30. November 2017 Johannes Wolters

Hier die INDAChs Kritik von Kim Sofer Matthias zu Lee Unkrichs „COCO“

gesehen in der „Astor Film Lounge – Berlin“

Wenn ich schon ins Kino „muß“, dann will ich wenigstens später mit dem Gefühl herausgehen können, das ich zwischen 11 – 28 Jahren regelmässig in Filmen meiner Wahl hatte ( Blade Runner, Alien, Diva, Le grand bleu, Zabriskie Point, etc. ) und die gesehene, für mich ausgesprochen lebendige, Immersion „mitnehmen“ ( zumindest bis ins Bett ) durfte. Der deutliche Drang, dies hier jetzt aufschreiben zu müssen, zeigt, daß ich immer noch „drinnen“ bin und das mit vollem Verständnis und einem Gefühl großer dankbarer Erhabenheit. Ich denke, etwas gelernt, etwas Größeres verstanden und den Zusammenhang zwischen einem Wunsch, seinem Gedanken und der Relevanz für meine Welt hergestellt zu haben. Einfach nur, weil ich gestern Abend der deutschen Preview von „COCO“ beiwohnen durfte und es wirklich genossen habe und das hat zuviele Gründe, um diese hier in aller Bewegtheit wirklich so angemessen ausführen zu können und zu wollen.

Ich war froh, nicht zu wissen, was mich erwartet. Ich war froh „abgeholt“ zu werden. Daher werde ich auch nichts von dem Inhalt verraten, ich kann nicht. Ich kann nur sagen, daß PIXAR 6 Jahre gebraucht hat, um dieses Projekt fertigzustellen. Ich kann sagen, daß die vielen Figuren aus “ COCO“ und die alles und jeden verbindende mehrdimensionale Geschichte auf einen der erfolgreichsten Disney Filme aller Zeiten hindeutet, in Mexiko ist er es bereits (!), dem man zurecht jeden Preis vor die animierten Füsse, Flügel, Tatzen, Schuhe, Knochen und Schnauzen werfen sollte, den es auf der Welt für ein solches Filmwerk gibt. Einfach ein brillianter Film.

Im anschließenden Q`n A gaben Regisseur Lee Ulrich und Producerin Darla K. Anderson bereitwillig Antwort und öffneten die Tür zu der Welt von „COCO“ noch einen Spalt mehr. John Lasseter dürfte sich beim Lesen des Buches von Lee Unkrich (original story by) & Jason Katz (original story by) & Matthew Aldrich(original story by) & Adrian Molina (original story by + co directing)
Adrian Molina (screenplay by) & Matthew Aldrich (screenplay by) mehrfach die Nase geputzt haben, aber Weinen war noch nie so wunderbar, wie zum Ende dieses Filmes. Es ist versöhnend, es lässt uns alle näher zusammenrücken, in der „Disney Version des mexikanischen Ehren-Tages der Toten“ und das ist, was einen der besten Filme dieses Jahrzehnts so besonders macht. Nicht das alte „Familiending“ , wie sonst in Disney Filmen benutzt, nur zu beschwören, sondern es wirklich zu erklären. Eine sog. „Familienaufstellung“ könnte nicht ernsthafter sein. Die Heldenreise des 10 jährigen Miguel hat große Dimensionen und erhabene Vorbilder, mannigfaltig ist das generationsübergreifende Identifikationspotential und die unglaubliche Menge an Referenzen erschlägt den erfahrenen Cineasten. Es ist nicht verwunderlich, daß gerade unter der derzeitigen Präsidentschaft des kalten Überfliegens, dieser warme Film eine solche emotionale Wucht hat, wenn man den Ort der Handlung, seine Repräsentation in den Medien und die letztlich darin lebenden Menschen im realen Vergleich sieht. Abschliessend ist zu bemerken, daß die anwesenden mexikanischen Zuschauer im Publikum nicht nur die stärksten Reaktionen zeigten, sondern bestätigten, daß PIXAR die mexikanische Seele und die Liebe zu den dortigen Menschen mit COCO vergrößert hat, daß jede noch so hohe Mauer am Titan Liebe und der uns alle verbindenden Hoffnung nach gemeinsamen Lebenssinn, ob wichtig oder nichtig, zerbirst….zumindest für eine Stunde und 49 Minuten.

Dank an Johannes Wolters ( INDAC.org ) und dem Team der ASTOR FILM LOUNGE (Ist ein edles „Verzehrkino“ mit „Füsse hoch und so“, fetter Sound und bestem Bild )

Kim Sofer Matthias

Blendwerk.tv

 

, , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen