Save the Date – 20. Januar, 20 Uhr: Dresden, Kinoabend: ANIMANIA / Die Poesie der Dinge – Hommage an Kurt Weiler

Webseite der Technischen Sammlungen Dresden mit den Hinweisen zum Museumskino

DDR 1965 bis 1985
Kurt Weiler verbündete sich mit bildenden Künstlern wie Achim Freyer und entwickelte in der DDR ab 1952 eine neue Form des Puppen- und Collagen-Animationsfilms, der geistreich u. a. politische Themen aufgriff. Seine Experimentier- und Verfremdungslust mit poetisch stilisierten Puppen führte zu einer zunehmenden Reduzierung und Abstraktion in Erzählung und Gestaltung.

Hier der Link zur Vita Kurt Weilers auf DEFA Stiftung Webseite!

Ausstellungsbegleitende DIAF-Filmreihe

Save the Date – Dresden Kuratorenführung, 15. Januar, 14 Uhr: Animation made in Dresden – Das DEFA-studio für Trickfilme

Öffentliche Führung mit Nadja Rademacher, Diaf!

Read more

DIAF präsentiert: ANIMATION MADE IN DRESDEN – DAS DEFA-STUDIO FÜR TRICKFILME

Dauerausstellung des Deutschen Instituts für Animationsfilm wird am 21.12.2016 neueröffnet

Webseite des DIAF

Das Deutsche Institut für Animationsfilm (DIAF) eröffnet zum 21. Dezember 2016 seine Dauerausstellung für Dresdner und Ihre Gäste neu. Ergänzt um Filmbeispiele präsentiert „Animation made in Dresden – Das DEFA-Studio für Trickfilme“ zahlreiche Originalexponate, Fotos und Dokumente, die in den 1990er Jahren aus den Beständen des ehemaligen DEFA-Studios für Trickfilme gerettet werden konnten und vom DIAF bewahrt werden. Hunderte von Puppenfiguren, Requisiten, Zeichen-, Silhouetten und Flachfiguren veranschaulichen das cineastische Werk, das in Dresden von 1955 bis 1992 entstand. Hier wurden rund 1.500 Animationsfilme produziert, von denen die Hälfte auftragsgemäß im Kinderprogramm der DDR-Kinos lief, sowie zahlreiche Animationsserien, Auftrags- und Gastproduktionen.
Die Filmstadt Dresden strahlt bis heute in die Welt, davon zeugen aktuelle Arbeiten von einigen ehemaligen DEFA-Beschäftigten, denen es gelang, die Animationsfilmtradition mit eigenen Firmen fortzuführen.
Ein neues Kapitel „Ohne Ton kein Bild“ widmet sich gesondert der unverzichtbaren Rolle des Tons im DEFA-Animationsfilm und zeigt den besonderen Einfluss von Musik, Geräuschen und Sprache auf die Wahrnehmung im Animationsfilm. Start einer Windmühle ins All, Gesang, Lachen wie märchenhafte Streichermusik oder elektronische Klänge: Für die Bearbeitungen von Sprache, Geräuschen und Musik unterhielt das DEFA-Studio für Trickfilme eigens ein Tonstudio. Anders als im Spiel- und Dokumentarfilm existieren im Animationsfilm keine „Originaltöne“. Jeder klangliche Ausdruck der Figuren und Geschichten muss wie die Bilder künstlerisch geschaffen werden.

diaf_die_rache

Interaktive Pultstation FilmTonVario│ANIMANIA-Spielelounge│Ausstellungsbegleitende DIAF-Filmreihe ANIMANIA ab Januar

Die exklusiv für DIAF-Ausstellungsbesucher erarbeitete Installation des Dresdner Medienkünstlers Jacob Korn lädt zur Interaktion ein: An der Pultstation FilmTonVario können über einen Controller mit Reglern Filmszenen aus Die fliegende Windmühle (Günter Rätz, 1981) angewählt werden. Durch eigene Gestaltung des Tons ist zu erfahren, wie stark der Klang die Filmbilder beeinflusst.
Bis April 2017 besteht darüber hinaus die Möglichkeit sich in Scheibenanimation am Phonolight-Pult auszuprobieren. Desweiteren gibt es in der ANIMANIA-Spielelounge ein Heldenpuzzle für die Kleinen. Eine Hommage an den Meister des Puppenanimationsfilms Kurt Weiler, der am 2. August 2016 verstorben ist, wird am 20. Januar 2017 um 20 Uhr Auftakt zur neuen ausstellungsbegleitenden DIAF-Filmreihe ANIMANIA im Museumskino sein.
Zur Eröffnung von „Animation made in Dresden“ im Beisein von vielen ehemaligen DEFA-Mitarbeitern am 20. Dezember um 17.00 Uhr in den Technischen Sammlungen Dresden spricht Direktor Roland Schwarz Grußworte. Auch der renommierte Puppen-animationsregisseur Stanislav Sokolov aus Moskau wird zugegen sein, der seinerzeit bei der DEFA-Sojusmultfilm-Koproduktion „Der fallende Schatten“ (1986) Regie führte und dem DIAF zur Neueröffnung Leihgaben zu seinem aktuellen Film übergibt.

diaf_die_suche_nach_dem_vogel_turlipan
► Ausstellungsneueröffnung: 20. Dezember 2016 um 17.00 Uhr, Grußwort durch Roland Schwarz, Direktor der Technischen Sammlungen Dresden
► Ort: Technische Sammlungen Dresden, Junghansstraße 1-3, 01277 Dresden
Öffnungszeiten: Di – Fr: 9:00-17:00 sowie Sa, So, Feiertag: 10:00-18:00

Das DIAF in Dresden läd herzlich ein: Samstag, 8. Oktober, 15 Uhr: „Prinz Achmed und seine Dresdner Nachfahren“ + Workshops!

Hier gehts zur Webseite des DIAF!

Hier gehts zur Webseite der Staatsoperette Dresden mit den entsprechenden Hinweisen

Hier die Nachricht vom DIAF:

Liebe Freunde und Freundinnen des Animationsfilms,
wir möchten Sie sehr herzlich zur Vernissage unserer neuen Silhouettenausstellung „Prinz Achmed und seine Dresdner Nachfahren“ am Samstag, den 8. Oktober um 15 Uhr
in die Technischen Sammlungen Dresden, Junghansstraße 1-3, 01277 Dresden, einladen.

„Prinz Achmed und seine Dresdner Nachfahren“ ist eine Hommage an die Silhouettenanimationskunst. Originalfiguren, auch aus dem weltweit ersten abendfüllenden Animationsfilm „Die Abenteuer des Prinzen Achmed“ (Lotte Reiniger, 1926), farbenfrohe Hintergründe und andere Produktionsmaterialien bilden mit Fotos und Filmausschnitten einen Brückenschlag zwischen den historischen Pionieren Lotte Reiniger und Bruno J. Böttge und seinen Nachfolgern. Produktionen aus dem DEFA-Studio, Amateurfilme und aktuelle Verknüpfungen von traditioneller Silhouetten-animation und digitalen Techniken, wie sie im Mediahaus Kreischa von Jörg Herrmann entwickelt, produziert und einer Folge-generation weitergegeben werden, sind im Fokus der kleinen Präsentation innerhalb der DIAF-Dauerausstellung, welche vom 8. Oktober bis 13. November läuft. Im Anschluss wird die Dauerausstellung bis zum Jahresende wegen Umbauten geschlossen.

Nach der Vernissage besteht die Möglichkeit, um 18 Uhr die Filmvorführung „Die Abenteuer des Prinzen Achmed“ (Lotte Reiniger, 1926) mit Orchesterbegleitung in der Staatsoperette Dresden zu besuchen. Dafür wird für unsere Gäste um 17 Uhr ein Bustransfer von den Technischen Sammlungen in die Staatsoperette eingerichtet.

Wir bitten um eine Rückmeldung zu Ihrer Teilnahme unter kontakt@diaf.de, ob wir Sie an dem Tag begrüßen können und ob wir einen Platz für die Filmvorführung für Sie und evtl. Ihre Begleitung reservieren dürfen.

Filmstill © EUROPÄISCHE FILMPHILHARMONIE: „Die Abenteuer des Prinzen Achmed“, Lotte Reiniger, 1926

Hier die Workshop-Hinweise von der Staatsoperette in Dresden:

Schnippschnapp – und: Film ab!

Animationsfilm-Workshop – Ein Angebot für Kinder in den HerbstferienIn Kooperation mit dem Deutschen Institut für Animationsfilm e.V. (DIAF), Fantasia Dresden e.V. und dem Sächsischen Ausbildungs- und Erprobungskanal (SAEK) bieten wir einen besonderen Workshop für junge Filmemacher.

Bis zu 24 Kinder im Alter von 7 bis 11 Jahren können dabei selbst tätig werden: An den Tricktischen des Fantasia Dresden e.V. gehen sie ihre ersten Schritte auf dem Weg zum eigenen Animationsfilm. Außerdem zeigen Experten des DIAF den Kindern die neue Ausstellung »Prinz Achmed und seine Dresdner Nachfahren« in den Technischen Sammlungen Dresden.

Die Teilnehmer des Animationsfilm-Workshops besuchen an einem anderen Tag den berühmten Silhouettenfilm »Die Abenteuer des Prinzen Achmed« von Lotte Reiniger aus dem Jahre 1926. Das Orchester der Staatsoperette Dresden spielt dazu live die Originalmusik, die Wolfgang Zeller in engem Kontakt mit der Regisseurin eigens für diesen Film geschaffen hat.

DAS WORKSHOP-PAKET

Baustein 1:
Workshop im DIAF-Ausstellungsbereich in den Technischen Sammlungen und im Fantasia Dresden e.V.

Workshop-Termine:
11., 12., 13. oder 14. Oktober
Dauer vier Stunden,
variabel buchbar zwischen 9 Uhr und 17 Uhr

Baustein 2:
Film »Die Abenteuer des Prinzen Achmed«
mit Orchesterbegleitung in der Staatsoperette Dresden
(am alten Standort in Dresden-Leuben,
Pirnaer Landstraße 131, 01257 Dresden)

Vorstellungstermine:
Sa., 8. Oktober, 18:00 Uhr (Herbstferien)
So., 9. Oktober, 15:00 Uhr (Herbstferien)
Sa., 15. Oktober, 18:00 Uhr (Herbstferien)
So., 16. Oktober, 15:00 Uhr (Herbstferien)

Kosten: 7 € für das gesamte Paket (Workshop und Film)

Anmeldungen unter:
theaterpaedagogik@staatsoperette-dresden.de
Anmeldeschluss: 10. September 2016

 

Dresden: 16./17.09.16 Meisterklasse mit Professor Stanislav Michajlovich Sokolov

Die Trickfilmschule Fantasia-Dresden und das Deutsche Institut für Animationsfilm lassen russische Puppen in einer Meisterklasse tanzen.

Der Rektor der Sektion Animation und Computergrafik am VGIK Professor Stanislav Michajlovich Sokolov
stellt Puppen und Dekorationen seines Langmetrage-Puppentrickfilmes „Hoffmaniade“ nach E.T.A. Hoffmann vor.
Neben dem Berichten über die komplexe Arbeit an dem Film bietet Professor Sokolov einem kleinen Kreis von Interessierten eine praktische Animations – Übung mit seinen außergewöhnlichen Animationspuppen an.

16. und 17.09.2016, 10–14 Uhr
Trickfilmschule Fantasia Dresden
01277 Dresden, Schandauer Straße 64

Unkostenbeitrag: 30 Euro, Interessenten melden sich bitte unter: info@fantasia-dresden.de Betreff: Sokolov
Erste Ausschnitte gibt es hier zu sehen:

Save the Date – Dresden, Kinoabend 17. Februar, 20 Uhr: ANIMANIA / Sie liebt mich, sie liebt mich nicht

Hier gehts zur Webseite der Technischen Sammlungen Dresden und dem Museumskino!

DDR/D 1958 bis 1990
Auch jenseits der Märchenadaptionen ist im Schaffen des DEFA-Studios für Trickfilme nach und nach mehr Raum für Liebespaare. Nicht selten haben die Frauen das letzte Wort. »Nein, Kinder zaubern wir nicht – die machen wir schon selber«, sagt die kleine Hexe ihrem frischeroberten Prinzen. Aber nicht alle Liebesgeschichten gehen gut aus.

ANIMANIA Ausstellungsbegleitende DIAF-Filmreihe

Kontakt

Wir sind erreichbar! Seid nicht schüchtern, schreibt uns oder schickt uns eine Zeichnung.