24th Stuttgart Festival of Animated Film (May 2 – 7, 2017) ARAB ANIMATION FORUM

Pressemitteilung vom Internationalen Trickfilmfestival Stuttgart:

Dear filmmakers, producers and distributors,
dear friends of the Stuttgart Festival of Animated Film,

the Stuttgart Festival of Animated Film and the Robert Bosch Stiftung bring together upcoming Arab and German film makers in order to launch young and strong international co-productions. Take the chance and be part of the 24th Stuttgart Festival of Animated Film. Within this framework, the Arab Animation Forum will take place on four days between May 2 and May 7, 2017. The winning project is automatically nominated for the Film Prize of the Robert Bosch Stiftung for International Cooperation.

The Arab Animation Forum connects young animation directors and artists from the Arab World (member states of the “League of Arab States”) with upcoming producers from Germany in order to support joint animated film projects. The aim of the Arab Animation Forum is to identify interesting projects and to connect potential co-production partners directed towards a possible application for the Film Prize of the Robert Bosch Stiftung for International Cooperation.

Eligible to attend the Arab Animation Forum are animation filmmakers from the Arab World looking for a producer or coproducer as well as German producers interested in producing or coproducing an animated film project.

Application deadline: February 19, 2017
Find more information on the detailed proposals as well as the application form on our homepage.

The Arab Animation Forum offers filmmakers the unique chance to create German-Arab co-productions. Additionally there will be several meetings, workshops, consultations and matching sessions with experienced animation producers and directors on the agenda.

We are looking forward to your submissions!

Have a look: Hunger (Petra Zlonoga)

Everything that is alive is hungry; seed is hungry for light, bird is hungry for flight, man is hungry for the touch of another. The seed of longing grows into what feeds us.

More about the film bonobostudio.hr/en/film/films/hunger

A film by Petra Zlonoga
Animation: Petra Zlonoga, Jelena Oroz
Sound: Andrea Martignoni
Editing: Iva Kraljević
Production: Bonobostudio

AWARDS:

 

Read more

Heute ist der 150. Geburtstag von Carl Laemmle – Ausstellung in Stuttgart

Das Haus der Geschichte Baden-Württemberg zeigt vom 9. Dezember 2016 bis zum 30. Juli 2017 zum 150. Geburtstag von Carl Laemmle die weltweit erste Ausstellung über den Mann, der aus Oberschwaben in die USA auswanderte und dort vom Laufburschen zum Universal-Gründer und zu einem der international erfolgreichsten Filmproduzenten aufstieg: „Carl Laemmle presents… Ein jüdischer Schwabe erfindet Hollywood“.

Das Animationsinstitut der Filmakademie Baden-Württemberg hat den Film produziert.

www.carl-laemmle-ausstellung.de

https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Laemmle

Chronistenpflicht: Köln verliert die Games Developers Conference, GDC Europe wird eingestellt

Hier die Nachricht der GDC, die ich verspätet zur Kenntnisnahme an Euch weiterreiche:
Thanks for attending GDC Europe 2016! Unfortunately, Game Developers Conference Europe 2016 will be our last European event, as we concentrate on making the ‚main event‘ even larger. But as Europe’s game market continues to mature, we’ve seen a sharp rise in participation at GDC in San Francisco. Moving forward, GDC will increase efforts to support the growth of European game professionals at the annual global event.

Website der GDC mit allen Infos und Terminen: hier klicken!

 

Wien: Einladung zum 21.Tricktisch (ab 19:00, Kaffee Alt Wien, Bäckerstraße 9, 1.Bzk.)

Liebe Trickfilmfreundin,
lieber Trickfilmfreund,

am kommenden Freitag, 20. Jänner veranstalten wir wieder unseren
21.Tricktisch (ab 19:00, Kaffee Alt Wien, Bäckerstraße 9, 1.Bzk.),
zu dem Du herzlich eingeladen bist.

Wir freuen uns auf Dein Kommen!

liebe Grüße
Die Trickfilmer
Conrad, Johannes und Benjamin

NEUER ÖSTERREICHISCHER TRICKFILM
NÖT Die Trickfilmer OG
Landstraßer Hauptstraße 98/3/21
1030 Wien
Tel: +43 680 500 89 73
E-Mail: kontakt@neuer-trickfilm.at

www.neuer-trickfilm.at
http://facebook.com/neuertrickfilm
https://twitter.com/NeueTrickfilmer

Paris: Einladung zu den Tagen der offenen Tür – Teaser des Journées Portes Ouvertes 2017 de GOBELINS


Teaser des Journées Portes Ouvertes 2017 de GOBELINS, réalisé par des étudiants „Graphiste motion designer“ de l’école dans le cadre d’un projet pédagogique.

Auteurs : ALBANESE, DOUTRE, HERARD

Participez aux Journées Portes Ouvertes de GOBELINS : http://www.gobelins.fr/journees-porte…

Retrouvez GOBELINS sur :
Site internet : http://www.gobelins.fr
Facebook : https://www.facebook.com/gobelins.ecole
Twitter : https://twitter.com/gobelins

Förderung: Creative Europe Desk | Game – Einreichtermin: 2.3.2017 Gesamtsumme für die Entwicklung von Spielen: 3,78 Mill

Die Vorgaben  – und das Folgende ist da nur ein winziger Bruchteil –  klingen alles etwas kompliziert, aber vielleicht irre ich mich da! Wer Erfahrungen auf dem Gebiet hat, darf sie hier gerne teilen! Hier also ein paar Hinweise von der Webseite von Creative Europe zur Förderung.

Die entsprechenden Links gibt es weiter unten:

 

Was wird gefördert?

Entwicklung von Spielen und Spielekonzepten, die ein Höchstmaß an Originalität versprechen, an Innovation und an kultureller Vielfalt. Eine narrative Erzählstruktur ist unverzichtbar, gleichzeitig sollen die Spiele großes Potential für die kommerzielle Auswertung auf europäischen und internationalen Märkten haben.

Wer kann beantragen?

Unabhängige europäische Gamesfirmen, die
– seit mindestens 12 Monaten bestehen
– mindestens 50 % der Rechte am eingereichten Projekt haben
– die bereits ein Spiel entwickelt und produziert haben und anhand eines Verkaufsberichts (z.B. Sales Report aus einem App Store oder ähnliches) nachweisen können, dass es in den letzten zwei Jahren kommerziell ausgewertet wurde. Wichtig ist, dass auch dieses Referenzprojekt ein narratives Spiel ist.

Gut zu wissen

Die erste spielbare Version des eingereichten Projekts darf es frühestens 8 Monate nach Antragstellung geben.
Eine Antragstellung ist nur noch mit vorheriger online-Registrierung auf dem neuen ‚Participant Portal‘ möglich. Registrierte Benutzer erhalten dort den sogenannten PIC, den Participant Identification Code.

Alles weitere findet sich auf der Webseite und die findet sich hier!

Dazu noch der Link zum Games Funding Guide von Creative Europe!

Have a look: „Playtime“ von Steven Woloshen (2010)

Steven Woloshen schrieb:

„I created „Playtime“ in 2010 as part of The Toronto Animated Image Society’s funded project to bring the Group 11 Painters alive with animation. My film was an homage to the life and art of Jock MacDonald. This film was created with paint and decayed frames of Hollywood trailers glued directly onto the surface of 35 mm film strips.
The creation process is detailed in my latest filmmaking manual, „Scratch, Crackle & Pop!“ ( scratchatopia.wordpress.com )“

Breaking News: Visual Effects Society gründet deutsche Sektion!

Berlin, 16. Januar 2017. Die Visual Effects Society (VES), die weltweite Vereinigung von Kreativen der VFX-Branche, startet eigene deutsche Sektion.

Die 1997 in Hollywood gegründete Visual Effects Society (VES) repräsentiert mit ihren 3.300 Mitgliedern aus 33 Ländern Filmschaffende aus allen Arbeitsbereichen der Visuellen Effekte, vom Film, über Fernsehen, Animation, Werbung, Musik-Videos, Games oder Neue Medien. Mindestens 5 Jahre Berufserfahrung und 2 Empfehlungen von Mitgliedern benötigen VFX-Künstler, um überhaupt in die Gesellschaft aufgenommen zu werden.

Ziel der VES ist es, VFX künstlerisch und wissenschaftlich zu entwickeln, zu fördern und herausragende künstlerische oder persönliche Leistungen in diesem Bereich zu ehren. Dazu führt sie die Innovatoren und führenden Kreativen der Branche zusammen vernetzt sie miteinander, bietet Weiterbildungen an und verleiht jährlich die renommierten VES Awards sowie an eine herausragende Persönlichkeit den Lifetime Achievement Award. 2016 erhielt ihn Sir Ridley Scott.

Der Hauptsitz der VES ist Los Angeles, eigenständige Sektionen des VES finden sich bereits in Australien, der Bay Area, London, Los Angeles, Montreal, New York, Neuseeland, Toronto und Vancouver.

Für die Schaffung der deutschen Sektion hat Florian Gellinger vom Berliner VFX-Studio RISE über 50 Unterschriften von deutschen Mitgliedern der VES zusammengeführt und eine Petition zur Gründung der deutschen Sektion eingereicht. Nun hat der Vorstand der VES der Gründung einer deutschen Sektion zugestimmt.

Florian Gellinger: „Wir freuen uns sehr, jetzt unsere eigene Sektion dieser für uns VFXler sehr ehrenhaften Gesellschaft in Deutschland gründen zu können. Wir schaffen uns damit auch so etwas wie einen Dachverband der regional ja recht zersplitterten deutschen VFX-Branche. Mit VES in Deutschland könnte es uns gelingen, den hiesigen VFXlern eine eigene Stimme gegenüber der Politik, den Produzenten oder den Förderinstitutionen zu geben und auch Impulse für den notwendigen Ausbau der Nachwuchsarbeit zu setzen. Gemeinsam können wir daran arbeiten, dass VFX den künstlerischen Stellenwert auch in der Außenwahrnehmung erhält, den es im Filmschaffen längst hat.“

 

Glückwunsch an das Team von „Die Reise des Elefanten Soliman“ – Zum ersten Mal ist ein Trickfilmdrehbuch nominiert für den „Thomas Strittmatter Preis für Drehbuchautoren“

Hier der Link zur Webseite des FFL Film- und Fernseh-Labor Ludwigsburg

MFG-Juroren nominieren drei Drehbücher | Kunststaatssekretärin Petra Olschowski und MFG-Geschäftsführer Prof. Carl Bergengruen überreichen den mit 20.000 dotierten Drehbuchpreis während der Berlinale

Am 15. Februar 2017 vergibt die MFG Filmförderung Baden-Württemberg zum 19. Mal ihren Thomas Strittmatter Preis für Drehbuchautoren. Die mit einem Preisgeld von insgesamt 20.000 Euro ausgestattete Auszeich¬nung wird von Kunststaatssekretärin Petra Olschowski und MFG-Geschäftsführer Prof. Carl Bergengruen während der Berlinale überreicht. Die feierliche Preisübergabe findet traditionell in der Berliner Landesvertretung Baden-Württemberg statt.

Unter dem Vorsitz von Maria Schrader (Regisseurin u.a. von „Vor der Morgenröte“ und Schauspielerin, zuletzt in „Hanni und Nanni“) haben die diesjährigen Juroren Julia Franck (Romanautorin, u.a. „Die Mittagsfrau“), Till Endemann (Regisseur, u.a. des ARD-Zweiteilers „Das Programm“) und Dirk Kummer (Drehbuchautor/Regisseur, aktuell „Zaubersand“) in ihrer Sitzung aus vierzig Einreichungen drei Drehbücher ausgewählt, die mit der Nominierung bereits ein Preisgeld von 2.500 Euro erhalten.

Die Nominierten sind:

Nora Fingscheidt für „Systemsprenger“
Benni (9) heißt eigentlich Bernadette, aber wehe jemand nennt sie so! Das dünne Mädchen mit der wilden Energie ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Wo sie hinkommt, fliegt sie wieder raus. Mehr als fünfzehn Einrichtungen hat Benni schon durch, dabei will sie nur eins: wieder bei Mama wohnen. Doch Bianca hat Angst vor ihrer eigenen Tochter.
Das Drama der Regie-Absolventin aus der Filmakademie Baden-Württemberg soll nach dem Diplom-Dokumentarfilm „Ohne diese Welt“ das Spielfilmdebüt der Regisseurin werden, das sie zusammen mit der kineo Filmproduktion realisieren möchte.

Juliette Alfonsi und Matthias Drescher für „Die Reise des Elefanten Soliman“
Soliman ist auf der Flucht vor seiner eigenen Ausstopfung. Als einziger Elefant im Europa des 16. Jahrhunderts hat er alle Mühe, dem habgierigen Prinzen Cortez nicht in die Falle zu gehen. Gemeinsam mit seinem besten Freund Amal und der österreichischen Prinzessin Katrina flieht Soliman von Portugal nach Österreich. Doch sein eigentliches Ziel ist seine Heimat – Indien.
Das 3D-animierte Kinderabenteuer der beiden Ludwigsburger Autoren, das von wahren Ereignissen inspiriert ist, entsteht als europäische Koproduktion zwischen Deutschland (FFL Film- und Fernseh-Labor Ludwigsburg), Belgien (Cyborn) und Österreich (arx anima) mit Global Screen als Weltvertrieb.

Barbara Ott für „Kids Run“
Eine Liebesgeschichte zwischen einem jähzornigen, aggressiven Prügelknaben in Geldnot und seinen drei Kindern. Auf der stetigen Jagd nach Jobs, Kohle und seiner Ex-Freundin, befindet er sich plötzlich mitten im Kampf um sein Recht, der Vater seiner Kinder bleiben zu dürfen.
Die Handlung des Dramas spielt im Speckgürtel in Mannheim und stammt von der Ludwigsburger Filmakademie-Absolventin Barbara Ott, deren Abschlussfilm „Sunny“ erfolgreich auf zahlreichen nationalen und internationalen Festivals lief. Produziert wird ihr Langfilmdebüt von der Lichtblick Media GmbH zusammen mit dem ZDF/Das Kleine Fernsehspiel.

Im Rahmen der Preisverleihung wird Juror Dirk Kummer Bildmaterial aus seinem im Sommer 2016 gedrehten Spielfilm „Zaubersand“ zeigen. Das Drehbuch zu diesem Film war 2003 mit dem baden-württembergischen Drehbuchpreis (seit 2008 in Thomas Strittmatter Preis umbenannt) ausgezeichnet worden.

The Producers Guild of America Panel short excerpt regarding: Financing Full Length Animated Features

Well before the cameras roll, every potential project goes through an extensive vetting process. This free-form session illuminates that process by replicating a typical production finance meeting. Read more

Berlin: Mahmoud Alkawadri macht sich selbstständig!

Mich erreichte folgende Nachricht von Mahmoud, die ich sehr gerne an Euch weiterreiche! Spread the news! Natürlich wird der Link auch in die INDAC Animationlinks aufgenommen!

Mahmoud schreibt:

„Hello, my name is Mahmoud Alkawadri. I am a full-time freelance Architect, senior Arch-viz and visual effect artist based in Berlin, Germany who has been practicing architecture and creating digital artwork and visualization for over ten years. Starting from this year , i start my own business and I go as fulltime Freelance Architect designer and 3D/VFX Artist. I choose that so I can have more experience and in order to offer more time focusing on my VFX study.
Today I launch my official website www.malkawadri-design.co
I would be thankful if you help me sharing it, and spread the words.
Cheers everyone :)“

siehe auch Mahmouds Vimeo-Seite:

https://vimeo.com/user41894931

 

Have a look: „Canon“ von Norman McLaren und Grant Munro (1963)

National Filmboard of Canada Webseite!

This short animation explores the “canon”, a form of musical „round“ in which each singer picks up the words and tune of a song after the preceding singer. Through a combination of animation and live action, this lively musical film demonstrates, without dialogue, the many patterns that a canon can take depending on the number of participants and the length of the piece of music in question.

Kontakt

Wir sind erreichbar! Seid nicht schüchtern, schreibt uns oder schickt uns eine Zeichnung.