Denis Behnke gewinnt den Fernsehpreis der Deutschen Akademie für Fernsehen in der Kategorie VFX/Animation

Glückwunsch zur Auszeichnung!

Denis Behnke schrieb zu seiner Auszeichnung auf FB:

„YEAH! Preis für beste VFX bei der DEUTSCHEN AKADEMIE FÜR FERNSEHEN für „NACKT UNTER WÖLFEN“. Read more

Sprachlos: Norbert Gastell, die deutsche Stimme Homer Simpsons (u.v.a.) ist verstorben!

THE SIMPSONS: Homer returns a changed man from a nuclear power plant operating convention in the all-new "Homerland" 25th season premiere episode of THE SIMPSONS airing Sunday, Sept. 29 (8:00-8:30 PM ET/PT) on FOX. THE SIMPSONS ™ and © 2013 TCFFC ALL RIGHTS RESERVED.

Wie schade und traurig!

Norbert Gastell *14. Oktober 1929 –  † 26. November 2015

http://www.norbertgastell.com/vita.html

Hier nochmal zum Gedenken ein Kurzfilm, den Norbert Gastell bei YouTube hochgeladen hat! Read more

Interessantes Interview mit Chris Landreth von lynda.com

Chris Landreth broke out with his Oscar-winning animated short, Ryan. Now he conducts research on facial expressions and body language and helps a brand-new generation of animators make the connection between technical prowess, insight, and artistry. In this interview, he answers question about his current projects, his research, and his next big endeavor: a feature-length animated documentary. Chris also reveals the inauspicious start to his film career (which started with getting fired via fax) and his secret for finding inspiration in the mundane.

Die Indachs-Kritiken von Raphael Rau und Caro Schweizer zu Pixars „Arlo & Spot“

“Arlo und Spot” ist schon der zweite Film, den wir dieses Jahr von Pixar zu sehen bekommen. 
Der nur wenige Monate zuvor angelaufene “Alles steht Kopf” hat die Erwartungen an Pixar in den Himmel schnellen lassen. Schafft es das Studio mit dem Folgefilm dieses Niveau zu halten?

Wir befinden uns in einem Paralleluniversum, in dem die kataklystische Meteoritenkatastrophe, welche die Dinosaurier auslöschte, nie passierte.
Durch evolutionäre Weiterentwicklung haben die Dinosaurier nicht nur Sprachfähigkeiten entwickelt, sondern auch angefangen typisch menschliche Tätigkeiten, wie Ackerbau oder Viehzucht, zu betreiben.

Wir folgen der Geschichte von Arlo, einem ängstlichen, mageren und tapsigen Brachiosaurus. Dieser lebt zusammen mit Mutter, Vater und zwei Geschwistern, ein typisches Farmer-Leben, in einem Tal vor dem Reißzahngebirge. Arlo hat große Schwierigkeiten, die von seinen Eltern ihm auferlegten Aufgaben zu deren Zufriedenheit auszuführen. Denn dabei sind ihm immer seine langen, unbeholfenen Beine, seine schwächliche Statur und vor allem sein ängstliches Verhalten im Wege.

Als Arlo eines Tages einen “Schädling” vernichten soll, der die Erntevorräte der Familie vernichtet und somit das Überwintern der Familie gefährdet, kommt es zu einem Unfall.
Arlo fällt zusammen mit diesem Schädling in den Fluss, nahe der Farm und wird von der starken Strömung mitgerissen.

Als Arlo im Tal, in unbekannter Umgebung, am Rande des Bachbetts zu sich kommt, stellt sich schnell heraus, dass er ganz auf sich alleine gestellt ist. 

Read more

Stuttgart: Nikolaus-Nachmittag im Metropol: Die 3. Staffel der Serie „Ich kenne ein Tier“ feiert Kinopremiere

Pressemitteilung und Einladung

Sonntag, 06. Dezember 2015
15:00 Uhr (Spieldauer 60 Minuten)
Eintritt 4 €
Metropol Kino
Bolzstraße 10
70173 Stuttgart
www.filmschaubw.de/ Read more

Die INDAChs Kritiken von Friederike Trunzer und Scherin Rajakumaran zu Pixars „Arlo & Spot“

Mit dem neuen Weihnachts-Trickfilm „Arlo & Spot“ schickt Disney einen kleinen grünen Dinosaurier Namens Arlo auf eine klassische Heldenreise. Ist Arlo zu Beginn noch ein etwas kleingeratener, überängstlicher Dinosaurier entwickelt sich sein Charakter auf der Reise Schritt für Schritt weiter. Dabei wird Arlo von Spot, einem kleinen, wilden, ungezähmten Jungen begleitet. Mit jedem neuen Abenteuer, welches die beiden zusammen überwinden und bestehen müssen, entwickeln Sie sich selbst aber auch ihre Beziehung zueinander immer weiter.
Sehr spannend finde ich die Idee, die der Geschichte als Ausgangspunkt zugrunde liegt: Wie hätte eine Welt ausgesehen, in der die Dinosaurier nicht ausgestorben wären.  Eine Welt, in der sich die Saurier weiterentwickelt und damit begonnen haben sich ihre Umwelt zu Nutzen zu machen. Eine Welt in welcher der Mensch das wilde, ungezähmte Tier ist.
Besonders beeindruckt haben mich die Hintergründe. Laut den Produktionsnotizen war es das Ziel der Filmemacher „die Landschaften im Film so beeindruckend wirken zu lassen wie Sie diese mit eigenen Augen erlebt haben“. Und ohne Frage, das ist Disney zweifelsfrei gelungen. Obwohl ich wissentlich in einem Trickfilm saß, rieb ich mir so manches Mal verwundert die Augen und kam bei den beeindruckenden Landschaftspanoramen ins grübeln, ob dies eine erschaffene oder die reale Welt ist, die ich da sehe. Die Naturaufnahmen von Gebirgen, Wäldern und der Steppe sind beeindruckend und verdammt realistisch.
Insgesamt hat mich der Film überrascht. Vom klassischen Disney-Weihnachtsfilm hatte ich vielleicht etwas anderes erwartet – aber das was ich gesehen habe, fand ich besser als das, was ich erwartet hatte. Für mich ist Arlo & Spot ein interessantes Crossover aus „Die Wüste lebt“ und einer  Wildwest-Lagerfeuer-Romantik mit Sauriern. Und es ist für jeden etwas dabei: der Film ist lustig, traurig und regt zum Nachdenken an.
Nur ein keiner Hinweis am Rande: Inwieweit der Film tatsächlich etwas für die jüngsten Zuschauer ist, weiß ich nicht genau. Bei unserem Screening gab es doch einige heulende Kinder, die die Vorführung vorzeitig verließen.

Read more

2016: Robinson Crusoe ab 4. Februar im deutschen Kino

Nach einem fürchterlichen Sturm auf See erwacht der junge Robinson Crusoe am Strand einer unbekannten Insel und trifft direkt auf ihre tierischen Bewohner – einen aufgeweckten Papagei und seine pfiffig-bunte Tier-Clique. Während die anderen vor Angst die Flucht ergreifen, wittert der gelangweilte Ara seine große Chance, endlich auf Reisen zu gehen. Er freundet sich mit dem Schiffbrüchigen an, der ihn von nun an „Dienstag“ nennt. Trotz Sprachbarrieren herrscht bald zwischen Mensch und Tier Friede, Freude, Kokosnuss – bis plötzlich Gefahr droht und die neuen Freunde ihr Inselparadies gemeinsam verteidigen müssen.

Nach den erfolgreichen Kinoabenteuern der Katze Thunder („Das magische Haus“) und der Schildkröte Sammy („Sammys Abenteuer 1 & 2“) entführt uns 3D-Pionier Ben Stassen diesmal in die aufregende und exotische Welt von ROBINSON CRUSOE: Gezeigt aus der Perspektive der Tiere auf der Insel, erzählt Papagei Dienstag von seiner ungewöhnlichen Freundschaft zu dem berühmtesten Schiffbrüchigen der Welt und der großen Herausforderung, die paradiesische Insel zu retten.

 

 

KÖLN: Konferenz – Games und Ausbildung, 16. Dezember Komed, Köln

Games & Ausbildung ist die Fachkonferenz rund um die Ausbildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten, sowie Forschung und Lehre in der hiesigen Gamesbranche.

“Fachkräftemangel”, “fehlende und mangelnde Ausbildungsmöglichkeiten”, “abgehängt vom internationalen Wettbewerb” sind Schlagworte, die häufig im Zusammenhang mit Ausbildung und Berufseinstieg in der deutschen Gamesbranche fallen. Was ist dran an den Vorurteilen und wie kann man tatsächlichen Defiziten entgegenwirken?image2

Zusammen mit der Stadt Köln, dem BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware und der Didacta bietet Aruba Events einen Rahmen zum Austausch aktueller Trends und Themen rund um die Entwicklung und Förderung  des Nachwuchses in der deutschen Gamesindustrie.

Read more

Die INDAChs Kritik von Tina Junge zu „Die Tribute von Panem: Mockingjay 2“

Es ist soweit! Am 19. November 2015 kommt mit „Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 2“ nun endlich der heiß ersehnte Abschluss der erfolgreichen Filmreihe in die Kinos.
Für Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence)schlägt nun die Stunde der Wahrheit. Zwar ist der Mordanschlag auf die Gallionsfigur der Rebellion, durch den einer Gedankenmanipulation unterzogenen Peeta (Josch Hutcherson) gescheitert, doch bleibt er weiterhin eine nicht einschätzbare Gefahr, da er nun nicht mehr zwischen Wahn und Wahrheit unterscheiden kann. Währenddessen rückt das Ende der Rebellion in greifbare Nähe. Alle Distrikte haben sich im Kampf gegen den verhasste Präsident Snow(Donald Sutherland) vereint und Alma Coin (Julianne Moore), die Anführerin der Rebellen, lässt ihre Truppen ins Kapitol einmarschieren. Doch Snow ist bereit mit allen Mitteln gegen die aufständischen Distrikte vorzugehen und die sind, wie wir inzwischen alle gelernt haben, perfide und tödlich. Katniss erkennt dass das Töten erst mit Snows Ableben ein Ende finden kann. Und so wiedersetzt sie sich dem direkten Befehl Coins und macht sich auf an die Front um den Präsidenten des Kapitols selber zu töten. Doch die kühl kalkulierende Coin weiß sich diesen Eigensinn zu Nutze zu machen und stellt Katniss eine Truppe an die Seite, die aus relativ sicherer Entfernung zu den eigentlichen Kämpfen, den Vormarsch des Spotttölpels auf Snows Palast, Zwecks Propaganda, filmen soll. Um dabei besonders effektiv zu sein und den Gegner möglichst hart zu treffen, wird auch der immer noch labile Peeta, das ehemalige Gesicht des Kapitols, Katniss Einheit zugeteilt. Zwar vergisst diese ihre eigenen Pläne nicht, doch hat sie weder mit den grausamen Fallen Snows gerechnet, die das Kapitol zu einer weiteren Hungerspiel- Arena machen, noch damit das sie schon längst zu einer Fliege im Spinnennetz politischer Intrigen geworden ist.
Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 2 bleibt sehr nah an der Vorlage und setzt gekonnt deren Stärken in Szene. Er ist ein schonungsloser Kriegsfilm, der die Filmreihe angemessen abschließt, aber auch die Charakterentwicklung von Katniss konsequent weiterführt und zu Ende bringt. Nach nun vier Filmen in denen die junge Frau eine traumatisierende Erfahrung nach der anderen durchleben musste, mit ansah wie Freunde und Verbündete starben und selber tötete um zu überleben, weigert sie sich nun endgültig eine Marionette zu sein und vollendet damit ihre Selbstbefreiung. Allerdings bezahlt sie dafür einen hohen Preis. Es ist dem Film hoch anzurechnen, das trotz dieser ja eigentlich positiven Entwicklung von Katniss, sich kein Hochgefühl beim Zuschauen einstellen will. Da sind einfach zu viele Verluste die unsere Protagonistin wegstecken und Traumata mit denen sie leben muss. Darüber täuscht auch der optimistisch gestimmte Epilog nicht hinweg, der stark an das Harry Potter- Ende erinnert, seine Sache aber wesentlich besser macht. Das liegt zum großen Teil an der darstellerischen Leistung von Jennifer Lawrence, die auch im vierten Teil der „Tribute von Panem“- Reihe ein Highlight bleibt. Auch der bisher ehr blasse Josch Hutscherson glänzt in seinen Szenen als gedankenmanipuliertes Opfer des Kapitols, während Liam Hemsworth als Gale keine nennenswerte Entwicklung durchmacht. Dem obligatorischen Liebesdreieck werden zum Glück nur wenige Szenen geopfert, steht doch auch schon in der Romanvorlage Katniss Liebesglück nie an erster Stelle.
Den Effekten sieht man an, wie sehr das Budget seit „The Hunger Games“ gestiegen ist. Besonders in einer alptraumhaften Szenen in den Abwasserkanälen des Kapitols, wo Katniss und Co. von geneveränderten Monstern angegriffen werden, ist dies deutlich zusehen. Allerdings bringt gerade
diese Szene die hiesige FSK 12- Freigabe an ihre äußerte Grenze und sollte wirklich von keinem Kind unter zwölf gesehen werde. Auch der extrem deprimierende Ton des Films, der keinen Sieg unserer Helden feiert und in der auch die schönsten Momente stets einen bitteren Beigeschmack haben, trägt nicht zur unter zwölf-verträglichkeit bei.
Bleibt noch zu sagen, das sich durch die gewiss finanziell motivierte Teilung des letzten Bandes in zwei Filme, einige Längen einschleichen. Ohne diese Teilung und den damit gewonnen Zeitdruck, wäre bestimmt so einiges an Überflüssigem weggefallen. Dann hätte man statt zwei sehr guten, einen herausragenden Film gehabt. Schade! Außerdem klingt „Die Tribute von Panem- Mockingjay“ doch viel schnittiger, ohne dass man Teil 1/Teil 2 dahinter klatscht, oder?
Eine Kritik von Tina Junge von Zwölfauge

Neuer Erklärfilm der Illustratoren Organisation (IO)

Nils Eckhardt schrieb mir über das INDAC Netzwerk folgende Nachricht, die ich natürlich sehr gerne an Euch alle weiterreiche – vor allem weil ich mir gerade Gedanken mache, inwieweit INDAC sich ebenfalls in diese Richtung eines Verbandes weiter entwickeln soll:

Moin Johannes,

ich würde Dich gerne auf den neuen Erklärfilm der Illustratoren Organisation aufmerksam machen. Ich bin dort Mitglied des Vorstands und uns geht es natürlich darum, diese neue Informationsquelle möglichst breit unter den Kreativen zu streuen.
Schau doch mal rein, vielleicht hast Du ja Interesse dem Film durch den Indac-Blog etwas Aufmerksamkeit zu verschaffen. Möglicherweise in Verbindung mit einem Hinweis auf den Preis, den er auf dem Kinofest Lünen in der neuen Kategorie “Erklärfilm“ gewonnen hat.

http://www.io-home.org/home/newsarchiv/teaser?sbid=877&category=1&lang=1#b877

In jedem Fall schon Mal vielen Dank und ich hoffe, wir sehen uns bei einem der nächsten Screenings mal wieder.
Liebe Grüße von Nils aus München

Ein Berufsverband für Illustratoren? Was macht er eigentlich? Man muss als Illustrator doch einfach nur zeichnen können… Oder? Irrtum! Preisfindung, Vertragsgestaltung, Urheberrecht, Steuerfragen, Präsentation des Portfolios und Kundengewinnung.
Wie die Illustratoren Organisation hier helfen kann? IO-Greg erklärt es!
(Konzeption, Illustration, Animation: Christian Effenberger)

Die INDAChs Kritiken von Heike Schimansky und Tim Hennig zu Pixars „Arlo & Spot“

Als ich las, wovon der Film handelt, war ich gespannt, wie die Story wohl umgesetzt würde. Wie hätte sich die Erde entwickelt, wäre sie nicht von einem Meteoriten getroffen worden? Wenn die Dinosaurier nicht ausgestorben wären? Wie würde sie jetzt aussehen? Welche Pflanzen würden vorherrschen? Welche Wesen wären dominant?
Hätte man Kinder diese Fragen beantworten lassen, wäre wahrscheinlich genau diese Story herausgekommen: die Dinosaurier gehen jeglicher Art von ‚menschlicher’ Arbeit nach: sie betreiben Ackerbau, Viehzucht, verdingen sich als Cowboys oder als Viehdiebe. Die Menschen hingegen spielen eine untergeordnete Rolle und werden als wolfsähnlich heulende ‚Schädlinge’ dargestellt, die die Ernte vernichten.
Die Geschichte von Arlo, einem gerade geschlüpften, überaus ängstlichen Apatosaurier und Spot, einem kleinen aber sehr einfallsreichen und mutigen Menschenjungen, verbindet diese ungleichen Gruppen. Hier fand ich sehr schade, dass in einer Story, in der die Evolution neu geschrieben wurde, die Entwicklung der Freundschaft zwischen den beiden ungleichen Geschöpfen nichts überraschend Neues erzählt.
Der Film startet mit einer beeindruckenden Meteoritenszene und kurz darauf taucht man in eine eindrucksvoll animierte Landschaft ein. Die Unwetterszenen mit ihren bedrohlichen Wolken und den tosenden Wassermassen haben mich ebenso in ihren Bann gezogen wie die wunderschön anzusehenden Massenszenen der Glühwürmchen oder Vögel. Doch die perfekt modellierte Landschaft steht in krassem Gegensatz zu den sehr einfachen Charakteren. Die Haupt-Dinos, die Apatosaurier, wirken etwas gummihaft und scheinen gar nicht in die Landschaft passen zu wollen. Alle übrigen Figuren sind da wesentlich besser ausgearbeitet und besonders Butch, der Tyrannosaurus-Vater, hat richtig Persönlichkeit.
Als eingefleischter Pixar-Fan bin ich hier mit gemischten Gefühlen aus dem Film gegangen, aber ich bin mir sicher, es ist für Kinder ein wunderschöner Weihnachtsfilm.
Vielen Dank an Indac für die Organisation!

Heike Schimansky

good-dinosaur-trailer-arlo-spot

In ARLO UND SPOT, dem neuesten Animationsfilm von Pixar, sind die Dinosaurier niemals ausgestorben. Man sieht zu Beginn des Films einmal den Asteroiden, der die Dinosaurier angeblich vernichtet hat, knapp an der Erde vorbeizischen, doch die Dinos schauen ihm nur kurz unbeeindruckt hinterher. Mittlerweile haben sich die Dinosaurier weiterentwickelt, sie können sprechen, wohnen zum Teil in Häusern und betreiben Landwirtschaft, so wie Arlo’s Familie.

Als Arlo mit dem Menschenjungen Spot in der Wildnis verloren geht, macht er sich auf die Suche nach seinem Zuhause im Reiszahngebirge.

Auf ihrer Reise treffen Arlo und Spot auf verschiedene Dinosaurier, von denen einige freundlich, andere aggressiv oder einfach nur irre sind. Unter den eher irren ist beispielsweise ein deprimiert wirkender Triceratops, der verschiedene Tiere mit seltsamen Namen in seinem Geweih herumträgt. Später trifft Arlo noch auf ein Trio aus T-Rex Dinos, die ihm auf seiner Reise nach Hause helfen. Die Dialoge sind zum Teil wirklich witzig geworden und funktionieren auch in der deutschen Übersetzung noch gut.

Der Film erscheint in einigen Trailern, gerade in den TV-Spots wie ein bunter, fröhlicher Familienfilm. Es gibt immer wieder ein paar wirklich lustige Slapstick Gags, z.B. Arlo, der sich über einer Schlucht festbeißt, damit Spot ihn als Brücke verwenden kann. Allerdings enthält der Film auch eine ganze Menge emotional erfassende Momente.

Absolut spektakulär sind die Landschaften, die Arlo und Spot auf ihrer Reise besuchen. Allein die Vielfalt der sehr detailgetreu gestalteten Landschaften verleiht dem Film eine sehr starke Abenteuer-Stimmung.

Insgesamt ist Arlo und Spot ein wirklich toller Film, allein schon für die tollen Bilder (die Landschaften!) lohnt es sich ihn im Kino zu sehen.

Tim Hennig

 

Neuer Erklärfilm der Illustratoren Organisation (IO)

Nils Eckhardt schrieb mir über das INDAC Netzwerk folgende Nachricht, die ich natürlich sehr gerne an Euch alle weiterreiche – vor allem weil ich mir gerade Gedanken mache, inwieweit INDAC sich ebenfalls in diese Richtung eines Verbandes weiter entwickeln soll:

Moin Johannes,

ich würde Dich gerne auf den neuen Erklärfilm der Illustratoren Organisation aufmerksam machen. Ich bin dort Mitglied des Vorstands und uns geht es natürlich darum, diese neue Informationsquelle möglichst breit unter den Kreativen zu streuen.
Schau doch mal rein, vielleicht hast Du ja Interesse dem Film durch den Indac-Blog etwas Aufmerksamkeit zu verschaffen. Möglicherweise in Verbindung mit einem Hinweis auf den Preis, den er auf dem Kinofest Lünen in der neuen Kategorie “Erklärfilm“ gewonnen hat.

http://www.io-home.org/home/newsarchiv/teaser?sbid=877&category=1&lang=1#b877

In jedem Fall schon Mal vielen Dank und ich hoffe, wir sehen uns bei einem der nächsten Screenings mal wieder.
Liebe Grüße von Nils aus München

Ein Berufsverband für Illustratoren? Was macht er eigentlich? Man muss als Illustrator doch einfach nur zeichnen können… Oder? Irrtum! Preisfindung, Vertragsgestaltung, Urheberrecht, Steuerfragen, Präsentation des Portfolios und Kundengewinnung.
Wie die Illustratoren Organisation hier helfen kann? IO-Greg erklärt es!
(Konzeption, Illustration, Animation: Christian Effenberger)

Berlin: Veranstaltungshinweis: FAUX IMAGES XVIII /w

Dienstag, 1. Dezember, 20 Uhr:

Location: Urban Spree – Revaler Strasse 99 (Warschauer Str. x Revaler Str.) Berlin

FAUX IMAGES XVIII /w

FIELD.IO (London), SUSI SIE (Berlin), AIRBORN STUDIOS (Berlin)

FAUX IMAGES is a quarterly meeting, which provides a platform for showing and exchanging work and networking for the Berlin animation and motion design scene.

Besides the opportunity for artists to present themselves and their work, central to FAUX IMAGES is the idea of community and mutual inspiration.

At each meeting, local and international filmmakers, designers and artists from related disciplines are invited to present their work through lectures and screening.

FAUX IMAGES is organized by Mate Steinforth.

Admission is free.

http://www.field.io/

http://susisie.de/

http://www.airborn-studios.com/

 

Hinweis: Call for Entries für den Animated Com Award / ITFS 2016 hat begonnen!

 PRESSEMITTEILUNG:
23. Internationales Trickfilm-Festival Stuttgart (26. April – 1. Mai 2016)

Call for Entries ANIMATED COM AWARD 2016 – Wettbewerb für angewandte Animation im Bereich Werbung, Kommunikation im Raum und Technik

Erstmalig Kooperation mit dem Spotlight Festival für Bewegtbildkommunikation.

Liebe Filmschaffende, liebe Freunde des Animationsfilms,

der Call for Entries für den Animated Com Award hat begonnen! Es werden Preise für angewandte Animation in den Bereichen Werbung, Technologie und Kommunikation im Raum vergeben. Zudem wird von der Daimler AG der Sonderpreis „Zukunft braucht Herkunft – Kommunikation und Vernetzung in einer mobilen Welt“ ausgeschrieben. Filmemacher aus dem In- und Ausland, junge Unternehmen und Studierende von Universitäten sowie Hoch- und Fachhochschulen sind eingeladen, auf persönliche, kreative und innovative Weise die Mobilität 2.0 zu animieren. Spielerisch soll die Leidenschaft zum Automobil visualisiert und nachhaltige Lösungen für individuelle Bedürfnisse zum Ausdruck gebracht werden. Alle Techniken von 3D-Computeranimation über 2D-Zeichentrick bis zu Stop Motion sind zugelassen.

Außerdem wird der Sonderpreis Lapp Connected Award in Kooperation mit Spotlight in Höhe von 2.500 Euro vergeben, gestiftet von U.I. Lapp GmbH. Er richtet sich an Produktionen, die die weltweite Verbindung von Wirtschaft und Industrie, Menschen und Kulturen aufgreifen.

Erstmalig haben die Einreichungen aus dem deutschsprachigen Raum die Möglichkeit, sich automatisch für das Spotlight-Festival für Bewegtbildkommunikation zu qualifizieren. Es fallen keine zusätzlichen Gebühren an! Nichtstudentischen Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum sind automatisch gebührenfrei für den Spotlight Animated Com Award qualifiziert. Eine separate Anmeldung über das Spotlight-Anmeldeformular ist nicht notwendig. Studentische Beiträge können direkt unter www.spotlight-festival.de eingereicht werden.

Wir laden Sie ein, Animationsfilme im Bereich angewandte Animation für den Animated Com Award einzureichen!

Einsendeschluss ist der 15. Januar 2016.

Herzliche Grüße

Prof. Ulrich Wegenast, künstlerischer Geschäftsführer ITFS
und
Dittmar Lumpp, Geschäftsführer Organisation und Finanzen ITFS

Save the Date: 30.11. / Animation & VFX Event in Kooperation mit filmtoolsConsult, München

Veranstaltungshinweis: ANIMATION MEETING

Am Montag, den 30. November 2015, veranstaltet filmtoolsConsult in Kooperation mit Eyes & Ears of Europe das 18. ANIMATION MEETING in München.

Kostenbeitrag

  • € 250,- für Eyes & Ears-Mitglieder
  • € 495,- für Nichtmitglieder

Read more

Kontakt

Wir sind erreichbar! Seid nicht schüchtern, schreibt uns oder schickt uns eine Zeichnung.