3. April 2020 Johannes Wolters

Hamburg: Auslobung des Roland Faelske-Preis für Comic und Animationsfilm 2020

Alle zwei Jahre vergibt die Arbeitsstelle für Graphische Literatur (ArGL) der Universität Hamburg, d.h. des Instituts für Anglistik/Amerikanistik und des Instituts für Medien und Kommunikation zusammen mit der Roland Faelske-Stiftung den „Roland Faelske-Preis für Comic und Animationsfilm“.

Die Universität Hamburg unterhält in den beiden Fachbereichen Sprache, Literatur, Medien I und II der Fakultät für Geisteswissenschaften die ‚Arbeitsstelle für Graphische Literatur‘, die seit den 1980er Jahren eine umfangreiche Sammlung als Grundlage zur Erforschung des Comics aufgebaut hat und in neuerer Zeit auch den Animationsfilm in ihre Forschungen mit einbezieht. Dem Gedenken ihres Sohnes gewidmet, hat sich die von seinen Eltern gegründete Stiftung das Ziel gesetzt, die wissenschaftliche Arbeit mit diesen besonderen Bild-Sprache-Medien auch überregional anzuregen und durch den ‚Roland Faelske-Preis für Comic und Animationsfilm‘ zu fördern.

Der Preis wird alle zwei Jahre von der Roland Faelske-Stiftung in Kooperation mit der Universität Hamburg ausgelobt. Ausgezeichnet werden Studierende und Promovenden für herausragende Arbeiten aus dem Themenbereich ‚Comic‘ oder ‚Aninationsfilm‘, die an einer Universität oder Hochschule entstanden sind.

Die Ausschreibung wird auf den Internetportalen der Universität Hamburg sowie weiteren Einrichtungen, die mit der Comic- und Animationsfilmforschung befasst sind, unter Nennung einer Ausschlussfrist veröffentlicht. Die Arbeiten müssen zum Zeitpunkt ihrer Einreichung an der jeweiligen Hochschule angenommen und bewertet sein. Arbeiten, deren Fertigstellung am Ende der jeweiligen Ausschlussfrist mehr als zwei Jahre zurückliegt, werden nicht berücksichtigt. Arbeiten können nur einmal eingereicht werden.

Der Roland Faelske-Preis wird in zwei Kategorien verliehen:

• für die beste Magister-, Diplom-, Master- oder Bachelor-Abschlussarbeit, dotiert mit 1.000 Euro
• für die beste Dissertation, dotiert mit 3.000 Euro

Auswahlverfahren | Einzureichende Unterlagen
Die Zulassung zum Verfahren erfolgt aufgrund der schriftlichen Empfehlung der betreuenden Fachwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler.
Einzureichen ist ein gedrucktes und gebundenes Exemplar der deutsch- oder englischsprachig verfassten Arbeit, das nach Abschluss des Verfahrens in der ‚Arbeitsstelle für Graphische Literatur‘ an der Universität Hamburg verbleibt und dort wissenschaftlich archiviert und der Forschung zugänglich gemacht wird.
Beizufügen ist ein tabellarischer Lebenslauf der Verfasserin / des Verfassers.

Weitere Infos:

https://www.slm.uni-hamburg.de/imk/forschung/arbeitsstellen-zentren/argl/roland-faelske-preis/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen