18. April 2022 Johannes Wolters

Köln, Kunsthochschule für Medien: Die Animationskünstlerin Izabela Plucińska zu Gast, 21. April, 19 Uhr, Aula der KHM

Internationale Animationskunst: Izabela Plucińska zu Gast an der KHM
Die polnisch-deutsche Animationskünstlerin leitet einen dreitägigen Workshop für Studierende an der KHM
und stellt in einem öffentlichen Abend eine Auswahl ihrer preisgekrönten Filme vor. Moderation: Prof. Zil Lilas
Donnerstag, 21. April 2022, 19 Uhr, Eintritt frei, FFP2-Maske
Aula der KHM, Filzengraben 2, 50676 Köln

Izabela Plucińska gilt als Meisterin der Knetanimation. Auf Einladung von Zil Lilas, Professor für 3D-Animation an der KHM, gibt die renommierte Animationskünstlerin einen Workshop für Studierende an der KHM (22. bis 24. April). Am Vorabend wird sie eine Auswahl ihrer preisgekrönten Filme in einer öffentlichen Veranstaltung präsentieren und über verschiedene Aspekte ihrer künstlerischen Arbeit sprechen. „In meinen Animationsfilmen will und kann ich ganz leicht die Realität mit Fantasie, mit traumhaften Welten verbinden. Die Animation gibt mir die Möglichkeit, ein Problem oder ein bestimmtes Thema von einer ganz anderen, einer neuen Seite zu beleuchten“, schreibt die Künstlerin über ihre Arbeit.

Izabela Plucińska wird am Donnerstag, 21. April, 19 Uhr, eine Auswahl ihrer Animationsfilme der letzen Jahre in der Aula der KHM vorstellen, darunter auch ihre neueste Arbeit „98 kg“ (2021, 5 Min.), die im Wettbewerb des Internationalen Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm im letzten Jahr uraufgeführt wurde.

https://www.khm.de/termine/news.5323.internationale-animationskunst-izabela-pluciska/

Das Filmprogramm:

„98 kg“ (2021, 5 Min.)
Der Kreislauf häuslicher Gewalt: Spannung, Eskalation, Reue und dann wieder von vorn. Der Frau in Izabela Plucińskas Film ergeht es so wie vielen Betroffenen: Sie schafft den Ausbruch nicht. 98 Kilogramm wiegen die metaphorischen Hanteln, die sie dafür stemmen müsste – und auch der Mann, der ihr das antut. Ihr bleibt nur, sich aufzulösen, abzutauchen und stumm in ihre Einzelteile zu atmen. Die Animationen radieren sich immer wieder aus, und trotzdem bleiben schmerzhafte Spuren zurück. (Kim Busch, Dok-Leipzig 2021)

„Portrait of Suzanne“ (2019, 15 Min.)
Eine stürmische Romanze zwischen dem verschmähten, isolierten und einsamen Erzähler und der zurückgekehrten schönen Ex-Freundin Susanne.

Trailer PORTRAIT OF SUZANNE from izabela plucinska on Vimeo.

„Evening“ (2016, 3 Min.)
Ein zerstrittenes Paar tut sich zusammen, um den ganzen Haushalt in Stücke zu schlagen. Aber können Menschen, die so leidenschaftlich streiten, sich am Ende des Tages auch trennen?

„Sexy Laundry“ (2015, 12 Min.)
„Sex für Lustlose“ ist die Geschichte eines Paares, das mitten in der Midlife-Crisis steckt.

Izabela Plucińska wurde 1974 in Koszalin, Polen, geboren. Sie absolvierte ein Studium für Grafik- und Textildesign am National Fine Arts Conservatory in Łódź sowie ein Animationsstudium an der Polish Film School in Łódź. Von 2002 bis 2004 studierte sie an der Filmuniversität Babelsberg mit Schwerpunkt Animation. Ihr Diplomfilm „Jam Session“ gewann den Silbernen Bären als Bester Kurzfilm bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin 2005. Der Kurzfilm wurde auf über 60 Festivals weltweit präsentiert und gewann zahlreiche Preise. 2006 gründete Izabela Plucińska die Produktionsfirma „ClayTraces“ in Berlin. Seit 2006 entstehen zahlreiche Animationsfilme, die auf internationalen Festivals gezeigt und ausgezeichnet werden. Izabela Plucińska lehrte außerdem an der Filmuniversität Babelsberg, an der Kunstakademie Szczecin, Polen, und an der Hochschule Luzern und gibt seit 2006 weltweit Workshops im Bereich der Animationskunst.

Nächster Termin in der KHM-Reihe „Internationale Animationskunst zu Gast“:
Donnerstag, 19. Mai 2022, 19 Uhr: Die bulgarische Animationskünstlerin und Produzentin Vessela Dantcheva präsentiert das Poetry- & Animationsprojekt „Mark & Verse“

 

, , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zur Werkzeugleiste springen