25. Oktober 2015 Johannes Wolters

Köln, 2. – 4. November 2015: Clash of Realities – Film & Games Summit

For the sixth time and unique in Europe, this artistic-scientific research conference offers the opportunity for an interdisciplinary exchange which will generate synergies and provide an array of intellectual impulses.

Experts from the humanities, science and research, economics and politics will discuss current questions concerning the artistic design, technological development and social perception of digital games. Scholars, social scientists, game developers, specialists in education and media, up-and-coming creative talents, students and all those interested in and excited by digital games are invited.

This English language conference will be marked by several summits (November 3, 2015) featuring specialized lectures, project presentations, panel discussions and workshops.

Pressemitteilung
Nr. 90 vom 22. Oktober 2015
Clash of Realities 2015
International renommierte Gäste aus Forschung und Industrie
Aktuelle Trends und Zukunftsentwürfe für die Gestaltung und gesellschaftliche Wahrnehmung digitaler Spiele werden am 3. und 4. November 2015 bei der 6. Clash of Realities – International Conference on the Art, Technology and Theory of Digital Games – diskutiert. Am neuen Standort des Cologne Game Lab der TH Köln in Köln-Mülheim werden rund 50 Referentinnen und Referenten in Fachvorträgen, Projektpräsentationen, Panel-Diskussionen und Workshops Einblicke in ihre Forschung und Projekte geben (Schanzenstr. 28, 51063 Köln-Mülheim). Eingeladen sind Geistes- und Sozialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, Spieleentwicklerinnen und -entwickler, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus Erziehung und Medien, Nachwuchstalente, Studierende und alle, die sich für digitale Spiele interessieren und begeistern. Die Teilnahme an der Clash of Realities ist kostenlos.
Am 4. November, dem englischsprachigen Hauptkonferenztag, nehmen u. a. teil: Prof. Dr. Janet Murray (Georgia Institute of Technology),
Autorin der zukunftsweisenden Standardwerke „Hamlet on the Holodeck“ (1997) und „Inventing the Medium“ (2012).
Ihre Eröffnungs-Keynote beantwortet die Frage „How Close Are We to the Holodeck?“Prof. Dr. Mitu Khandaker-Kokoris (New York
University, Tisch School of the Arts) und Game Designerin der international anerkannten Social-Simulation “Redshirt”, ausge-
zeichnet mit dem Newcomer-Preis „BAFTA Breakthrough Brits“. Ihr Thema: „Embodied Critical Play“. Prof. Dr. Frans Mäyrä, Leiter des Game Research Lab der University of Tampere und Autor des Grundlagenwerks „Introduction to Game Studies: Games in Culture“. Er beschließt die Konferenz mit einer Keynote zu „Playful Culture: Are We Undergoing a Ludical Turn?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.