Hier die INDAChs Kritik von Friederike Trunzer zu Marvels „Guardians of the Galaxy Vol.2“

Selbstverständlich treten die Guardians of the Galaxy auch im zweiten Teil der Marvel Comic Verfilmung wieder an, um nicht weniger als die gesamte Galaxie zu retten. Dabei steht der Star-Lord – alias Peter Quill vor einer besonderen Herausforderung da er mit seiner Vergangenheit und seiner Familiengeschichte konfrontiert wird. Aber wie bereits im ersten Teil stehen Peter auch im zweiten Teil wieder eine buntgemischte Truppe zur Seite auf die er sich verlassen kann.
Grundsätzlich kann ich nur sagen dass Marvel mit Guardians of the Galaxy Vol. 2 ein echt guter Film gelungen ist der Spaß macht. Anders als einige der letzten Marvel-Verfilmungen kommt der Guardians of the Galaxy Film nicht duster oder schwer daher sondern ist ein bunter actiongeladener Film zum zurücklehnen lachen und genießen. Der Film ist gespickt mit Humor und echt guter Action. Der Film verschwendet auch keine Zeit mit langen Einführungen oder Hinleitungen sondern nimmt gleich Fahrt auf und behält dieses Tempo bis zum Schluss bei. Getragen wird der Film neben dem Humor durch seine speziellen Charaktere die der Zuschauer bereits aus dem ersten Teil kennt – und liebgewonnen hat. Neben Gamora sind somit auch wieder Drax Rocket und Groot mit von der Partie. Hierbei ist vor allem Groot als Baum-Kind das unbekümmert seine Welt erforscht und erlebt hervorzuheben. Aber der Zuschauer trifft auf noch mehr Bekannte aus dem ersten Teil.
Auch ist der zweite Teil wieder untrennbar mit einem echt coolen Soundtrack verbunden der einen sofort in gute Laune versetzt und einen mitsummen lässt. Ich kann nur sagen ich hatte wirklich richtig Spaß beim Film kucken! Deswegen alle Daumen hoch!
www.rike-trunzer.de

Die INDAChs Kritik von Friederike Trunzer zu Disneys „ZOOMANIA“

ZOOTOPIA ??OFFICER HOPPS -- Judy Hopps (voice of Ginnifer Goodwin) believes anyone can be anything. Being the first bunny on a police force of big, tough animals isn't easy, but Hopps is determined to prove herself. Featuring score by Oscar?-winning composer Michael Giacchino, and an all-new original song,

Hallo Johannes,

erst noch einmal ganz herzlichen Dank für das Organisieren des tollen Events in Berlin!
Folgend nun meine Kritik zu Zootopia/Zoomania:
In Zootopia, dem neuesten 3D-Animationsfilm aus dem Hause Disney, geht es um Freundschaft und darum seinen eigenen Traum zu leben. Dabei entstanden ist ein Film, der von lustigen Schoten bis zu hin zu nachdenklichen Untertönen alles abdeckt.
 
Die kleine Häsin Judy Hopps träumt den klassischen amerikanischen Traum: Sie will es von den verträumten Karottenfeldern ihrer ruhigen Kleinstadt in die Großstadt Zootopia schaffen. Dabei will sie als Hase nicht weniger als das Unmögliche erreichen. Sie will unbedingt Polizistin werden, ein Job, der in dieser tierischen Welt ausschließlich den großen, starken und furchtlosen Tieren vorbehalten ist.
 
Dies ist die Ausgangssituation des Films. Natürlich kommt Judy auf ihrem Weg die eine oder andere unvorhergesehene oder absehbare Unwegsamkeit in die Quere, aber Sie hat mit dem Fuchs Nick einen smarten, pfiffigen Kleinkriminellen an ihrer Seite.
 
Was den Film meiner Meinung nach zu etwas Besonderem macht, ist die äußerst clevere Welt und Gesellschaft, die sich die Disney-Macher von Zootopia ausgedacht haben. Man merkt beim Anschauen mit wie viel Leidenschaft und Freude sie diese tierische Zivilisation erschaffen haben. Eine Welt in der das alltägliche tierische Großstadtleben perfekt organisiert und strukturiert ist. Dabei wurden wunderbare und intelligente Lösungen gefunden, die beim öffentlichen Nahverkehr beginnen und dem Problem wie Elefanten, Hasen und Lemminge in einem Zug fahren, ohne das die einen die anderen zertrampeln, und beim Saftverkauf für Giraffen endet. Der Film bietet dem Zuschauer eine bunte und fantastische tierische Zivilisation, die neben den genialen Ideen vor allem auch von den beeindruckenden und abwechslungsreichen Bildern lebt, die durch die verschiedenen Stadtteile von Zootopia entstehen.
 
Wie gewohnt, sind die Animationen prima und machen Freude beim Ansehen. Vor allem die beiden Hauptcharaktere Judy und Nick sind sehr gut animiert. Hier haben mich vor allem die Face Expressions begeistert, die in vielen Close ups zu sehen sind.
An dieser Stelle soll auch das Charakter Design der Tiere nicht zu kurz kommen. Denn auch hier haben sich die Macher des Films jede Menge Gedanken und Mühen gemacht. So besitzt jede Tierart eine ganz eigene Charakteristik, die nicht alleine nur durch reine Äußerlichkeiten, sondern vor allem durch spezifische Bewegungsabläufen definiert wird.
 
Mein Fazit: auf alle Fälle sehenswert für Klein und Groß. Und ein Film, den man mehrfach sehen muss, um all die kleinen und großen Ideen und Gags zu sehen.
Liebe Grüße
Friederike

2D-Animationsgrafiker und Bachelor Grafik-Designer http://www.rike-trunzer.de/  

Kontakt

Wir sind erreichbar! Seid nicht schüchtern, schreibt uns oder schickt uns eine Zeichnung.