1. Mai 2020 Johannes Wolters

Täglich einen Kurzen: „Don´t Know What“ von Thomas Renoldner

„Ich schätze die Tradition des Avantgardefilmes sehr, ich verdanke diesem Genre viele genussvolle Überraschungen und Irritationen  sowie überhaupt die Erweckung meines Interesses an der Filmkunst. Ich mag aber zum Beispiel auch weniger „anstrengende“ Animationsfilme, die im Kontext des Experimentalfilmes nicht so richtig ernst genommen werden („Norman McLaren – Symptom“) Und ich lache wirklich gerne.
Aber grundsätzlich finde ich es langweilig, wenn Filme bestimmter Provenienz wiedererkennbaren Mustern und Spielregeln folgen.
DONT KNOW WHAT habe ich einen „Slapstick Avantgarde“ – Film genannt, um meine Absicht deutlich zu machen, üblicherweise getrennte Genres in Kontakt zu bringen – also: eine aus dem Avantgardefilm bekannte Bild- und Klangästhetik zu verknüpfen mit einer Form von Humor, die allgemein verständlich funktioniert, weil er schon fast auf einer reflexartigen Ebene angesiedelt ist.

Ich freue mich über den überwältigenden internationalen Erfolg meiner Arbeit (bislang knapp 70 Festivals, 16 Preise), speziell im Bereich der Animationsfilmfestivals, aber auch bei wichtigen US-amerikanischen „Avantgardefilm-Festivals“ wie Ann Arbor und Black Maria Festival, sowie einer Reihe europäischer wie Stuttgarter Filmwinter, Videoformes (Clermont Ferrand), Istanbul Experimental.
Ich hatte befürchtet, dass meine Arbeit den Animationsfilmfestivals zu experimentell sein könnte, aber wie mir scheint, funktionierte da der Humor als Türöffner, der – zumindest bei den ‚großen‘ europäischen ‚Experimentalfilmfestival das Gegenteil zu bewirken scheint.“

Thomas Renoldner

http://www.thomasrenoldner.at/

DONT KNOW WHAT from Thomas Renoldner on Vimeo.

Employing the method of single frame editing, primarily focused on sound, the realistic film image transforms into a surreal, structuralist and finally even abstract film. It creates a musical composition while experimenting with the human voice and transforming language into sound and music. DONT KNOW WHAT questions classical rules of different film genres by combining elements of avant-garde film / video art and entertainment cinema.

,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen