Ludwigsburg, Animationsinstitut, Freitag, den 30. November: Studieninformationstag an der Filmakademie Baden-Württemberg

Studieren an der Filmakademie – Ein Blick hinter die Kulissen

Studieninformationstag an der Filmakademie Baden-Württemberg

Am Freitag, dem 30. November, ist es wieder soweit: Die Filmakademie Baden-Württemberg lädt zusammen mit ihrem Animationsinstitut alle Interessierten ein, im Rahmen des Filmakademie-Studieninformationstags hinter ihre Kulissen zu blicken. Außerdem findet im Kino Caligari im Rahmen der Reihe Gedankengänge – Das Bildungsforum für Ludwigsburg eine Filmvorführung mit Studierendenfilmen des Animationsinstituts statt.

Den ganzen Tag über können Besucher an diversen Präsentationen und Vorführungen teilnehmen und in geführten Rundgängen verschiedene Stationen, wie z. B. das Animationsinstitut, die hauseigenen Studios, das umfangreiche Techniklager, Filmmischungen sowie die Schnitt- und Computeranimationsplätze erkunden – und natürlich Filme sehen: Im Kino Caligari auf dem Filmakademie-Campus wird eine Auswahl aktueller studentischer Werke gezeigt.

Start ist um 10 Uhr im Albrecht Ade Studio der Filmakademie in Ludwigsburg. Nach der Begrüßung durch den Leiter des Animationsinstituts, Prof. Andreas Hykade, wird Studienleiterin Meike Kathrin Steinmetz einen kurzen Überblick über das Studium an der Filmakademie, die verschiedenen Studiengänge und Studienschwerpunkte sowie die neuen Aufbaustudiengänge und das Bewerbungsprocedere geben. Bewerben können sich Film-, Kunst- und Technikinteressierte, Abiturientinnen und Abiturienten, Studierende (mit einem ersten Abschluss in den Bereichen Medien, Kunst, Technik/Informatik, Wirtschaft, Natur- und Geisteswissenschaften), Berufstätige sowie Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger.

Ab 11 Uhr gibt es dann weiterführende Informationen zu den Zugangsbedingungen, Studieninhalten und -abschlüssen der einzelnen Studienschwerpunkte. Bis in den Nachmittag hinein stellen zahlreiche Präsentationen und Vorführungen die verschiedenen Studienvertiefungen vor, darunter Fernsehjournalismus, Animation und Interaktive Medien, Drehbuch, Filmmusik, Werbefilm, Motion Design und viele mehr.

Um 16:30 Uhr findet im Kino Caligari eine Veranstaltung der Reihe Gedankengänge – Das Bildungsforum für Ludwigsburg statt. Unter dem Motto Wegbereiter für fantastische Welten – Ein Filmabend mit dem Animationsinstitut präsentiert Prof. Andreas Hykade eine Auswahl der schönsten und spannendsten Projekte des Animationsinstituts. Besucher des Studieninfotages sind herzlich dazu eingeladen.

Außerdem wird während des gesamten Tages für potenzielle Bewerberinnen und Bewerber eine allgemeine Studienberatung angeboten. Welche Vorkenntnisse sind für das Studium erforderlich? Wie ist es aufgebaut und wie läuft es ab? Welcher Schulabschluss wird vorausgesetzt? Und wie bewirbt man sich um einen der begehrten Plätze? Die Filmakademie Baden-Württemberg freut sich auf zahlreiche Gäste und darauf, diese und andere Fragen zu beantworten.

Geführte Rundgänge (ca. 45 min)
11.00 / 11.45 / 13.00 / 13.45 Uhr
Treffpunkt unter dem Zeltdach auf dem Filmakademie-Hof
Einblicke in: Techniklager, Studio, Animationsinstitut, Tonstudio, Schnitträume, Werkstatt (nach Verfügbarkeit)

Studieninformationstag der Filmakademie Baden-Württemberg
30. November von 10 bis 16 Uhr
Akademiehof 10
71638 Ludwigsburg

Anmeldung
Interessierte können sich unter Angabe von Vor- und Nachname per E-Mail an folgende Adresse anmelden: studientag@filmakademie.de

Wegbereiter für fantastische Welten – Ein Filmabend mit dem Animationsinstitut
Im Rahmen der Reihe Gedankengänge – Das Bildungsforum für Ludwigsburg
30. November, 16:30 Uhr
Caligari-Kino
Seestraße 25
71638 Ludwigsburg
Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen sowie ein detailliertes Programm der Veranstaltung gibt es auf unserer Website www.filmakademie.de im Bereich Presse & Projekte.

Start des Projekts „Applikationszentren V/AR“ Fraunhofer IAO, VDC und Animationsinstitut kooperieren in Verbundvorhaben

Fellbach, 12.11.2018

Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, das Virtual Dimension Center (VDC) und das Animationsinstitut der Filmakademie Baden-Württemberg wollen mit dem Projekt „Applikationszentren V/AR“ gemeinsam Anwendungshindernisse für Virtual Reality und Augmented Reality in der Wirtschaft beseitigen.

Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) sind heute weltweit in aller Munde. Das Land Baden-Württemberg ist bereits seit den 90er Jahren in der Bundesrepublik ein exzellenter Standort für die Virtuelle Realität. Dies gilt sowohl für die Forschungsszene (Fraunhofer, Uni Stuttgart) als auch für die Anwendung in der Industrie und für die Kompetenzzentren des Landes (VDC Fellbach und St. Georgen).
Das Applikationszentren-Projekt hat sich vielfältige Aufgaben gesetzt: es wird darum gehen, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen bei der Einführung und Anwendung neuer V/AR-Technologien zu unterstützen. Die nationale und internationale Sichtbarkeit von Baden-Württemberg als »V/AR-Land« soll befördert werden. Es gilt, die Interessen der Technologieanwender aus der Wirtschaft gegenüber den großen Herstellern durch Bildung einer kritischen Masse wirkungsvoll zu vertreten. Auch soll die V/AR-Gründerszene untereinander mit etablierten Unternehmen und Anwenderunternehmen vernetzt und stimuliert werden.
Zu diesem Zweck sind im Rahmen der Projektarbeiten zahlreiche Maßnahmen geplant. Zu diesen zählen unter anderem Anwendungsleuchttürme V/AR, ebenso V/AR-Werkstätten am IAO und am VDC, ein V/AR-Start-up-Forum, Match Making (auch im Sinne eines Anwender-Hersteller-Dialogs) sowie neuartige narrative Anwendungen, etwa für das V/AR-basierte Training.
Interessenten am Projekt sind dazu eingeladen, Kontakt aufzunehmen. Ansprechpartner sind Dr. Matthias Bues vom Visual Technologies Lab des Fraunhofer IAO, Marianne Ludwig vom VDC und Prof. Volker Helzle vom Animationsinstitut der Filmakademie Baden-Württemberg.
Das Projekt mit der Bezeichnung „Applikationszentren Virtual und Augmented Reality“ wird vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg gefördert. In der Regierungspressekonferenz am 7. November 2017 gab die Landesregierung Maßnahmen und Budgets zur Umsetzung ihrer Digitalisierungsstrategie bekannt. Das Projekt ist ein Bestandteil der Initiative Wirtschaft 4.0, welche aus eben dieser Digitalstrategie hervorging. Die Laufzeit des Projekts beträgt zwei Jahre.

Profil Fraunhofer IAO
Wie arbeiten und leben Menschen in Zukunft? Zu dieser und ähnlichen Fragen forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und bringen ihre Erkenntnisse ergebnisorientiert in die Anwendung. Die Expertinnen und Experten gestalten das Zusammenspiel von Mensch, Technik und Organisation ganzheitlich und kundenindividuell. Das Fraunhofer IAO unterstützt Unternehmen und Institutionen, Potenziale neuer Technologien zu erkennen, diese gewinnbringend einzusetzen und attraktive Zukunftsmärkte zu erschließen. https://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/380-visual-technologies-lab.html

Profil VDC Fellbach
Das Virtual Dimension Center (VDC) ist Deutschlands führendes Kompetenznetzwerk für Virtuelles Engineering. Technologielieferanten, Dienstleister, Anwender, Forschungseinrichtungen und Multiplikatoren arbeiten im VDC-Netzwerk entlang der gesamten Wertschöpfungskette Virtuelles Engineering in den Themen 3D-Simulation, 3D-Visualisierung, Product Lifecycle Management und Virtuelle Realität zusammen. Die Mitglieder des VDC setzen auf eine höhere Innovationstätigkeit und Produktivität durch Informationsvorsprung und Kostenvorteile.
http://www.vdc-fellbach.de

Profil Animationsinstitut der Filmakademie Baden-Württemberg
Das Animationsinstitut der Filmakademie Baden-Württemberg hat sich seit seiner Gründung 2002 zu einer der erfolgreichsten und national wie international renommiertesten Ausbildungsstätten für Animation entwickelt. Das Institut bietet den Diplomstudiengang Film + Medien in den Schwerpunkten Animation und Interaktive Medien an. Die Ausbildung erfolgt praxisorientiert und projektbezogen. Als jährliches Highlight veranstaltet das Animationsinstitut seit 1994 die FMX – Conference on Animation, Effects, Games and Immersive Media. Die praktische Ausbildung am Animationsinstitut wird durch wissenschaftliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit mit nationalen und internationalen Partnern ergänzt. Zu den erfolgreichen Initiativen gehört das EU-geförderte Projekt SAUCE (Smart Asset re-Use in Creative Environments), welches sich mit den Themen Lichtfeld Technologie, Maschinelles Lernen und automatisierter Asset Transformation für die Kreativindustrie befasst.
http://animationsinstitut.de

Immersive Medien erleben – VR Experience Days des Animationsinstituts (6.-8. November 2018)

Immersive Medien erleben – VR Experience Days des Animationsinstituts (6.-8. November 2018)

Arrow 1. Dezember 2018 Bewerbungsschluss Talentförderinitiative VR NOW

Ludwigsburg, 23. Oktober 2018. Immersion, das Eintauchen in virtuelle Welten, ist das Thema der VR Experience Days des Animationsinstituts der Filmakademie Baden-Württemberg, die vom 6. bis 8. November 2018 auf dem Campus der Filmakademie stattfinden. Interessierte und Studierende erhalten hier einen Einblick in unterschiedliche inhaltliche, künstlerische und technische Möglichkeiten, virtuelle Welten zu erleben und eigene Ideen zu realisieren, sowie die Möglichkeit, sich mit den anwesenden Virtual- und Augmented Reality-Expert*Innen aus Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft zu vernetzen und auszutauschen.

Im Rahmen der VR Experience Days werden anhand von Vorträgen und Präsentationen Einsatzmöglichkeiten für VR in Kunst und Raum sowie Tools zur Erstellung von virtuellem Content vorgestellt. Bei der VR Fair können die neuesten Projekte des Animationsinstituts erlebt und ausprobiert werden. Zudem stellen sich die Talentförderinitiativen VR NOW und IP NOW vor, die erst kürzlich als wichtige Bausteine der aktuellen Offensive VirtualReality@BW des Landes Baden-Württemberg vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst vorgestellt wurden und von der MFG Baden-Württemberg unterstützt werden.

Ein Teil der VR Experience Days findet im Rahmen des ART & TECH LAB statt. Im Rahmen dieser Initiative sammeln Studierende, Beschäftige und Alumni der Filmakademie mit Unterstützung von Samsung Erfahrungen bei der Produktion von immersiven Inhalten.

Link zum Programm der VR Experience Days
Read more

Filmakademie Technical Directing Trailer 2018

Animationsinstitut of Filmakademie Baden-Württemberg offers a 30-month training program for computer science graduates who are aiming to become Technical Directors (TD). The program combines students’ previous technical knowledge with actual film projects. Working in a production team, they learn how to solve real-world problems. They design setups and rigs, acquire experience in lighting, shading, rendering, textures and effects, learn how to work with expressions and scripts, to program tools and plug-ins, to automate animation and other processes as well as to set up workflows and production pipelines. As part of the curriculum, students can actively participate in the Institute’s research and development projects.

• English proficiency

• International students are welcome

• Excellent career opportunities

Application deadline for courses starting in fall 2019 is usually mid May 2019.

Further information at technicaldirector.de

Oscar-Preisträger Jan Pinkava eröffnet das Studienjahr 2018/2019 auf dem Campus Ludwigsburg. Die Eröffnungsrede wird erstmals per Livestream übertragen.

John Kahrs (left) & Jan Pinkava (right)
(c) INDAC

John Kahrs (links), Jan Pinkava (rechts) in Annecy

Foto (c) INDAC

Am Montag, 24. September 2018 um 11:00 Uhr, eröffnen die Filmakademie Baden-Württemberg, das Animationsinstitut, die Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg (ADK) und das Atelier Ludwigsburg-Paris (ALP) das Studienjahr 2018/2019. Die Begrüßung erfolgt durch Prof. Thomas Schadt (Geschäftsführer Filmakademie), Prof. Dr. Elisabeth Schweeger (Künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin ADK) und Prof. Andreas Hykade (Leiter Animationsinstitut).

Die Eröffnungsrede hält der Oscar-prämierte Jan Pinkava, Ikone und Grenzgänger in der Welt des Films, mit einem Einblick in seine facettenreiche Arbeit als Autor, Regisseur und Computeranimator. Er arbeitete u. a. an Das große Krabbeln und Toy Story 2. Für Geri’s Game gewann er 1998 einen Oscar. Zudem war er als Co-Regisseur und Autor an dem Oscar-prämierten Film Ratatouille beteiligt.

Die Eröffnungsveranstaltung mit den Begrüßungsreden und Jan Pinkavas Vortrag kann erstmals per Livestream direkt auf www.animationsinstitut.de mitverfolgt werden.

Die Veranstaltung richtet sich an die Studierenden der ADK, der Filmakademie und des Animationsinstituts und ist nicht öffentlich.

Die Eröffnungsveranstaltung ist der Startschuss für die Campuswoche, während dieser u. a. der viertägige Workshop „Haltung zeigen“ unter der Leitung von Cesy Leonard – Künstlerin, Filmemacherin und Teil des kreativen Kernteams des Zentrums für Politische Schönheit (ZPS) – stattfindet.

Ludwigsburg: Das Animationsinstitut freut sich! Diplomfilm Augenblicke ist Finalist der Student Academy Awards 2018

Uns erreichte die Pressemeldung des Animationsinstituts, die wir hier gerne an Euch weiterreichen:

Ludwigsburg, 15. August 2018. Der Animationsfilm Augenblicke wurde neben drei weiteren Finalisten für den „Studenten-Oscar“, die Student Academy Awards 2018 in der Kategorie Animation (International Film Schools) nominiert. Das Diplomprojekt von Kiana Naghshineh (Regie, Producer) sowie Malte Stehr und Mareike Keller (Animation-/VFX-Producer) entstand am Animationsinstitut der Filmakademie Baden-Württemberg. Die Verleihung der Student Academy Awards findet am 11. Oktober 2018 statt.

Im 2D-Animationskurzfilm Augenblicke wird eine Frau auf ihrem nächtlichen Heimweg von einem Mann überfallen. Der subjektive Blickwinkel wechselt immer wilder zwischen Mann und Frau hin und her. Wahrheit und Wahrnehmung verschwimmen. Augenblicke liefert drei Perspektiven: ihre, seine und unsere. Und er zeigt damit, dass das Thema komplexer ist als es für Außenstehende scheinen mag.

„Relevanz. Intensität. Originalität. All unsere Leitmotive kommen in dem Film Augenblicke auf höchstem Niveau zum Ausdruck. Deshalb freut uns die Nominierung des Films zum Studentenoscar ganz besonders. Herzlichen Glückwunsch an Kiana Naghshineh und ihr Team!“, so Prof. Andreas Hykade, Leiter des Animationsinstituts.

Die Filmakademie Baden-Württemberg und das Animationsinstitut drücken dem Augenblicke-Team fest die Daumen.

Meet the 2018 Student Academy Awards Finalists „ANIMATION“ Domestic & International Filmschools + „Alternative“

Read the full list of the 2018 Student Academy Awards finalists here and learn more about our program at http://oscars.org/saa.

Alternative (Domestic Film Schools)

Sang Hyoun Han aka DOMCAKE, „Emunah,“ School of Visual Arts

Shae Demandt, „Reanimated,“ Florida State University

Natalia Hermida, „Transient Passengers“ (Experiment Number NÜN),“ Chapman University

 

Animation (Domestic Film Schools)

Victoria Lopez and Ji young Na, „Attack of the Potato Clock,“ Ringling College of Art and Design

Yu Yu, „Daisy,“ University of Southern California

Hanna Kim, „Raccoon and the Light,“ California Institute of the Arts

Sagar Arun and Rachel Kral, „Rebooted,“ Ringling College of Art and Design

Hannah Park, „Reflection,“ Ringling College of Art and Design

Eaza Shukla, „Re-Gifted,“ Ringling College of Art and Design

 

Animation (International Film Schools)

Kiana Naghshineh, „a blink of an eye,“ Filmakademie Baden-Württemberg

 

Jacques Leyreloup, Victor Tolila, Perrine Renard, Laura Viver Canal and Gaël Chauvet, „L’Aviatrice,“ ESMA

 

Alexandre Blain, Lucas Germain, Lucas Germain, Jade Guilbault, Andreas Muller and Simon Puculek, „Meli-Metro,“ ESMA

Pierre Perveyrie, Maximilien Bougeois, Marine Goalard, Irina Nguyen-Duc and Quentin Dubois, „The Green Bird,“ MoPA

Documentary (International Film Schools)

Annelie Boros, „F32.2,“ University of Television and Film Munich
Mart Bira, „Nomadic Doctor,“ University of Hertfordshire
Esther Niemeier, „Tracing Addai,“ Film University Babelsberg Konrad Wolf

Ludwigsburg: Animationsinstitut sucht Lecturer für VR und einen Research Assistant

Hier der Link zu den Jobbeschreibungen:

https://animationsinstitut.de/de/ueber-uns/jobs/

The Research and Development department at Animationsinstitut consists of a multidisciplinary team dedicated to the creation of innovative tools and technologies, not only for entertainment productions, but also for alternative and more socially engaged applications. Over the years, we have explored a wide variety of topics that have been crucial in the media production of today and of tomorrow, while providing our students the possibility to experience first-hand the latest trends in technology.

Carl Bell – A life in Animation

Carl Bell (left) Andreas Wessel Therhorn (right)

An Interview with animation Veteran and Academy Governor emeritus Carl Bell, sharing stories of his life and career from his childhood in Canada to being a Disney retiree.
All clips and music for private use only

Siehe auch:

http://animationguildblog.blogspot.de/2011/11/carl-bell-interview-part-i.html

Stuttgart, FMX 2018 – Filmakademie Projects: Animation & Effects 1

Auf der FMX 2018 gaben Studierende des Animationsinstituts der Filmakademie Baden-Württemberg im Rahmen der Präsentationsreihe „Filmakademie Projects“ Einblicke in ihre Projekte.

Projekte: Blieschow, Asperity, Swim, Augenblicke, Booxze (VFX Making of), Ratatoskr

Moritz Mayerhofer | Interview – vom Studium zum ersten Feature-Film

Name: Moritz Mayerhofer | Aktuelles Projekt: Jason and the Nukleonauts | Beruf: u.a. Animator, Animation Director, Mitgründer studioNICE


„Be your own boss or join a global player – a challange for young talents“ – ist der Titel des Vortrags, den Moritz Mayerhofer zusammen mit Ivan Beres (von Eipix) auf der diesjährigen FMX gehalten hat. Ein langer Titel für eine, besonders für junge Filmemacher und die, die es noch werden wollen, wichtige Frage: Wie macht man sich selbstständig in der hart umkämpften Filmbranche? Von den frühen Anfängen vor seinem Studium, als Student des Animationsinstitut der Filmakademie Ludwigsburg, über die Zeit danach mit seinem Diplomfilm, hat der Münchener einiges erlebt. Aktuell arbeitet er in seinem Unternehmen studioNICE an einem Konzept für seinen ersten Feature Film. Wir haben ihn interviewt.

„Ich hab schon immer gern gezeichnet“, fängt Moritz an zu erzählen. Als Kind war es als erstes die Liebe zu Comics und Cartoons, die ihn antrieb. Dann das Aha-Erlebnis: 1993 erscheint Jurassic Park in den Kinos.  Moritz erinnert sich: „Ich denke, für viele aus meiner Generation war das ein Auslöser“ – tatsächlich ist er bereits der zweite (und sicher nicht letzte) in unserer Interview-Reihe, der Spielbergs Dino-Blockbuster zu den Meilensteinen seiner Filmerinnerungen zählt. Wie seine Eltern seine Begeisterung fanden, möchten wir gerne wissen – „Sie haben mich da unterstützt. Erst war ich mir sicher, dass ich VFX machen will. VFX-Supervisor war mein Traumberuf, wegen dem hab ich das Filmstudium angefangen“.

„VFX-Supervisor war mein Traumberuf, wegen dem hab ich das Filmstudium angefangen“

„Traces of my Brother“ (Kurzfilm) © studioNICE & Moritz Mayerhofer

Die Filmakademie hatte er sich schon länger als Traumschule herausgesucht, so Moritz, „die Schule war mir bekannt, lange bevor ich mich beworben habe“. Zuerst bewarb er sich jedoch bei der HFF Potsdam, jedoch ohne Erfolg. 2003 startete er dann mit seinem innerhalb eines Monats eigens angefertigten, 3D-animierten Kurzfilms „The Last Tree“ einen Versuch an der Filmakademie – und wurde angenommen. Doch aus den ursprünglichen VFX-Plänen wurde schnell eine Liebe zum animierten Kurzfilm.

Sein Bewerbungsfilm zeigte damals bereits indirekt in diese Richtung, so Moritz – „Ich mag gezeichnete Hintergründe“. In seinem Abschlussfilm, „Urs“, hat er diese Idee ebenfalls umgesetzt. 2009 zog er dann mit seinem Diplomfilm um die Welt. Der 10-Minüter wurde auf diversen Festivals gezeigt und gewann einige Preise, unter anderem beim Melbourne International Animation Festival und dem Palm Springs International Short Fest.

„Amen!“ (Kurzfilm) © studioNICE & Moritz Mayerhofer

Wenn man sich seine Filmografie anschaut, merkt man, es war eine produktive Zeit – mehrere Kurzfilme wurden gemacht, bei denen er diverse Jobs von Layout bis Regie ausgeführt hat (hier eine Liste zur Filmografie). Ob beim Auslandsstudium an der rennomierten französischen Animationsschule Gobelins, seiner Teilnahme bei Animation Sans Frontières oder den Berlinale Talents – der junge Filmemacher ließ nichts aus. Nach „Urs“ zieht es ihn dann in die deutsche Hauptstadt, wo er mit weiteren Artists ein Studio anmietet.

Heute arbeitet Moritz Mayerhofer bei seinem ganz eigenen Studio: zusammen mit Daniel Wichterich gründete er in Berlin das „studioNICE„. Die beiden verbindet eine 6-Jahre-alte Freundschaft und viele gemeinsam realisierte Projekte. „Die Arbeit besteht zu einem Teil aus Werbeaufträgen und zum anderen aus privaten Projekten“, erklärt er. Vor 4 Jahren war das VR-Projekt „Tabaluga und die Zeichen der Zeit“ dran, für das er gemeinsam mit Terry Rudat und Nikolai Neumetzler Regie führte. Vorletztes Jahr produzierten und animierten sie für das Goethe Institut einen Clip für deren Online-Bibliothek. Auch Cinematics für Computerspiele, Musikvideos oder Webserien gehören zu den Arbeiten des studioNICE. Aktuell sind sie gemeinsam mit Spintop Entertainment an der Entwicklung und Planung zweier Animationsfilme in Kinofilmlänge. Von einem dieser Projekte, Jason and the Nucleonauts, gibt es bereits einen Teaser zu sehen.

„Was für einen Rat würdest du deinem jungen selbst geben, wenn du in der Zeit zurückreisen könntest?“, fragen wir Moritz. – „Mehr experimentieren im Studium. Das ist sehr wertvoll. Man muss die Zeit reifen lassen, nicht wahnsinnig werden, es langsam angehen.“ Er fügt hinzu: „Nach meinem Diplom dachte ich, ich könnte direkt den ersten Kinofilm machen. Aber die Realität ist doch etwas härter als ‚das Wunderland Filmschule’…“

„Man darf den Spaß nicht verlieren“

Was ist nun anders als in der Filmschule, fragen wir nach. Man müsse professioneller werden, das Chaos kontrollieren, und man könne weniger Experimente wagen, müsse mehr planen, antwortet Moritz. „Der ganze Prozess kann sehr schön sein, man kann es sich aber auch schnell kaputt machen. Man darf den Spaß nicht verlieren.“ Ist es schwer, die Verantwortung mit einem eigenen Unternehmen selbst tragen zu müssen? Er nickt. Dann lacht er: „Ich hab mal gefreelanced, das hat sich für mich angefühlt wie Urlaub!“.

Wir bedanken uns herzlich für das Interview und freuen uns schon auf die weitere Entwicklung der beiden Filmprojekte!

Klaudia Urban

INDAC Korrespondentin bei der FMX 2018


Shadi Adibs „Fuse“ | Trailer (2018)

In einem Dorf im Nirgendwo schnappt eine Mausefalle zu, der Marktplatz erwacht zu Leben. Eine Gruppe Männer diskutiert hitzig wie das gefangene Tier am Besten zu töten sei. Schließlich schlägt ein Fremder vor es frei zu lassen. Ist er die Stimme der Vernunft oder der schlimmste Manipulator von allen?

A mousetrap snaps shut. A dusty town square awakens. A group of men debate how to kill the animal in the little box – each trying to outdo the others’ increasingly sadistic fantasies. Until a stranger suggests letting the creature loose. A voice of reason? Or the sickest manipulator of them all?

CREDITS:

Script: Simon Thummet, Shadi Adib

Director: Shadi Adib

Film Music: Veda Hille, Marius Kirsten, Scott Roller

Animation: Shadi Adib, Kim Liersch

Executive Producer: Stefan Michel

Narrator/Voice Actor: Nick Cave, David Bennett, Shaun Lawton, Andreas Hykade, Jimmy Hibbert

Production Company: Filmakademie Baden-Württemberg GmbH

https://www.facebook.com/fuseshortfilm/

Täglich einen Kurzen: „Kellerkind“ von Julia Ocker (2012)

Abseits von einem Dorf wohnt eine Frau, ganz allein. Und ganz allein bringt sie ein Kind zur Welt. Doch dieses Kind verstört sie so, dass sie es versteckt, vor sich selbst und vor den Anderen.

A woman lives all alone outside of a village. And all alone she gives birth to a child. But then she realizes that this child seems to be different.

STAB / CREDITS:

Regie: Julia Ocker

Sounddesign: Andreas Mühlschlegel

Motion Design: Juliane Tag

Animation: Julia Ocker

Producer: Anna Matacz

Sprecher: Laura Sauer

Produktion: Filmakademie Baden-Württemberg GmbH

 

Animationsinstitut in Ludwigsburg: Studienvertiefung Animation Artist (2018)

BECOME AN ANIMATION ARTIST Our alumni Jacob Frey, Angela Steffen und Verena Fels developed their own creative handwriting while studying at Animationsinstitut – the basis for their successful careers in the animation industry. Take the first step to do the same and study animation at Animationsinstitut. Apply until February 15, 2018! More info: http://bit.ly/2BBeJsv

Unsere Alumni Jacob Frey, Angela Steffen und Verena Fels entwickelten am Animationsinstitut als Animatoren ihre ganz eigene Handschrift und sind heutzutage überaus erfolgreich unterwegs.

Lass auch du deiner Kreativität freien Lauf und bewirb dich bis zum 15. Februar für ein Studium im Schwerpunkt Animation. Studienschwerpunkt Animation http://bit.ly/2qYQlvA

Studienvertiefung Animation Artist (Teil des Schwerpunkts Animation) http://bit.ly/2mV9IWF

Alle Infos zur Bewerbung http://bit.ly/2zTeRDm

BESUCH UNS AUF Animationsinstitut https://animationsinstitut.de/de/

Animationsinstitut, Ludwigsburg: Bewerbungsaufruf zu VR-NOW noch bis zum 1. Oktober 2017

Bis zum 01. Oktober 2017 sind Absolventen baden-württembergischer Hochschulen bzw. Institutionen des tertiären Bildungsbereichs (Alumni) eingeladen, ihre Virtual Reality Ideen bei der einjährigen, projektbezogenen Talentförderinitiative des Animationsinstituts der Filmakademie Baden-Württemberg „VR NOW 2017“ einzureichen: Innovativer Inhalt im Bereich Virtual Reality (VR) soll auf höchstem künstlerischem und technischem Niveau marktorientiert zum Ausdruck kommen. Dazu werden die geförderten Projekte eng vom Bereich Forschung und Entwicklung der Filmakademie unterstützt. Der Begriff VR ist dabei so weit als möglich zu verstehen und umfasst alle Arten von Simulationen in VR-Umgebung wie beispielsweise VR-Experiences / VR-Games / VR-Animationen / Augmented Reality (AR) und technologieorientierte Produktionsansätze, die auf VR / AR basieren.

Die Initiative richtet sich unter anderem an Künstler, Produzenten, Informatiker, und Technologie-Interessierte im Bereich VR / AR. Bewerben können sich vorrangig Teams, in denen die Bereiche Regie, Look, Technical Directing und Producing abgedeckt sind. Aus allen frist- und formgerecht eingegangenen Bewerbungen werden in der ersten Oktoberhälfte 2017 bis zu sechs Teams ausgewählt, die im Oktober und November an weitergehenden Beratungsgesprächen und gezielten Workshops des Animationsinstituts teilnehmen können. Diese Angebote dienen der optimalen Vorbereitung auf die Pitches vor einer internationalen Fachjury Anfang Dezember 2017, die zwei bis drei Projekte auswählt. Auf Basis der dortigen Förderentscheidung werden diese Teams zwischen Januar und Dezember 2018 bei der Entwicklung ihrer Ideen / Konzepte zu marktorientierten Prototypen durch nationale und internationale Dozenten betreut. Zudem stehen Ihnen Mentoren und projektbetreuende Mitarbeiter des Animationsinstituts zur Seite sowie die projektabhängige Nutzung der Ressourcen des Animationsinstituts zur Verfügung.

https://animationsinstitut.de/de/studium/talentfoerderung/vr-now/talentfoerderinitiative/vr-now-2017/

Kontakt

Wir sind erreichbar! Seid nicht schüchtern, schreibt uns oder schickt uns eine Zeichnung.