Deutsche TV-Premiere von „Stockmann“ im ZDF am Heiligabend!

Das ZDF zeigt an Heiligabend eine besondere Premierefür die ganze Familie: Der Animationsfilm „Stockmann“ stimmt die Fernsehzuschauer am Samstag, 24. Dezember 2016, 11.20 Uhr, mit den turbulenten Abenteuern eines kleinen Stöckchens auf die Bescherung ein: Stockmann lebt glücklich auf einem Baum mit seiner Stockfrau und drei Kindern. Doch eines Tages schnappt ihn ein Hund und schleppt ihn weg. Eine dramatische Reise beginnt, und nur der Weihnachtsmann kann Stockmann retten. Der Schauspieler Christoph Maria Herbst leiht der Titelfigur seine Stimme, Armin Rohde spricht den Weihnachtsmann. Die BBC/ZDF-Koproduktion von Produzent Michael Rose ist die vierte Adaption eines Bilderbuchs von Julia Donaldson und Axel Scheffler.

https://presseportal.zdf.de/pm/weihnachten-2016/

Der Animationsfilm ist eine BBC/ZDF-Koproduktion und wurde in den Triggerfish Studios in Cape Town, Südafrika, animiert. Der Film ist nach Ausstrahlung in voller Länge in der Rubrik „Film ab!“ für sieben Tage abrufbar.

Hier gehts zur Webseite von Max Lang!
Hier gehts zur Webseite von Axel Scheffler

„Stockmann“ erhielt 2016 als bester Animationsfilm beim Shanghai International TV Festival einen „Magnolia Award“, beim Banff World Media Festival in Kanada den „Rocky Award“ und beim französischen Filmfestival in Annecy den „Cristal“ in der Kategorie „Bestes TV Programm“. Die Vorgängerfilme „Für Hund und Katz ist auch noch Platz“ und „Der Grüffelo“ wurden 2014 und 2011 für den Oscar nominiert. Letzterer wurde 2014 als bestes fiktionales Programm der letzten 50 Jahre in München mit dem „Prix Jeunesse Spezialpreis“ geehrt.

Animationsfilm, Großbritannien, 2015

Regie Jeroen Jaspaert
Drehbuch Max Lang, Jeroen Jaspaert
Produktion Michael Rose, Magic Light Pictures
Koproduktion BBC, ZDF
Redaktion Nicole Keeb
Länge 26 Minuten

Kinder wählen „TOMMI“ 2016 / ZDF unterstützt Kindersoftwarepreis

Bei der Auswahl zum 15. Kindersoftwarepreis „TOMMI“ haben erneut die Kinder das letzte Wort: Ab sofort testen junge Gamer die neuesten PC- und Konsolenspiele, elektronisches Spielzeug und zahlreiche Apps. Neben der feststehenden Kinderjury können auch Bibliotheksbesucher im Alter von sechs bis 13 Jahren in bundesweit fast 20 Bibliotheken an der Spiele-Testphase für den „TOMMI“ teilnehmen. Die drei besten Spiele in jeder Kategorie erhalten am 21. Oktober 2016 auf der Frankfurter Buchmesse die begehrte „TOMMI“-Auszeichnung.

Der Kindersoftwarepreis steht unter der Schirmherrschaft der Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und wird vom Family Media Verlag gemeinsam mit dem Büro für Kindermedien „FEIBEL.DE“ vergeben. Partner des „TOMMI“ sind in diesem Jahr neben dem ZDF der Deutsche Bibliothekenverband e. V. (dbv), die Frankfurter Buchmesse und Google Deutschland. Der „TOMMI“ stellt die Vermittlung von Medienkompetenz für Kinder sowie die positive Auseinandersetzung mit Computer- und Konsolenspielen und Apps in den Fokus. Der Kindersoftwarepreis soll Eltern helfen, ihre Kinder im Medienzeitalter zu fördern und zu begleiten. Alle Infos zu den nominierten Spielen und den teilnehmenden Stadtbibliotheken gibt es auf zdftivi.de sowie unter kindersoftwarepreis.de.

http://zdftivi.de

http://twitter.com/ZDFPresse

http://facebook.com/ZDF

Ein weißer Elefant für einen orangefarbenen Drachen

„Der kleine Drache Kokosnuss“ gehört zu den Gewinnern des Kinder-Medien-Preises „Der weiße Elefant“ 2016. Die 52-teilige ZDF-Animationsserie nach der Buchvorlage von Ingo Siegner wurde vom Medien-Club München e.V. im Rahmen des Filmfests München als beste Produktion in der Kategorie „TV-Serien/-Filme/-Formate“ ausgezeichnet.

Die Gewinner 2016

Beste Kinoproduktion:
KÖNIG LAURIN (Sparkling Pictures/ BR)
Produzent Felix von Poser

Beste Nachwuchsdarstellerin:
ENTE GUT! MÄDCHEN ALLEIN ZU HAUS (Kevin Lee Film, MDR, BR, Kika)
Schauspielerin Lynn Dortschack

Beste TV-Serie:
DER KLEINE DRACHE KOKOSNUSS (Caligari Film- und Fernsehproduktion/ ZDF)
Produzentin Gabriele M. Walther

Beste App:
„Freggers Play“ (SPiN AG)
Produzent Fabian Rott

Bestes Game:
„Shift Happens“ (Klonk)
Produzent Robin Kocaurek

Die Nominierten 2016

HEIDI (Claussen+Putz Filmproduktion/ Zodica Pictures)

KÖNIG LAURIN (Sparkling Pictures)

ENTE GUT! MÄDCHEN ALLEIN ZU HAUS (Norbert Lechner Filmproduktion)

Jury 2016

Barbara Schardt (Deutsche Akademie für Fernsehen, Juryvorsitz)

Christine Hartmann (Regisseurin)

Cornelius Conrad (Bayerischer Rundfunk, Kinderfilm & Einzelprojekte)

Astrid Küffner

Marc Mensch (Blickpunkt: Film)

Gabriele Pfennigsdorf (FFF Bayern)

Janine Töllner (Stiftung VideoSpielKultur)

Inga Pudenz (scenario)

Sabine Kreft (SuperRTL)

Petra Fink (Burda und Fink)

 

„Der kleine Drache Kokosnuss“ entstand in Zusammenarbeit der Caligari Film- und Fernsehproduktions GmbH mit dem ZDF. Betreuender Redakteur im ZDF ist Ingo Weis. Der vom Medien-Club München e.V. initiierte Kinder-Medien-Preis „Der weiße Elefant“ zeichnet seit 2001 herausragende Produktionen für Kinder und Jugendliche sowie Nachwuchsdarsteller aus Film und Fernsehen aus.

Französische TV Serie „Die langen großen Ferien“ mit dem EMIL ausgezeichnet

Der EMIL für gutes Kinderfernsehen wird von der Programmzeitschrift TV Spielfilm bereits seit 1995 verliehen. Er würdigt herausragende Kinder- und Jugendprogramme im Bereich TV und Spielfilm.

Die Fernsehzeitschrift TV Spielfilm ehrt in diesem Jahr vier Formate des ZDF Kinder-und Jugendprogramms mit dem renommierten EMIL: „Let’s talk. Weil Meinung zählt!“, „Die langen großen Ferien“, „Operation Arktis“ und „Winnetous Sohn“. Hier, unter diesem Link  finden sich alle Emil-Gewinner!

emil

„Vier EMILs in einem Jahr und das in so unterschiedlichen Formaten: Das bestätigt uns darin, Kindern auch weiterhin ein vielfältiges Angebot an hochwertigen Programmen anzubieten“, freut sich Barbara Biermann, Leiterin der Hauptredaktion Kinder und Jugend im ZDF.

Die in Zusammenarbeit mit dem ZDF entstandene französische Animationsserie „Die langen großen Ferien“ begleitet ein Geschwisterpaar in der Normandie durch die Wirren des Zweiten Weltkriegs. Die einfühlsam erzählte Geschichte vermittelt aus Kindersicht, was Krieg bedeutet: Besetzung, Rationierung, Verlust und Tod, aber auch Abenteuer und Freiheit, in der die Kinder gelegentlich vergessen, dass Krieg herrscht. „Die zehnteilige Serie basiert auf historischen Dokumenten und legt bei aller Fiktionalität Wert auf Authentizität“, so Lutz Carstens, Chefredakteur der TV Spielfilm in der Jury-Begründung. Die renommierte französische Animationsfirma Les Armateurs (Oscar-Nominierung und César für den Spielfilm „Ernest und Célestine“) hat die auf historischen Zeugnissen beruhende Geschichte sehr aufwändig in 2D im Stil der 40er Jahre animiert.

(Karin Angele)

ZDF zeigt „Last Hijack“: international prämierte crossmediale Produktion

ZDF Pressemitteilung

ZDF und ZDFinfo zeigen Dokumentarfilm über somalische Piraten

Wie sieht das Leben somalischer Piraten aus? Was treibt sie dazu, Schiffe von  Industrienationen zu überfallen? Der mit dem International Digital Emmy und dem Prix Europa Interactive ausgezeichnete Kino-Dokumentarfilm „Last Hijack“ von Tommy Pallotta und Femke Wolting führt in die Welt des Somaliers Mohamed und in die harte Wirklichkeit seines Seeräuberlebens.

Das kleine Fernsehspiel im ZDF zeigt den teilweise animierten Film am Montag, 26. Oktober 2015, 0.05 Uhr.

In ZDFinfo ist er bereits am Freitag, 23. Oktober 2015, 9.15 Uhr zu sehen.

Mohamed versucht als Pirat über die Runden zu kommen. Doch das Geschäft wird immer gefährlicher und die  gesellschaftliche Ablehnung auch in der eigenen Heimat nimmt zu. Mohammed ist hin- und hergerissen zwischen der verlockenden Chance auf schnelles Geld und der Ächtung, die von seiner Familie ausgeht. Er startet die Vorbereitungen zu seinem allerletzten Hijack.

Auf der Website http://lasthijack.zdf.de kann man zwischen der Perspektive der Piraten und der entführten Kapitäne hin- und herspringen. Alle schildern aus ihrer Sicht, wie sie einen der Überfälle erlebt haben. Auch Sicherheitsleute, somalische Medienvertreter und Verwandte der direkt Betroffenen kommen zu Wort. Außerdem gibt es Infografiken, die historische und aktuelle Daten zur Situation bieten.

Produziert wurde „Last Hijack“ mit Unterstützung durch Media Programm der EU, Netherland Film Fund, CoBo, Filmstiftung NRW, Dutch Media Fund, Flanders Audiovisual Fund unter Beteiligung von Planète + und RTS Radio Télévision Suisse.

ZDFkultur wiederholt “Last Hijack“ am Freitag, 30. Oktober, sowie am Sonntag, 1. November, jeweils um 20.15 Uhr.

http://daskleinefernsehspiel.zdf.de

http://lasthijack.zdf.de

Kontakt

Wir sind erreichbar! Seid nicht schüchtern, schreibt uns oder schickt uns eine Zeichnung.