13. Oktober 2016 Johannes Wolters

Noch bis zum 8. Januar im Düsseldorfer Filmmuseum zu sehen: Animation und Avantgarde – Lotte Reiniger und der absolute Film

Die aktuelle Sonderausstellung widmet sich dem Werk der Trickfilmpionierin Lotte Reiniger und stellt dieses der deutschen Filmavantgarde gegenüber. Originalfiguren, Filmausschnitte und ein interaktiver Tricktisch warten auf die Zuschauer. Parallel läuft in der Black Box eine umfassende Filmretrospektive.

Lotte Reiniger brachte mit DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED (1926) den ersten abendfüllenden Silhouetten-Animationsfilm der Welt ins Kino. Sie ist damit in der Filmgeschichte die eigentliche Pionierin des Trickfilms vor Walt Disney. Die aktuelle Sonderausstellung des Filmmuseums „Animation und Avantgarde – Lotte Reiniger und der absolute Film“ widmet sich dem Werk der Trickfilmpionierin und stellt dieses erstmals der deutschen Filmavantgarde gegenüber. Denn die ersten Silhouetten-Animationsfilme von Lotte Reiniger entstanden unter dem Einfluss des Expressionismus und der Filmavantgarde der 1920er Jahre in Deutschland. In dieser Zeit entwickeln sich im deutschen Film experimentelle Formen: Walter Ruttmann, Viking Eggeling oder Oskar Fischinger erschaffen mit abstrakten Form- und Farbspielen den „absoluten Film“. Mit Walter Ruttmann arbeitet Reiniger später an DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED zusammen. Auch der Schauspieler und Regisseur Paul Wegener ist für sie ein wichtiger, früher Einfluss.

Die Sonderausstellung zeigt die weltweit noch einzig erhaltenen Originalfiguren aus dem Film DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED, dazu Dokumente, Fotos und Entwürfe aus dem Nachlass Lotte Reinigers. Formale Bildvergleiche mit effektvoll hinterleuchteten Szenenfotos des ACHMED-Films mit Werken des Expressionismus und der Avantgarde zeigen verblüffende Berührungspunkte. Auf Großleinwänden sind Filmausschnitte zu allen Themen der Ausstellung zu sehen, an einem eigens entwickelten interaktiven Tricktisch können die Besucher selbst Silhouettenfiguren animieren.

Parallel zur Ausstellung läuft in der Black Box eine umfassende Filmretrospektive. Das gesamte Filmprogramm mit allen Terminen finden Sie übersichtlich im Flyer Lotte Reiniger

Am 6. November präsentiert Hannes Rall im Rahmen der Ausstellung eine große Werkschau!

So 6.11. | 14:30
Thema: Zeitgenössisches III

WERKSCHAU HANNES RALL
Regie: Hannes Rall · D 2003-2013

Zur Ausstellung ist ein umfangreicher, großzügig bebilderter Katalog und ein Bildband mit den Abbildungen vieler Originalfiguren aus Reinigers Filmen erschienen. Beide sind im Museumsshop erhältlich.

Die Ausstellung ist in Kooperation mit dem Stadtmuseum Tübingen entstanden, in beiden Häusern werden Teile des Nachlasses Lotte Reinigers aufbewahrt. Dabei ist Reiniger dem Filmmuseum in besonderer Weise verbunden: Im September 1980 gestaltete Reiniger anlässlich der Filmausstellung Lichtträume und Schattenbilder ihren letzten Film DIE VIER JAHRESZEITEN live vor Publikum.

Tagged: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.