Neues Poster – neuer Clip: Beauty &The Beast – Hello – Official Disney |HD

The story and characters audiences know and love come to spectacular life in Disney’s “Beauty and the Beast,” a live-action adaptation of the studio’s animated classic featuring an extraordinary ensemble cast, including: Emma Watson, Dan Stevens, Luke Evans, Kevin Kline, Josh Gad, Ewan McGregor, Stanley Tucci, Audra McDonald, Gugu Mbatha-Raw, Hattie Morahan and Nathan Mack with Ian McKellen and Emma Thompson.

Directed by Bill Condon and based on the 1991 animated film “Beauty and the Beast,” the screenplay is written by Stephen Chbosky and Evan Spiliotopoulos. Alan Menken provides the score, which includes new recordings of the original songs written by Menken and Howard Ashman as well as three new songs written by Menken and Tim Rice. The film is produced by Mandeville Films’ David Hoberman, p.g.a. and Todd Lieberman, p.g.a with Jeffrey Silver, Thomas Schumacher and Don Hahn serving as executive producers.

“With their outstanding, innovative work, these technologists, engineers and inventors have significantly expanded filmmakers’ creative choices for moving image storytelling.”

Academy Names 18 for Scientific and Technical Achievements

(Complete List and Press release click here!)

The Academy of Motion Picture Arts and Sciences announced today that 18 scientific and technical achievements represented by 34 individual award recipients, as well as five organizations, will be honored at its annual Scientific and Technical Awards Presentation on Saturday, February 11, 2017 at the Beverly Wilshire in Beverly Hills.

“This year we are particularly pleased to be able to honor not only a wide range of new technologies, but also the pioneering digital cinema cameras that helped facilitate the widespread conversion to electronic image capture for motion picture production,” said Ray Feeney, Academy Award® recipient and chair of the Scientific and Technical Awards Committee. “With their outstanding, innovative work, these technologists, engineers and inventors have significantly expanded filmmakers’ creative choices for moving image storytelling.”

Unlike other Academy Awards to be presented this year, achievements receiving Scientific and Technical Awards need not have been developed and introduced during 2016. Rather, the achievements must demonstrate a proven record of contributing significant value to the process of making motion pictures.

Recipients of Academy certificates for Technical Achievements include:

Larry Gritz for the design, implementation and dissemination of Open Shading Language (OSL).

OSL is a highly optimized runtime architecture and language for programmable shading and texturing that has become a de facto industry standard. It enables artists at all levels of technical proficiency to create physically plausible materials for efficient production rendering.

Carl Ludwig, Eugene Troubetzkoy and Maurice van Swaaij for the pioneering development of the CGI Studio renderer at Blue Sky Studios.

CGI Studio’s groundbreaking ray-tracing and adaptive sampling techniques, coupled with streamlined artist controls, demonstrated the feasibility of ray-traced rendering for feature film production.

Brian Whited for the design and development of the Meander drawing system at Walt Disney Animation Studios.

Meander’s innovative curve-rendering method faithfully captures the artist’s intent, resulting in a significant improvement in creative communication throughout the production pipeline.

Parag Havaldar for the development of expression-based facial performance-capture technology at Sony Pictures Imageworks.

This pioneering system enabled large-scale use of animation rig-based facial performance-capture for motion pictures, combining solutions for tracking, stabilization, solving and animator-controllable curve editing.

Nicholas Apostoloff and Geoff Wedig for the design and development of animation rig-based facial performance-capture systems at ImageMovers Digital and Digital Domain.

These systems evolved through independent, then combined, efforts at two different studios, resulting in an artist-controllable, editable, scalable solution for the high-fidelity transfer of facial performances to convincing digital characters.

Kiran Bhat, Michael Koperwas, Brian Cantwell and Paige Warner for the design and development of the ILM facial performance-capture solving system.

This system enables high-fidelity facial performance transfer from actors to digital characters in large-scale productions while retaining full artistic control, and integrates stable rig-based solving and the resolution of secondary detail in a controllable pipeline.

Recipients of Academy plaques for scientific and engineering awards are:

Marcos Fajardo for the creative vision and original implementation of the Arnold Renderer, and to Chris Kulla, Alan King, Thiago Ize and Clifford Stein for their highly optimized geometry engine and novel ray-tracing algorithms which unify the rendering of curves, surfaces, volumetrics and subsurface scattering as developed at Sony Pictures Imageworks and Solid Angle SL.

Arnold’s scalable and memory-efficient single-pass architecture for path tracing, its authors’ publication of the underlying techniques, and its broad industry acceptance were instrumental in leading a widespread adoption of fully ray-traced rendering for motion pictures.

Vladimir Koylazov for the original concept, design and implementation of V-Ray from Chaos Group.

V-Ray’s efficient production-ready approach to ray-tracing and global illumination, its support for a wide variety of workflows, and its broad industry acceptance were instrumental in the widespread adoption of fully ray-traced rendering for motion pictures.

Luca Fascione, J.P. Lewis and Iain Matthews for the design, engineering, and development of the FACETS facial performance capture and solving system at Weta Digital.

FACETS was one of the first reliable systems to demonstrate accurate facial tracking from an actor-mounted camera, combined with rig-based solving, in large-scale productions. This system enables animators to bring the nuance of the original live performances to a new level of fidelity for animated characters.

Die INDACHS Kritik von Elisa Gatzka zu Disneys „VAIANA“

Disney’s Vaiana ist der Hammer, auf jeden Fall sehenswert! Die Geschichte, die Umsetzung, die Charaktere und der Humor sind großartig, endlich wieder ein Film für die ganze Familie.

Die Story ist insgesamt zwar relativ vorherseebar, durch die kleinen Abenteuer und Wendungen aber fast durchgehend sehr spannend. Der idyllische Handlungsort und die (für die meisten von uns) exotischen Mythen und Kultur sind erfrischend und interessant. Die Protagonisten sind witzig und authentisch. Es macht Spaß sie auf ihren Abenteuern zu begleiten und ihre persönliche Entwicklung zu beobachten.

Generell wurde ihm Kino wirklich viel gelacht, wozu nicht zuletzt das duselige Huhn Hei Hei, Vaianas treuer Begleiter, sicherlich viel beigetragen hat.

Die Umsetzung des Films ist großartig. Der Stil entspricht einer sehr gelungene Mischung des Disney-typischen Designs mit authentisch wirkenden Strukturen, Effekten, Kameraführung, etc.

Die Visualisierung der Schauplätze ist atemberaubend schön und märchenhaft. Besonders fasziniert hat mich das Wasser: Es war in dem Film nicht nur ein Element, sondern auch ein Charakter. Hierbei haben sich die Macher sowohl bei der Animation als auch bei der visuellen Umsetzung übertroffen!

Neben den in meinen Augen sehr gelungenen menschlichen Charakteren, wurde der Film mit etlichen liebevoll gestaltete Nebendarstellen ausgestattet: Das bereits erwähnte Huhn Hei Hei, Schweinchen Pua und die fiesen, wilden Kokamora – kleine Kokosnußpiraten mit einschüchternden Kriegsbemalungen! Sehr gelungen fand ich ebenfalls den kleinen Tattoo-Maui (ein Tatoo von Maui selbst auf seinem Körper), der an vielen Stellen als animiertes Tattoo die Geschichten des Halbgotts erzählte und Mauis Gefühle und Gedanken darstellte.

Elisa Gatzka

http://designplantage.de/

https://dasauge.de/-elisa-gatzka/

Die INDACHS Kritik von Christian Effenberger zu Disneys „VAIANA“

Disney’s neuester Film über die 16-Jährige Häuptlingstochter Vaiana überzeugt und besitzt eine wunderbar universelle und runde Geschichte, die nicht nur im pazifischen Setting funktionieren würde.

Natürlich wird wieder an einigen Stellen gesungen, doch bringen die diesmal u.a. sehr eingängingen Songs den Figuren mehr Tiefe und lassen (im Gegensatz zu z.B. Die Eiskönigin) schlüssige Taten folgen, welche die Handlung vorantreiben.
Wenn aber dabei die Kulturtänze und Lieder der ozeanischen Inselbewohner aufgegriffen, und mit westlichen Pop bis zur Oberkante aufgeschäumt werden, ist man hin- und hergerissen, ob dieser Mix wohl so in Ordnung geht.
Liest man aber, dass für den Film extra ein Expertenteam (Anthropologen, Lunguisten, Seefahret-Fachleute etc.) aus der Region für die Entwicklung des Filmes zusammengestellt wurde, kann man zumindest auf fachlichlicher Ebene grobe Schnitzer ausschliessen. Am Ende ist es dann doch Geschmackssache.

Mit einigen für Disney ungewöhnlich direkten Gags und einer gesunden Portion Selbstironie, wird man meistens vor dem Abdriften in zu viel Ozeanromantik bewahrt und zurück in die Geschichte geholt.

Diese läßt keinen Erzählstrang offen und ist wunderbar visuell erzählt. Z.B. ersetzen Mauis Tattoos die üblichen Rückblenden ohne dass man die aktuelle Szene verlassen muß und man bleibt gefühlt immer am Puls der Handlung. Sein ebenfalls tätowiertes Mini-Alter-Ego auf seiner linken Brust zeigt charmant entlarvend, ohne aufdringlich zu sein, was hinter der harten Schale Mauis steckt.

Alles in allem geht man am Ende (wenn man den Abspann für eine kleine Bonusszene abgewartet hat) bestens unterhalten mit mindestens einem Ohrwurm aus dem Kino.

Christian Effenberger
Animation | Illustration

c/o serial killustrators
www.chriseff.de

Die INDAChs Kritik von Jane War zu Disney „VAIANA“

Kritik zu Vaiana

Einer meiner Lieblingsfilme von Disney ist schon seit längerem „Lilo und Stitch“. Das Setting macht einfach Spaß und die Geschichte ist zwar auch dramatisch aber das luftig-locker Gefühl ist im Vordergrund. Genau an dieses Gefühl wurde ich erinnert als ich die ersten Trailer zu „Vaiana“ sah. Dies und der beeindruckende Look machten sofort Lust auf mehr.

Die Geschichte dreht sich um Vaiana, die Tochter und Nachfolger des Häuptlings eines Inselvolkes. Seit ihrer frühsten Kindheit zieht das Meer sie magisch an, djaninekriegoch eine strikte Regel der Inselbewohner lautet: Fahre nie über das Riff hinaus. Mit dem Älterwerden versucht sich Vaiana diesem Grundsatz anzupassen, aber sie kann nichts gegen den Drang tun in die Welt hinaus zu segeln. Aufgrund einer Nahrungsmittelkrise und mit Hilfe ihrer Großmutter fasst sie letztendlich doch den Entschluss eine große Reise anzutreten, nur begleitet von dem irren Hahn HeiHei. Sie begibt sich auf die Suche nach dem Halbgott Maui, den ihr Volk für das Unglück verantwortlich macht. Doch als sie ihn gefunden hat, beginnt das Abenteuer der beiden erst auf der Reise auf dem endlosen Ozean.

Die Disney Animation Studios haben es wieder geschafft. Ein Film, der unglaublich Spaß macht und einfach wunderbar anzusehen ist. Am Anfang braucht die Geschichte etwas um in Gang zu kommen und  leider werden einige Handlungsstränge später sehr gerafft. Insgesamt ist es aber dennoch eine runde Story geworden, die durchaus mitzureißen weiß.

Auf der Leinwand kann der Film seine volle Bildgewalt ausspielen. Sofort wird man in die polynesische Welt gesogen. Sie kommt mit wundervollen Farben, eine freundlichen Atmosphäre und unglaublichen Wassersimulationen daher. Das Wasser wirkt so echt, man möchte glatt eintauchen. Ein besonderes Extra ist natürlich, dass der Ozean als Vaianas Freund ein Eigenleben führt und Disney es schafft selbst einer Wassersäule glaubhafte Emotionen zu geben.

Das Characterdesign ist sehr liebevoll und schön anzusehen. Auffällig ist, dass Vaiana nicht so absurd dürr wie andere Disneyprinzessinen ist, sondern sehr angenehme Proportionen aufweist. Dies ist eine weiter Gemeinsamkeit die der Film mit Lilo und Stitch verbindet.

Besonders faszinierend ist die Darstellung der Haut. In manchen Szenen scheint sie fast zu leuchten. Leider wirkt sie manchmal aber auch etwas plastik-haft, hier würde es sicherlich nicht schaden die ein oder andere Unreinheit oder Kratzer einzubauen, damit die Haut glaubhafter wirkt.

Die Animationen sind wie gewohnt auf höchsten Niveau. Es sind die Details, die eine Bewegung oder eine Geste ausmachen. Hier wurde wieder sehr gute Arbeit geleistet. Dazu kommen die realistischen Simulationen von Kleidung, Wind , Wasser und besonders die fülligen Haare von Vaiana und Maui.

Disney-typisch wird in dem Film wieder viel gesungen. Teilweise wurde es schon etwas zu viel, ein oder zwei Lieder weniger wären besser gewesen. Die Songs an sich sind gut bis mitreißend. Vaianas Lied „How far I’ll go“ schafft es das Sehnsuchtsgefühl, dass sie zu dem Ozean zieht schön einzufangen. Es ist gleichzeitig der Titelsong des Film, der im Abspann leider zu einer unerträglichen Popversion variiert wurde.

Trotz einiger Schwächen in der Handlung macht der Film sehr viel Spaß und ist ein bildgewaltiger Augenschmaus auf der großen Leinwand. Ich kann ihn sehr empfehlen.

Janine Krieg aka Jane War

Trixter sucht aktuell für München und Berlin:

Trixter Munich is currently looking for:

CHARACTER FX ARTISTS (Fur & Cloth experience), to start as soon as possible. ASAP – End Feb + Option//  Project: Guardians of the Galaxy 2!

Also:

– Mid/Senior Houdini FX TDs: Munich. January – March/April
– Production Manager: Berlin. ASAP. 1 year contract
– VFX Producer: Munich and Berlin. ASAP. Long-term contract
– Render Wrangler: Munich. ASAP. 1 year contract
– Senior Pipeline Engineer: Munich. ASAP. Long-term contract
– Pipeline TDs. Munich. ASAP. Long-term contract
– Modeling&Texture artists (Environments): Munich. Mid January – 3/4months
– Modeling&Texture artists (Characters/Creatures): Munich. Mid January – 3/4months
– Prep Artists: Munich. Mid January – April
– Layout artists: Munich. Mid Jan – August + option
– Previz artists: Munich. Mid Jan – May
– Look Dev: Munich. Mid Jan – August
– Animation Supervisor: ASAP – Long-term contract
– CG Supervisor: ASAP – Long-term contract
– (…) and many more!

Due to the immediate need and short term nature of this project, we are only able to consider applicants who are already eligible to work in Europe.

Interested? Drop me a line! 🙂

laila.sleiman@trixter.de

Cars 3 Official US Teaser Trailer

Disney/Pixar’s Cars 3 opens in US theatres in 3D June 16, 2017.

Blindsided by a new generation of blazing-fast racers, the legendary Lightning McQueen (voice of Owen Wilson) is suddenly pushed out of the sport he loves. To get back in the game, he will need the help of an eager young race technician, Cruz Ramirez, with her own plan to win, plus inspiration from the late Fabulous Hudson Hornet and a few unexpected turns. Proving that #95 isn’t through yet will test the heart of a champion on Piston Cup Racing’s biggest stage!

Cars 3 is directed by Brian Fee (storyboard artist “Cars,” “Cars 2“) and produced by Kevin Reher (“A Bug’s Life,” “La Luna” short).

Watch the brand new trailer for Disney’s „Beauty and the Beast,“ starring Emma Watson & Dan Stevens

Ab dem 16. März 2017 in den deutschen Kinos!!
Official Site: http://disney.com/BeautyandtheBeast

Disney’s “Beauty and the Beast” is a live-action re-telling of the studio’s animated classic which refashions the classic characters from the tale as old as time for a contemporary audience, staying true to the original music while updating the score with several new songs. “Beauty and the Beast” is the fantastic journey of Belle, a bright, beautiful and independent young woman who is taken prisoner by a beast in his castle. Despite her fears, she befriends the castle’s enchanted staff and learns to look beyond the Beast’s hideous exterior and realize the kind heart and soul of the true Prince within. The film stars: Emma Watson as Belle; Dan Stevens as the Beast; Luke Evans as Gaston, the handsome, but shallow villager who woos Belle; Oscar® winner Kevin Kline as Maurice, Belle’s eccentric, but lovable father; Josh Gad as Lefou, Gaston’s long-suffering aide-de-camp; Golden Globe® nominee Ewan McGregor as Lumiere, the candelabra; Oscar nominee Stanley Tucci as Maestro Cadenza, the harpsichord; Oscar nominee Ian McKellen as Cogsworth, the mantel clock; and two-time Academy Award® winner Emma Thompson as the teapot, Mrs. Potts.

Directed by Oscar® winner Bill Condon based on the 1991 animated film, “Beauty and the Beast” is produced by Mandeville Films’ David Hoberman and Todd Lieberman with eight-time Oscar-winning composer Alan Menken, who won two Academy Awards® (Best Original Score and Best Song) for the 1991 animated film, providing the score, which will include new recordings of the original songs written by Menken and Howard Ashman, as well as several new songs written by Menken and three-time Oscar winner Tim Rice. “Beauty and the Beast” will be released in U.S. theaters on March 17, 2017.

Vorläufige Gästeliste: „VAIANA“ – wird laufend ergänzt!

HIER GEHTS ZUR ANMELDUNG ZUM EVENT MIT DEN MACHERN VON VAIANA

Screening und Q&A mit John Musker, Ron Clents und Osnat Shurer!

Hier die derzeitige Gästeliste – Wir haben noch etliche Plätze frei – Also bitte weitersagen und teilen!

  1. Valeska Köber
  2. Laurent Oumezzine
  3. Mariam Kandelaki
  4. Maximilian Kemmner
  5. Florian Herschung
  6. Sarah Nolte
  7. Conrad Ostwald
  8. Helen Choi
  9. Alexa Müller-Heyn
  10. Mahmoud Alkawadri
  11. Niall O Hara
  12. Moritz Mayerhofer
  13. Michael Schreiber
  14. Steffi Scheil
  15. Janine Heine
  16. Vanessa Schneider
  17. Daniel Blöcher
  18. Anton Graeve
  19. Marco Rosenberg
  20. Mario Doll
  21. Florens Wartenberg
  22. Fritzi Weißenfels
  23. Julian Dasgupta
  24. Ben Lowdon
  25. Marina Hartfelder
  26. Björn Dunne
  27. Tom Schirdewahn
  28. Tobias von Burkersroda
  29. Moritz Bock
  30. Robert Masulka
  31. Lisa Schmölzer
  32. Alexander Weimer
  33. Kristin Mayerhofer
  34. Mareike Janik
  35. Loa Mayra Dumong
  36. Jan Locher
  37. David Märten
  38. Duc Minh Tranh
  39. Michaela Tranh
  40. Georg Sebastian Dressler
  41. Maxi Fröhlich
  42. Yann Jouette
  43. Mario Carlino
  44. Izabela Plucinska
  45. Gereon Zwosta
  46. Josef Brandl
  47. Michael Stephan
  48. Jule Geflitter
  49. Anna Wichterich
  50. Daniel Wichterich
  51. Niall O’Hara
  52. Danilo Grimm
  53. Antje Heyn
  54. David Henning
  55. Robert Kriegel
  56. Kay Delventhal
  57. Youssou Injay
  58. Johannes Salzmann
  59. Maria Schlenstedt
  60. Barbara Steffens
  61. Simon Klinz
  62. Sabina Ziegler
  63. Christian Reski
  64. Markus Müller-Heyn
  65. Ramona Dominick
  66. Oliver Vogel
  67. Nadine Welches
  68. Dirk Wittkemper
  69. Finn-Ole Mehl
  70. Sabrina Wanie
  71. Gerd Wanie

 

Hier die Teilnehmer an den Screenings von Disneys VAIANA in München, Hamburg und Köln!

Die Teilnehmer erhalten eine weitere Email mit genaueren Details zur Vorführung!

 

München, Mittwoch, 09.11.16 18.30 Uhr OV

Elisa Gatzka

Janine Krieg

Tobias Schwarz

Christian Effenberger

 

Hamburg, Montag, 14.11.16 18.00 Uhr OV

Nivea Renata Alencar de Freitas

Laurent Oumezzine

Friederike Trunzer

Xenia Gesthüsen

Sebastian König

 

Köln, Montag, 14.11.16 18.00 Uhr Uhr OV 

Carolin Schweizer

Thomas Schmidl

Markus Bledowski

Matthias Backmann

 

 

Die Indachs Kritik von Michael Knoll zu Marvels „Doctor Strange“

Mit DOCTOR STRANGE liefert Marvel den zwölften Eintrag ins hauseigene MCU (Marvel Cinematic Universe) ab und präsentiert mit Mads Mikkelsen, Chiwetel Ejiofor und Benedict Cumberbatch nicht nur drei Darsteller mit unaussprechlichen Namen, sondern drei der derzeit angesagtesten männlichen Performer. Aber auch Tilda Swinton und Rachel McAdams sorgen für qualifizierte weibliche Unterstützung. Ob Regisseur Scott Derrickson, dessen Filmografie man wohl am besten als unberechenbar hinsichtlich der Qualität bezeichnen kann, diesen hochkarätigen Cast zu inszenieren weiß, wird sich spätestens an den Kinokassen zeigen.

DOCTOR STRANGE erzählt die Geschichte eines überheblichen aber liebenswerten Mannes, der am Scheideweg seines Lebens eine Kraft entdeckt, die ihm zum Helden wider Willen werden lässt. Wem das bekannt vorkommt, der darf sich gerne noch einmal andere Marvel-Origin-Filme ansehen wie zum Bsp. IRON MAN, THOR oder GUARDIANS OF THE GALAXY. Brauchen du Zuschauer also eine weitere Origin-Story? Die Antwort lautet eindeutig ‚Jein!‘

Auf der einen Seite ist DOCTOR Strange einfach eine gut erzählte Geschichte. Sie integriert sich ins MCU und ist dennoch eigenständig genug. Die Geschichte des eitlen Genies Dr. Strange, der nach einem Unfall seinen Beruf als Chirurg nicht mehr ausführen kann und auf der Suche nach einem geheimen Heilmittel in eine unvorstellbare spirituelle Welt vordringt, funktioniert auf ganzer Linie. Sie bedient sich zwar einem Malen-nach-Zahlen-Muster, macht das aber so kreativ, dass es selten aufstößt. Schon allein der Clou, dass durch die Magie schier alles möglich ist, wird (im Gegensatz zu vielen anderen Filmen) gut, nachvollziehbar und gezielt verwendet. Während man solche Elemente oft nur einsetzt, wenn man es gerade braucht, hat man hier zumindest das Gefühl, dass die Magie Teil der Welt ist und stetig genutzt werden kann. Das Konzept geht auf, die spiritistischen Elemente integrieren sich mit den Effekten und Story.

Das Ganze ist in einer Neon bunten Farbsprache gewickelt, die zumindest den Comic-Fans bekannt vorkommen sollte. Es handelt sich um die Farbgebung und visuelle Sprache, die 1999 mit dem (im weitesten Sinne) ‚Softreboot‘, das innerhalb der Marvel Knights Reihe stattgefunden hat (Doctor Strange: The Flight of Bones) und den Doctor neu prägte. Interessanterweise bekam in derselben Reihe auch der Ghost Rider eine Frischzellenkur verpasst und im Film GHOST RIDER: SPIRIT OF VENGEANCE erscheint das Marvel Knights Logo dort das einzige Mal im Vorspann. Das war 2011, als das MCU schon voll am Laufen war. Es wurde der Eindruck suggeriert, dass Marvel eine eigene B-Film Kategorie mit weniger bekannten Figuren eröffnet. Und es würde nicht verwundern, wenn zu diesem Zeitpunkt schon das erste Konzept zu DOCTOR STRANGE stand. Aber warum wurde das Marvel Knights Cinematic Universe nicht weiter verfolgt? Wahrscheinlich hatte es mit den Zahlen zu tun. Denn die Filme des MCU sind so erfolgreich, dass man gar keine B-Ableger produzieren muss. Und so ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass DOCTOR STRANGE in der Phase 3 des MCU startet, direkt nach CAPTAIN AMERICA: CIVIL WAR. Letzteren kann ein Unkundiger, ohne MCU Erfahrung, kaum ohne beiliegende Betriebsanleitung vergnüglich konsumieren. Eine frische Origin-Story sorgt nicht nur für einen leichten Einstieg, sie lockt mit den frauenaffinen Darstellern Cumberbatch und Mikkelsen vor allem weibliches Publikum in die Kinos. Das Ganze noch in eine mystische Welt verankert und perfekt ist der Herbst Einsteiger MCU Film.

Aller äußeren Kritik beiseite. DOCTOR STRANGE ist ein extrem unterhaltsamer und kreativer Fantasyfilm mit hervorragenden Darstellern für jedermann. Er ist nicht perfekt, aber innerhalb des Genres Comicverfilmungen ganz weit oben. Bleibt zu hoffen, dass dieses Niveau erhalten bleibt. Denn der nächste Eintrag folgt im Frühjahr mit dem heiß erwarteten GUARDIANS OF THE GALAXY 2 („Ooga Chaka, Ooga Ooga, Ooga Chaka, Ooga Ooga“).

Michael Knoll, Leipzig

INDAC SCREENING in MÜNCHEN// KÖLN//HAMBURG: DISNEYS „VAIANA“

null

In Zusammenarbeit mit WALT DISNEY PICTURES GERMANY darf INDAC jeweils  fünf Animationschaffende zu den Pressevorführungen des Films VAIANA einladen (Originalfassung, 2D Version)

Read more

Kontakt

Wir sind erreichbar! Seid nicht schüchtern, schreibt uns oder schickt uns eine Zeichnung.