Die INDAChs Kritik von Marina Hartfelder zu Marvels „Guardians of the Galaxy Vol.2“

Guardians Of The Galaxy Vol. 2

Rocket (Voiced by Bradley Cooper)

Ph: Film Frame

©Marvel Studios 2017

Das war bunt. Episch bunt. Der Gedanke an ‚Trolls’, wollte mich den ganzen Film über nicht loslassen, und schwebt zwischen ‚finde ich das jetzt gelungen oder nicht?‘. Selbstironisch ist die Fortsetzung der Weltraumbeschützer Saga allemal. CGI, VFX, Compositing sind fast unangreifbar, aber nur fast. Zum Teil wirkt er doch recht überladen und steht weder im Kontrast noch in der Notwendigkeit zu den fast perfekt gelungenen Szenen. Manchmal ist es eben doch ‚weniger ist mehr‘. Was wohl auch zu dem Slapstick Dialogen passt, wenn einige Witze die Kinobesucher auflachen ließen, hätten andere Passagen getrost weggelassen werden können, was dem Film sicherlich zur Gute käme.

Die Dramaturgie wurde leider vernachlässigt, obwohl die Geschichte an sich viel Potenzial bietet. Fängt der Film spannend und imposant an, fällt die Kurve drastisch nach den ersten 30 Minuten und hat Schwierigkeiten wieder Wind aufzunehmen. Dieses Phänomen scheint in letzter Zeit ein grundlegendes Problem darzustellen, als würden sich die Regisseure denken (oder sie müssen so denken): passt schon die Bilder sind so toll anzuschauen, das fällt nicht auf. Im Gegenteil, gerade dieses Detail schadet immense einem sonst so bildgewaltig produzierten Werk. Als hätte ‚the last Producer‘ gefehlt, der sich das Sequel nach dem ‚Final-Cut‘ noch mal anschaut und ihn vom unnötigen Ballast befreit und zu einem runden Bonbon verhilft. Was dieser Film sicherlich hätte werden können.

Auch wenn ich mich sehr gefreut habe Starlord, Gamora, Drag, Rocket und Little Groot wieder zu sehen, kam es mir vor als würde der Film nach seiner Identität suchen. Fast so als wäre ‚I am Groot’ des ersten Teils doch der unersetzbare Mittelpunkt gewesen. Die Klapperschlange war drin, Kudos an die Maske oder war es CGI, die Frage beschäftigt mich immer noch. Es hat mich schwer beeindruckt Kurt Russel noch mal in seinen jungen Jahren zu sehen. Trolls wie (schon erwähnt), Knight Rider und einen Hauch Expendables, auch wenn ich das Ü-Ei Silvester Stallone und David Hasselhoff besonders gelungen fand, ließ sich einfach nicht weg schütteln. Lediglich zum Ende hin haben sich alle wieder gefangen und an den eigentlichen Sinn von den ‚Guardians of the Galaxy’ erinnert, die Unmöglichsten der Unmöglichen der Galaxis zusammenzubringen und erfolgreich selbst einem Gott zu trotzen.

Fazit: Ein unterhaltsamer Film, der mit der mit dem ersten Teil zwar nicht mithalten kann, aber sicherlich schon vom Soundtrack her einen in seine Kindheit zurückwirft und visuell einen bleibenden Eindruck hinterlässt.

P.S. Marvel’s Post Credit Szenen sind zufriedenstellend, davon gab es viele (vielleicht schon etwas zu viele).

Danke aus Hamburg,

Marina Hartfelder

Have a look! Das Moana Animation Reel von Jacob Frey!

http://www.jacobfrey.de/

Jacob Frey is an award-winning director / character animator from Hilden, Germany. His short films have been screened on numerous film festivals worldwide where they have won over one hundred awards in total. His short film THE PRESENT (2014) went viral on social media once it got released online in early 2016 and caught over 150 million views.

His credits as an animator include Walt Disney Animation’s “Zootopia” & “Moana” as well as Illumination Entertainment’s “The Secret Life of Pets”. He also worked as a character animator for London based Magic Light Pictures, where he animated on the Oscar-nominated short “Room on the Broom”.

In 2010 Jacob already spent one year in Los Angeles where he worked at the renowned animation studio Psyop.

„Aladdin is one of my favorite Disney movies and it was such an incredible experience to have worked with Disney legends Ron Clements & John Musker. These are the shots which I animated on the Moana. Thanks to the heads of animation, supervisors and my colleagues for all your advice and help. You guys rock!“

Die Indachs-Kritik von Scherin Rajakumaran zu Marvels „Guardians of the Galaxy Vol.2“

Absolute Begeisterung und wundervolle Welten. So lässt sich der Film für mich vermutlich am ehesten zusammenfassen. Ich muss gestehen, dass dieser Film mein erster Marvel Film war, den ich tatsächlich geschaut habe. Ja ja, viele werden sich jetzt den Kopf schütteln und die Augen verdrehen, weil ich als leidenschaftlicher VFX Producer etwas ganz anderes sagen sollte, aber dieser ganze Superhelden Hype hat mich einfach nie betroffen. Alles zu viel Action und zu absurd für mich. Als ich mich für Guardian of the Galaxy angemeldet hatte, wollte ich den wirklich witzigen Kritiken, die ich zu Teil 1 gelesen hatte damals einfach mal nachgehen und war Neugierig, ob es nicht doch etwas für mich sein könnte. Und ich muss gestehen, ich habe sehr viel und sehr laut gelacht während des Films. Die Story ist natürlich zum Teil schon sehr flach, wenn man sie auf den Kern reduziert, dass ein Sohn seinen Vater nicht kennt, ihn kennenlernt und am Ende feststellt, dass die Realität anders ist als seine Illusion und er mit seiner selbst gewählten Familie wesentlich besser dran ist.

Der Humor war unheimlich flach, was ich ganz zauberhaft fand. Es gab viele Slapstick Situationen, die wirklich sehr lustig waren und zum Mitlachen mitrissen. Der Romantik Faktor war erfrischend beiläufig, was mir sehr sehr gut gefallen hat.

Die größte Faszination galt selbstverständlich den tollen detailreichen Welten auf den verschiedenen Planeten. Die Präzision im kleinsten Detail war wie ein roter Faden, der sich durch den Film zog. Die farbenfrohen und unterschiedlichen Planeten spiegeln in jedem Detail viel Liebe und ein schlüssiges Konzept wieder; wirklich sehr beeindruckend!

Worauf ich völlig hätte verzicht

en können ist es den Film Stereo zu sehen. An vielen Stellen funktioniert die Konvertierung der 2D Daten einfach gar nicht leider und es wirkt sehr billig und schlecht gemacht. Meiner Meinung sollte man darauf verzichten, wenn es dem Ergebnis nicht hilft besser zu werden und es sogar eher nur schadet.. was es meiner Meinung in diesem Fall auch wieder tut leider.

Ich muss abschließend sagen, das es mit Sicherheit nicht mein letzter Marvel Film gewesen sein wird und ich unglaublich viel Spaß beim Gucken hatte. Ich befürchte auch mich hat der Hype nun gepackt.. 🙂

Danke liebes Indac Team für die Möglichkeit auf den Marvel Zug aufzuspringen!

Scherin Rajakumaran

Head of Film Department bei LAVAlabs Moving Images GmbH & Co KG

Have a look: Animated American – Short Film by James Baker & Joe Haidar

Set at the end of traditional animation at American feature studios, the future is about to collide with the past. Eric, a digital loving executive on a mansion hunting expedition finds himself crossing swords with his realtor, Max, an out of work toon rabbit. Like it or not, Max will make Eric see things through the eyes of an „Animated American.“ animatedamericanmovie.com

Legacy-Featurette zum „Pirates of the Caribbean“-Franchise

Johnny Depp returns to the big screen as the iconic, swashbuckling anti-hero Jack Sparrow in the all-new “Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales.” The rip-roaring adventure finds down-on-his-luck Captain Jack feeling the winds of ill-fortune blowing strongly his way when deadly ghost sailors, led by the terrifying Captain Salazar (Javier Bardem), escape from the Devil’s Triangle bent on killing every pirate at sea—notably Jack. Jack’s only hope of survival lies in the legendary Trident of Poseidon, but to find it he must forge an uneasy alliance with Carina Smyth (Kaya Scodelario), a brilliant and beautiful astronomer, and Henry (Brenton Thwaites), a headstrong young sailor in the Royal Navy. At the helm of the Dying Gull, his pitifully small and shabby ship, Captain Jack seeks not only to reverse his recent spate of ill fortune, but to save his very life from the most formidable and malicious foe he has ever faced.

“Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales” also stars Kevin R. McNally as Joshamee Gibbs, Golshifteh Farahani as the sea-witch Shansa, Stephen Graham as Scrum, David Wenham as Scarfield and Geoffrey Rush as Captain Hector Barbossa.

Joachim Rønning and Espen Sandberg are directing “Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales” with Jerry Bruckheimer producing. The executive producers are Mike Stenson, Chad Oman, Joe Caracciolo, Jr. and Brigham Taylor. Jeff Nathanson wrote the screenplay. “Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales” drops anchor in U.S. theaters on May 26, 2017.

Stuttgart: MXO Media AG sucht für sofort und eine Woche zwei Blender-Animatoren!

http://www.mxo.cc/DE/

Die MXO Media AG sucht kurzfristig zwei in Blender bewanderte Animatoren, die spontan im Zeitraum vom 1. – 5. Mai Zeit haben, an kurzen Animationsfilmen für einen Möbelhersteller zu arbeiten. Es geht dabei also hauptsächlich um die Animation von CAD-Dateien. Die Szenen sind bereits voll eingerichtet, sodass Ihr Euch komplett auf das reine Animieren konzentrieren könnt. Arbeit bei uns im Büro in Stuttgart-Mitte ist erwünscht (wir übernehmen natürlich die Kosten für Eure Unterkunft), aber auch Mitarbeit via Skype und Co. ist möglich. Als kleinen Bonus nehmen wir Euch abends gerne auf FMX- und ITFs Events! Konzept und weitere Infos bei eMail an mail@mxo.cc !

Die INDAChs Kritik von Mario Doll zu Marvels „Guardians of the Galaxy Vol.2“

zur Story: …und auch diesmal müssen die fünf Freunde -oder besser noch Familienmitglieder- beweisen, dass sie es mit bösen Mächten in fernen Galaxien aufnehmen können, um erneut das Universum zu retten. Denn abermals kreuzen sich die Wege von Peter, Gamora, Drax, Rocket und Groot mit einigen, finsteren Gestalten, die nichts Gutes im Schilde führen. Zudem steht sogar ein Familientreffen der ganz besonderen Art bevor, denn Peter „Star-Lord“ Quill lernt tatsächlich seinen außerirdischen Vater persönlich kennen und das ist doch mal was Schönes, oder?
Man nehme einen ambitionierten, leidenschaftlichen Regisseur und Drehbuchautor, eine bunte Truppe von 5 ehemaligen Einzelgängern, gebe eine haarsträubende Story dazu, würze es mit hervorragenden Special- & CGI Effects und garniere alles on Top mit einer großen Portion augenzwinkerndem Witz… et voila: Fertig ist ein Kino-Menü Deluxe vom allerfeinsten! Was schon beim ersten Teil „Guardians of the Galaxy“ hervorragend funktioniert hat, wiederholen die Macher rund um James Gunn gekonnt mit dem zweiten Teil und -auch dies sei schon verraten- setzen sogar noch eins drauf! Meine Erwartungen zum neuen Abenteuer „Guardians of the Galaxy – Vol. 2“ waren sehr sehr sehr hoch und wurden dennoch sogar übertroffen. Abgesehen von dem bereits genannten stimmt bei dem Film auch drumherum einfach alles, inkl. der Musik, den Dialogen, Kurt Russel, vielen Abspannszenen und natürlich dem putzigen Baby-Groot… und auch David Hasselhoff hat einen richtig lustigen Cameo-Auftritt! Schon beim ersten Teil habe ich mich als großen Fan der „Guardians of the Galaxy“ Truppe geoutet. Mittlerweile avanciert sie zu meiner absoluten Lieblingscrew an den Avengers vorbei auf Platz 1! Auch den zweiten Teil „Vol. 2“ werde ich mir garantiert noch zwei weitere Male im Kino meines Vertrauens anschauen, denn ich wurde perfekt unterhalten, finde ihn absolut gelungen und einfach nur mega-mega-Groot
Mario Doll
https://youtu.be/euWryM36TFE

PM: Stuttgart – FMX beginnt in einer Woche + Guardians of the Galaxy Vol. 2, Ghost in the Shell & Pearl

 In einer Woche blickt das Konferenzpublikum bei der FMX, International Conference on Animation, Effects, VR, Games and Transmedia „Beyond the Screen“. Pünktlich zum Kinostart kann die FMX dazu auch eine Präsentation zu Guardans of the Galaxy Vol 2, und exklusive Einblicke in virtuelle Produktionsverfahren der Anime-Adaption Ghost in the Shell sowie die dazu passende Ghost in the Shell VR-Erfahrung verkünden. Außerdem versammelt das Directors Panel Branchengrößen wie Peter Lord (Aardman Animations) und Claude Barras (Mein Leben als Zucchini). Auch Pearl, der sich als erster VR-Film überhaupt über eine Oscarnominierung freuen konnte, wird eine zentrale Rolle spielen. Das vielfältige FMX-Programm aus rund 285 Veranstaltungen wird von 307 Referenten gestaltet und findet mit der Unterstützung der diesjährigen Main Partner AMD, Animation Media Cluster Region Stuttgart (AMCRS), Autodesk, Backstage, Epic Games und Mackevision statt.

Akkreditieren Sie sich noch unkompliziert vorab – hier geht es zum Pressebereich auf der FMX Website.

Arrow Guardians of the Galaxy Vol. 2 bei der FMX

Alessandro Cioffi (Trixter), Guy Williams (Weta Digital), Paul Butterworth (Animal Logic) und Arslan Elver (Framestore) verraten faszinierende Details aus der Entstehung von Guardians of the Galaxy Vol. 2, und lassen die Besucher an ihrer VFX-Reise teilhaben. Ein besonderes FMX-Screening des Films in Anwesenheit der Effektemacher rundet die Guardians of the Galaxy Vol. 2– Erfahrung ab.

Arrow Effekte – Virtuelle Produktion mit Ghost in the Shell + Fanbasierte Projekte

David Morin, der Chairman des Joint Technology Subcommittees on Virtual Production, präsentiert einmal mehr herausragende Beispiele virtueller Produktionsverfahren. Kevin Baillie nimmt dabei Atomic Fictions Umgang mit VP sowie Cloud Computing für die Blockbuster Ghost in the Shell, Allied und Deadpool unter die Lupe. Brett Ineson (Animatrik) blickt hinter die Kulissen von World of Warcraft: The Beginning, währenddessen Clint Reagan (HALON) diverse Tools – unter anderem Game Engines und VR – vorstellt, die beim Box-Office-Hit Logan zum Einsatz kamen. Duncan Burbidge und Michelle Blok (The Third Floor) erörtern, wie sich das Produktionspuzzle von der Prävisualisierung bis zur virtuellen Produktion am Set für die Produktionen Doctor Strange, Rogue One: A Star Wars Story, Disneys Beauty and the Beast und Game of Thronesgenau zusammensetzt. Im Track „Fan-based Projects“ verschafft Andreas Feix (Industrial Light & Magic) einen lebendigen Einblick in die Fan-Kultur und die damit zusammenhängenden juristischen Fallstricke. Sasha Scribner (Disney Research Zurich) liefert einen Überblick über die neuen Disney-Plattformen, die mit nutzergenerierten Inhalten arbeiten.

Arrow Beyond the Screen – vom VR-Film Pearl bis hin zu den Nexus Studios

Michael Huber und Alex Lemke (east side effects, Inc.) leuchten das cineastische Innovationspotential von Ang Lees Die irre Heldentour des Billy Lynn aus. Theo Jones erzählt, wie sich Framestore an der Produktion von Field Trip to Mars, der ersten gruppenbasierten VR-Fahrzeug-Erfahrung ohne Headset, beteiligte. Steve Sullivan (Microsoft Studios) stellt die Technologie und die Anwendungen von Microsofts Holographic Video vor. Ken Perlin (New York University) und Philippe Quéau (Metaxu) präsentieren ein Paper, das die „Future Visual and Cognitive Challenges for VR“ aufzeigt. Frank Vitz (AMD) erörtert, wie Game Engines für Filme und virtuelle Erfahrungen nutzbar gemacht werden können. Im Rahmen des „Exploring Storytelling“-Tracks berichtet Jan Pinkava wie Pearl, der als erster VR-Film überhaupt in diesem Jahr für einen Oscar nominiert war, bei Google Spotlight Stories umgesetzt wurde. Neben Theodore Ushev wird auch Chris O’Reilly (Nexus Studios) präsent sein und verraten, welche Fähigkeiten man benötigt, um das Publikum mit VR und AR abzuholen.

Arrow Das Panel „Women in Visual Arts“ und“Games for Change Europe“

„Beyond the Screen“ blickt auf die weitergehenden, gesellschaftlichen Veränderungen – beispielsweise mit der dritten Ausgabe des Panels „Women in Visual Arts.“ Die Kuratorinnen Dr. Diana Arellano und Marie Ketzscher (Filmakademie Baden-Württemberg) versammeln dazu Clémence Bragard (Les Femmes s’Animent), Gerfried Stocker (Ars Electronica Festival) und Lindsay Watson (Animated Women UK), um Projekte zu diskutieren, die die Arbeitsbedingungen für Frauen in der Bewegtbildbranche fairer gestalten möchten. „Games for Change“ nimmt hingegen Spiele mit sozialkritischem Ansatz in den Blick. Jean-Colas Prunier spricht über die Non-Profit-Initiative Scratchapixel und Francesco Cavallari geht mit Video Games Without Borders (or VGWB) auf eine weitere Non-Profit-Organisation ein. Emmanuel Guardiola (Cologne Games Lab) widmet seinen Talk dem Game Antura and the Letters, während Maximilian Krauss (Hochschule der Medien) veranschaulicht, wie das Wort „serious“ (ernst) in der Wortzusammensetzung „serious games“ eine Spielerfahrung verbessern kann.

Arrow Animation – Das Director’s Panel

Das Directors‘ Panel ist so prominent besetzt wie nie zuvor. Mit dabei sind Peter Lord, der als Mitbegründer, Regisseur, Producer und Autor bei den Aardman Animations Studios auf eine erfolgreiche Karriere im Bereich Claymation zurückblickt; Kelly Asbury, der Regisseur von Die Schlümpfe: Das Verlorene Dorf, Gnomeo & Julia sowie Shrek 2; Claude Barras, der mit Mein Leben als Zucchini auch jenseits der Indieszene Zuschauer begeisterte, und Hugh Welchman, dessen bald erscheinender Loving Vincent als erster komplett in Öl gemalter Film das Leben von Vincent van Gogh bebildert.

Arrow Weitere VR-Inhalte – Kuppelprojektion und die Talentfördermaßnahme VR NOW

Jeff Kleiser lässt die Besucher an seinem Erfahrungsschatz im Bereich Kuppelprojektion teilhaben, und zeigt dazu Testbilder und finale Ausschnitte aus den Projekten Defrost oder dem Kahramaa Awareness Center. Bei VR NOW handelt es sich um eine Talentfördermaßname des Animationsinstituts, die es Teams unter Beteiligung baden-württembergischer Alumni ermöglicht, für ein Jahr an einem selbst entwickelten VR-Projekt zu arbeiten. 2016 hatten die Teams von Wheelhouse und Koshu VR die Chance, ihre Idee in einen marktfähigen Prototyp zu verwandeln, um diesen bei der FMX 2017 vorzuführen.

Arrow Business – Cheryl Boone Isaacs, Pam Marsden und mehr

Dave Gouge (Head of Marketing & Communications, Weta Digital) wird das Keynote-Interview mit der Academy-Präsidentin Cheryl Boone Isaacs (vgl. Spezial-Pressemitteilung) um ein weiteres Event im Rahmen der Studio Insights erweitern. Seine Gäste sind Berenice Robinson (Post-Production VP, Walt Disney Animation Studios) und Pam Marsden (Executive Vice President of Physical Production, Sony Pictures Animation). Das Event beginnt mit einem Einzel-Interview mit allen Beteiligten, und wird in der Folge um eine gemeinsame Paneldiskussion und eine Q&A-Session ergänzt. Shawn Walsh (Image Engine), Kevin Baillie (Atomic Fiction), Jordan Soles (RodeoFX), Christoph Malessa (PIXOMONDO) und Will Cohen (MilkFX) debattieren außerdem, wie mittelständische Unternehmen einige der größten Filme überhaupt umsetzen. Prof. Carl Bergengruen (MFG Film- und Mediengesellschaft), Gilles Gaillard (Mikros Image & Post-production Services Technicolor France), Neil Hatton (UK Screen Alliance), Michael Coldewey (Trixter) und Raphaël Keller (CNC) tauschen ihre Meinungen zu den Möglichkeiten und Herausforderungen aus, die derzeit für Firmen in Europa existieren. Darüber hinaus werden die Formate des „VES and FMX CEO Summits“ und des „FMX Commercials Summits“ wieder als Plattformen für informelle Gespräche zwischen CEOs fungieren.

Arrow Technologie – Echtzeit-3D und Broadcasting sowie „Camera & Lighting“

Stéphan Faudaux (Generation Numérique) kuratiert den „Real-time 3D and Broadcasting“-Track, in dem Olivier Emery (TRIMARAN) über GeoRacing als VR-Tool für Sportübertragungen in Echtzeit referiert. Christophe Héry (Pixar) stellt mit „Camera & Lighting“ eine zweite Veranstaltungsreihe bei der FMX zusammen, in dem nicht nur der Oscar-Gewinner Piper glänzt: Terrance Tornberg (LAIKA) spricht über die Kameraarbeit für Kubo and the Two Strings, der Lighting als eigenen, sprichwörtlichen Protagonisten ausweist, und Mark Osborne (Industrial Light & Magic) geht auf Doctor Strange ein, in dem das Lighting entscheidend zur Glaubwürdigkeit der Bilder beiträgt.

Weitere tagesaktuelle Programmänderungen finden Sie auf unserer Website.

PM: Köln – „The Heart of Gaming“: gamescom startet vielfältig, lebendig und bunt ins Jahr 2017

Die gamescom ist das globale 360-Grad-Event für digitale Spielekultur und das absolute Highlight des Jahres für alle Gamer. Bereits 2016 feierten über eine halbe Million Menschen zusammen in Köln. Grund genug für die gamescom 2017 (Dienstag, 22. August, bis Samstag, 26. August 2017) noch lebendiger zu werden – mit einem neuen Auftritt, der die Leidenschaft der Fans, die die gamescom zum größten Messe- und Event-Highlight für digitale Spiele machen, in den Mittelpunkt stellt: „The Heart of Gaming“.

„Sowohl Games als auch die gamescom leben von Vielfalt und Leidenschaft, beides wollen wir auch mit unserem neuen Auftritt ausdrücken“, sagt Lars Vormann, Head of gamescom beim BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware, dem Träger der gamescom. „Wie kein anderes Event bildet die gamescom die gesamte Bandbreite des Mediums ab: Angefangen von der Premiere großer AAA-Titel, über das Cosplay Village, die Social-Media-Bühne und family&friends bis hin zu devcom und dem gamescom congress: Kein anderes Event weltweit rückt Games mit allen Facetten in den Mittelpunkt und wird dabei selbst zum ‚Heart of Gaming‘.“

Passend zum emotionalen Claim wurde eine Visualisierung entwickelt, die die Botschaft der gamescom bildlich transportiert. Die Illustration ist ebenso wie die gamescom selbst: spielerisch, animierend, selbstbewusst, aufmerksamkeitsstark und ungewöhnlich, vor allem aber bunt und vielfältig.

„Die gamescom ist seit Jahren das ultimative Event für die Gaming-Community. Genau das unterstreichen wir mit dem kraftvollen Claim und der neuen aufmerksamkeitsstarken Visualisierung“, sagt Jochen Dosch, Zentralbereichsleiter Marketing-Kommunikation bei der Koelnmesse. „Als ‚The Heart of Gaming‘ ist es auch in diesem Jahr wieder unser Anspruch, die gamescom für die Community zum wichtigsten Ereignis in ihrem Kalenderjahr zu machen, und genau hier setzt unser neuer Markenauftritt an.“ Die starke Community bildet nicht nur das Herz der Messe, sondern wird so zum Mittelpunkt einer gesamten Branche, deren jährlicher Treffpunkt die gamescom ist. „Wir freuen uns darüber, die gamescom auf das nächste Level zu bringen. Den Anspruch ‚The Heart of Gaming‘ werden wir über eine integrierte Kampagne insbesondere unter Einbindung der Community über Social Media-Kanäle kommunizieren und mit Leben füllen“, so Jochen Dosch.

Die gamescom ist das weltweit größte Event für Computer und Videospiele und Europas wichtigste Business-Plattform der Gaming-Branche. Mit der business area, der entertainment area, dem gamescom city festival sowie begleitenden Konferenzen und Kongressen auf Top-Niveau ist die gamescom weit mehr als eine Fach- und Publikumsmesse: Sie ist ein 360-Grad-Event und bietet Plattformen für alle Zielgruppen an. Die gamescom vernetzt die komplette Wertschöpfungskette der Industrie vom Developer und Publisher über den Handel bis zum Consumer. 2017 findet die gamescom vom 22. bis 26. August (neue Tagefolge Dienstag bis Samstag) in Köln statt. Weitere Informationen und Tickets gibt es unter www.gamescom.de

Eine Visualisierung zu „The Heart of Gaming“ gibt es hier: http://www.gamescom.de/gamescom/Presse/Bilddatenbank/gamescom/index.php

Die INDAChs Kritik von Finn-Ole Mehl zu „Sieben Minuten nach Mitternacht – (A Monster Calls)“

Ab dem 4. Mai in den deutschen Kinos!!!

Der junge Connor hat einige Probleme: sein Vater lebt im fernen Amerika, seine Mutter leidet an Krebs, ihm droht ein Leben bei seiner äußerst strengen Großmutter, in der Schule wird er verprügelt und nachts quälen ihn Alpträume. Doch ein baumartiges Monster will ihm helfen und dafür muss er nur eins tun: die Wahrheit sagen.
Der Film, basierend auf dem Kinderbuch von Patrick Ness, der auch das Drehbuch schrieb, ist ein wundervoll erzähltes, fantasievolles und großartig besetztes Drama. Hauptdarsteller Lewis MacDougall ist ein noch recht unbeschriebenes Blatt, überzeugt aber komplett. Felicity Jones (zuletzt als Rebellenhoffnung in “Rogue One – A Star Wars Story” zu sehen) und Sigourney Weaver (die wohl keiner Vorstellung bedarf) liefern ebenfalls großartige Darstellungen. Und natürlich darf Liam Neeson als fantastisch grollende Stimme des Monsters nicht unerwähnt bleiben.
Das Monster selbst wird durch eine liebevolle Kombination aus Animatronics (gebaut vom “Pans Labyrinth” Team) und CGI zum Leben erweckt. Die Geschichten, die das Monster erzählt, werden durch wundervoll animierte Sequenzen visualisiert.
Und während noch etliche dieser Zeilen mit Namen und technischen Hintergrundinformationen gefüllt werden könnten, zählt am Ende nur, dass “A Monster Calls” eine absolut berührende Geschichte über den Umgang mit dem drohenden Verlust eines geliebten Menschen erzählt. Jedes Bild des Films ist ein visuelles, emotional geladenes Kunstwerk – und selten greifen Bildsprache und Handlung so gut ineinander wie bei “A Monster Calls”.
Patrick Ness und Regisseur J. A. Bayona haben hier ein Meisterwerk geschaffen.
Ich kann eine uneingeschränkte Kinoempfehlung für alle aussprechen, die Filme mit starken, anspruchsvollen Geschichten und bezaubernden Bildern lieben. (Wer etwas näher am Wasser gebaut sein sollte, dem seien Taschentücher geraten.)
Kritik von Finn-Ole Mehl

Hier der neue Trailer zu Pixars „Cars 3“

Blindsided by a new generation of blazing-fast racers, the legendary Lightning McQueen (voice of Owen Wilson) is suddenly pushed out of the sport he loves. To get back in the game, he will need the help of an eager young race technician, Cruz Ramirez, with her own plan to win, plus inspiration from the late Fabulous Hudson Hornet and a few unexpected turns. Proving that #95 isn’t through yet will test the heart of a champion on Piston Cup Racing’s biggest stage!

Die INDAChs Kritik von Florian Zeidler zu Marvels „Guardians of the Galaxy Vol. 2“

Siehe auch die INDAChs-Kritik von Michael Knoll

Siehe auch die INDAChs-Kritik von Friederike Trunzer

Am 27. April werden die Zuschauer erneut eingeladen, an den Abenteuern der “Guardians of the Galaxy” um Peter “Star Lord” Quill (Christ Pratt), Gamora (Zoe Saldana), Rocket (Stimme: Bradley Cooper), dem knuffigen Baby-Groot (Stimme: Vin Diesel) und Drax (Dave Bautista) teilzuhaben. James Gunn inszeniert mit der “Vol. 2” eine gelungene Fortsetzung, die die Stimmung des Vorgängers passend aufgreift.

Die Guardians sind mittlerweile in der ganzen Galaxie für ihre Dienste bekannt – doch in der Fortsetzung wird nun auch endlich die Vorgeschichte von Peter Quill alias “Starlord” erzählt, der unverhofft auf seinen Vater “Ego” (Kurt Russell) trifft. Ob nun die perfekte “Vater und Sohn”-Idylle entsteht, bleibt abzuwarten. Auch weitere Charaktere aus dem ersten Teil, wie Yondu (Michael Rooker) und Nebula (Karen Gillan) sind wieder mit von der Partie.

Wir werden Zeuge einer schrecklich netten und dennoch liebenswerten Familie um die “Guardians of the Galaxy”, bei denen kein Spruch zu blöd und keine Beleidigung zu ausgefallen ist. Spektakuläre und aufwendig inszenierte Actionsequenzen werden immer wieder durch gelungenen Wortwitz ergänzt, der für viele Lacher und “Comic Relief” sorgt. Neben recht überraschenden Cameo- und Gastauftritten darf Marvel-typisch natürlich auch Stan Lee nicht fehlen.

Siehe auch die INDAChs-Kritik von Lia Wehrs!

Siehe auch die INDAChs-Kritik von Matthias Backmann!

Effekttechnisch haben Framestore, Trixter, Weta und weitere VFX-Schmieden erfolgreich eine fantastische Galaxie aus Planeten, Wesen, Raumschiffen und Weltraumschlachten zum Leben erweckt, abwechslungsreiche Farbwelten erzeugt und gelungen mit dem Licht gespielt. Die beiden vollanimierten Protagonisten – Baby-Groot und Rocket – kommen glaubhaft daher und fügen sich sehr gut ein.

Musikalisch ist wieder ein äußerst guter Mix aus Ohrwürmern der 70er Jahre und heroischer Filmmusik von Tyler Bates entstanden. So wird selbst den klassischen “Heldensequenzen” in Zeitlupe eine Portion Witz und Selbstironie verliehen.

Die Kinobesucher erwartet also ab dem 27. ein witziges, buntes Actionspektakel in guter Besetzung, welches gelungen an den ersten Teil anknüpft und viele Fragen beantwortet. Die “Guardians of the Galaxy” werden zurückkehren, zunächst vermutlich im kommenden Jahr mit “Avengers: Infinity War”.

P.S. ..Marvel-typisch ist es den Kinobesuchern geraten, auch noch für den Abspann sitzen zu bleiben – dieser selbst steckt voller Kuriositäten und hält am Ende natürlich eine Überraschung bereit!

Florian Zeidler

https://www.graphlex-production.de/

Bafta Guru: Screenwriters Lecture: Phil Lord & Chris Miller

The writing/directing duo behind the Cloudy with a Chance of Meatballs, Lego Movie and upcoming Han Solo Star Wars film, Phil Lord and Christopher Miller share some hilarious advice.

Kontakt

Wir sind erreichbar! Seid nicht schüchtern, schreibt uns oder schickt uns eine Zeichnung.