22. Oktober 2018 Johannes Wolters

Kickstarter Projekt „Smosh Mosh“ von Janina Putzker und Philipp Maas

Als Janina Putzker Anfang 2017 das Online Voting zu ihrer Cartoon Serie SMOSH MOSH startete, wusste Sie nicht was dabei herauskommen würde. Nachdem über Eintausend Teilnehmer über die Geschichte, die Helden und unzählige andere Aspekte der Smosh Mosh Welt abgestimmt haben ist nun klar: Mehräugige Katzen, Laser Titten und besoffene Dinosaurier gehören zu den Gewinnern der Internetkultur. Und das ganze spielt auch noch Unterwasser mit trashiger 8bit Musik. Die Community von Anfang an einbeziehen, das war die Idee. Doch hat sich die frischgebackene Absolventin der Filmakademie Baden-Württemberg damit einen Gefallen getan?
“Auf jeden Fall!”, meint Janina, Regisseurin von Smosh Mosh. “Es war unglaublich spannend den Leuten die Entscheidung zu überlassen wie mein nächstes Projekt aussehen soll. Ich bin der Meinung, dass aus willkürlich gewählten Zutaten nicht auch eine willkürliche Suppe gekocht werden muss. Sie wird dadurch nur etwas unkonventioneller. Dass man aus allem eine gute Serie basteln kann, genau das versuche ich zu beweisen. Aber es ist und bleibt eine große Herausforderung.”
Zusammen mit ihren zwei Autoren, die eine aus Hamburg, der andere aus Den Haag, entwickelt die gebürtige Wienerin bereits den Stoff für die erste Staffel. Die 8 Episoden sollen eine zusammenhängende und in sich geschlossene Geschichte erzählen. “Ich liebe moderne Serien und ihre Cliffhanger. Leider ist dieses Format und größere Spannungsbögen bei Animationsserien unüblich. Es gibt sowieso viel zu wenige Inhalte für Erwachsene, vor Allem in Europa.”

LINK ZUM KICKSTARTER PROJEKT: https://www.kickstarter.com/projects/456501473/smosh-mosh-the-pilot-episode?lang=de

Der Trailer zu Smosh Mosh ist noch an der Filmakademie in Ludwigsburg entstanden doch jetzt muss das Team mit der harten Realität der Fernsehlandschaft zurecht kommen. Gerade animierte Serien die nicht ins Kinderprogramm passen finden kaum Unterstützung bei den deutschen Sendern. “Das Drehbuch der Pilotfolge ist so gut wie fertig gestellt. Jetzt müssen wir es nur noch finanziert kriegen”, sagt Janina.
“Zunächst dachten wir, Crowdfunding wäre der beste Weg um an Geld zu kommen, schließlich ist das ganze im Netz entstanden und wir haben dort unsere kleine Fangemeinde von Anfang an aufgebaut. Aber nach vielen Recherchen hatten wir das Gefühl, dass die Chancen auf Erfolg doch eher gering sind, gerade bei dem hohen Budget, das wir aufbringen müssten.”
Die Förderlandschaft in Deutschland und Europa ist gut ausgestattet, aber auch zersplittert. Viele Geldtöpfe sind dabei stark mit den öffentlich-rechtlichen Sendern verzahnt oder legen Wert auf pädagogisch wertvolle und kulturfördernde Inhalte. Die englischsprachige Internet-Kultur mit der viele Teenager aufwachsen passt oft nicht in diese Schublade.

“Wir haben mit vielen Leuten auf Konferenzen, Ko-Produktionsforen und Pitching Events wie Cartoon Springboard geredet um an Finanzierung zu kommen. Das Feedback war leider immer ähnlich: “Wir sehen dafür keine Zielgruppe, macht es doch für Kinder, vielleicht sollte man die nackte Frau lieber weglassen, kürzer wäre besser und günstiger muss es auch sein.” Alle waren trotzdem begeistert und haben uns viele Tips gegeben. Doch wenn es keinen Platz im deutschen Fernsehen hat und auch noch auf englisch für das Netz produziert werden soll ist es sehr schwierig an Gelder zu kommen, gerade für ein junges Kollektiv wie Kinky Udders, das übrigens aus überwiegend weiblichen Kreativen besteht.”

LINK ZUM KICKSTARTER PROJEKT: https://www.kickstarter.com/projects/456501473/smosh-mosh-the-pilot-episode?lang=de

Trotz der Herausforderungen bleibt die Regisseurin ihrem Stil und Humor treu, den man am besten in ihren vorherigen Werken SPACE COCKS und PIANOID bewundern kann. “Für die Mitte der ersten Staffel haben wir eine Halloween-Episode geplant in der alle weiblichen Charaktere ihre Tage bekommen und dadurch das Wasser blutrot färben. Sir Joe Penis verwandelt sich daraufhin in einen gefährlichen Werpenis.”
Ob das Experiment Erfolg hat ist noch ungewiss. “Wenn ein Projekt zu lange still steht kann es schnell passieren, dass man die Motivation und irgendwann auch die Hoffnung verliert. Glücklicherweise bekamen wir aber vor ein paar Wochen ein sehr überraschendes Angebot: Mandy, eine unserer Fans aus Kanada, möchte aus unserer Heldin Flooz selbstgemachte Hüte und Schlüsselanhänger nähen und über ihren Etsy shop verkaufen. Ich war sofort Feuer und Flamme. Wir können unseren Unterstützern jetzt richtig was bieten und das hat uns so motiviert, dass wir einfach eine Kickstarter Kampagne versuchen müssen. Alles oder nichts.”

, , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen