3. Dezember 2017 Johannes Wolters

Hier die INDAChs Kritik von Saskia Wolf zu Pixars „COCO“

Coco Screening 15. November 2017 – Review

Nicht nur mein Film 2017, sondern voerst auch so meine absolute Nummer eins.

Dabei könnte ich es fast belassen, aber es drückt nicht wirklich aus
warum. Dass der Film mir gefallen würde, war mir bereits von der ersten
Minute an klar, denn er ist wunderschön. Die Haut sah zum Greifen echt
aus, die Farben kräftig und der unglaublich kreativ dargestellte Anfang
waren für mich schon mal Brief und Siegel für eine ziemlich sichere Nummer.

Auch die Musik stellt einen bedeutenden, dramaturgischen Teil des Films dar.  Aber der bekommt nicht nur vom
Soundtrack viel Liebe und Herz, sondern auch aus dem Bereich Animation. Denn soviel sei hier verraten,  die Animatoren haben sich bei diesem Film durchweg selbst
übertroffen. Witze und Situationskomik sind clever und geschickt und wenn
es sein muss, zackig geschrieben – neben der erwähnenswerte Tatsache, dass auch viel visuelle
Komik geboten wird. Die erschlagend schönen Designs und Bilder ziehen
sich außerdem durch den ganzen Film, mit faszinierender Liebe zum
Detail, die man nach und nach entdecken kann.

FAMILY REUNION – In Disney•Pixar’s “Coco,” aspiring musician Miguel (voice of Anthony Gonzalez) makes an impulsive choice that sets off a series of events that ultimately lands him in the Land of the Dead where he’s able to interact with his late family members, including Tía Rosita (voice of Selene Luna), Tía Victoria, Papá Julio (voice of Alfonso Arau), and Tío Oscar and Tío Felipe (both voiced by Herbert Siguenza). Disney•Pixar’s “Coco” opens in U.S. theaters on Nov. 22, 2017. ©2017 Disney•Pixar. All Rights Reserved.

Was mich jedoch kalt erwischt hat, war die Story. Sicherlich, es ist
immer noch ein Film, bestimmte Dinge passieren, die sieht man kommen.
Andere sind ein Plot-Device, aber alles hat einen wirklichen Grund, da zu sein.
Alles trägt dazu bei noch mehr zu fühlen. Sei es um sich noch mehr mit
einem Charakter zu identifizieren, noch mehr über einen guten Witz zu
lachen, oder einfach um tränenüberströmt, aber mit einem breiten
Strahlen im Gesicht die Leinwand anzustarren.

Die Art wie es Pixar geschafft zu haben nicht nur ein kulturell fremdes
Fest, sondern die ganze, einnehmende Atmosphäre Mexikos und dessen
besondere Ausstrahlung einzufangen hab ich so zuvor noch nie bewusst
irgendwo auf der großen Leinwand gesehen. Coco bewegt nicht nur zum
Fühlen und Denken, sondern auch zum Umdenken. Neu zu verstehen wie eine
andere Kultur mit der Familie und deren „Vergänglichkeit“ umgeht war
eine Denkweise die sich wie ein Geschenk angefühlt hat. Día de Muertos
(Tag der Toten) mag düster klingen, aber die Bedeutung dieses Fests ist
die Essenz dieses Films. Und es lohnt sich diese kennenzulernen.

Darla K. Anderson und Lee Unkrich zu Besuch in der Astor Film Lounge am Kurfürstendamm eingerahmt von Stefan Kuhlmann und Johannes Wolters beim Q&A mit den INDAChsen nach dem Screening am 15. November 2017

Danke nochmal an Indac und die Veranstalter, das Screening war
fantastisch. Dass im Q&A danach die ersten Leute fast nur ihre
Dankbarkeit und Faszination ausdrücken konnten, bevor die ersten Fragen
aus dem Publikum gestellt wurden zeigt, wie fantastisch der Film ist und
die Leute die an ihm gearbeitet haben. Wie viel Recherche und
Detailverliebtheit in dem Film wirklich steckt ist als jemand aus einer
anderen Kultur nur oberflächlich bewusst. Dank dem Screening und den
ausführlichen Antworten von Lee Unkrich und Darla K. Anderson hab ich
jedoch einen einzigartigen Einblick bekommen, den mir keiner nehmen kann.

Kurzum: Immer gerne wieder!

___________________

Danke nochmal und
Ganz viele Grüße!
Saskia Wolf

 

Tagged: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.