20. Juli 2016 Johannes Wolters

Die INDAChs Kritik von Mario Doll zu Paramounts STAR TREK BEYOND

Nun ist sie also wieder unterwegs die ENTERPRISE und durchquert erneut unendliche Weiten. Captain Kirk, Spock, Pille, Uhura, Chekov, Scotty und Sulu lassen den Kino-Zuschauer abermals an ihren galaktischen Ausflügen teilhaben. Und dieses Mal bekommen sie es wahrlich mit einem höchst unangenehmen Zeitgenossen namens Krall und seiner Drohnenarmee zu tun, die es auf die Crew der ENTERPRISE abgesehen hat. „Wieso? Weshalb? Warum?“ wird storymäßig sehr gut und spannend erzählt, sowie ebenso äußerst actionreich umgesetzt. Regisseur Justin Lin kann hier aufgrund seiner Regiearbeiten aus dem „Fast & Furious“ Franchise aus dem vollen Repertoire schöpfen – Erfahrung im Action Genre hat er genug. Aber auch für einige ruhige Szenen zwischen den Charakteren ist Platz in diesem 122 Min. langen Science Fiction Kracher. Es ist mittlerweile bereits der 13. STAR TREK Kinofilm und schon der dritte Film in neuer Besetzung. Die „13“ ist hier durchaus eine Glückszahl und bekanntlich sind „alle guten Dinge drei“ 🙂 Das neue ENTERPRISE Abenteuer „STAR TREK: BEYOND“ ist so geworden, wie man sich z.B. „Independence Day – Wiederkehr“ gewünscht hätte. Wenn das Licht im Kinosaal wieder angeht ist man glücklich und zufrieden über das, was man die letzten zwei Stunden sehen konnte. Unendliche Weiten mit unendlichem Filmspaß machen unendliche Freude… Beam me in the Cinema, Scotty 🙂 R.I.P. Anton Yelchin aka Chekov

Mario Doll, Berlin

Foto: Paramount

Tagged: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.