4. September 2019 Johannes Wolters

Kommentar von Kay Delventhal, Royal Penguins (Berlin) zur neu geschaffenen Lola für VFX und Animation der deutschen Filmakademie

Im letzten Jahr durfte ich die Entstehung der neuen Kategorie, LOLA für Visual Effects und Animation, begleiten und bin begeistert, dass es nun eine neue Kategorie im Deutschen Filmpreis, für Visual Effects und Animation aus Deutschland, gibt. Eine tolle Entscheidung der Deutschen Film Akademie und mein besonderer Dank geht an Denis Behnke und Jan Burda, dem amtierenden Vorstand der Sektion VISUAL EFFECTS. Mich freut ganz besonders, dass im Vorfeld so vielen Mitgliedern der Deutschen Film Akademie, diese neue Kategorie Unterstützt haben. Und hoffe, dass durch diesen Preis, deutsche Produzenten mehr Fokus und mehr Geld auf VFX und Animation aus Deutschland lenken.

Weiterhin hoffe ich, dass VFX und Animation aus Deutschland, durch diesen Preis mehr Beachtung vom Zuschauer erfährt. Ein Making-OFF zu jeder Einreichung, erlaubt den Zuschauern einen besseren Einblick in unsere Arbeit.

Persönlich wünsche ich mir, dass mittelfristig VFX und Animation sich in Deutschland so weiter entwickeln, dass es irgendwann in Zukunft zwei LOLAs je eine für VFX und für Animation, geben könnte.

Und ich hoffe, dass die Lola für VFX/Animation, auch politisch gut für die Branche ist. Insbesondere auch, für die vielen Artists, die so tolle Arbeit verrichten. Von internationalem Standard will ich gar nicht sprechen, das der bei uns hoch ist, ist ja eigentlich bekannt.

Kay Delventhal

Royal Penguins, Berlin

https://indac.org/blog/lola-goes-vfx-deutscher-filmpreis-kuenftig-auch-fuer-visuelle-effekte-und-animation-stellungnahme-von-denis-behnke-und-jan-burda-vorstandsmitglieder-der-deutschen-filmakademie/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen