3. Februar 2020 Johannes Wolters

Call for Papers: Musik und Animation XVI. Symposium zur Filmmusikforschung

(english version below)

am Institut für Musikwissenschaft der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden
in Kooperation mit der Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung

vom 9. bis zum 11. Juli 2020
Deadline für Einreichungen: 31. März 2020

Wenngleich die Geschichte des Animationsfilms fast so weitverzweigt und langlebig ist wie die Geschichte des Films überhaupt, bleibt der „nichtrealistische“ Modus der Animation oft wenig beachteter Cousin des Spielfilms. Dabei ist gerade die Musikgestaltung seit Anbeginn besonderen Herausforderungen unterworfen, ersetzt doch oft das Ineinandergreifen von Sounddesign und Musik die fehlende Abbildung filmischer Realität. Während im Spielfilm Musik oft als eine Art „akustische Zutat“ betrachtet wird, die den ‚on location‘Ton unnötig verfremdet oder notdürftig ergänzt, ist eine solche Trennung im Animationsfilm nicht gegeben, da das Bewegtbild ebenso wie die Musik eine Komposition darstellt, die offensichtlich artifiziell erstellt wird. Eine Debatte über ‚realistischen‘ Ton und ‚unrealistische‘ Musik erübrigt sich daher in den meisten Fällen.

Durch diese KoKomposition von Bewegtbild, Dialog, Geräusch und Musik erfahren konventionelle, aus der Welt des Spielfilms entwickelte Konzeptionen eine Umgewichtung. Und gerade hierin liegt ein großes theoretischmethodisches Interesse am Animationsfilm: Da zu hinterfragen ist, ob die Kategorien der SpielfilmAnalyse ohne Modifikation auf den Animationsfilm zu übertragen sind, kann deren Reflektion im Kontext des Animationsfilms auch Indizien liefern, um die Analyse von Spielfilmen begrifflich zu präzisieren. Denn auch im Spielfilm können das Bewegtbild und die akusmatische Sphäre Hand in Hand komponiert werden (klassisches Beispiel: Show Time). Die Tagung „Musik und Animation“ soll dem skizzierten Phänomen auf theoretischer, historischer, phänomenologischer und analytischer Ebene nachgehen und wird aus musikwie aus medienwissenschaftlicher Perspektive den Musikund Tongebrauch in Animationsfilm, -serie, Anime, animierten Passagen im Spielfilm oder Animation in digitalen audiovisuellen Medien in den Mittelpunkt stellen. Dabei sind theoretische (z. B. zu den Grenzen von klassischem und computeranimiertem Animationsfilm) und terminologische Diskussionen (z. B. zum immer wieder bemühten Begriff „Mickeymousing“) ebenso erwünscht wie Close-Readings und Vorstellungen von Forschungsprojekten.

Wie immer wird es auch einen Teil mit vom Tagungsthema unabhängigen ‚offenen‘ Vorträgen geben, und wie in jedem Jahr versteht sich die Tagung auch als Forum für die Präsentation von Abschlussarbeiten, Dissertationsvorhaben und Buchprojekten, sofern dies der fachlichen Diskussion dienlich ist.

Wir bitten um die Einreichung eines kurzen Abstracts (78 Zeilen) inkl. Kurzbiographie (23 Zeilen) bis zum 31. März 2020 unter filmmusik@email.uni-kiel.
de. Über die Annahme wird bis zum 30. April 2020 informiert werden. Die Veranstalter*innen können leider weder Fahrt noch Übernachtungskosten übernehmen. Für die Präsentationen wird ein Zeitfenster von 25 Minuten zur Verfügung stehen, an die sich 20 Minuten Zeit für eine Fachdiskussion anschließen.

Mögliche Fragestellungen und Forschungsbereiche:

* die Geschichte der frühen, weltweit erfolgreichen Animationsfilme mit hohem Musikanteil, musikalischen Sujets und der Bedeutung von Musik als Klangband für
Kontinuität, Affekt und Ersatz oder Ergänzung von Geräuschen

* Animationsfilme in der Musical-Tradition (Disney, Dreamworks u. a.);
* Animations-Kurzfilme;
* experimentelle Animationsfilme;
* visuelle Abstraktion durch Animation (PERSEPOLIS, WALTZ WITH BASHIR, FATHER AND DAUGHTER);
* Märchen(lang)filme;
* die DEFATradition;
* der poetische Realismus im osteuropäischen Animationsfilm.

Wo?  Hochschule für Musik Carl Maria von Weber, Institut für Musikwissenschaft, Dresden

Wann? 9. – 11. Juli 2020

Deadline für Einreichungen: 31. März 2020 Benachrichtigungen (Zu/Absage): 30. April 2020

Call for Papers
Music and Animation
XVI Symposium for Film Music Research
At the Institute for Musicology of the Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden
in cooperation with the Kiel Society for Film Music Research
July 9 –  11, 2020 / Dresden, Germany
Deadline for submissions: March 31, 2020

Although the story of animated film is almost as extensive and longlasting as the story of film in general, the “nonrealistic” mode of animation remains the feature film’s often neglected cousin. Music design, in particular, has been subject to special challenges since the beginning, as the interlocking of sound design and music often replaces the missing depiction of cinematic reality. While in the feature film music is often seen as a kind of “acoustic ingredient” that unnecessarily alienates or supplements the ‘sound on location’, there is no such separation in the animated film, since the moving image, like the music, represents a type of composition that is obviously artificial. A debate about ‘realistic’ sound vs. ‘unrealistic’ music is therefore unnecessary in most cases.
This cocomposition of moving images, dialogue, noise and music means that conventional conceptions (as known from the feature film) are rebalanced.
And this is precisely why there is a substantial theoretical and methodological value in the analysis of music and animation: Since it must be questioned whether the categories of feature film sound can be transferred to animated film sound without modification, their reflection in the context of animated film can also provide new ideas for film music studies in general. The conference “Music and Animation” will investigate the phenomenon on a theoretical, historical, phenomenological and analytical level and approach the use of music and sound in animated films, series, anime, animated passages in feature films or animation in focus on digital audiovisual media from a musicologist as well as a media studies perspective. Theoretical (e.g. on the limits of classic and computeranimated animated film) and terminological discussions (e.g. on the ubiquitous yet questionable term “Mickeymousing”) are just as welcome as close readings and presentations of research projects. As always, there will also be a part with ‘open’ lectures that are independent of the topic of the conference, and as every year the conference also sees itself as a forum for the presentation of theses, dissertation projects and book projects, provided this is conducive to the general discussion.

We kindly ask you to submit a short abstract (78 lines) including a short biography (23 lines) by March 31, 2020 to filmmusik@email.uni-kiel.de.

Notifications of acceptance will be delivered by April 30, 2020. Unfortunately, the organizers cannot cover travel or accommodation costs. A time slot of 25 minutes will be available for the presentations, followed by 20 minutes for a discussion.

Possible topics include:
– the history of early, internationally successful animated films with a high proportion of music and musical subjects;
– Animated films in the tradition of the musical genre (Disney, Dreamworks, etc.);
– Animated Short Films;
– experimental animated films;
– visual abstraction through animation (PERSEPOLIS, WALTZ WITH BASHIR, FATHER AND DAUGHTER);
– animated fairy tales;
– the DEFA tradition;
– the poetic realism in Eastern European animated film.

, , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen