2. Dezember 2017 Johannes Wolters

Hier die INDAChs Kritik von Vanessa Schneider zu Pixars „COCO“

Pixar’s neues Meisterwerk »Coco« erzählt die Geschichte von Miguel Rivera und seiner Familie. Das Wichtigste ist die Familie, doch Miguel sehnt sich danach Musik zu machen. Musik ist aber in seiner Familie strengstens verboten und seine Abuelita sorgt dafür, dass das auch so bleibt. Miguel lernt mit Hilfe seines Idols Ernesto de la Cruz, dem größten Musiker Mexicos, Gitarre spielen. Genau wie sein Idol möchte Miguel an dem Musikfestival der Stadt Santa Cecilia teilnehmen, doch durch einen Zufall findet er sich im Land der Toten wieder.

Der Film widmet sich dem Fest der Toten, dem »Día de los Muertos« in Mexico. An diesem Tag werden die Verstorbenen gefeiert und viel wichtiger noch, die Lebenden erinnern sich an die Geschichten ihrer Ahnen.

Visuell sehr beeindruckend ist das Reich der Toten. Angefangen über die Ringelblumenbrücken bis hin zu der leuchtenden Stadt und der Liebe zum Detail, z.B. im Bahnhof. Die Farbenpracht im Reich der Toten grenzt sich sehr gut von Miguels Welt ab, die etwas entsättigter wirkt.

Weiteres Highlight sind für mich die Skelette. Eigentlich sind sie etwas Unheimliches, doch Pixar hat es geschafft, sie freundlich und sympathisch wirken zu lassen. Jedes der Skelette, obwohl sie einheitlich sind, hat eine Persönlichkeit, die über die Kleidung und Körperbemalung deutlich wird.

Sehr interessant sind auch die Animationen, besonders die Szene, in der Miguel Gitarre spielt, gefällt mir sehr gut. Generell ist es auch faszinierend, wie die Skelette sich bewegen und durch eine unbekannte Kraft zusammengehalten werden.

»Coco« zeigt, wie wichtig es ist, seine Träume zu verfolgen, aber dabei nie seine Familie zu vergessen. Genauso wie den Tod von Angehörigen nicht als etwas Trauriges zu sehen, sondern sich daran zu erinnern, wie die Verstorbenen waren.

Leider wurde bei dem Screening der Disney Kurzfilm »Olaf taut auf« nicht gezeigt.

Von

Vanessa Schneider

, , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen