoers in Annecy, no doubt about it!

Premiere screening of the new film
CARS 3
& the short film
LOU
First footage presented by the directors of
COCO
At the Annecy International Animation Film Festival 2017

The Program

Friday, 16th June  – 10:00AM

At Bonlieu Grande Salle

FIRST LOOK AT DISNEY•PIXAR’S COCO, SCREENING OF THE NEW PIXAR SHORT LOU AND FRENCH PREMIERE OF CARS 3

Come and meet director Lee Unkrich and producer Darla K. Anderson, who previously teamed up for 2010’s Oscar® and Golden Globe® – winning feature TOY STORY 3. They will present footage, along with co-director Adrian Molina (story artist on Monsters University), from their upcoming feature COCO, in U.S. theatres 22nd November, 2017.

From the studio behind the shorts LAVA and recent Oscar® – winner PIPER comes LOU. Director Dave Mullins and producer Dana Murray will be in Annecy to present their short that tells the story of what happens when a toy-stealing bully ruins recess for a playground full of kids. LOU opens in U.S. theatres on 16th June, 2017, in front of CARS 3.

We’re also excited to announce the French Premiere of the new Disney•Pixar movie CARS 3 directed by Brian Fee (story artist Cars & Cars 2), produced by Kevin Reher (A Bug’s Life & La Luna short) and co-produced by Andrea Warren (LAVA short), preceded by the Disney Art Challenge Ceremony. For the 5th edition, students have been invited to create a piece on the theme “road trip”. The winners will receive their prize from the director and producer of LOU.

Friday, 16th June – 1:00PM

Signing session with Lee Unkrich, Adrian Molina, Darla K. Anderson (COCO) and Dave Mullins and Dana Murray (LOU).

Boutique du Festival @ bdfugue

Friday, 16th June – 10:15PM

PUBLIC OUTDOOR SCREENING OF CARS

CARS, directed by John Lasseter, grossed nearly $462 million worldwide. It was nominated for two Oscars® and one Golden Globe®, winning the first ever Golden Globe for Best Animated Feature Film.

On the Pâquier

About COCO

Despite his family’s baffling generations-old ban on music, Miguel (voice of newcomer Anthony Gonzalez) dreams of becoming an accomplished musician like his idol, Ernesto de la Cruz (voice of Benjamin Bratt).
Desperate to prove his talent, Miguel finds himself in the stunning and colourful Land of the Dead following a mysterious chain of events. Along the way, he meets charming trickster Hector (voice of Gael García Bernal), and together, they set off on an extraordinary journey to unlock the real story behind Miguel’s family history.

Directed by Lee Unkrich (Toy Story 3), co-directed by Adrian Molina (story artist Monsters University) and produced by Darla K. Anderson (Toy Story 3), Disney•Pixar’s COCO opens in U.S. theatres on 22nd Nov, 2017.

About LOU

When a toy-stealing bully ruins recess for a playground full of kids, only one thing stands in his way: the “Lost and Found” box.

From Pixar Animation Studios, director Dave Mullins and producer Dana Murray, LOU opens in U.S. theatres on 16th June, 2017, in front of CARS 3.

About CARS 3

Blindsided by a new generation of blazing-fast racers, the legendary Lightning McQueen (voice of Owen Wilson) is suddenly pushed out of the sport he loves. To get back in the game, he will need the help of an eager young race technician, Cruz Ramirez, with her own plan to win, plus inspiration from the late Fabulous Hudson Hornet and a few unexpected turns. Proving that #95 isn’t through yet will test the heart of a champion on Piston Cup Racing’s biggest stage!

Directed by Brian Fee (storyboard artist Cars & Cars 2) and produced by Kevin Reher (A Bug’s Life & La Luna short) and co-produced by Andrea Warren (LAVA short), CARS 3 cruises into theatres on 16th June, 2017.

The Disney Art Challenge

A contest to highlight the talent of tomorrow

The Disney Art Challenge (DAC) was created in 2013 by The Walt Disney Company France in partnership with RECA, the French Network of Animation Schools, to highlight the talent and creativity of French students in graphic arts.

Recognizing young talent is so important; these up-and-coming artists are the future of our medium. I love seeing the work of these fantastic students and am always inspired by their energy and fresh perspective.” indicates John Lasseter, Chief Creative Officer of Walt Disney and Pixar Animation Studios, and President of the DAC Jury.

The competition has become a reference for tomorrow’s talent and offers the 3 winners the recognition of great animation artists, other professionals, and specialist journalists who are animation buffs, and also the Disney Art Challenge grant to help them complete their training. The winners will also receive a diploma and a trophy.

Over 1,000 students have taken part in the Disney Art Challenge since its creation.

 

Disney•Pixar’s Coco presents “Dante’s Lunch – A Short Tail”

Disney•Pixar’s Coco presents “Dante’s Lunch – A Short Tail”

Despite his family’s baffling generations-old ban on music, Miguel (voice of newcomer Anthony Gonzalez) dreams of becoming an accomplished musician like his idol, Ernesto de la Cruz (voice of Benjamin Bratt). Desperate to prove his talent, Miguel finds himself in the stunning and colorful Land of the Dead following a mysterious chain of events. Along the way, he meets charming trickster Hector (voice of Gael García Bernal), and together, they set off on an extraordinary journey to unlock the real story behind Miguel’s family history. Directed by Lee Unkrich (“Toy Story 3”), co-directed by Adrian Molina (story artist “Monsters University”) and produced by Darla K. Anderson (“Toy Story 3”), Disney•Pixar’s “Coco” opens in U.S. theaters on Nov. 22, 2017.

Hier der erste Trailer zu Pixars „COCO“

Dank an Agon Ushaku!!!

The first official trailer for Disney/Pixar’s brand new film, which will take audiences on a journey through the land of the dead, has finally arrived.

Despite his family’s baffling generations-old ban on music, Miguel (voice of newcomer Anthony Gonzalez) dreams of becoming an accomplished musician like his idol, Ernesto de la Cruz (voice of Benjamin Bratt). Desperate to prove his talent, Miguel finds himself in the stunning and colorful Land of the Dead following a mysterious chain of events. Along the way, he meets charming trickster Hector (voice of Gael García Bernal), and together, they set off on an extraordinary journey to unlock the real story behind Miguel’s family history.

Coco hits theaters on November 22, 2017.

Neuer Trailer: CARS 3 – EVOLUTION

Regie: Brian Fee

Produzent: Kevin Reher

Kinostart: 28. September 2017

im Verleih von Walt Disney Studios Motion Pictures Germany

In Disney Digital 3D™

Völlig unvorbereitet wird der legendäre Lightning McQueen von einer neuen Generation rasend schneller Rennwagen aus dem Sport verdrängt, den er so liebt. Um wieder mithalten zu können, ist er auf die Hilfe der ehrgeizigen und jungen Renntechnikerin Cruz Ramirez angewiesen. Um Lightning zurück an die Spitze zu bringen, hat sie auch schon einen Plan ausgeheckt. Mit dem verstorbenen Doc Hudson als Vorbild und einigen unerwarteten Fahrmanövern will sie ihr Vorhaben umsetzen. Um zu beweisen, dass die Startnummer #95 noch nicht zum alten Eisen gehört, muss Lightning sein Kämpferherz auf der größten Bühne des Piston Cup Rennens unter Beweis stellen

Regisseur Brian Fee (Storyboard Artist CARS und CARS 2) hisst die Startflagge für CARS 3: EVOLUTION! Dabei gibt es nicht nur ein Wiedersehen mit den verrückten und liebenswerten Stars der ersten beiden Erfolgsfilme – das spannende und rasante dritte Abenteuer präsentiert zahlreiche neue Charaktere, die ordentlich Speed auf die Kinoleinwand bringen. Als Produzent zeichnet Kevin Reher (DAS GROSSE KRABBELN, Kurzfilm „La Luna“) verantwortlich.

Hier der neue Teaser von Pixars „Cars 3“

Blindsided by a new generation of blazing-fast racers, the legendary Lightning McQueen (voice of Owen Wilson) is suddenly pushed out of the sport he loves. To get back in the game, he will need the help of an eager young race technician, Cruz Ramirez, with her own plan to win, plus inspiration from the late Fabulous Hudson Hornet and a few unexpected turns. Proving that #95 isn’t through yet will test the heart of a champion on Piston Cup Racing’s biggest stage!

Directed by Brian Fee (storyboard artist “Cars,” “Cars 2“) and produced by Kevin Reher (“A Bug’s Life,” “La Luna” short)!

Cars 3 Official US Teaser Trailer

Disney/Pixar’s Cars 3 opens in US theatres in 3D June 16, 2017.

Blindsided by a new generation of blazing-fast racers, the legendary Lightning McQueen (voice of Owen Wilson) is suddenly pushed out of the sport he loves. To get back in the game, he will need the help of an eager young race technician, Cruz Ramirez, with her own plan to win, plus inspiration from the late Fabulous Hudson Hornet and a few unexpected turns. Proving that #95 isn’t through yet will test the heart of a champion on Piston Cup Racing’s biggest stage!

Cars 3 is directed by Brian Fee (storyboard artist “Cars,” “Cars 2“) and produced by Kevin Reher (“A Bug’s Life,” “La Luna” short).

Rückmeldung zur Deutschlandpremiere und INDAC Kritik von Antje und Danilo zu Pixars „FINDET DORIE“

Vielen herzlichen Dank noch mal für das tolle Screening und der damit verbundenen Möglichkeit an der Deutschlandpremiere von „Findet Dorie“ teilnehmen zu dürfen.

img_0927

Zunächst eine kurze Anmerkung zum Vorfilm „Piper“, der uns sehr überzeugt hat und eine tolle Einstimmung auf den folgenden Film war. Da zeigt sich wieder, dass der Kurzfilm als Vorfilm eine absolute Bereicherung sein kann. „Piper“ hat zweifellos mit Witz, Tiefsinn und Spannung das Publikum in seinen Bann gezogen.

Wir fanden auch „Findet Dorie“ sehr unterhaltsam und haben uns an den witzigen Figuren und den tollen Characteren erfreut. Gerade in Hinsicht auf Realismus in Animationsfilmen hat sich doch einiges bewegt, was Pixar & Disney virtuos unter Beweis gestellt haben. Sowohl von der Umsetzung der Figuren als auch der Hintergründe waren wir sehr begeistert – vor allem die Krake Hank war wirklich großartig animiert.

Bzgl. der Geschichte hatten wir allerdings eher das Gefühl, dass es wenig Innovatives gab und man diese oder ähnliche Geschichten bereits gesehen hat. Schön fanden wir, dass der Film für Jung und Alt gleichermaßen geeignet ist. Gerade bzgl. der Andeutungen auf Meeres- resp. Umweltverschmutzung und Dories Krankheit finden sich auch Erwachsene im Kino verstanden. Etwas schade fanden wir hingegen, dass immer wieder Witze über bzw. mit Dories Vergesslichkeit gemacht wurden, die sich irgendwann ausgeleiert hatten und dadurch weniger witzig erschienen.

Die Atmosphäre und maritime Deko im Zoopalast war wirklich toll. Auch die Idee, die Promis über einen blauen statt roten Teppich laufen zu lassen und die Mitarbeiter mit Taucherbrilllen auszustatten, fanden wir gelungen. Alle Sprecher waren sehr sympathisch und konnten auch über sich und ihre Rollen lachen, was uns sehr gefallen hat.
Natürlich war auch die Verköstigung mit Popcorn und Getränken sehr angenehm, nur leider waren alle Veggie Sandwiches bereits vergriffen als wir im Kino-Saal ankamen 😉

Alles in allem war es ein sehr schöner Kinoabend mit tollen Gästen, super Versorgung und einem wirklich gut realisierten und unterhaltsamen Animationsfilm.

Die besten Grüße von

Antje & Danilo vom Protoplanet Studio

http://www.protoplanet-studio.de

img_0923

 

Auch in der Tiefsee wird nur mit Wasser gekocht – Die INDAChs Kritik von Norbert Kerkhey zu Pixars „Findet Dorie“

Irgendwie muss Andrew Stanton da etwas durcheinander gebracht haben. Ich bin nicht Dory, und ich habe in den vergangenen 13 Jahren seit „Finding Nemo“ eben nicht vergessen, was Dorys großes Problem ist. Auch im Kinosessel funktioniert mein Gedächtnis noch gut, so dass ich mich ganz deutlich daran erinnere, gefühlte drei Mal pro Minute von Dory oder einem ihrer Filmpartner daran erinnert zu werden, dass Dory unter Gedächtnisschwund landet, obwohl ich es doch weiß. Das ist genau 5 Minuten lang witzig, danach wird es nervig, und am Ende des Films geht diese Endlos-Wiederholung des immer gleichen Patterns zumindest mir gewaltig auf den Geist.

Zumal sich das Gefühl einstellt, dass Dorys Gedächtnisschwäche der einzige strukturelle Drehbucheinfall war. Klar gibt es viele lustige und witzige Einzelideen, nur tragen die die Story gerade einmal jeweils eine bis zwei Minuten weit, und da wird das Zuschauen bei 103 Gesamtminuten zu einem mühsamen Geschäft.

no-200_02

Norbert Kerkhey

Dabei ist doch der Gedanke, ein Gesamtplot nicht aus kleinen Puzzlesteinen aufzubauen, sondern eine „story structure“ zu entwickeln, zentraler Bestandteil der US-amerikanischen Drehbuchparadigmen von Syd Field bis Frank Daniel, dessen Motto „The hardest thing about writing is to know what to write.“ sich leider nicht bis zu Mr. Stanton herumgesprochen hat.

Schade, denn so entsteht kein aufwühlendes bleibendes Kino-Erlebnis wie in „WALL·E“, „Toy Story 1 bis 3“ oder ganz besonders „Inside Out“, sondern nur eine Folge von vorhersehbaren Story-Fragmenten (sogar ohne innovative visuelle Effekte), deren Motto oder Message sich darin erschöpft, auch ohne Erinnerung kann man ein guter Mensch oder Fisch sein.

Ich hoffe, ich bin kein schlechter Mensch, wenn ich mich an den Finding Nemo Plot von damals erinnere und deshalb eben merke, dass von der mageren Story von Finding Dory auch noch das meiste dort bei Nemo abgekupfert oder in einem dünnen Aufguss verlängert wurde.

Bitterer Nachgeschmack: Während in Deutschland jede Drehbuchentwicklung von unqualifizierten Gremien und/oder Redaktionen zur Doktorarbeit stilisiert wird, klatschen wir uns zu US-amerikanischen Schmonzetten begeistert auf die Schenkel. Und machen einen Kotau vor dem Miliardengeschäft.

Denn die Box-Office-Zahlen werden das Einzige sein, an das ich mich in ein paar Wochen erinnern werde – nicht die Story oder die Charaktere, nicht das visuelle Layout und die FX, nicht die Dialoge, erst recht nicht die Message. All das werde ich vergessen haben. Auch wenn ich nicht Dory bin.

Norbert Kerkhey

Zone 5

Die INDACs Kritik von Tim Hennig zu Pixars „Findet Dorie“

Vor Finding Dory wird noch der neueste Pixar Kurzfilm „Piper“ gezeigt. Piper hat mir so gut gefallen, dass ich noch bevor Finding Dory losging schon quasi mit meinem Kinobesuch zufrieden war. Der Kurzfilm ist visuell unglaublich beeindruckend und erzählt eine sehr schöne Geschichte.

Die Handlung von Findet Dorie beginnt ein Jahr nach den Ereignissen aus Findet Nemo. Obwohl das Original mittlerweile schon über 13 Jahre alt ist, und Finding Dorie natürlich technisch auf einem ganz anderen Stand ist, hat der Übergang für mich super funktioniert. Gerade zu Beginn des Films, gibt es vor allem die bekannten Charaktere und Schauplätze zu sehen. So wird man sofort wieder Teil der aus Findet Nemo bekannten Welt. Doch schnell geht es mit den neuen Abenteuern von Dory weiter! Die Schauplätze von Findet Dorie gehen noch weit über die Tiefen des Ozeans hinaus, und wir treffen auf tolle neue Charaktere. Das sind neben vielen anderen z.B. Hank, der siebenarmigen Oktopus (ein Septopus!) und Becky, ein total irrer Transportvogel.

Fazit: Finding Dory ist für mich einfach alles was man von einer guten Fortsetzung erwartet, und ich hatte eine Menge Spaß mit dem Film!

Tim Hennig

Student, IFS Köln

Kontakt

Wir sind erreichbar! Seid nicht schüchtern, schreibt uns oder schickt uns eine Zeichnung.