News aus der Animationswelt, Rezensionen, INDAC Events und Screenings...

logo-start-weiss

V

Denis Krez, Animationsinstitut Ludwigsburg – Rookie of the Year – „Visual Effects – Highly Commended!“

„With 16 years I had my first contact with VFX. My brother showed me a funny photomontage which one of his friends created as a joke. He put my brothers face on the poster of Terminator 2 – the one with Arnold sitting on the motorcycle. It wasn’t just funny – it blew my mind how believable that montage looked. From that day on I picked up every online tutorial I could find and started the long journey of learning to see the world in relation to motion, light, composition and colour.“

Denis Krez

https://www.therookies.co/entries/1325

ES hat 27 Jahre gewartet: ES KAPITEL 2 – Final Trailer Deutsch HD German (2019)

Evil resurfaces in Derry as director Andy Muschietti reunites the Losers Club in a return to where it all began with “IT Chapter Two,” the conclusion to the highest-grossing horror film of all time.
Twenty-seven years after the Losers Club defeated Pennywise, he has returned to terrorize the town of Derry once more. Now adults, the Losers have long since gone their separate ways. However, kids are disappearing again, so Mike, the only one of the group to remain in their hometown, calls the others home. Damaged by the experiences of their past, they must each conquer their deepest fears to destroy Pennywise once and for all…putting them directly in the path of the clown that has become deadlier than ever.

The film is Muschietti’s follow-up to 2017’s critically acclaimed and massive global box office hit “IT,” which grossed more than $700 million worldwide. Both redefining and transcending the genre, “IT” became part of the cultural zeitgeist.

“IT Chapter Two” stars James McAvoy (the “X-Men” movies, “Split,” “Glass”) as Bill, Oscar nominee Jessica Chastain (“Zero Dark Thirty,” “Mama,” “Molly’s Game”) as Beverly, Bill Hader (HBO’s “Barry,” “The Skeleton Twins”) as Richie, Isaiah Mustafa (TV’s “Shadowhunters: The Mortal Instruments”) as Mike, Jay Ryan (TV’s “Mary Kills People”) as Ben, James Ransone (HBO’s “The Wire”) as Eddie, and Andy Bean (“Swamp Thing,” “Allegiant”) as Stanley. Reprising their roles as the original members of the Losers Club are Jaeden Martell as Bill, Wyatt Oleff as Stanley, Jack Dylan Grazer as Eddie, Finn Wolfhard as Richie, Sophia Lillis as Beverly, Chosen Jacobs as Mike, and Jeremy Ray Taylor as Ben. Bill Skarsgård returns in the seminal role of Pennywise.

Muschietti directed “IT Chapter Two” from a screenplay by Gary Dauberman (“IT,” the “Annabelle” films) based on the novel IT by Stephen King. Barbara Muschietti, Dan Lin and Roy Lee produced the film, with Richard Brener, Dave Neustadter, Gary Dauberman, Marty Ewing, Seth Grahame-Smith and David Katzenberg serving as the executive producers.

The behind-the-scenes creative team included director of photography Checco Varese (“The 33”), Oscar-winning production designer Paul Denham Austerberry (“The Shape of Water”), editor Jason Ballantine (“IT,” “Mad Max: Fury Road”), and Oscar-nominated costume designer Luis Sequeira (“The Shape of Water,” “Mama”). The music is by Benjamin Wallfisch (“Shazam!,” “Blade Runner 2049,” “IT”).

New Line Cinema presents, a Double Dream/Vertigo Entertainment/Rideback Production, an Andy Muschietti film, “IT Chapter Two.” The film is slated for worldwide release in cinemas and IMAX beginning on September 5, 2019 and will be distributed worldwide by Warner Bros. Pictures.

Etherborn – Launch Trailer – Nintendo Switch

Etherborn is an elegant leap in the gravity-puzzle genre – an environmental puzzle platformer built on exploring and understanding gravity-shifting structures. Traversal is built around your unique sense of gravity that anchors you to any surface you touch. Play as a voiceless being, born into a mysterious world where a bodiless voice calls to you, patiently drawing you to its location. Explore dreamlike, Escheresque levels as you go forth and seek your purpose.

Music by Etherborn composer Gabriel Garrido Garcia (@GabrimusicK).

In partnership with FoxNext Games, Humble Bundle and FIG.

Ad Astra | Official Trailer 2 [HD] | 20th Century FOX

Astronaut Roy McBride (Brad Pitt) travels to the outer edges of the solar system to find his missing father and unravel a mystery that threatens the survival of our planet. His journey will uncover secrets that challenge the nature of human existence and our place in the cosmos.

In Theaters September 20

Directed by: James Gray

Written by: James Gray & Ethan Gross

Produced by: Brad Pitt, Dede Gardner, Jeremy Kleiner, James Gray, Anthony Katagas, Rodrigo Teixeira, Arnon Milchan

Cast: Brad Pitt, Tommy Lee Jones, Ruth Negga, Liv Tyler and Donald Sutherland

Täglich einen Kurzen: Digitalisierung von Ruthe.de

Frederik Schrader und Tjorben Eckermann berichten informativ und investigativ, diesmal zum Thema „Digitalisierung“.

Zeichnungen, Stimmen und Musik: Ralph Ruthe (http://www.ruthe.de) Animation: Falk (http://www.couchkartoffelsalat.de) Skript: Markus Barth (http://www.markus-barth.de) Gaststimme: Tina Ruthe

ruthe.de abonnieren: http://bitly.com/ruthede Ruthe auf Homepage: http://www.ruthe.de

Das INDAC Interview mit Andreas Hykade, dem Leiter des Animationsinstituts und der FMX zum Positionspapier der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart

Beitrag von Johannes Wolters, INDAC

Am 24. Mai 2019 wurde eine von der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart in Auftrag gegebene Studie veröffentlicht – ein Positionspapier mit dem Titel Animation als Beispiel für eine erfolgreiche Clusterentwicklung in der Region Stuttgart und Baden-Württemberg. Ein Positionspapier für eine wirtschaftliche Weiterentwicklung.

Die Studie wurde von Dittmar Lumpp und Susanne Schosser erstellt und greift auf Meinungen, Fakten und Einschätzungen von renommierten Persönlichkeiten aus dem Bereich Animation und VFX im Raum Baden Württemberg zurück. Unter ihnen Professor Andreas Hykade, renommierter Filmemacher, Leiter der FMX und des Animationsinstituts sowie frisch gewähltes Mitglied der Academy of Motion Pictures Arts And Sciences, Prof. Sabiha Ghellal, Experience & Game Design Professor an der Hochschule für Medien, Stuttgart, Armin Pohl, der CEO von Mackevision, Prof. Bernhard Eberhardt, (HDM Stuttgart), Professor Jan Adamczyk, (HDM Stuttgart), Prof. Dr. Alexander Roos, (HDM Stuttgart), Stefanie Larson, Leiterin des AMCRS, Professor Ulrich Wegenast, ITFS, Professor Volker Helzle, Head of Research & Development, Filmakademie Baden-Württemberg und viele, viele andere mehr.

Die Studie enthält wesentliche kritische Ansätze und beschreibt in vielen Beiträgen ein Auseinanderklaffen zwischen Anspruch, Wahrnehmung und Wirklichkeit der Realität in Sachen Animation und VFX in Baden Württemberg und bemüht sich um lösungsorientierte Ansätze um eine attraktive Zukunft für den Standtort Stuttgart/Baden Württemberg zu erarbeiten.

Dabei lassen sich die meisten Probleme, die die Studie formuliert und betrachtet von der regionalen Szene nahtlos auf Bundesebene heben. Dies macht dieses bemerkenswerte Positionspapier zum wichtigsten Beitrag zur Entwicklung der deutschen Animation und VFX Industrie und Community des letzten Jahrzehnts und gehört damit zur Pflichtlektüre für alle Beteiligten, die in diesem weiten Feld tätig sind.

Ein wesentlicher Aspekt dabei ist, dass diese Studie über ihre Aussagen selbst hinaus eben diese Beteiligten dazu bewegen möchte, sich zu äußern und in sachlicher und förderlicher Art und Weise Argumente miteinander auszutauschen, die zu einer wirtschaftlichen Weiterentwicklung beitragen. „Wir freuen uns auf eine lebhafte und spannende Diskussion unserer Vorschläge und Anregungen.“, so formuliert es das Positionspapier. Dazu möchte die INDAC Initiative beitragen und hat deswegen in den vergangenen Wochen angefangen, eine Reihe von Interviews mit den Beteiligten zu führen, um so eine solche Diskussion weiter anzuregen und zu befördern,indem wir hier den geäußerten Meinungen  über den INDAC Blog eine entsprechende, für alle sichtbare Plattform geben. Wir möchten hiermit alle Leser und Interessierten ermuntern, uns ihre Meinungen, Einsichten und Argumente mitzuteilen, damit wir sie hier auf dem Blog veröffentlichen können.

Andreas Hykade, gerade frischgebackenes Mitglieder der Academy of Motion Pictures, Arts and Sciences,  ist ein weltweit renommierter Animator und Filmemacher. Selbst ein Absolvent der Ausbildungsstädte  ist Hykade als Nachfolger von Thomas Haegele der Leiter des Animationsinstituts in Ludwigsburg, außerdem leitet er die geschicke der FMX in Stuttgart.

 

Warst Du vom End-Ergebnis des Positionspapier überrascht?

Ich kannte lediglich die Artikel, an denen ich selbst mitgewirkt habe. Aber ich habe das Positionspapier mit großem Interesse gelesen, vor allem, weil die unterschiedlichsten Personen mit unterschiedlichen Positionen zu Wort kommen. Vieles finde ich richtig, bei manchem bin ich mir nicht ganz sicher, wie es im Detail gemeint ist. Aber Alles ist diskussionswürdig.

Das Papier erwähnt leicht ironisch, dass es nach 30 Jahren durchaus Zeit ist für eine erste Bestandsaufnahme in Sachen Animation/VFX Förderung ist. Wie bewertet Du als Leiter des Animationsinstituts wie auch der FMX die gegenwärtige Situation?

Ich bewerte die Situation mittlerweile kritisch. Zwar wurde Vieles erreicht, jedoch blieben die Entwicklungen hinter den Erwartungen zurück. Vielleicht haben wir, die deutschen Animationsschaffenden, uns die Situation auch zu schön gemalt – ich beziehe mich da ausdrücklich mit ein. Es ist gemütlich im Feenland. Jedoch, die Situation stagniert und verschlechtert sich teilweise. Deshalb können wir auf keinen Fall so weitermachen wie bisher und sollten uns nun Alle ehrlich machen. Das heißt, dass wir aufhören müssen, ständig Selbstpromotion zu betreiben, sondern vielmehr anfangen müssen, unsere Prozesse kritisch zu hinterfragen, um daraus zukünftige Perspektiven zu entwickeln. Das tut weh, ist aber notwendig.

Teilst Du die übrigen Ergebnisse des Papiers?

Wie gesagt – zum großen Teil „Ja“. Es geht mir hier jedoch nicht darum, dass „meine“ Positionen sich durchsetzen, sondern ich wünsche mir rege Diskussion und Anteilnahme. Jeder Kommentar, gerne auch kritisch, kann jetzt sinnvoll sein. Ich hätte dabei nur eine Bitte: Die Kommentare und Vorschläge sollten einen Absender mit Namen haben. Darüber sollte im demokratischen Diskurs Konsens herrschen.

Gibt es Grund zur Selbstkritik seitens des Animationsinstituts? Besteht Handlungsbedarf? Warum erst jetzt?

Selbstkritik ist ein ständiger Prozess im Animationsinstitut – nur dadurch konnte sich das Institut so gut entwickeln. Wir evaluieren in den einzelnen Bereichen im jährlichen und halbjährlichen Rhythmus unsere Prozesse und entwickeln darauf basierend das Animationsinstitut inklusive FMX weiter. So wurde während meiner Zeit als Leiter des Instituts z.B. das zukunftsweisende Thema „Geistiges Eigentum“ („Intellectual Property“ / IP) etabliert und ins Curriculum und die FMX integriert. Die Studierenden entwickeln mittlerweile nicht nur einen besonderen Stil, sondern auch eigene perspektivische Ideen. Und das Institut hilft Ihnen dann dabei, die Brücke zur verwertbaren IP zu schlagen. Serien wie „Patchwork Pals“ von Angela Steffen oder „Animanimals“ von Julia Ocker, beide Alumna des Animationsinstituts, sind daraus hervorgegangen. Wir tun in diesem Bereich also einiges und wollen das Thema auch weiter ausbauen.

Trotzdem sind wir noch lange nicht am Ziel. Wir wollen dringend eine Studienvertiefung „Character Animation“ etablieren, damit es perspektivisch genügend mehr qualifizierte Animatorinnen und Animatoren im Land gibt. Nur so können wir diesen wichtigen Arbeitsschritt „Animation“ zukünftig im Land halten. Außerdem wollen wir dringend den Bereich Forschung & Entwicklung ausbauen, da technologische Innovationen in Filmproduktionen immer relevanter werden. Und wir wollen den Bereich VFX ausbauen sowie Animation/Effects-Producing stabilisieren. Und die Ausbildung internationalisieren. All das muss aber finanziert werden, so dass wir gerade dabei sind, für diese Anliegen bei der Politik zu werben.

Jedoch kann eine Ausbildungsstätte allein den Personalbedarf nicht lösen, wenn wir zukünftig alle Produktionsschritte im Land abbilden wollen. Wir brauchen dringend auch mehr talentierte Autorinnen und Autoren, mehr wagemutige Produzentinnen und Produzenten, mehr Visual Artists, mehr Storyboarder, mehr VFX-Artists, mehr Technical Director, viel mehr Animatorinnen und Animatoren …. und vor allem Filmschaffende, die sich um den Vertrieb kümmern. Alle Kunst- und Filmschulen müssten sich, im besten Fall ein Stück weit untereinander abgestimmt, erweitern, damit perspektivisch alle Arbeitsschritte aufwändiger Animations- und VFX- Produktionen im Land stattfinden können.

Warum erst jetzt? Ich weiss nicht. Hat wohl mit dem Feenland zu tun. Aber besser jetzt als nie.

Die Animation selbst verläßt derzeit mehr und mehr die Bundesrepublik. Die Biene Maja wird in Australien animiert, Drache Kokosnuss hat indische Animatoren beschäftigt und die kommende Produktion „Fritzi – Eine Wendewundergeschichte“ wurde unter anderem in China hergestellt, eine Tatsache die bei der Bewerbung des Films in der Pressearbeit (bewusst?) unerwähnt bleibt. Die MFG selbst hat auf diesen Umstand diplomatisch in ihrer eigenen Broschüre Filmfacts hingewiesen: „Labor-intensive tasks such as clean-ups and in-betweens have been outsourced to non-European studios for financial reasons …„Davon profitiert z.B. das chinesische Studio Sophie in Shenzen, das in seinem Showreel neben Fritzi-Eine Wendewundergeschichte auch auf seine Mitarbeit an Filmen und Serien wie Ritter Rost, Die Häschenschule, Drache Kokosnuss usw. hinweist.  Daraus ergeben sich hier für mich an Dich mehrere Fragen: Empfindet man als Künstler, Mensch und Lehrer nicht sowohl kulturell sondern auch rein moralisch ein massives Unbehagen, dass auch mit Hilfe der von der MFG geleisteten Förderung ein Film über den friedlichen Zusammenbruch der sozialistischen DDR aus „kapitalistischen“ Gründen seitens der Produzenten im kommunistischen China mithergestellt wird, also dem Land, das bis heute das Massaker auf und rund um dem Tianmen-Platz von 1989 leugnet.

Einmal abgesehen davon, dass all dies Suggestivfragen sind, schlage ich vor, zu den einzelnen Produktionen die jeweils Verantwortlichen zu fragen.

Wenn da aber keine moralischen Probleme gesehen werden, warum leistet sich das Land Baden Württemberg noch die Ausbildungsstätten wie das Animationsinstitut etc in ihren bisherigen Formen? Müssen wir deutschen Animationsstudenten und Artists nicht klipp und klar erklären, dass die Arbeit an deutschen Produktionen nunmehr absehbar im Ausland stattfinden wird und ein Auswandern in diese Länder nach Abschluß des Studiums unabdingbar wird? Warum sollten sie noch in Deutschland ausgebildet werden?

Ganz so schwarz sehe ich es noch nicht. Es werden insgesamt mehr und mehr Animations- und VFX-Schaffende auf immer höherem Niveau ausgebildet – viele von ihnen finden gute Arbeit – oft jedoch im Ausland. Eins stimmt deshalb: Wenn es uns perspektivisch nicht gelingt, alle Arbeitsschritte, die zur Produktion aufwändiger Langfilm- und Serienproduktionen im Animations und VFX-Bereich nötig sind, am Standort Deutschland zu etablieren, dann stellt sich die Frage, ob wir hier nicht unsere größten Talente für das Ausland ausbilden. Gerade deshalb ist die Entwicklung neuer IPs als Lokomotive für den gesamten Prozeß unerlässlich.

Hat das Animationsinstitut selber sich Ziele gesetzt in Sachen Animation/VFX? Wie sehen die aus? In welchen zeitlichen Dimensionen planen man/frau die Entwicklung?

Ich habe die Ziele bereits oben beschrieben. Wenn wir nächstes Jahr damit beginnen, dauert es bis zu 6 Jahren bis die Ausbildung abgeschlossen ist und das Ganze Früchte trägt. Eine lange Zeit also. Andere Player als die Schulen sind an den Stellen gefragt, wo es schneller gehen muss. Gemeinsames Engagement bei Gründeraktivitäten kann dabei ein Schritt sein.

Im Positionspapier heisst es einer Stelle: „Die bisherige Zersplitterung der Zuständigkeiten in den Landesministerien blieb ein enormes Wachstumshindernis“. Die Studie kritisiert die schwierige Kompetenzlage der einzelnen Ministerien in Baden-Württemberg hinsichtlich der Problemstellungen in Sachen Animation und VFX, auch bedingt durch die Existenz des AMCRS Clusters. Wie siehst Du die Wahrscheinlichkeit einer mögliche Solidarisierung der zuständigen Ministerien nicht nur hinsichtlich der innerregionalen Fragen, sondern auch im Bezug auf die ähnlichen Problematiken in anderen Bundesländern, die sich in diesem Bereich engagieren mit dem Ziel die Situation in Baden-Württemberg wie auch im Rest der Bundesrepublik zu verbessern?

Da müsste man zunächst einen größtmöglichen Konsens innerhalb der nationalen Animations- und VFX-Branche erzeugen und dann dicke politische Bretter bohren. Diese vereinenden Kräfte kann ich im Augenblick nicht erkennen. Ein Grundproblem scheint mir zu sein, dass alle Player im Kern stets ihre Eigeninteressen verfolgen. Und die darüber hinausreichenden Instanzen, die es gibt – wie z.B. „Animation Germany“ oder die „AG Animationsfilm“ sind jeweils nicht mit ausreichenden Mitteln finanziert, haben eine verengte Agenda und machen sich zudem gegenseitig Konkurrenz.

Offensichtlich erlaubt das gegenwärtige System die Entstehung von immergleichen Produktionen im Kinobereich, die keinerlei Erfolge an der Kasse bei der Öffentlichkeit zu erzielen haben. Gleichzeitig ringen renommierte deutsche TV Serien um die Finanzierung, auch wenn sie ihr Können mit renommierten Preisen und Auszeichnungen vielfach unter Beweis gestellt haben. Wie kann es gelingen neue Talente im Land zu behalten und ins Spiel zu bringen, wie gelingt eine fundierte Bewertung von Projekten, von Budgets, von Geschichten und IPs?

In unserem Artikel im Positionspapier, „Die Entwicklungen im kommerziellen Animationsfilm – und warum Deutschland von der Seitenlinie aus zusieht“ haben wir einen Vorschlag zum Procedere gemacht: Die Reputation des künstlerischen Kernteams einer geplanten Produktion sollte ein Hauptkriterium bei Förderentscheidungen sein. Dabei kann die Liste der internationalen Auszeichnungen, die das künstlerische Kernteam miteinbringt, einen „Gradmesser“ darstellen. Das Ganze wäre auch sehr ökonomisch: In jedem Land sitzen dutzende, teilweise hunderte, Jurorinnen und Juroren, die sich in ihrer Tätigkeit nur einer Frage widmen: Was hat künstlerische Qualität? Die Vorgabe „Reputation des künstlerischen Kernteams“ würde automatisch zu höherer Qualität führen und wäre Ansporn für Produzentinnen und Produzenten, das bestmögliche Kreativteam ins Boot zu holen. So wäre sicher gestellt, dass am Ende wirkliche Qualitätsarbeit entsteht. Filmemacher wie Gil Alkabetz, Jakob Schuh, Max Lang, Bin-Han To oder Jan Lachauer und Filmemacherinnen wie Angela Steffen, Verena Fels, Regina Welker oder Julia Ocker (die Liste lässt sich erweitern) haben seit ihrer Studienzeit nur Qualitätsarbeit abgeliefert, was durch zahlreiche, teilweise hunderte, internationale Auszeichnungen belegt ist. Meine Theorie ist: Man muss diesen außergewöhnlichen Künstlerinnen und Künstlern nur die nötigen Rahmenbedingungen liefern, dann kommt automatisch etwas Gutes dabei raus. Etwas, das die Herzen und Hirne von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen weltweit bewegen kann. Und was dadurch international marktfähig ist.

Ist Character Animation wirklich eine Lösung der bestehenden Probleme? Ist nicht vielmehr die Ausbildung von Animation Producern und Animation/Visual Storytelling nicht viel dringlicher?

Ja, beides ist ebenfalls sehr wichtig. Und noch viel mehr. Siehe oben.

Wie solidarisiert man die einzelnen Gruppen gemeinsam einer besseren Zukunft zuzuarbeiten? Wie schafft man eine Basis, wo konkurrierende Produzenten, Studios, Filmförderer, Lobbyisten und andere Alpha-Tiere konstruktiv zusammenarbeiten können ohne ihre eigenen Motivationen aufgeben zu müssen?

Man formuliert gemeinsame Anliegen und schafft die Strukturen, um diese umzusetzen.

Reicht eine Art „Halbtagsstelle“ aus, um ein Cluster wie das AMCRS sinnvoll zu betreiben?

Nein. Das AMCRS muss dringend weiterentwickelt und ausgebaut werden. Ich werde versuchen, zu dieser Diskussion meinen Beitrag zu leisten.

Ich weiß nicht, ob das alles abdeckt, vielleicht wäre es richtig noch zu ergänzen: Welche Frage würdest Du Dir in diesem Zusammenhang gerne sich selbst und allen anderen Beteiligten genauso stellen, um die Situation positiv voranzutreiben?

Die Fragen, die ich an die deutschen Animations- und VFX-Schaffenden stellen möchte, lautet: Was denkt Ihr? Was denken Sie?

Das würde mich auch interessieren. Ich leite die Frage weiter! Danke für das Gespräch!

 

Nächstes Interview in dieser Reihe erscheint auf dem INDAC Blog

am kommenden Montag, den 22. Juli 2019

Die Interviewpartner sind dann die relevanten Ministerien des Landes Baden-Württemberg.

Relevante INDAC – Interviews hierzu:

INDAC Interview mit Dr Walter Rogg, Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH

 

 

INDAC Interview mit Dirk Beinhold, Akkord Film

 

 

 

 

 

Gratulation! Carl Krause ist „Rookie of the Year – Immersive Media“

Winner:

Carl Krause

Germany | Filmakademie Baden-Württemberg

At the age of 12 I got in contact with 3DsMax and started to play around with it on my own. I was fascinated by the idea that I could build anything I wanted in the computer. Back then I thought I was goingt to be an architect. But with the time I was more and more fascinated with Animation, storytelling and computergenerated images. After college I started to study information technology but quickly switched to study Animation at the Filmakademie Baden-Württemberg.

https://www.therookies.co/entries/1998

 

 

 

MindPalaceVR – Breakdown – club from carl krause on Vimeo.

CATS – A Look Inside

Oscar®-winning director Tom Hooper (The King’s Speech, Les Misérables, The Danish Girl) transforms Andrew Lloyd Webber’s record-shattering stage musical into a breakthrough cinematic event.

Cats stars James Corden, Judi Dench, Jason Derulo, Idris Elba, Jennifer Hudson, Ian McKellen, Taylor Swift, Rebel Wilson and introduces Royal Ballet principal dancer Francesca Hayward in her feature film debut.

Featuring Lloyd Webber’s iconic music and a world-class cast of dancers under the guidance of Tony-winning choreographer Andy Blankenbuehler (Hamilton, In the Heights), the film reimagines the musical for a new generation with spectacular production design, state-of-the-art technology, and dance styles ranging from ballet to contemporary, hip-hop to jazz, street to tap.

Universal Pictures presents a Working Title Films and Amblin Entertainment production, in association with Monumental Pictures and The Really Useful Group. Cats is produced by Debra Hayward, Tim Bevan, Eric Fellner and Tom Hooper. The screenplay is by Lee Hall (Billy Elliot, Rocketman) and Hooper, based on Old Possum’s Book of Practical Cats by T.S. Eliot and the stage musical by Lloyd Webber. Cats is executive produced by Lloyd Webber, Steven Spielberg, Angela Morrison and Jo Burn.

One of the longest-running shows in West End and Broadway history, the stage musical “Cats” received its world premiere at the New London Theatre in 1981, where it played for 21 years and earned the Olivier and Evening Standard Awards for Best Musical. In 1983, the Broadway production became the recipient of seven Tony Awards, including Best Musical, and ran for an extraordinary 18 years. Since opening in London in 1981, “Cats” has continuously appeared on stage around the globe, to date having played to 81 million people in more than fifty countries and in nineteen languages. It is regarded as one of the most successful musicals of all time.

Die INDAC Kritik von Fabian Rau zu Disneys „Der König der Löwen“

„I guess even kings get scared, huh?“

Das rebellische Löwenjunge Simba ist auserwählt eines Tages den Thron seines Vaters, König Mufasa, zu erben.
Simba kann es dabei kaum abwarten, endlich groß und selbst König zu werden, damit ihm niemand mehr vorschreiben kann, was er tun und wohin er gehen darf. Gleichzeitig erfährt er von seinem liebevollen Vater aber auch von der großen Verantwortung für alles Leben in der Savanne, die er später einmal tragen wird. Mufasas von Neid und Hass getriebene Bruder Scar allerdings möchte diese Pläne durchkreuzen und selbst den Thron erklimmen. Folgedessen lockt er den kleinen Simba mit den mit ihm verbündeten Hyänen in einen Hinterhalt, was dazu führt dass der zu Hilfe eilende Mufasa ums Leben kommt, als er seinen Sohn retten kann. Scar macht Simba glaubhaft, er sei schuld an Mufasas Tod, welcher daraufhin ins Exil flieht und seine neuen Mentoren und Freunde in der Gestalt von Erdmännchen Timon und das Warzenschwein Pumba trifft…
Jahre später macht sich seine Kindheitsfreundin Nala auf um Hilfe zu suchen, da das „geweihte Land“, in welchem sich Scar mittlerweile nach Mufasas und Simbas Abwesenheit eigens zum neuen König gekrönt hat, unter der neuen, dunklen Herrschaft dem Untergang geweiht ist. Und so treffen sich die beiden ehemaligen Freunde wieder und das Schicksal nimmt seinen Lauf…

Fast 25 Jahre ist es her:
Disneys Verfilmung von alten, beliebten Klassikern aus der eigenen Schmiede geht in eine neue Runde, in diesem Jahr nach Dumbo und Aladdin diesmal in Form von der König der Löwen.
Für mich sind diese neuaufgelegten Filmreihen eine sehr schöne Gelegenheit all diese Filme mal wieder zu sehen und mich, wenn auch in neuem Gewand, der Nostalgie hinzugeben. Bei dem aktuellen König der Löwen gelingt das besonders gut, da so gut wie nicht von der Originalstory abgewichen wurde und die altbekannten zum Besten gegebenen Songs und Soundtracks wieder mit von der Partie sind, welche den Film je nach Stimmung zusätzlich lustig oder tief berührend machen. Das an der Originalstory nichts geändert werden musste, liegt an dessen Zeitlosigkeit und war eine sehr gute Entscheidung.

Optisch ist die Verfilmung ein absoluter Hingucker – bildgewaltiges CGI kreiieren eine lebendige und fotorealistische Savanne inklusive deren Bewohner. Die Tiere sind ultrarealitisch dargestellt, man erkennt sogar hier und da Adern und Rippen bei den Bewegungen, dadurch wird überraschenderweise kaum an Charme der Charaktäre eingebüßt. Meiner Meinung nach gehen selbstverständlich etwas Emotionen durch die sehr gemäßigten, nicht wie im Zeichentrick ausgeprägten, Mimiken verloren, allerdings läuft man durch diesen eingedämmten Anthropomorphismus nicht Gefahr, den gefürchteten „uncanny valley“ Effekt zu erzeugen, der für Gruseln und Unwohlsein bei dargestellten menschlichen Mimiken in Tiergesichtern auftreten kann. Was bei der Zeichentrick-Version mit weinenden oder grinsenden Löwenkindern bestens funktionierte, hätte dort etwas fehl am Platz wirken können, allerdings hat mir doch etwas mehr Entsetzen und Trauer beim Tod von Mufasa gefehlt. Doch keine Angst, es fällt an sich nicht schwer, erneut mit dem Halbwaisen Simba zu trauern und lachen.
Insgesamt hat Disney einen guten Mix aus Talent der Synchronsprecher und Bildsprache gefunden, um diese Lücke zu füllen. Der Cast hat seine altbekannten Makken und Eigenschaften, einzig die Hyänen hätten boshafter ausfallen können und Löwe Scar hat im Remake einen neuen Look und wirkt jetzt mehr wie ein blasser Schatten des großen Mufasas. Generell setzen die Animationen und computergenerierte Landschaften völlig neue Maßstäbe und man muss sich mehrmals fragen, ob man einen gut gemachten Tierdressurfilm anguckt oder doch ein Werk aus dem Rechner, so täuschend echt und nicht überzeichnet wirken alleine schon Fell, Federn, Insekten, Wolken, Wasser. Von der Erzählgeschwindigkeit empfand ich es manchmal als etwas gehetzt, so fühlt sich der Moment zwischen dem kleinen, spielenden Simba und dem erwachsenen, entschlossen seinen Thron zurückzuerobernden Löwens zu kurzweilig an. Zu den Songs und Soundtrack: Hier wurden wie bereits erwähnt die allermeisten alten Tracks beibehalten, sie kommen gut rüber und vor allem der Ohrwurm „Hakuna Matata“ und Hans Zimmers gewaltiges Werk „This Land“ sorgen für die jeweils passende Stimmung. Auch wenn die Sprecher von vor 25 Jahren noch verfügbar gewesen wären, entschied man sich den Cast komplett neu zu besetzen – mit Ausnahme von James Earl Jones als Mufasa. John Oliver als Zazu, Donald Glover als Simba und Beyoncé als Nala machen ihren Job als die ikonischen Stimmen der Figuren mehr als gut.

Das Remake wirkt vor allem durch die realistische Umsetzung wesentlich ernster als das Original, was nicht unbedingt für jedes jüngere Kind etwas ist. Ansonsten wird man aber seinen Spaß mit dieser völlig neuen Umsetzung haben, garantiert.

Fabian Rau

 

Leitthema der gamescom 2019 stellt die Community in den Mittelpunkt: „Gemeinsam sind wir Games“

Zahlreiche Neuerungen auf der gamescom 2019: mehr Fläche, mehr Programm, mehr Highlights

+++ Mehr Fläche – mehr Platz für Besucher +++ neue Opening-Show: gamescom: Opening Night Live +++ Premiere für indie village & event arena +++ starke Ausstellerpräsenz garantiert die neuesten Games-Highlights +++ Internationalität auf Top-Niveau +++

• gamescom Trends 2019: „Cloud-Gaming” und „Indie-Games”
• Holland ist Partnerland der diesjährigen gamescom

Berlin, 17. Juli 2019 – Die gamescom stellt in diesem Jahr mit dem Leitthema „Gemeinsam sind wir Games“ die Spielerinnen und Spieler in den Mittelpunkt. Kein anderes Medium hat eine so kreative und leidenschaftliche Community wie Games. Ob Cosplayer, Modder, eSportler oder Streamer: Das große Engagement der Spielerinnen und Spieler macht sie zu einem elementaren Bestandteil der Games-Kultur, erschafft immer wieder neue Trends und treibt die Entwicklung des Mediums ganz entscheidend mit voran. So wird die Community heute noch vor Veröffentlichung eines Spiels mit ihren Ideen und Wünschen aktiv in die Entwicklung eingebunden. Wie dynamisch und lebendig die Beziehung zwischen Community und Spiele-Entwicklern ist, wird auf der gamescom besonders gut sichtbar. Read more

Filmakademie Baden-Württemberg GmbH: Showreel Motion Design 2018/19

Motion Design ist bewegtes Grafikdesign. Es umfasst audiovisuelles, räumliches und interaktives Denken und Gestalten. Ob wir Wissen vermitteln, etwas verkaufen oder unterhalten wollen, überall ist heute Motion Design beteiligt. Der Diplomaufbaustudiengang Motion Design an der Filmakademie Baden-Württemberg wird betreut von Prof. Dr. Heike Sperling und Alexander Hanowski. Der Workshop wurde geleitet von Prof. Rasmus Giesel.

Trailer – CREDITS:
Filmmusik: Tim Hennig, Patrick Kuhn Botelho
Schnitt: Christian Ose
Producer: Charlotte Lieb
Produktion: Filmakademie Baden-Württemberg GmbH

Mit Arbeiten von Ulrike Kaffei, Milena Mayer, Timm Völkner, Aaron Burkart, Michael Dietsche, Jan Hubl, Erwin J. Kopeng, Felix Preis, Timo Kreitz, Charlotte Lieb, Leon Monschauer, Christian Ose und Marco Wagner.

www.filmakademie.de/jahresarbeiten/motiondesign/2019

Trailer: „Heirs of the Night“ gefördert der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH) und im Weltvertrieb von zdf enterprises

HEIRS OF THE NIGHT is set in 1889 and tells the story about the five remaining vampire clans in Europe who are training to survive. In their midst is Alisa (14) who has the power to choose between eternal life as a vampire or for all vampires to live as humans.

Credits

director Diederik van Rooijen
script Maria Von Heland, Diederik van Rooijen
genre vampire English
producers Fleur Wintersco producers AVROTROS (NL), Hamster Film (DE), Maze Pictures (DE), Maipo Film (NO), NDR (DE) , NRK (NO), ZDF Enterprises(DE)
main cast Monic Hendrickx, Sallie Harmsen, Benja Bruijning, Anna Drijver
director of photography Rolf Dekens
financiers & funds FFA Script Funding, MEDIA Creative Europe, Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH), Norwegian Filminstitute (NFI), Netherlands Production Incentive (NL), Riga Film Fund.

Blue Sky Studios „Spione Undercover (Spies in Disguise)“ – Der deutsche Trailer!

Ab dem 25. Dezember in den deutschen Kinos!

http://blueskystudios.com/films/spies-disguise/

Superspion Lance Sterling (Will Smith) ist so ziemlich das genaue Gegenteil von Wissenschaftler Walter Beckett (Tom Holland). Lance ist cool, charmant und geschickt. Walter ist… es nicht. Was Walter im Bereich Sozialkompetenz fehlt, macht er durch Erfindungsreichtum und Intelligenz wieder wett. Sein wissenschaftliches Genie erfindet die Gadgets, die Lance bei seinen abenteuerlichen Missionen nutzt. Als die Ereignisse eine unvorhergesehene Wendung nehmen, müssen sich Walter und Lance plötzlich auf völlig andere Art und Weise aufeinander verlassen. Und wenn dieses seltsame Pärchen nicht lernt als Team zu arbeiten, ist die gesamte Welt in Gefahr. SPIONE UNDERCOVER ist eine animierte Komödie, angesiedelt in der hyper-dynamischen Welt der internationalen Spionage.

Super spy Lance Sterling (Will Smith) and scientist Walter Beckett (Tom Holland) are almost exact opposites. Lance is smooth, suave and debonair. Walter is… not. But what Walter lacks in social skills he makes up for in smarts and invention, creating the awesome gadgets Lance uses on his epic missions. But when events take an unexpected turn, Walter and Lance suddenly have to rely on each other in a whole new way. And if this odd couple can’t learn to work as a team, the whole world is in peril. SPIES IN DISGUISE is an animated comedy set in the high-octane globe-trotting world of international espionage. SPIES IN DISGUISE hits theaters December 25th, 2019.

Cast: Will Smith, Tom Holland, Ben Mendelsohn, Karen Gillan, Rashida Jones, DJ Khaled, Masi Oka.

bayala – Das magische Elfenabenteuer deutscher Trailer (2019)

Starttermin: 24. Oktober 2019

PRODUKTION Ulysses Films mit Fabrique d’Images (Luxemburg) REGIE Aina Järvine CO-REGIE Federico Milella DREHBUCH Vanessa Walder DEUTSCHER VERLEIH Universum WELTVERTRIEB Global Screen GEFÖRDERT DURCH Creative Europe Slate Funding, FFA, FFHSH, DFFF

http://www.studiorakete.de/project/bayala-the-movie/

https://ulyssesfilms.de/de/bayala-der-film.html

Zur Projektübersicht

Die Elfenwelt bayala ist ein Land der Magie, bevölkert von unterschiedlichen Elfenstämmen, die im Einklang mit der Natur leben. Riesige Blüten und zauberhafte Pflanzen bieten ihnen auf magische Weise Unterkunft und Nahrung. Im Blütenpalast der Sonnenelfen herrscht anlässlich der Krönungszeremonie von Prinzessin Eyela Hochbetrieb. Doch die Krönung fällt in eine schwere Zeit: Das „Welken“ der wundersamen Pflanzen breitet sich unaufhaltsam aus. Auch die magischen Drachen sind nahezu ausgestorben und mit ihnen die Magie von bayala. Natur und Leben schwinden – bayala ist in Gefahr. Als ein Drachenei gefunden wird, kommt Hoffnung auf. Wenn die verfeindeten Elfenstämme ihre Kräfte bündeln und die magischen Drachen wieder heimisch werden, kann die Rettung von bayala doch noch möglich sein. Damit dies gelingt, treten Prinzessin Surah und ihre Gefährten eine abenteuerliche Reise an, die sie nicht nur in die fernen Drachenberge, sondern auch zu Ophira, der gefährlichen Schattenkönigin, führt. Facebook: https://www.facebook.com/bayala.DerFilm

ULYSSES FILM:

Qualitativ hochwertiges Family Entertainment, produziert mit Partnern aus Europa: Ulysses Films entwickelt, finanziert und realisiert Animationsfilme und Animationsserien für Kino und TV als internationale Koproduktionen.

Es sind überwiegend Originalstoffe, spannende Geschichten, die in bester künstlerischer und technischer Qualität und mit einer eigenen Handschrift für den internationalen Markt umgesetzt werden. Dabei kann das Hamburger Unternehmen deutschland- und europaweit auf ein großes Netzwerk von Kreativen, Animationskünstlern und Studios zurückgreifen. Die von Ulysses produzierten Filme werden zu nationalen und internationalen Filmfestivals eingeladen, mit Preisen bedacht, weltweit verkauft und sind mit mehreren Millionen Besuchern auch an der Kinokasse erfolgreich.

Für Ooops! Die Arche ist weg… wurde Ulysses Films 2016 von der europäischen Animationsbranche zum Produzent des Jahres gewählt, eine wichtige Auszeichnung, die bestätigt, motiviert, und Türen für Neues öffnet. So geht die Erfolgsproduktion über die beiden Tierkinder Finny und Leah bereits in die zweite Runde. Mit Bayala taucht Ulysses Film erstmals in die Elfenwelt ein und setzt mit den bekannten Figuren der Firma Schleich eine etablierte Marke in einen Kinofilm um. Den Film Luis und die Aliens setzt Ulysses Films nach einer Idee von den Hamburger Oscar® – Gewinnern Wolfgang Lauenstein und Christoph Lauenstein um, die sowohl als Autoren tätig waren, als auch Regie führen. Weitere Filme sind in Entwicklung, darunter Maurice, der Kater, nach dem Erfolgsroman des britischen Schriftstellers Terry Pratchett. Die Adaption übernimmt der amerikanische Drehbuchautor Terry Rossio (Fluch der Karibik, Shrek).

Ulysses wurde 2004 in Hamburg gegründet und hat eine weitere Niederlassung in Bremen. Geschäftsführerin ist Emely Christians.

STUDIO RAKETE

Studio Rakete wurde 2005 gegründet, sitzt in Hamburg und entwickelt und realisiert Animations-Projekte aller Art. Wir bieten als Koproduzent oder Dienstleister Service für 2D, 3D und Stereo 3D animierte Feature Filme, TV-Serien und Commercials.

Unsere Kernkompetenz ist die High-End-Realisation aller administrativer, kreativer und technischer Aspekte. Neben unserem festen Stamm an Mitarbeitern in den Bereichen Management und Produktion arbeiten wir mit erfahrenen, professionellen und hochmotivierten Kreativen und hochspezialisierten Technikern.

Studio Rakete ist immer auf der Suche nach neuen Partnern und Projekten mit Potential.

Täglich einen Kurzen: The Train AT&T Cinema Ad 1 (ausgezeichnet mit dem Silver Film Lion 2019 Cannes Lions)

 

 

Creative Agency : BBDO NY

Production Company :Biscuit Filmworks, LA & Revolver/Will O’Rourke, Sydney CCO (Worldwide) : David Lubars CCO (BBDO NY) : Greg Hahn Group ECD : Matt MacDonald ECD’s : David Povill, David Cuccinello CD’s : Kevin Mulroy, Dan Kenneally Head of Integrated Production : David Rolfe Director : Steve Rogers DOP : Adam Arkapow … Silver Film Lion 2019

Kontakt

Wir sind erreichbar! Seid nicht schüchtern, schreibt uns oder schickt uns eine Zeichnung.

Zur Werkzeugleiste springen