Stimmen zum INDAC Event zu Pixars „COCO“ in BERLIN mit Regisseur Lee Unkrich und Darla K. Anderson

Mario Doll schrieb:
Hallo Johannes,

auch von mir noch ein paar schriftliche Anmerkungen zum „Coco“ Screening.

Preisfrage: Wo kann man einen wirklich zauberhaften Film in einem wunderschönen Kino mit Snacks + Getränken genießen und erhält als Sahnehäubchen noch ein Q&A mit dem Regisseur und der Produzentin obendrauf? Natürlich bei INDAC und Dank Johannes Wolters. Es ist schon wirklich Klasse wie Du, lieber Johannes, das immer wieder schaffst solche tollen Screenings zu organisieren, zu gestalten und auszuführen. Ich möchte mich bei dir recht herzlich für einen ganz tollen, erlebnisreichen und sehr exklusiven Abend bedanken! Der Film war ein absoluter Volltreffer – da hat einfach alles gestimmt und es war höchst informativ dem Regisseur Lee Unkrich und der Produzentin Darla K. Anderson anschließend zu lauschen und Wissenswertes zum Hintergrund und der Entstehung von „Coco“ zu erfahren. Du und auch Dein Co-Host Stefan Kuhlmann habt das richtig schön und Klasse gemacht, sowie witzig und charmant durch den Abend geführt! Auch wenn ich noch lange Zeit von diesem Hammer-Abend schwärmen werden, freue ich mich jetzt schon bereits aufs nächste Mal…

DANKE 🙂

Gruß, Mario

Aygün Völker schrieb:

Der neue Weihnachtsfilm ist zwar nicht weihnachtlich, sondern von dem mexikanischen Dia de Muertos inspiriert, aber wieder einmal überzeugt PIXAR mit einer bombastisch-umwerfenden Animation, strahlenden Farben, herausragendem Soundtrack und einer zu Tränen rührenden Geschichte. Und wieder wagt sich das Studio an einen Plot mit gesellschaftlichen Tabu-Themen, an die sich sonst kein Familienfilme-Macher wagt, weil sie als Kassengift gelten. Die Geschichte ist diesmal etwas ambivalent, Gut und Böse nicht ganz so klar und eindeutig wie sonst, zwei Erzählstränge kommen sich in die Quere – auf der einen Seite ein innerfamiliäres Problem über die Zukunft des Jungen Miguel, auf der anderen Seite der Kampf gegen die böse Figur, die ein bisschen vom ersten Erzählstrang ablenkt. Insgesamt ein fantastisches Abenteuer, unbedingt sehenswert, und über das Vergessen von Personen kann man dann innerhalb der Familie noch lange diskutieren. Großes Gefühlskino, unbedingt ansehen!

Aygün Völker

Familie Völker in der ASTOR Film Lounge Berlin beim COCO Event

Chris Hefele schrieb:

Das hat Spaß gemacht, vielen Dank! Auch von den beiden Anderen – die waren auch schwer begeistert. Solche Filme sind gerade heute so wichtig. War toll, von Darla und Lee noch was dazu zu hören. 6 Jahre…
Wenn ich sehe, was heute möglich ist (auch bei Zootopia letztes Jahr), fühle ich mich als 2D-Mann echt wie einDinosaurier 😀

 

 

David Aguirre Hoffmann schrieb:

Ich wollte Ihnen danken, dass Sie die Premiere von Coco organisiert und mich eingeladen haben.

Ich bin kein Mexikaner, aber ich bin in der Nachbarschaft. Ich komme aus Honduras und die Ähnlichkeiten zwischen beiden Ländern machten den Film für mich besonders emotional. Und als ich dem Pixar-Team zuhörte, erinnerte ich mich daran, warum ich die Welt der Animation so sehr liebe.

Ich arbeite derzeit als Art Director für die Dreinull GmbH hier in Mitte, seit vier Jahren machen wir werbungen für bekannte Deutsche Marken. Allerdings würde ich mich gerne mit der Art von Animation beschäftigen, die Geschichten erzählt (filme/serien/shorts). Ich habe Computeranimation in Florida studiert, und vor kurzem habe ich die Änderungen vorgenommen, um ab dem nächsten Monat mehr freiberufliche Jobs aufzunehmen. Ich bin auch gerade zu INDAC gekommen und werde mich stärker verbinden.

Vielen Dank,

David

INDAC SCREENING: THE GREATEST SHOWMAN

In Zusammenarbeit mit 20th Century Fox of Germany GmbH darf INDAC  in  München, Köln, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf, Hamburg und Berlin jeweils bis zu 2 Animations-/VFXschaffende zu den Presse-Screenings des Films „THE GREATEST SHOWMAN““ einladen. Gezeigt wird die Originalversion, die Filmlänge beträgt 97 Minuten:

Read more

INDAC SCREENING: Die kleine Hexe

In Zusammenarbeit mit STUDIOCANAL darf INDAC  in Berlin, Hamburg, München, Leipzig,  Stuttgart, Dresden, Düsseldorf und Köln jeweils bis zu 2 Animations-/VFXschaffende zu den Presse-Screenings des Films „DIE KLEINE HEXE““ einladen.

Read more

INDAC SCREENING: FERDINAND

In Zusammenarbeit mit  20th Century Fox of Germany darf INDAC  in Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf jeweils bis zu 3 Animations-/VFXschaffende zu den Presse-Screenings des Films „FERDINAND – Geht STIERisch ab!““ einladen. Der Film wird in der deutschen Fassung gezeigt, Länge ca 85 min.

Read more

INDAC SCREENING: Your Name – Gestern, heute und für immer

In Zusammenarbeit mit Universum Film  darf INDAC  in Berlin, Köln, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hamburg, Leipzig und Frankfurt jeweils bis zu 3 Animations-/VFXschaffende zu den Presse-Screenings des Films „Your Name – Gestern, heute und für immer“ einladen. Der Film wird in der deutschen Fassung!

Read more

INDAC SCREENING: TAD STONES UND DAS GEHEIMNIS VON KÖNIG MIDAS

In Zusammenarbeit mit  Paramount Pictures Germany darf INDAC  in Berlin, Köln, Düsseldorf, Hamburg und Frankfurt jeweils bis zu 3 Animations-/VFXschaffende zu den Presse-Screenings des Films „TAD STONES UND DAS GEHEIMNIS VON KÖNIG MIDAS“ einladen. Der Film wird in der deutschen Fassung, Länge ca 85 min.

Read more

Hier die INDAChs Kritik von Kim Sofer Matthias zu Lee Unkrichs „COCO“

gesehen in der „Astor Film Lounge – Berlin“

Wenn ich schon ins Kino „muß“, dann will ich wenigstens später mit dem Gefühl herausgehen können, das ich zwischen 11 – 28 Jahren regelmässig in Filmen meiner Wahl hatte ( Blade Runner, Alien, Diva, Le grand bleu, Zabriskie Point, etc. ) und die gesehene, für mich ausgesprochen lebendige, Immersion „mitnehmen“ ( zumindest bis ins Bett ) durfte. Der deutliche Drang, dies hier jetzt aufschreiben zu müssen, zeigt, daß ich immer noch „drinnen“ bin und das mit vollem Verständnis und einem Gefühl großer dankbarer Erhabenheit. Ich denke, etwas gelernt, etwas Größeres verstanden und den Zusammenhang zwischen einem Wunsch, seinem Gedanken und der Relevanz für meine Welt hergestellt zu haben. Einfach nur, weil ich gestern Abend der deutschen Preview von „COCO“ beiwohnen durfte und es wirklich genossen habe und das hat zuviele Gründe, um diese hier in aller Bewegtheit wirklich so angemessen ausführen zu können und zu wollen.

Ich war froh, nicht zu wissen, was mich erwartet. Ich war froh „abgeholt“ zu werden. Daher werde ich auch nichts von dem Inhalt verraten, ich kann nicht. Ich kann nur sagen, daß PIXAR 6 Jahre gebraucht hat, um dieses Projekt fertigzustellen. Ich kann sagen, daß die vielen Figuren aus “ COCO“ und die alles und jeden verbindende mehrdimensionale Geschichte auf einen der erfolgreichsten Disney Filme aller Zeiten hindeutet, in Mexiko ist er es bereits (!), dem man zurecht jeden Preis vor die animierten Füsse, Flügel, Tatzen, Schuhe, Knochen und Schnauzen werfen sollte, den es auf der Welt für ein solches Filmwerk gibt. Einfach ein brillianter Film.

Im anschließenden Q`n A gaben Regisseur Lee Ulrich und Producerin Darla K. Anderson bereitwillig Antwort und öffneten die Tür zu der Welt von „COCO“ noch einen Spalt mehr. John Lasseter dürfte sich beim Lesen des Buches von Lee Unkrich (original story by) & Jason Katz (original story by) & Matthew Aldrich(original story by) & Adrian Molina (original story by + co directing)
Adrian Molina (screenplay by) & Matthew Aldrich (screenplay by) mehrfach die Nase geputzt haben, aber Weinen war noch nie so wunderbar, wie zum Ende dieses Filmes. Es ist versöhnend, es lässt uns alle näher zusammenrücken, in der „Disney Version des mexikanischen Ehren-Tages der Toten“ und das ist, was einen der besten Filme dieses Jahrzehnts so besonders macht. Nicht das alte „Familiending“ , wie sonst in Disney Filmen benutzt, nur zu beschwören, sondern es wirklich zu erklären. Eine sog. „Familienaufstellung“ könnte nicht ernsthafter sein. Die Heldenreise des 10 jährigen Miguel hat große Dimensionen und erhabene Vorbilder, mannigfaltig ist das generationsübergreifende Identifikationspotential und die unglaubliche Menge an Referenzen erschlägt den erfahrenen Cineasten. Es ist nicht verwunderlich, daß gerade unter der derzeitigen Präsidentschaft des kalten Überfliegens, dieser warme Film eine solche emotionale Wucht hat, wenn man den Ort der Handlung, seine Repräsentation in den Medien und die letztlich darin lebenden Menschen im realen Vergleich sieht. Abschliessend ist zu bemerken, daß die anwesenden mexikanischen Zuschauer im Publikum nicht nur die stärksten Reaktionen zeigten, sondern bestätigten, daß PIXAR die mexikanische Seele und die Liebe zu den dortigen Menschen mit COCO vergrößert hat, daß jede noch so hohe Mauer am Titan Liebe und der uns alle verbindenden Hoffnung nach gemeinsamen Lebenssinn, ob wichtig oder nichtig, zerbirst….zumindest für eine Stunde und 49 Minuten.

Dank an Johannes Wolters ( INDAC.org ) und dem Team der ASTOR FILM LOUNGE (Ist ein edles „Verzehrkino“ mit „Füsse hoch und so“, fetter Sound und bestem Bild )

Kim Sofer Matthias

Blendwerk.tv

 

INDAC SCREENING: JUMANJI: Willkommen im Dschungel

In Zusammenarbeit mit  Sony Pictures Germany darf INDAC  in Berlin, Köln, Düsseldorf und Frankfurt jeweils bis zu 3 Animations-/VFXschaffende zu den Presse-Screenings des Films „JUMANJI: Willkommen im Dschungel“ einladen. Der Film wird in der deutschen Fassung und 2D gezeigt, Länge 120 min.

Read more

„Der beste Pixar Film seit Ratatouille!“ Hier die INDAChs-Kritik von Min Tesch zu Lee Unkrichs „COCO“

Endlich! PIXAR gelangt zu alter Stärke.

Nach den letzten Produktionen war zu vermuten das Pixar dem Kommerz verdammt ist. Mit Findet Dorie und Cars 3 schienen die kreativen Hochzeiten von Pixar endgültig vorbei zu sein.

Min Tesch

Mit Coco beweisen sie das Gegenteil. Für mich ist COCO der beste Animations Film seit Ratatouille. Bunt, fröhlich, nachdenklich und clever. Die Charaktere und Story sind bis auf letzte durchdacht und der Film nimmt immer wieder unerwartete Wendungen. So macht Kino spaß. Nach so einen tollen Film möchte man gerne mehr davon sehen, aber lieber nicht in einem Teil 2, sondern in einer neuen Geschichte mit neuen Charakteren von dem für mich einzigartigen PIXAR Team.

Bafta Children’s Awards 2017: Jakob Schuh, Jan Lachauer und Bin Han To und ihr Team gewinnen für REVOLTING RHYMES

Winner Animation – REVOLTING RHYMES

Winner – REVOLTING RHYMES Production Team – Magic Light Pictures/BBC One

http://www.bafta.org/children/awards/childrens-awards-nominations-2017#animation—revolting-rhymes

Hier die drei Regisseure bei der Preisverleihung in Annecy:

Credits:
Director Jakob Schuh

Jan Lachauer

Bin Han To

Producer Martin Pope
Producer Michael Rose
Adaptor Jan Lachauer
Adaptor Jakob Schuh

 

Produced by

Mike Buckland co-producer
Barney Goodland associate producer
Dominic Gregory executive producer
Elizabeth Kilgarriff executive producer
Adriana Piasek-Wanski supervising producer
Martin Pope producer
Michael Rose producer
Alexandra Sanson marketing co-ordinator
Daryl Shute associate producer
Clare Swain finance manager
Muriel Thomas head of sales

Music by

Ben Locket

Film Editing by

Jan Lachauer
Benjamin Quabeck

Casting By

Karen Lindsay-Stewart

Production Design by

Nadya Mira

Production Management

Rifkah Carr production co-ordinator
Kelly Dillon production manager
Rasha El Sawiy production assistant
Stuart Forrest executive management for Triggerfish Animation
Kate Forsdick production manager
Jovan Janari production assistant
Candice Johannes production co-ordinator
Aninka Jonck production co-ordinator
Angela Poschet additional production manager
Laura Roche production co-ordinator
Liza Uys production co-ordinator
Sabine Weisser production manager

Art Department

Charlotte Cambon storyboard artist
Alexandre Dibione colour concept artist
Max Lang storyboard artist
Klepper-Bayle Pierre-Nicolas storyboard artist (as Pierre-Nicolas Klepper Bayle)
Aurélien Predal lead colour concept artist
Christian Puille storyboard artist
Benoit Tranchet set & prop designer
Pierre Zenzius set concept artist

Sound Department

Antony Bayman sound effects editor
Peter Gleaves ADR Mixer
Sue Harding foley artist
Gareth Rhys Jones foley artist
Kasper Pedersen sound mix technician
Julien Pirrie foley mixer
Harry Platford adr recordist
Adrian Rhodes sound designer & mixer
Peter Warnock foley artist

Visual Effects by

Wisaal Abbas lighting intern
Alex Bain set texturing artist
James Bihl technical director
Matthias Bäuerle compositor
Jeremy Carver set texturing artist
Dieter Coetzee finalling artist / lighting artist
Matthew Desmond-Smith lighting artist
Dries Du Preez compositor
Sarah Eim compositing artist
David Jose Ferreira compositor (as David Ferreira)
Nikk Fielden assistant assembly editor
Armand Filmalter lighting artist
Keenan Gaybba 2d artist
Barry Gelderblom lighting artist / shading artist
Liesbeth Gouws technical artist
Louwrens Hattingh finalling artist / paint fix artist / texturing artist
Kyle Herring compositor / texturing artist
Sam Hillebrand technical artist
Darren Hing lighting artist / shading artist
Christopher Hummel compositing artist
Grant Jacobs finalling artist / texturing artist
Jovan Janari technical artist
Roxanne Joyner finalling artist / set texturing artist
Mareike Keller rendering
Maximilian Kemmner 3d generalist intern
Sam King lighting artist
Miro Kolenic lighting artist
Laerke Kromann 3d generalist intern
Caroline Lemnitz uv layout artist
Thorsten Loeffler compositing supervisor (as Thorsten Löffler)
Danie Malan lead texturing artist
J.C. Malan compositor
Keenan Manshon compositor / lighting artist
Stefano Menegaldo compositor
Hugo Bodoukian Meyrant compositor / lighting artist
Devin Mitchell lighting artist
Richard Morton lighting artist
Jarryd Muir compositor / technical artist
Dennis Müller compositor
Tino Nettling rendering
Lehlohonolo Ngwenya lighting artist / shading artist
Dimos Nicolakakis lighting artist
Earl O’Ryan finalling artist
Frans Odendaal lighting artist / texturing artist
Rob Pizzey digital colourist
Tamara Polonyfi compositor / texturing artist
Leo Queinnec lighting artist
Marcel Reinhard lighting artist
Shamiel Rinquest compositor
Jaclyn Roodt set texturing artist
Sue-Mari Sauer lead technical artist
Selina Schmit compositing producer
Sarah Scrimgeour lead compositor
Renier Senekal finalling artist
Tobias Staerk compositing artist
Andre Steyn compositor
Shannan Taylor compositor
Lance Theunissen lighting artist
Riley Thompson lighting artist
Keegan Thornhill 2d artist
Malcolm van Aardt technical artist
Kevin van den Oever lead shading artist
Peter Viljoen finalling artist / texturing artist
Raymond Volker compositor
Niall Walsh lighting artist
Holger Weiss rendering
Andrew Wilkins lead lighting artist
Sarah-Jane Williams visual supervisor
Kyle Zeeman paint fix artist / set texturing artist
Thomas Ziegler lead lighting artist

Animation Department

Hakan Akögretmen character modeller
Luke Berge animation intern
Selim Bozkurt props modeller
Sandra Brandstätter additional character design
Andreu Campos 2d vfx animator
Faghrie Coenraad lead dressing & finalling artist
John T. Coomey animator
Kane Croudace cg supervisor
Samantha Cutler animator
Nicholas Danks animation intern
Nadia Darries animator
Pascal Floerks character rigger (as Pascal Flörks)
Martin Freitag animator
Jacob Frey animation supervisor
Vincent Gallut additional character design
Jac Hamman animator
Peter Hecker animator
Uwe Heidschötter character design
Marius Herzog set modeller
Nadja Hillers animator
Tautvydas Kazlauskas set painting
Miro Kolenic animator
Khabane Lekena developer intern
James Mann crowd animator
Stefano Menegaldo animator / crowd animator
Zolna Minik animator
Ryan O’Flaherty animator
Denis Parrot set modeller
Annike Pienaar animator
Antti Ripatti layout artist
Sergei Ryzhov matte & background painting
David Scherr character modeller
Jakob Schuh character design
Daniel Snaddon animation supervisor
Max Stöhr animator
Shannan Taylor animator
Luis Trebino animator
Jako Tromp animator
Geoff Trusler crowd animation lead
Charl van der Merwe animation intern
Quentin Vogel animation supervisor
Tobias von Burkersroda animation & cg supervisor
Taylor Webb animation clean-up artist
Marthinus Wessels animator

Editorial Department

Tom Corbett digital film bureau
Carol Groenewald asembly editor
Lawrence Hook digital intermediate assistant
Kerrin Kokot assembly editor
Clea Mallinson assembly editor
Bronwyn Nathan assembly editor
Danielle Nel conform editor (as Daniëlle Faria-Nel)
Thabe Ntebe assembly editor
Finlay Reid digital film bureau
Sarah Roberts post-production coordinator

Music Department

Terry Davies composer: additional music / conductor
Jake Jackson music recorded & mixed by
Tom Kilworth orchestrator
Adam Langston orchestrator
Steve Mair musician: double bass
Dorina Markoff-McNulty musician
Robin Morrison music editor

Other crew

Cathy Bradley human resource officer
Henrietta De Castro receptionist
Nobuntu Finini cook
Samantha Hillebrand technical intern
Jean-Michel Koenig executive management
Ntombizonke Magasho studio assistants
Cisca Meyer finance manager
James Middleton executive management
Shune November studio manager
Mfanelo Nyawuza studio assistant
David Rix software developer
Katherine Rix lead software developer
Debbie Shutte executive assistant
Anthony Silverston executive management
Shaundre Stewart financial assistant
Basil Thompson IT administrator
Frans Janse Van Rensburg IT support technician

 

Nominiert waren ebenfalls:


THE AMAZING WORLD OF GUMBALL Ben Bocquelet, Mic Graves, Sarah Fell – Turner/Cartoon Network


SHAUN THE SHEEP Will Becher, John Woolley, Richard Starzak – Aardman Animations/CBBC


WE’RE GOING ON A BEAR HUNT Production Team – Lupus Films, Bear Hunt Films, Walker Productions, Herrick Entertainment/Channel 4

Hier der Trailer zu Revolting Rhymes:

„Ein großartiges, herzerwärmendes Kinderfilmabenteuer, gemacht in den besten Traditionen der guten alten Kinderfilmklassiker wie Chitty Chitty Bang Bang, The Wizard of Oz, Mary Poppins“ Hier die INDACHS-Kritik von Kris Van Alphen zu „Paddington 2“

Lange nichts mehr gehört von meinem Lieblingsbären Winnie Pooh! Als ob Harry Rohwolt ihn mit ins Grab genommen hätte. Allerdings hat der gute alte Winnie mit dem Kinojahr 2014 Konkurrenz auf dem Gebiet der Schmusebären bekommen, denn Bär Paddington entpuppte sich zum Volltreffer. Diese hohen Erwartungen an den Bären der Extraklasse kann Paddinton 2 voll und ganz erfüllen, so dass er dieses Mal vielleicht sogar die bisherige Lieblingsrolle vom Kuschel-Pooh-bären abzulösen vermag. Nicht daß A.A. Milne und Michael Bond jemals in diesem Konkurrenzgeist gedacht hätten, genauso wenig wie die jeweiligen Illustratoren E.H. Shepard und Peggy Fortnum, aber unsere Welt ist mittlerweile so gebaut, daß am Ende Vermarktung und Merchandising als größter Erfolg aller Erfoge zählt.
Allem Kommerz zum Trotz, werden Sie jedoch ein großartiges, herzerwärmendes Kinderfilmabenteuer sehen, gemacht in den besten Traditionen der guten alten Kinderfilmklassiker wie Chitty Chitty Bang Bang, The Wizard of Oz, Mary Poppins, usw…
Das hat auch damit zu tun, dass alle Plots und Pointes sehr gut im Voraus vorbereitet und ausgelegt werden im Film. Der aufmerksame Zuschauer wird damit sein Spaß haben.
Schon zu Beginn werden Sie in das von Paddington geöffnete Pop-up Buch in eine ganz und gar wundervolle Welt hineingezogen, in der der Bär gedanklich mit seine Tante Lucy spazieren geht. Eigentlich ist die Idee, ein Pop-up Buch zum Ausgangspunkt einer Animation zu machen überaus naheliegend, allein – es wurde noch nicht gemacht! Das Pop-up Buch an sich spielt in Folge noch eine sehr wichtige Rolle, um die sich eigentlich alles im Film dreht. Als ich selbst vor einigen Tagen eine englische Buchhandlung besuchte, gab es das Pop-up Buch auch gleich da zu kaufen. Sehr verlockend aber ich konnte es (noch) liegen lassen ;°)
Der Film ist auch diesmal hochkarätig besetzt. Neben Paddingtons Adoptionsfamilie und den Nachbarn aus dem ersten Film, ist Paddingtons Gegner diesmal der groß- und bösartige Hugh Grant, der seine Rolle mit großer Bravour erfüllt, genauso Paddingtons Komlizen im Gefängnis und die noch immer umwerfende Joanna Lumley in eine Nebenrolle.

Kris Van Alphen

Eigentlich ist Paddington so liebenswert weil er wie ein herzensgutes Kind ist, immer positiv, bereitwillig, unverdorben und manchmal auch sehr naiv, so wie wir auch einst allen mal gewesen sind (oder gerne wieder sein möchten?).
Und auch diesmal taucht das Strassenorchester mehrmals auf im Film, aber wird meiner Meinung nach besser eingesetzt als im 1. Paddington Film. Auch gibt es mehrere Referenzen an Kinoklassiker wie „Mordern Times“ von Chaplin als Paddington dem Knast durch ein Räderwerk entflüchtet, sowie ein großartiges filmisches Finale, in dem eine Mischung aus dem Musical „Singing in the Rain“ und „Jailhouse Rock“ von Elvis Presley entsteht. Sehr tuntenhaft (camp).
Last but not least bin ich kein großer Fan von synchronisierten Filmen, aber hier ist es durchaus gelungen die großartigen Besatzung gut zu vertreten. Nur wo es keine realen Gegenspieler gibt wird es kritischer, wie zB. am Anfang im Jungle, wo Paddington durch Tante Lucy aus den Fluß gefischt werden muss. Hier kommt mir das Stimmenacting zu clichéhaft vor, so wie ich sie auch selber zu oft bei den Aufnahmen für Animationsfilme erlebt habe. Aber das hat weniger mit dem mehr als sehenswerten Film an sich zu tun.

Kris Van Alphen

Hier die INDAChs Kritik von CAN ERDUMAN zu Warner Bros. „JUSTICE LEAGUE“

Treffen sich ein Alien, eine Fledermaus, ein Mann aus Atlantis, eine Amazone und ein hyperaktiver Jungeselle in einer Bar.

So oder so ähnlich fühlt sich Justice League für die Zuschauer an, die nicht mit der Materie vertraut sind.
Da bin ich mir sicher. Ich habe vor etlichen Jahren die Zeichentrick Serie im Stil der grandiosen, klassischen Batman animated Series angeschaut und kenne die Geschichte, Plots, Feinde und Freunde. Und ich muß sagen: damals hat es mir wirklich mehr gefallen, denn Justice League ist quasi die Champions Liga der DC Comics Welt.

(c) DC Universe

Denn die Justice League sollte eher eine Armee von Superhelden werden. Darunter zwar die klassischen, schweren Superhelden, die auch das Titelblatt ihrer eigenen Comics schmücken, aber auch total wirre, unverbrauchte Helden und Antihelden, die nicht nur in einem Universum, sondern in einem Multiversum mit alternativen Realitäten ihre Abenteuer erleben. Ja Batman im Raumschiff auf fremden Planeten. Schwierig! Oder Batman in einem viktorianischen Gotham mit Steampunk design… dieser Mix aus ernstem, lustigem Scifi und Fantasy sowie der  „Alles ist möglich!“ Einstellung fand ich interessant!
Daher ist zumindest in Comics und in den Zeichentrick Serien viel geboten…aber im Kino stehen wir noch ganz am Anfang des Aufbaus, die Helden müssen sich und die Mitstreiter noch finden.

-Das hört sich hier jetzt eigentlich ganz gut an, aber trotz allem komme ich mit dem, was ich gesehen habe, nicht klar. Es passt für mich auf der Leinwand einfach nicht zusammen, bzw wirkt nicht frisch und natürlich, sondern erzwungen. Ich denke das ist das Los des ewig Zweiten. -Dabei hat sich DC so viel Mühe gegeben: Joss Whedon sollte es richten. Er hat damals schon Avengers und das Marvel Kino Universum auf die Beine gestellt. Und bei Avengers hat’s ja geklappt! …aber gerade die Parallelen sind das Problem, denke ich. Auch die Marvel Filme mussten sich weiter entwickeln und verändern, und während DC erstmal damit anfängt, ist Marvel schon fast fertig und der Markt ist inzwischen übersättigt mit Superhelden Geschichten. Gerade da ist eine eintönige, abgekupferte Story fatal:

Die Geschichte ist DC typisch ernst und episch. Es geht wie immer um das Überleben der Menschheit, weil ein mächtiger Kämpfer mit einer außerirdischen Armee die Welt erobern will. Um dies zu verhindern, müssen sich die Helden zusammen tun und das Portal schließen, durch das er gekommen ist. Ja da klingelt schon Marvel und will seine Avengers zurück haben. Glücklicher Weise spielt die Geschichte nicht in New York City, sondern im verlassenen Hinterland. Das freut das Auge und das Checkbuch der Produzenten.

Bei den Charakteren hingegen sieht man wirklich die Mühe und die Probleme, die sich DC gemacht hat. Hier würde noch so viel mehr gehen, wenn man sich einfach mehr Zeit für die Charakterentwicklung nehmen würde.

The Flash ist mir positiv aufgefallen. Er bringt Witz in die Handlung, ist unsicher und zweifelt an sich selbst. Das finde ich immer interessant, gerade da DC oftmals der Humor fehlt und sich die Charaktere nicht weiter entwickeln können. Muss bei ihm auch so sein, da er diese Wandlung zum Profi noch in seinem Solofilm erfahren wird.

Batfleck ist auch wieder gut. Absoluter Profi in der Superhelden Branche, mit sehr viel Erfahrung und Charisama. Aber langsam wird er alt und macht sich Sorgen um den Schutz. Nicht nur Gotham, sondern der ganzen Erde. Direkte Justice League Motivation! Passt.

Bei Wonderwoman fand ich gut, daß sie sich tatsächlich durch die Erlebnisse des Solo-Films verändert hat und so Cyborg und the Flash etwas Händchen hällt.

Cyborg hingegen gibt sich eher schwer und in sich gekehrte. Er fühlt sich unfertig vom Design an. Aber auch er steht ja noch am Anfang. Quasi wurde die origin story bei allen weg gelassen…wir lernen die neuen Charaktere also vor dem ‚ankommen‘ kennen.

Und genau das kann man auch auf den Film übertragen. Noch nicht angekommen, sondern eher der erste Schritt für den Anfang vom Aufbau des DC Universums. Und genau das unterstreicht die Post Credits Scene des Filmes. Diese zeigt, wie es weiter geht. Nämlich mit einem der besten Antagonisten für den nächsten Batman Film.

Daher mein Fazit:
Justice League ist tatsächlich okay, aber hat das Rad nicht neu erfunden. Wer immer noch Marvel feiert, schnappt sich ein Bier und hat seinen Spaß.

Alle, die tiefe Spannung, Abwechslung und Plot Twists erwarten, sind hier leider falsch.

Can Erduman

Freelance 3D Artist

BERLIN, 7. Dezember: EINLADUNG zur Lecture mit Regisseur CARLOS SALDANHA zu „FERDINAND“ von Blue Sky Studios

© 2017 Twentieth Century Fox

Ort: BERLIN

Zeit: 10.45 Uhr – 13.00 Uhr

Wir freuen uns, Sie am 7. Dezember in Zusammenarbeit mit Twentieth Century Fox of Germany GmbH in Berlin zu einer exklusiven Lecture zum neuen Blue Sky Studios Film „FERDINAND – Geht STIERisch ab!“ einladen zu dürfen. Regisseur Carlos Saldanha (Ice Age, Rio, Robots) wird uns einen Einblick geben in seine Arbeit und wie die Umsetzung des berühmten Kinderbuchklassikers in einen abendfüllenden Spielfilm gelang!

Im Anschluß findet ein Q&A mit dem Filmemacher statt. Zudem werden alle Teilnehmer die Gelegenheit bekommen, sich den Film in einem Screening vorab anzuschauen.

Die Lecture als auch das Screening werden in englischer Sprache stattfinden.

Wir würden uns sehr freuen, Sie an diesem Tag in Berlin begrüßen zu dürfen.

© 2017 Twentieth Century Fox

 

Facebook-Seite Ferdinand

Deutsche Webseite von FERDINAND

Rückmeldung bitte bis Montag, den 4. Dezember 2017,
per Email an: indac@gmx.de – Kennwort: FERDINAND

Bitte beachten Sie:

Jeder kann sich nur selber anmelden, eine Mail > eine Anmeldung!

Es gilt: First come, first serve!

Die Veranstaltung wird in einem limitierten, exclusiven Rahmen stattfinden, es wird deshalb leider nur eine geringe Anzahl von Teilnahmeplätzen geben!

Eingetragene Mitglieder von indac.org werden bevorzugt.

Studenten aus dem Bereich Animation und Regie werden bevorzugt!

Personen, die im Vorfeld nicht angemeldet wurden, können nicht zugelassen werden. Bitte beachten Sie, dass es vor Ort umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen zur Vermeidung unerlaubter Aufnahmen geben wird!

Die Lecture wird zwischen 10.45 Uhr und 13.00 Uhr vormittags stattfinden, bitte seien Sie puenktlich, weitere Details erhalten Sie, wenn Sie es auf die Gaesteliste geschafft haben!

Bitte gerne weiterleiten! 

© 2017 Twentieth Century Fox

english version: To all Members of the Animation and VFX Community:

Invitation to an exclusive Lecture with Carlos Saldanha about the upcoming Blue Sky Studios movie „FERDINAND“ in BERLIN on December 7th.

We are excited to invite you in the name of The 20th Century Fox of Germany GmbH to an exclusive lecture with Carlos Saldanha (Ice Age, Rio) about his new production „FERDINAND“. Mr. Saldanha will give us an insight about the production and development of the new movie and the transformation of a beloved children´s book classic into an animated feature film.

There will be a Q&A after the lecture.

Also there will be the possibility for all participants to see the new movie before the lecture!

The lecture will take place on December 7th in Berlin around 10.45 AM to 01.00 PM CET.

If you would like to participate, please send an email to indac@gmx.de –  Subject: FERDINAND!

The seats are very limited!

Members of indac.org and students in the field of animation and directing will be priviliged.

First come, first serve!

PLEASE SPREAD THE NEWS!

Facebook-Seite Ferdinand

Deutsche Webseite von FERDINAND

Über den Film:

FERDINAND erzählt die Geschichte eines riesigen Stiers mit einem großen Herzen. Nachdem man Ferdinand  irrtümlich für ein wildes Tier hält, wird er gefangen genommen und von zuhause weggeschafft. Fest entschlossen zu seiner Familie zurückzukehren, trommelt er ein Team von Außenseitern für das ultimative Abenteuer zusammen. Ferdinand beweist bei der in Spanien angesiedelten Geschichte, dass man einen Stier nicht nach seinen Hörnern beurteilen kann.
Von Blue Sky Studios und Carlos Saldanha, der Regisseur von RIO, und inspiriert vom beliebten Buch „Ferdinand der Stier“ von Munro Leaf und Robert Lawson, ist FERDINAND eine herzerwärmende, animierte Abenteuerkomödie mit einem Cast voller Stars wie John Cena, Kate McKinnon, Gina Rodriguez, Anthony Anderson und viele weitere.

Ferdinand – Geht STIERisch ab! – ab Donnerstag, den 14. Dezember 2017 nur im Kino.

http://blueskystudios.com/

CARLOS SALDANHA:

Born and raised in Rio de Janeiro, Brazil, Saldanha enjoyed a fairly typical childhood that was eventually defined by his passion for animation. Carlos would spend hours perfecting his cartoonish drawing technique, and he quickly realized that he had to move to the States to pursue animation as a career. In 1991, Carlos arrived in New York City to attend the prestigious School of Visual Arts, where he completed two well-received shorts and earned a degree in animation. It was also at School that Saldanha met MFA instructor and future film directing partner Chris Wedge, who invited Saldanha to join Wedge’s company Blue Sky Studios. Carlos was immediately put to work as an animator on Blue Sky’s various projects, with the company, in its early days, best known for cranking out commercials and short films. In 1997, Blue Sky began focusing exclusively on special effects and Carlos worked behind-the-scenes on such movies as 1997’s The Fairy Godmother and 1999’s Fight Club.

He was the director of Ice Age: The Meltdown (2006), Ice Age: Dawn of the Dinosaurs (2009), Rio (2011), Rio 2 (2014), and the co-director of Ice Age (2002) and Robots (2005). In 2003, Saldanha was nominated for an Academy Award for Best Animated Short Film for Gone Nutty.

Warner Bros Animation Intern – Spring 2018

Company Overview

Warner Bros. has been entertaining audiences for more than 90 years through the world’s most-loved characters and franchises. Warner Bros. employs people all over the world in a wide variety of disciplines. We’re always on the lookout for energetic, creative people to join our team.

Business Unit Overview

Warner Bros. Animation (WBA) is one of the leading producers of animation in the entertainment industry, with an innovative and talent-rich roster boasting some of the most accomplished writers, producers and artists working today. The studio is on the cutting edge of animation technology, and has both CG and traditionally animated projects in current production and development for multiple platforms — including TV, digital and home entertainment — both domestically and internationally.

Opportunity Overview

Warner Bros. Animation Inc. seeks an Animation Intern for the WBA TV Production department. Position will gain insight and knowledge of the animation industry by way of practical work experience and exposure to various facets of the business.

What part will you play?

  • Organizes artwork for archive.
  • Assists Assistant Production Manager with assembling model/design packets.
  • Photocopies & distributes scripts, storyboards, & all pre-production materials. Performs filing as needed.
  • Updates and maintains internal artwork catalog.
  • Assists design Assistant Production Manager in tracking artwork.
  • Organizes out-going pre-production shipments to overseas studios.
  • Prepares storyboards for animatic import.
  • Handles interoffice deliveries and distribution.
  • Under direction of managerial staff, assists with communications between management and crew.

What do we require from you?

  • Must currently be enrolled in a college or an accredited university.
  • Familiarity with animation industry preferred.
  • Knowledge of MAC, including Microsoft Word, Excel and Outlook required.
  • Proficiency with Adobe Photoshop, FileMaker Pro, and ToonBoom required.
  • Must be able to handle confidential information.

Job Location: United States – California – Burbank

Apply : https://careers.timewarner.com/TGWEbHost/jobdetails.aspx?partnerid=391&siteid=36&AReq=161029BR&Codes=NWBC&AL=1

Kontakt

Wir sind erreichbar! Seid nicht schüchtern, schreibt uns oder schickt uns eine Zeichnung.