Das INDAC-Interview mit Jon Favreau zu seinem Film THE JUNGLE BOOK (english version)

HOLLYWOOD, CALIFORNIA - APRIL 04:  Director/producer Jon Favreau attends The World Premiere of Disney's

Morgen folgt übrigens die deutsche Version!

Interview von Johannes Wolters, geführt am 12. April 2016



Jon Favreau:  Hello?

JW: Hello! Johannes here from Cologne, Germany!

Jon Favreau:  Hi Johannes! Nice to meet you. This is Jon.

JW: It is a great pleasure for me to be able to speak to you today.

Jon Favreau:  Very kind! Very nice of you! Yes, I am a little bit nervous on this call, I gotta tell you.

JW:  I think, I am a little bit more nervous then you are…

Jon Favreau:  Well, in preparation for the Jungle Book I met with people from all around the world and it seems that Germany is the one region where they have the most affection for the 1967 film. So, when I made this movie I was thinking a lot about this phone call when I was gonna talk to somebody who had seen the movie who is from Germany, because I felt the most pressure to make sure that I honored the old one and made sure that even so I did things differently here it still felt like as in keeping with the tradition of the old one, that the audience in Germany has grown to love so much over the years..

JW: Yes, I am not only very fond of the Disney movie from ´67, one of the very first film I saw in the cinemas as a little child, but I also love the old Alexander Korda movie from ´42, which I saw on television many times.

Jon Favreau:  Yes, the one with Sabu!

JW: Yes indeed. So I was very anxious to see your new movie and I have to say: Great Job! Congratulations! This is absolutely amazing!

Jon Favreau:   So you feel like the people who grew up with the old movie, loving it so much,  feel like you do, that it feels like it connects enough to the old movie for the German audience ?

JW: Yes indeed, very much, absolutely! But this must have been very tough for you, being aware that there is the old Disney classic or the old british movie with its hilarious plastic crocodile- it must have been very tough for you, to find your own voice, your own tone for the new movie?

Jon Favreau:  I enjoyed it, because it is a bit of a puzzle. I welcome it, it is not something that frightens me, but it is something, that when you are done with it and you do everything that you think it is right, you do care what people think, you hope that your instincts are lining up with your audiences instincts because you can only make one person happy when you are working on it and that is really yourself. And you hope that in making yourself happy that translates to the rest of the world. And I, like you, I grew up with it, I was born in 1966, so that was one of the first movies I ever saw, I saw it over and over again!!! I loved the music, I loved the characters. But there was a bit of a balancing act, because the head of the Studio, Alan Horn, he grew up with the Kipling stories. And when I came on board, this movie resembled the Kipling stories much more then the Disney version. I think they were using …, they have been making live action versions of their old movies to a very good effect for the last few years, and so that was a new property that they were seeing in the line of live action films and I think that their instinct was to make it quite a bit older and there was no music in it and to me it felt like we are missing an opportunity when I got hired because the music was important and the characters and the humor were important and  we knew we could do a g-rated kid´s movie or kid´s musical like the original was. But I then felt there was  a way with the photorealistic animals to bring something, a tone that felt in line with the tradition of Disney but was a bit more intense then the children´s cartoon and so we looked at movies like the Lion King which I think balance music and scariness and the idea that characters could die which I don´t think was part of the 67 film, but it was very much part of the big five, Snowwhite and Bambi, Pinocchio, Fantasia and Dumbo, those are kind of the five classic Disney films and those had variations and tones where you had music, and you had humor  but you also had very scary villains. Walt Disney was not afraid to scare the audience. He felt that it was actually part of having a very full experience. But you also doing that with a film with a movie called Jungle Book and most people´s memories are what you described and fortunately with the marketing material the people are getting a sense what this movie is. So they are walking to the cinemas understanding and certainly the youngest children are going to be probably be scared by it. But the trade off is, you get a movie that is geared towards the entire audience much in keeping with the tradition of Walt Disney´s earlier work.

JW: It is a tricky thing making a photo-real movie. Even rain or death get real too!

Jon Favreau:  Yes, that is why we needed to do things like keep the violence off screen. Because if you see your animals fighting each other, if you show that too graphically, this would be just too much for this movie. So we have what we call the PG-rating in the United States, means any age can go but parents should pay attention and know, if their child is too young to see it, if it is too intense. You see, I think 3D also contributes to this! The 3D is adding to this effect.   3D, Imax, it is loud and big and the animals sounds and all that. It can be very overwhelming, some of the sequences can be very overwhelming That has been the balancing act here. But I have to say for me personally I it does feel like there is a lot of impact that it has cinematically by being photoreal.  And so I do not think there was no real way to use that technology and these techniques and these designs to do a direct adaptation of the ´67 film. I think that would have been very weird. Because the characters were very cartoony and anthropomorphic and human and it won´t have worked with the photoreal animals. I think It would have felt strange. So this is the balance that worked for me and fortunately people seem to responding well to it. They are certainly curious about it. But I am waiting to see what happens when the film comes out. I can´t wait to see what the reactions of the audiences will be.

JW: I am pretty sure, that this will be a huge hit and there will be a part two! I hope, there will be a part two. But I would love to speak about the songs – you kept three of the ´67 movie in your film.

HOLLYWOOD, CALIFORNIA - APRIL 04: Composer Richard Sherman attends The World Premiere of Disney's "THE JUNGLE BOOK" at the El Capitan Theatre on April 4, 2016 in Hollywood, California. (Photo by Alberto E. Rodriguez/Getty Images for Disney) *** Local Caption *** Richard Sherman

Richard Sherman

Jon Favreau:  Yes, I felt, that those songs were a very big part of what I remembered and loved about the film. Idid not want to keep all the songs I did not want to make it a musical. If you put too many songs in it, it becomes a musical and the tone shifts! And I think that the sense of danger is an important part of it and I looked to the old Disney movies to see how they combine music with the intense moments and they used a formula that was also used in westerns. It was a more popular structure back in the earlier days of American cinema which is you use it almost like a set piece like you would use a comic set piece or anything, you take a moment outside the movie to have a song. And I felt that I had to include at least those two songs and “I wanna be like you!” and “The Bare Necessities”.  But I had to rework them a bit to fit into my story. ”Bare Necessities” fit in quite pretty well. But “I wanna be like you” I had to treat differently and we had to change the lyrics. 387814276,8AE102CDB48757C4AFEFortunately Richard Sherman, who wrote the song originally with his brother is still alive and working and he wrote some new lyrics for us to match our version of King Louie. And then “Trust in me” happens in the end credits that Scarlet Johansen sings. So that did feel like the footprints of the old movie and every other musical reference we work in through the score. John Debney, who is our composer who grew up on the Disney lot actually with Walt -when he was young his father worked on movies as early like Snowwhite , so he was around, his childhood was spent around the Disney lot. All classics that we grew up with he was actually there when they were making them as a little kid. So he was able to bring a lot of that tradition in, he has a deep understanding of the musical roots of that studio.

JW: The musical intro into the Kaa-Sequence with the music of George Bruns is absolutely stunning!

Jon Favreau:  Thank you! Also in the very beginning of the movie too, we play sections from the original score, so we really wanted to embrace it. These are the little things and since you are such a fan, at the end you noticed the book that closes?


JW: Yes I have seen that, what a wonderful idea!

Jon Favreau:  It is the same book! We found it in the Archives! And I had to ask over and over again at Disney´s ! They said: you can´t handle the book. You know, this is like a museum piece! And we got them to bring in the Archivist wearing white gloves and, of course we could have done the book digitally but when the book closes at the end of the movie it is the same exact book that opens up in the beginning of the first Jungle Book! So to me it felt like they never closed the book on their movie. The movie ends without the book. And our film ends with our book closing so it felt like for people that are fans of the original and of course it turns digital when it opens up  again in the credits! And we do all the fun stuff with it! I really love being there at Disney and have access to this stuff.  By the way, the opening logo with the castle? That is actually is a hand-painted multi-plane cel animation like they did in the old days. So it is like we start with a practical effect and we end with a practical effect. And everything else is just digital except for the boy!

JW: Of course we have to speak about Rob Legato and all the hundreds of artists and animators who did all this wonderful stuff.

HOLLYWOOD, CALIFORNIA - APRIL 04: Visual effects supervisor Robert Legato attends The World Premiere of Disney's "THE JUNGLE BOOK" at the El Capitan Theatre on April 4, 2016 in Hollywood, California. (Photo by Alberto E. Rodriguez/Getty Images for Disney) *** Local Caption *** Robert Legato

Rob Legato

Jon Favreau:  Yes I wanted to work with Rob for a long time! He has done it all! I love what he did with HUGO also,it was so wonderful. And another thing about Rob is, when he does designs for 3D, it does not feel like you are just being charged to pay more money to go to see the same movie. It feels like the 3D experience is actually an added value and that was the same I felt with AVATAR and have not felt that many times since I have seen Avatar. I felt that same with Hugo too. Because in designing the shoots and the movement, he really understands that, he has a cameraman´s mind even so he is a vfx genius. But also credits has to go to all the people who worked under him and with him  from the facilities: MPC , the London facility, they did tremendous work, Adam Valdez is the supervisor from there, WETA did the whole King Louie Sequence and it is the animators who are adding all the performance! Even so we used motion capture and video reference:  these movies are handmade films. Even a motion capture movie you hear of so much about, there are hundreds of artists whose jobs it is to make that captured data and that animation look like it is real and they are breathing their own humanity and their touch into it. And that is what it brings it to life! And this was something I did not understand completely when I started this. I worked on VFX movies before but never so close with the artists. I was assuming that the computers were doing a lot of the work but really the computer is just a tool! Just as the paintbrush was back then when they were doing cel animation. It is really the level of taste and the craftsmanship and the artistry of these people who are working behind the scenes and bringing all this to life. You know, if you sit through all the songs in the end credits, there are more than 2000 names there. It has never been a more human medium as it is now. Don´t let the technology fool you!

JW: So what kind of movie is it? It is not a live action movie and also it is not really an animated movie, or is it?

Jon Favreau:  It would qualify for either! You know, every shot is animated. So there is as much animation in this film like it is in every other animated film. I think the aesthetics though shifts so, because you have a live action character in the centre of it and so it appears to be live action if we are doing our job right.  And as a result, I think, most people would consider it live action! But honestly the line is blurring so much between the two, especially with a film like this, you can call it either one.

JW: It is amazing how Neel Sethi is selling this aspect to me while watching him interact with the animals.

Jon Favreau:  The kid is doing a great job acting. But also there is this level of interactivity that you have not seen before. There are shoots, most people won´t notice: Mogli is running his fingers through the fur of the wolf, that is extremely difficult to do! And the first thing I will try to do,you know,  I want to talk you out of the shot when I see the storyboard. And you say: No we are gonna try it!!! So we picked a half dozens of moments where there is direct contact between digital and practical elements and those are generally those you shy away from! Even a film like avatar does not really show that and we are either directly interacting or having a real character and a digital character share a frame which is a much higher standard than in a completely animated film.

THE JUNGLE BOOK (L-R) MOWGLI (Neel Sethi) and RAKSHA (voiced by Lupita Nyong'o). ©2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved.

THE JUNGLE BOOK (L-R) MOWGLI (Neel Sethi) and RAKSHA (voiced by Lupita Nyong’o). ©2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved.

JW: So it seems nothing is impossible anymore?

Jon Favreau:  I would not go that far! I think that there is … I think that I have done well with Visual Effects because I have not asked more of it then it is capable of. But I would not mess with a human face yet. That is the one thing where we are just too good in reading a human face. It will happen soon. But I would not trust it yet.

THE JUNGLE BOOK (Pictured) MOWGLI and BALOO. ©2016 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved.

JW: But storytelling is open for new frontiers?

Jon Favreau:  Oh year. Oh year. Well, look:  Gravity made me think I could do this! You know what I mean?  It could not be more different as far as what the setting is, but your imagination begins to  open up! And that is the way cinema has been developing for a  century . You have a filmmaker who has  an idea of a story they want to tell and then people are working with him and figure out together what piece of equipment  to develop, what kind of techniques to developed to tell that story. And then the next filmmaker sees that technique and that inspires them to tell a different story and then they wanna do something that nobody knows how to do and they invent a new way to do that! And that conversation back and forth between the creative and the technical that build upon one another and open up all these new horizons. I could not have done this without the innovations that Jim Cameron had done on Avatar.  In some cases we used the equipment he build And James Cameron came by the set and he really welcomed it, that we are using it. People have not used it that much since Avatar and it is a good system – so there is a very supportive community where people are happy to share their techniques with the next generation or another filmmaker and that is why I think that it builds and builds and builds, but you are absolutely right, it is time to reavaluate, looking back and again I think, it is always best when you look at the old stories when you look at the old time artists, the myths and what stories can you present in a new way. What do we have available. And I think the big one is the audience. ..

THE JUNGLE BOOK - (L-R) BAGHEERA, BALOO, MOWGLI and RAKSHA. ©2016 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved.

THE JUNGLE BOOK – (L-R) BAGHEERA, BALOO, MOWGLI and RAKSHA. ©2016 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved.

JW: It is amazing how it comes always back to a hero with a thousand faces…

Jon Favreau:  Yes, exactly. Joseph Campbell is who Lucas would reference to and I learned about him through that and it has become my playbook. You know, this story – that was another aspect here! We talked about, how we deviated from the ´67 movie. Part of how we deviated was how to make it more mythic and find the mythology in the Kipling (book) And Kipling´s mythology dates back even further then the 100 years that he wrote it. It is going back to Romulus and Remus, these are very old myths that crossed many cultures. And I think now, when you are telling a story that has to, you know, circumnavigate the entire globe and every culture has to be able to relate to your story,  the myths are a very respectable way to accommodate that market, because every culture relates to the old stories. It is part of who we are as a species. And our connection to nature is something that mythology contends with. That is one of the primary concerns of mythology: it is connecting man to nature. And so Jungle Book lends itself very, very  effectively to that and I think Kipling and his writings really reflected that as well and I think that is part of the upside of  taking liberties with the ´67 version is making it harkening back to something that is enduring. And certainly Disney understood the benefit of taking old stories, he would take old stories, old folklore, old fairy tales from different cultures and then used cutting edge technologies of his days to tell those stories in a way that were incredibly compelling, that is why it stands the test of time. The artistry and technology combined with the old myths is something  that seems to connect with people in a very, very deep way!


Die Indachs-Kritik von Aykan Cem Karayakas zu Disneys The Jungle Book

Man soll ganzen Film lang Full CG Tieren und nur einem Kinderdarsteller zuschauen? Ob das gut geht?
Erstaunlicherweise geht das sogar sehr gut. Es ist erstaunlich wie stimmig und gut der Hauptdarsteller in der Rolle des Mowgli mit den Tieren interagiert. Ein CG Bär geht mit einem Kind eine Freundschaft ein und es funktioniert sehr gut. Man kauft es bis zum Ende ab, dass diese Welt für sich funktioniert.
Der Film ist sehr ernst und düster gehalten, weshalb er auch Visuell in eine Fotorealistische richtung geht. Dadurch ist leider wenig platz für die bekannten Gesangseinlagen. Das kann man zwar schade finden, doch hat Jungle Book eine Filmsprache, die eher den Marvelfilmen ähnelt als klassischen Disney Produktionen.
Doch hat er einen besseren Antagonisten als die letzten Marvelfilme. Shere Khan ist schlecht gelaunt und will den süßen Mowgli aus Rache töten.
Der Film ist gute Unterhaltung für klein und vielleicht auch für groß, denn diese Tiere werden spannend zum Leben erweckt. Es war ein schönes Jungle Abenteuer.

Cem Karakayas

Student, Int. Filmschule Köln


Die INDAChs Kritik von Livius Papay zu Disneys The Jungle Book

Mit „The Jungle Book“ inszeniert Disney die Geschichte kleinen Weisen Mogli komplett neu in der „realen“ Welt. Etwaige Bedenken, dass diese Realität neben der Fantastik zu aufgesetzt wirken mag beseitigt der Film schon in den ersten fünf der 125 Minuten. Der komplett „reale“ nichtreale Jungle und seine Bewohner sind mit einer Genauigkeit produziert die ihres Gleichen nur in vorigen Blockbustern wie Gravity oder Avatar sucht. Doch an eben diesem Hang zur Realität scheitert die Magie des Films und so plätschert die beliebte Story in unsere reale Welt.
Genau wie sein Nachfolger hat der Original „Dschungelbuch“ Film von `67 seinen Erfolg unter anderem filmtechnischen Finessen zu verdanken. Die Disney-Magie war ein Produkt ausgefeilten Könnens der weltbesten Animatoren und ausgeklügelter Tricks wie dem Multi Plane Mattepainting. Die dadurch ermöglichten Kamerafahrten liessen die zwei-dimensionalen Kompositionen des Jungles, die hintereinander positioniert waren, räumlicher wirken. Andere Zeichentrickfilme ohne diese aufwändige Technik wirken dagegen steif und weniger „real“. Der aktuelle Jungle Book Film ist dagegen komplett real oder so sollte man zumindest glauben. Klar, Tiere können nicht sprechen, doch selbst, dass sie es können wird in diesem Film glaubhaft dargestellt. So sucht man vergebens nach Anzeichen, wo CGI aufhört und die echte Welt anfängt, doch vermutet man diese Grenze nicht bei dem kleinen Mogli. Der Dschungel ist ein Meisterwerk an moderner Computergrafik, doch wenn man sich nicht alle fünf Minuten immer wieder selbst daran erinnert, dann vermisst man bald das fantastische in der visuellen Darstellung. Natürlich wurden beeindruckende Kulissen ausgewählt und das kreative Team um Favreau hat zu gutem Recht King Louie und die anderen Tiere ein bisschen größer dargestellt, als sie in Wirklichkeit wären. Doch wenn der Affenkönig aus seinem uraltem Tempel tritt, erhellt ihn ein Licht, dass auch nachmittags um 3 auf dem Tempelhofer Feld den Rasen bescheint. Was hier fehlt ist schwer zu beschreiben und genau der Grund, warum man nicht nach der Aufführung aus dem Kinosaal stürmt und das neue Zeitalter des animierten Films verkünden möchte. Es ist beeindruckend, wie Neel Sethi als Mogli mit seinen Freunden Baghira und Balu interreagieren kann. Dass diese Königsdisziplin gemeistert wurde, ist vor allem den Puppenspielern zu verdanken, die dem jungen Schauspieler seiner eigenen Arbeit durch ihr Schauspiel erleichterten, auch wenn es im fertigen Film gar nicht zu sehen ist. Genau diese Szenen und die Begegnung mir Kaa ergeben den Mix für ein ausgereiftes Revival des Disney Jungle Buchs, wenn da nicht die vielen schwachen Aktion Szenen im Film wären, die den Zuschauer wieder zurück auf die Kinobank bringen. Denn genau dort wo die Story schwach ist scheitert die visuelle Darstellung den Betrachter zu verzaubern. Nur weil eine Szenerie komplett am Computer entstanden ist, heißt das nicht, dass wenn sie eine reale Aufnahme wäre automatisch ästhetisch wirkt. Es gibt im Internet sicherlich zahlreiche Bilder von Gnu-Herden an einem regnerischen Tag, doch nur wenige würde man tatsächlich als „ästhetisch“ beschreiben. Und vielleicht ist das genau das Problem mit dem „Jungle Book“. Zahlreiche VfX Artists ermöglichen es jede Idee in wunderschöne CGI Realität zu verwandeln, doch die künstlerische Leitung dieses Films verfehlt die Möglichkeit in diese Realität die Phantastik mit einzuweben und nur anhand des Filmplakats mag man erahnen, wie es hätte sein können.

Livius Papay, Student Bauhaus Universität Weimar

FMX 2016 präsentiert Masterclass mit ROB LEGATO

Bagheera (voice of Ben Kingsley) mentors Mowgli (newcomer Neel Sethi) in

Pressemitteilung der FMX 2016, Ludwigsburg, den 8. April 2016.

Weltpremiere in Stuttgart: Film Engine, der Nachfolger der Cinebox (Crytek), wird auf der FMX zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert und ermöglicht es dem Fachpublikum, im Rahmen der Film Engine Virtual Production Stage in die Echtzeit-Filmproduktion einzutauchen. Zum allerersten Mal wird auf der FMX dabei den Besuchern die Gelegenheit geboten, an virtuelle Kameras Hand anzulegen, Regie-Erfahrung im VR-Bereich zu sammeln und Teil einer Virtual Production Pipeline zu sein – hautnah und live auf der Bühne. Die Virtual Production Stage wird mit Unterstützung der Partner Ncam, OptiTrack, ARRI, AMD und HP realisiert.

Als besonderes Highlight hat sich der zweifache Oscarpreisträger Rob Legato (VFX für Titanic und Hugo) mit einer Masterclass angekündigt, die am Donnerstag, den 28. April, von 15 bis 17 Uhr stattfindet.

website: www.fmx.de

Film Engine ist FMX 2016 Main Partner – ebenso wie das Animation Media Cluster Region Stuttgart (AMCRS), AMD, Backstage, CryEngine, Dell, Epic Games, HP, NVIDIA und Intel.

Die FMX wartet mit elf verschiedenen VFX Case Studies auf. Roger Guyett, Patrick Tubach und Paul Kavanagh (allesamt ILM) sprechen darüber, wie bei der Umsetzung von Star Wars: Das Erwachen der Macht praktische und digitale Effekte miteinander vereint wurden. Auch die Effekte der DC-Comicverfilmung Batman vs. Superman (Keith Miller, Weta Digital und Dan Zelcs, MPC) und der Marvel-Produktionen Deadpool (Jan Philip Cramer, Digital Domain) und Captain America: Civil War (Florian Gellinger von RISE FX und Alessandro Cioffi von Trixter) werden analysiert. Ebenfalls im Blickpunkt: Ex Machina, der in diesem Jahr den Oscar für die besten visuellen Effekte erhielt (Paul Norris, DNeg), Gods of Egypt (Julian Dimsey, Iloura), San Andreas (Thomas Zauner, ScanlineVFX), Bridge of Spies – Der Unterhändler (Sven Martin, Pixomondo), sowie das Chemical Brothers-Musikvideo Arms Wide Open (David Fleet, The Mill). Will MacNeil widmet seine Case Study dem Motion Design im Hause MPC und Fon Davis (Fonco Creative Services) eruiert den Einsatz von Miniatur-Modellen im digitalen Zeitalter.

Arrow Virtual Reality for Production

David Morin (Chairman des Virtual Production Committees) kuratiert die Präsentationsreihe „Virtual Reality for Production.“ Hier sprechen VFX Supervisor Rob Legato sowie Adam Valdez (MPC) und Keith Miller (Weta Digital) über die kreativen und technischen Prozesse, die bei der Virtuellen Produktion von Disneys The Jungle Book zum Tragen kamen. Duncan Burbridge (The Third Floor) teilt seine Sicht auf immersive Produktionsmöglichkeiten im Bereich VR, während Ron Frankel (Proof) die Virtuelle Produktion von Pan und Gods of Egypt unter die Lupe nimmt. Des Weiteren erläutert Kevin Margo (Blur Studio) die Virtual Production Pipeline seines eigenen VFX-Kurzfilms CONSTRUCT. Eine Podiumsrunde mit ausgewählten Referenten vertieft die Diskussion über den Einfluss von Virtual Reality auf die Filmproduktion.

Arrow Animation

Die Vortragsreihe „The Art of Animation“ erhält illustren Zuwachs: Eine Expertenrunde aus dem Hause Disney Animation geht auf die Recherche und anschließende Umsetzung des animierten Abenteuers Zoomania ein (Scott Kersavage, Brian Leach, Matthias Lechner, Michelle Robinson). Thomas Meyer-Hermann und Angela Steffen (beide Studio Film Bilder) stellen ihre internationale Serie Meine Schmusedecke vor. Die Concept Art von Zoomania steht im Fokus von Matthias Lechners Präsentation. Eine weitere Case Study lädt dazu ein, Manou the Swift (Andrea Block und Christian Haas, LUXX Studios) genauer zu betrachten.

Arrow Virtuelle Realität

Das VR-Opening Panel „The Present and the Future of Virtual Reality“ nimmt eine Bestandsaufnahme im Bereich Virtual Reality vor, die gerade dabei ist, ein massentaugliches Medium für PC, mobile Endgeräte und Spielkonsolen zu werden – mit Neil Schneider (The ITA), Simon Benson (SCE WWS), Daniel O’Brien (HTC), Billy Harrison (Optoma), Alon Melchner (wakingapp) und Dr Michael Madary (Johannes Gutenberg Universität, Mainz). Verschiedene Referenten sprechen über ihre Arbeitserfahrungen, die sie als Designer und Regisseure von VR-Projekten sammeln konnten: David Bowman erzählt, wie bereichernd die Arbeit an Cryteks The Climb war, und Nick Whiting (Epic Games) wirft einen Blick hinter die Kulissen von Bullet Train. Außerdem nähern sich Anrick Bregman und Yates Buckley (beide UNIT9) dem Medium Virtual Reality sowohl aus der Perspektive von Filmemachern als auch Neurowissenschaftlern. Colin McGreal (Reel FX) definiert die Dos und Don’ts, die für den Einsatz von VR im Bereich der Werbung Gültigkeit haben. Tristan Salomé steuert seine spezifische Sicht als CEO (PresenZ) bei. Im Rahmen der Podiumsdiskussion „What it Means to Direct & Design for VR“ geben Andrew Daffy (DAFFY LONDON), Rainer Gombos (REALTRA) und Alex Hessler (Tippett Studio) ihre persönlichen Erfahrungswerte preis.

Arrow Games

Kim Libreri, Michael Gay und Haarm-Pieter Duiker (Epic Games) erläutern ihre Arbeit an der cineastischen Eröffnungssequenz von Paragon, dem neuen MOBA für PlayStation 4 und den PC. Tameem Antoniades (Ninja Theory), Steve Caulkin (Cubic Motion), Vladimir Mastilovic (3Lateral) und James Golding (Epic Games) gehen in ihrer Case Study gemeinsam auf den digitalen Character Senua in Ninja Theorys Hellblade: Senua’s Sacrifice ein. Im Fokus steht der starke, künstlerische Anspruch und die beeindruckende Motion-Capture-Technologie, die es ermöglichte, einen der glaubwürdigsten, komplexesten traumatisierten Character zu entwickeln, der derzeit in Videogames spielbar ist.

Arrow Technologie

Die Technologien im Bereich Light-Field, High-Dynamic-Range-Imaging und multispektrales Lighting sind die zentralen Themen der Programmreihe „Computational Cinematography,“ die von Paul Debevec (USC) kuratiert wird. Neue Einsichten in die Light-Field-Technologie und die Zukunft der Filmproduktion werden dabei von Jon Karafin (Lytro) geboten. Darüber hinaus stellt Gaël Seydoux Technicolors extensive R&D-Arbeit im Bereich Light-Field vor, und Abe Davis (MIT) macht erfahrbar, wie die Informationsmengen in datenintensiven Light-Field-Fotografien aus einer kleinen Teilmenge dieser Fotografien rekonstruiert werden können. Paul Debevec selbst hat sich der praktischen, multispektralen Lighting-Reproduktion verschrieben, die ein reales Setting simulieren kann. Gemeinsam diskutieren alle Referenten des Tracks, wie es um den aktuellen Stand der computerbasierten Kinematografie bestellt ist.

[ted id=1524]

Die Indachs-Kritik von Moritz Mayerhofer zu Disneys The Jungle Book

THE JUNGLE BOOK (Pictured) BAGHEERA and MOWGLI. ©2016 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved.

Wie schon zuvor bei „Maleficent“, „Cinderella“ und Co. recycelt Disney nun mit „Das Dschungelbuch“ einen weiterencampus-cinema-animationsfilm-urs-124~_v-img__3__4__m_-f5b946176ecf9749b4c4b7e228bd704e8144111b Schatz der eigenen Vergangenheit und bringt ihn als 3d-Hybrid für die CG-Generation ins Kino. Das Dschungelbuch von 1968 ist unbestritten einer der beliebtesten Disney-Filme aller Zeiten: Die Songs sind Klassiker, die Animation der ‚Nine Old Men‘ gehört zum Besten, dass jemals animiert wurde. Ein Scheitern der „Live-Action“-Neuauflage wäre wohl nicht nur ein Schlag für alle Fans sondern hätte sicher auch Auswirkungen auf weitere Remakes/Sequels/Reboots/Requels und was es noch alles gibt. Doch Regisseur Jon Favreau macht seine Sache ganz solide. Der Film ist eine gelungene Adaption des Zeichentrick-Films von 1968 – wenn auch wesentlich düsterer und dramatischer.
Die Geschichte von Mowgli und den Tieren ist im großen und ganzen bekannt. Gekonnt wird mit bekannten Filmpassagen und neu-interpretation der Geschichte jongliert sodass man dennoch überrascht und unterhalten wird.
Die Welt ist wunderschön gestaltet und zeigt einem mal wieder was in Hollywood so alles machbar ist. Wo fängt der digitale Dschungel an – wo hört das real gefilmte auf? Man darf jedoch vermuten, dass alles außer Neel Sethi (Mowgli) grün eingefärbt war und er als einziges „reales Element“ den Begriff „Live Action“ legitimiert. Das ist umso beeindruckender, da man sich irgendwann keine Gedanken mehr über seine Integration in die digitale Welt macht. Und wenn er dann auf einem nassen Bärenfell sitzt und auf Balus Bauch klatscht, kann einem getrost die Spucke wegbleiben.
Doch trotz der unfassbar komplizierten und hervorragend umgesetzten CG-Tiere sind wir leider bei einem Dilemma angelangt. Und dieses trägt der Film in sich: Hyperrealistische, sprechende Tiere – das passt hier und dort irgendwie nicht so zusammen. Es wirkt dann doch charmanter und stimmiger wenn ein gezeichneter Junge mit einem gezeichneten Bären spricht.
Alles in allem ist „das Dschungelbuch“ ein gelungener Film der mit wunderschönen – und auch poetischen – Bildern und einer packenden Geschichte beeindruckt. Für meinen Geschmack ist er zwar zu düster geworden; aber vielleicht bekommt das Sequel – welches am Ende des Films auf dem Silbertablett vor uns liegt – etwas mehr Humor verpasst.
Ansonsten bleibt einem der sehr lustige Abspann!
Moritz Mayerhofer

Die INDACHS – BESPRECHUNG von Joachim Sohn zu Disneys „The Junglebook“

Erwartungen erfüllt.

Mit der Zeichentrickverfilmung von Rudyard Kiplings Dschungelbuch hatte Disney bereits Maßstäbe gesetzt, was diejoachim sohn animierte Choreographie zwischen Figuren und Musik betraf. Disney ist animationstechnisch stets einen Schritt voraus. Zum einen, um die Konkurrenz, aber vor allem um das Publikum immer wieder erneut zu verblüffen. Dabei geht es stets darum, eine Geschichte so glaubwürdig und so emotional wie möglich zu erzählen, so, dass das Publikum einerseits nicht mehr feststellt, dass es sich um animierte Figuren handelt und andererseits umso erstaunter ist, wenn ihm gewahr wird, dass ihm diese Geschichte mit Animation erzählt wurde. Alles soll so realistisch wie möglich sein, so realistisch, dass selbst surreale Inszenierungen abgekauft werden. Zum Beispiel sprechende Tiere. Ein Animationsfilm hat meist nur dann einen Sinn, wenn man etwas zeigt, was man mit der Kamera real nicht aufnehmen kann. Und ein Animationsfilm ist genau dann perfekt, wenn dennoch alles so wirkt, als hätte man es mit der Kamera aufgenommen. Disney-Filme sind immer perfekt. Und um diese Perfektion zu erreichen, bedient sich Disney nicht vorhandener Techniken sondern erfindet diese neu. Das fing mit der Multiplankamera an und endet, wobei das sicher noch lange nicht das Ende ist, mit Software, die Fell so echt aussehen lässt, dass man keinen Unterschied mehr zum Original sieht. Wobei hier bei Disney auch gilt, nichts zu überzeichnen. Alles soll möglichst so real sein, dass es real wirkt. Sonst lässt man es lieber weg. Für die Neuverfilmung des Dschungelbuchs von Rudyard Kipling hat sich Favreau dazu entschlossen, bis auf den Jungen Mowgli alles mit dem Computer nachzubauen. Alles. Und wenn man das weiß und die ersten Bilder des Filmes im Dschungel sieht, weiß man, dass Disney einen weiteren Schritt der Perfektion erreicht hat.

Es war umwerfend. Bevor ich auf die klize-klitze-kleinen Dinge zu sprechen komme, kann ich es nur noch einmal wiederholen. Das was man in diesem Film zu sehen bekam, war graphisch einfach fantastisch. Die Pflanzen, die Tiere, das Wasser, die Felsen, der Dschungel, jeder einzelne Charakter war einfach faszinierend anzuschauen. Und wenn man sich die Credits und die Produktion anschaut, weiß man auch warum. Neben den stundenlangen klassischen Bewegungsstudien der Tiere, die jede Disneygeneration zu lernen hat, gab es auch eine gigantische Bibliothek an Bildmaterial, die zuvor aufwändig erstellt wurde, um so viel Referenzmaterial wie möglich zu haben, um einen indischen Dschungel und seine Vegetation nachbauen zu können. Und neben den großartig gebauten und animierten Figuren wie die Wölfe Raksha und Askela, der schwarze Panther Bagheera, der Tiger Shere Khan, die Python Kaa und der Bär Baloo, tauchten immer wieder in kleineren Szenen verschiedene andere Dschungeltiere auf, die die Szene auflockerten. Nicht als Sidekick wohlgemerkt. Es wurden diesmal keine nervigen Schneemänner hinzu erfunden, die dann klassischerweise wieder von Otto synchronisiert werden (nichts gegen Otto, aber den Scrat-Verschnitt aus der Eiskönigin hätte man sich wirklich sparen können). Nein, sie waren einfach nur da, um die zauberhafte Welt des Dschungels und ihrer Bewohner zu zeigen. Zum Beispiel ein ewig verwirrtes Stachelschwein, sehr lustige Springmäuse, vorwitzige Wildschweine und vieles mehr. Wobei ich gar nicht weiß, ob die tatsächlich alle so im indischen Dschungel vorkommen. Selbst ein Frosch hüpfte einmal ins Bild wie beim Dschungel-Camp und wischte sich die Tropfen von der Stirn. All diese Tiere waren so großartig nachgebaut und animiert, dass es eine wahre Freude war, ihnen zuzuschauen. Sehr imposant war im Übrigen auch der Auftritt der Elefanten.

Eine der großen Herausforderung war die Interaktion des Jungen mit der 3D Welt. Damit er überhaupt interagieren konnte, wurde für ihn alles, was für seine Szenen notwendig war im Studio nachgebaut. Es gab nur sehr wenige Stellen, bei denen ich das Gefühl hatte, dass das nicht hundertprozentig funktionierte.

Und es gab generell nur sehr wenig, was es zu beanstanden gäbe. Dennoch seien diese Punkte hier natürlich erwähnt. Wer das nicht wissen will, sollte spätestens jetzt die Seite wechseln.


Selbst wenn man noch so viele Tiere und ihre Bewegungen, ihre Verhalten und ihre „Fellanimation“ am lebenden Objekt studiert, man wird sie niemals menschliche Laute artikulieren sehen. Ich meine jetzt nicht die, die zufällig entstehen könnten und unseren Vokalen und einigen wenigen Lippenlauten ähneln. Nein, ich meine zusammenhängende Sätze. Bei Zeichentrickfiguren ist das natürlich kein Problem, aber bei dem Anspruch, Tiere real sprechend zu animieren ist das schon eine Herausforderung. Und die ist bis auf wenige Ausnahmen gelungen. Herausragend hierbei Balu, Shere Kahn und King Louie. Bei Bagheera hatte ich manchmal etwas Schwierigkeiten. Die gesamte Mundpartie wirkte stellenweise unrealistisch. Oder besser, nicht so, wie man es sich vielleicht bei einem Panther vorstellt. In kurzen Momenten musste ich eher an einen Schimpansen denken. Leichte Probleme hatte ich auch mit den Wölfen. Raksha war großartig animiert, zum Verlieben. Akelas zusammengekniffene Augen habe ich nicht so abgenommen. Offensichtlich ist es schwierig, einen Hund / Wolf sprechen zu lassen, vielleicht, weil sie uns so vertraut sind. Dann sieht man eher, wenn es nicht so richtig funktioniert. Das ist mir auch bei den Rakshas Jungen aufgefallen. Und nicht nur beim Sprechen. Auch das Laufen wirkte auf mich nicht so, wie ich es von echten Hunden kannte. Das bezieht sich aber auch auf die anderen Raubtiere und ist ein Phänomen, das mir schon häufiger aufgefallen ist. Das Abknicken der Einzelnen Partien von Vorder- und Hinterläufen, vor allem bei den Hinterläufen fällt mir das auf, mag anatomisch korrekt sein und dennoch sieht die Bewegung der Gelenke irgendwie falsch aus. Minimal. Aber was da genau nicht stimmt, hab ich noch nicht rausgefunden. Ich meine aber, es liegt daran, dass die Tiere zu weit nach unten gehen und sich dadurch die Gelenke zu weit nach außen drücken, so als wären sie zu lang. Das wirkt auf mich unnatürlich.

Und eines hat mich noch überrascht: In einer Szene, in der es heftig regnet, sieht man weder bei den Wölfen noch bei Mowgli, wie die Regentropfen auf ihren Körpern auftreffen! Es sieht aus, als ständen sie hinter dem Regen.

Story (Achtung Spoilerwarnung)

Obwohl die Disneys viel Wert auf das Storytelling legt, werden sie oft gerade für die Story und vor allem im Vergleich zu ihrer immer wieder herausragenden und innovativen Tricktechnik kritisiert. Und auch ich habe einige Kritikpunkte.

Vorab möchte ich aber noch auf eine Szene eingehen, bei der ich etwas mehr von Disney erwartet hätte: Shere Kahns erster Auftritt. Nicht, dass er nicht imposant war. Es ist eher eine Kleinigkeit, die mir aufgefallen ist bzw. die ich vermisst habe. Zum einen sieht man kein Gewicht in seinen Sprüngen, wenn er mit den Pfoten auf den jeweiligen Felsvorsprüngen aufkommt, was mich für Disney wirklich erstaunt hat. Das ist mir in der Tat aber nur in dieser Szene aufgefallen. Und zum anderen wäre es sicher keine Schwierigkeit gewesen, als er am Ufer des Peace Rock zum Stehen kommt, ihn zum Schluss noch einen Schritt ins Wasser zu machen zu lassen, um ihn stärker mit der Umgebung zu verbinden. Eine kleine Welle hätte schon genügt. Und es wäre wieder mal so kleiner Gag gewesen, der das disneyaffine Publikum erfreut hätte. Er läuft eine Weile am Ufer entlang und es wirkt, als gehörten Ufer und Wasser nicht zusammen, bzw als wäre Shere Khan auf dem Ufer vom Wasser getrennt wie auf einer Bühne, die beide Elemente optisch trennt. Man wartet förmlich darauf, dass er das Wasser berührt und will sich endlich über die geistreichen Animatoren freuen. Aber es passiert nicht.

Aber das nur am Rande. Wichtiger sind die Fragen und Anmerkungen, die ich für die Storyteller hätte:

  1. Also gut. Mowgli bekommt mit, dass sein Wolfsrudel sich unterhält. Er vermutet, über ihn und seine Zukunft im Rudel, nachdem Shere Kahn eindeutig gedroht hat, keinen Menschen im Dschungel zu dulden. Mowgli beobachtet das Rudel eine Weile, steht auf, geht hin und sagt. „Ich verlasse das Rudel.“

Ich weiß nicht, wie alt er ist, aber er sieht aus wie 8. Er ist bei dem Rudel aufgewachsen. Ich weiß nicht, ob ich mit 8, wenn meine Familie wegen mir bedroht worden wäre solange ich mich in der Stadt aufhalte, auf den Entschluss gekommen wäre, die Familie zu verlassen. Dann bekomme ich einen traurigen Abschiedskuss von Mama und schon wandere ich wohlgemut mit meinem Onkel Bagheera los. Und wenn der dann sagt, du musst in den Nachbarort, dann frag ich, warum? Ich will doch bei dir hier in der Stadt bleiben. What? Wolltest du nicht gerade für deine Eltern die Stadt verlassen? Aber unabhängig davon, hofft man nicht viel eher, dass man bei seiner Familie bleiben kann und dass sie einem gegen das Böse hilft? Als Achtjähriger?

  1. Natürlich werden Mowgli und Bagheera von dem Tiger verfolgt. Bagheera läuft zuvor mit dem Jungen durch eine Gnuherde und kein Gnu interessiert es, dass da eine Raubkatze ist. Weil sie ihn kennen und wissen, dass er keinem Gnu was zu Leide tut?

In der Folge jedenfalls werden die beiden von Shere Khan gestellt und Mowgli gelingt es mit der Gnu-Herde zu flüchten. Die läuft zum Schluss auf ein kilometerweites freies Feld hinaus, das von einigen flachen Wasseradern durchsetzt ist.

Dann aber kämpfen sich die Gnus in der nächsten Szene einen schmalen Pfad an einem Berg entlang, der auf einer Seite in eine tiefe Schlucht führt. Warum? Klar, Mowgli soll eine Weile unterwegs sein, durch unwegsames Gelände, bis er irgendwann zu Baloo kommt, an einem anderen Ende des Dschungels. Aber warum bleibt die Gnu-Herde nicht in dem flachen Gelände, in dem es unendlich viel Gras und Wasser gibt. Und wenn sie schon weiterzieht, warum dann nicht am Boden bleiben, sondern irgendwelche schlammigen Gebirge hochkraxeln. Das macht doch kein Gnu. Ich würde es jedenfalls nicht machen, wenn ich Gnu wäre. Mowgli wäre sicher auch so irgendwann bei Baloo angekommen. Oder nicht?

  1. Bevor Mowgli auf Baloo trifft und nachdem er nach der langen beschwerlichen Reise mit den Gnus in einem entfernten Dschungelgebiet angekommen ist, pflückt er sich ein paar Beeren von einem Baum. Plötzlich taucht eine Fuchsart auf und jault ihn in seiner Sprache an. Genau, in seiner Sprache. Nicht in menschlicher Sprache, wie alle anderen Tiere bisher, bzw. in ihrer Sprache, die Mowgli versteht. Wäre ja jetzt nicht ungewöhnlich, wenn das für alle Tierarten gilt, die er nicht aus seiner unmittelbaren Umgebung kennt. Aber so ist es nicht. Kaa zum Beispiel oder auch der Affe King Louie können sich mit ihm unterhalten. Alle anderen Affen in King Louie Palast übrigens nicht, so kreischen nur wie Affen. Was ist das Konzept dahinter?
  1. Ich kann mich nicht mehr genau an die Trickfilmversion erinnern, aber ich meine, Kaa hatte da eine wesentlich größere Rolle. Hier taucht sie nur für eine Szene auf. Faszinierend, aber leider etwas zu kurz. Ich hätte ihr auch in dieser Version eine größere Rolle gewünscht.
  1. Nachdem Baloo verstanden hat, dass es für Mowgli zu gefährlich ist, im Dschungel zu bleiben, solange Shere Khan hinter ihm her ist, verspricht er Bagheera, den Jungen davon zu überzeugen, doch zu den Menschen zu gehen. Aber er tut das, indem er ihm sagt, dass er ihn nicht mehr braucht und eigentlich nie sein Freund gewesen sei. Warum? Was wäre daran schwierig gewesen, ihm zu sagen, dass es auch aus seiner Sicht für ihn das Beste sei, den Dschungel zu verlassen und dass er eingesehen hat, das Bagheera recht hatte. Mowgli wäre vielleicht geknickt gewesen, obwohl er (komischerweise) genau deswegen sein Rudel verlassen hatte. Aber sowohl gegen seinen Lehrmeister Bagheera noch gegen den lustigen Onkel Baloo hätte er doch jemals etwas einwenden können. Natürlich wäre er mitgegangen. Aber die Dramaturgie schrieb was anderes vor. Schließlich musste er ja trotzig und alleine auf einem Ast sitzen, damit ihn die Affenbande klauen konnte. Hm. Hätte man sicher auch anders hinbekommen.
  1. Wirklich merkwürdig war aber das: Ein schlimmes Ereignis, das von Shere Kahn herbeigführt wurde, um Mowgli zurück nach Hause zu locken, damit er ihn töten kann – mir kam das übrigens recht naiv vor, sich darauf zu verlassen, dass der Junge tatsächlich 1. irgendwann davon erfährt (Shere Kahn hatte ja keine Ahnung, wo der Junge mittlerweile war) und 2., ob er dann deswegen auch wirklich zurückkommt. Aber gut, die Dramaturgie verlangt nunmal, dass er sich dem Bösewicht stellt – führt also dazu, dass Mowgli zurückeilt. Nachdem er zuvor über Tage unterwegs war, um bis in King Louie Reich, wahrscheinlich im Norden zu kommen, rennt er in wenigen Minuten zurück zu seinem Wolfsrudel. Wie geht das?
  1. Zuletzt noch eine Sache. Im Endkampf zwischen Shere Khan, Bagheera, Baloo und den Wölfen will auch Mowgli mit eingreifen. Doch Bagheera hält ihn zurück. Er habe nicht die Waffen eines Wolfes. Wenn, dann solle er mit den Waffen (damit sind seine menschlichen Werkzeuge, die hier Tricks genannt werden gemeint) eines Menschen kämpfen. Daraufhin eilt Mowgli in den Dschungel. Als er dort ankommt, entdeckt er etwas, womit er den Tiger besiegen kann und beginnt, diesen ‚Trick‘ im Dschungel zu bauen. Aber warum ist er überhaupt erst in den Dschungel gerannt? Weil er hoffte, da irgendwas zu finden, was ihm helfen könnte? Das wird nicht erzählt.

Abschließend kann man also zum Storytelling sagen, dass offenbar aufgrund der ursprünglichen Buchversion und der Trickfilmadaption bestimmte Stationen vorhanden sein mussten, damit alles erzählt wird, was zum Dschungelbuch gehört. Aber die Wege, die zu diesen Stationen führen, wirken oftmals unmotiviert. Dabei hätten vielleicht ein paar weitere Einstellungen genügt, um die jeweiligen Entscheidungen zu zeigen, die die Geschichte warum zum bekannten Ende führen sollen.

Abspann und Soundtrack

Das war noch mal ein großartiges Highlight. Wie man es kennt von Disney-Filmen, haben sich die Macher und Animatoren hierfür wieder etwas ganz Besonderes ausgedacht. Zu King Louie Titel „I Wanna Be Like You“ in der Originalkomposition sieht man auf aufgeklappten Buchseiten des Jungle Book kleine animierte Szenen aus dem Film mit überraschten Charakteren. Sehr lustig und brillant gemacht. Dann folgt noch ein Song von der Kaa-Sprecherin Scarlett Johansson. Der Song hätte auch gut zu einem James Bond Film gepasst. Dementsprechend laufen im Hintergrund Animationen im Sechziger Jahre Stil. Der Titel selbst kommt im Film nicht vor und ist somit nur auf dem Soundtrack erhalten. Ein toller Song. Der wird dann noch getoppt von einer sehr jazzigen, coolen und prima gesungenen „Bare Necessity“-Version von Bill Murray (Balloos Sprecher). Der Titel selbst wird auch im Film gespielt, allerdings dort im Duett mit Mowgli und Baloo. Insgesamt hat mir der Soundtrack sehr gut gefallen und ich fand es auch gut, wie dezent die bekannten Songs „Bare Necessities“ und „I Wanna Be Like You“ in die realistischen Szenen eingesetzt wurden. Der Kauf des Soundtracks lohnt sich auf jeden Fall.

Zum Vorspann kann man noch sagen, dass sich auch hier Disney wieder etwas hat einfallen lassen. Nachdem in den letzten 3D-Animationsfilmen der Jingle mit dem Schloss-Neuschwanstein-Logo auch und spektakulär in 3D umgesetzt wurde, überrascht Disney diesmal mit einer 2D-Bühnen-Version, die dann mit einer Rückwärtsfahrt in den ‚realistischen‘ Dschungel führt, um die erste Szene zu eröffnen. Fein.

Zu erwähnen wäre noch, dass sich Disney zusätzlich für die Tricktechnik und das Compositing Digital Domain und WETA mit ins Boot geholt hat. Immer wieder faszinierend zu sehen, wieviele Menschen an der Realisierung dieses Films mitgearbeitet haben.

Joachim Sohn


INDAC SCREENING: Disneys The Jungle Book


In Zusammenarbeit mit Walt Disney Company Germany darf INDAC jeweils 5 Animationschaffende zu den Pressevorführungen des Films THE JUNGLEBOOK einladen. Die Vorführungen finden in der Originalversion und in 2D statt.


Read more


Wir sind erreichbar! Seid nicht schüchtern, schreibt uns oder schickt uns eine Zeichnung.