11. Juli 2018 Johannes Wolters

Feedback zur Footagepräsentation Ralph breaks the Internet von Nils Eckhardt

Lieber Johannes,

vielen Dank nochmal an dieser Stelle für die tolle Möglichkeit der Präsentation von Clark Spencer beiwohnen zu dürfen.

Die Footagepräsentationen von Disney sind stets sehr inspirierend und hochinteressant, wie auch die Veranstaltungen zu Zoomania und Vaiana vor einigen Jahren.

Beneidenswert ist für mich als Storyboarder natürlich immer der Vergleich der Produktionsbedingungen in den USA und hierzulande, besonders was die Produktionszeiten anbelangt. Vier bis fünf Jahre alleine für die Entwicklung eines Filmes, also Ideenfindung, Storyentwicklung und Recherche zu haben ist schon was anderes, als in der gleichen Zeit zwei komplette Animationsfilme durchprügeln zu müssen. Sieht man dann halt auch am Ergebnis…

Ein alter Hut, ich weiß, aber trotzdem erwähnenswert.

Genauso erwähnenswert fand ich übrigens, wie Disney diese Präsentationstour auch als Werbemaßnahme nutzt, um in Zeiten von #MeToo klarzustellen: „Hey, es ist immernoch cool und erstrebenswert bei uns zu arbeiten!“

Auch Disney/Pixar steht ja ständig im Fokus (Stichwort: John Lasseter und andere) und muss sich hier positionieren, um junge Talente nicht an andere Studios zu verlieren (was auf der Veranstaltung zwar so explizit nicht angesprochen wurde, aber der kurze Imagefilm zu Beginn über die Traumfabrik Disney hatte ja ein bestimmtes Ziel…).

„Ralph breaks the Internet“ verspricht in jedem Fall wieder ein toller Film zu werden, auch wenn es noch ein halbes Jahr dauert, bis er in die Kinos kommt.

 

NILS ECKHARDT
Illustrator für Storyboard, Concept Design und Animation

(Visual Development)

www.nilseckhardt.de

(Animation und Illustration)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.