13. Januar 2017 Johannes Wolters

Glückwunsch an das Team von „Die Reise des Elefanten Soliman“ – Zum ersten Mal ist ein Trickfilmdrehbuch nominiert für den „Thomas Strittmatter Preis für Drehbuchautoren“

Hier der Link zur Webseite des FFL Film- und Fernseh-Labor Ludwigsburg

MFG-Juroren nominieren drei Drehbücher | Kunststaatssekretärin Petra Olschowski und MFG-Geschäftsführer Prof. Carl Bergengruen überreichen den mit 20.000 dotierten Drehbuchpreis während der Berlinale

Am 15. Februar 2017 vergibt die MFG Filmförderung Baden-Württemberg zum 19. Mal ihren Thomas Strittmatter Preis für Drehbuchautoren. Die mit einem Preisgeld von insgesamt 20.000 Euro ausgestattete Auszeich¬nung wird von Kunststaatssekretärin Petra Olschowski und MFG-Geschäftsführer Prof. Carl Bergengruen während der Berlinale überreicht. Die feierliche Preisübergabe findet traditionell in der Berliner Landesvertretung Baden-Württemberg statt.

Unter dem Vorsitz von Maria Schrader (Regisseurin u.a. von „Vor der Morgenröte“ und Schauspielerin, zuletzt in „Hanni und Nanni“) haben die diesjährigen Juroren Julia Franck (Romanautorin, u.a. „Die Mittagsfrau“), Till Endemann (Regisseur, u.a. des ARD-Zweiteilers „Das Programm“) und Dirk Kummer (Drehbuchautor/Regisseur, aktuell „Zaubersand“) in ihrer Sitzung aus vierzig Einreichungen drei Drehbücher ausgewählt, die mit der Nominierung bereits ein Preisgeld von 2.500 Euro erhalten.

Die Nominierten sind:

Nora Fingscheidt für „Systemsprenger“
Benni (9) heißt eigentlich Bernadette, aber wehe jemand nennt sie so! Das dünne Mädchen mit der wilden Energie ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Wo sie hinkommt, fliegt sie wieder raus. Mehr als fünfzehn Einrichtungen hat Benni schon durch, dabei will sie nur eins: wieder bei Mama wohnen. Doch Bianca hat Angst vor ihrer eigenen Tochter.
Das Drama der Regie-Absolventin aus der Filmakademie Baden-Württemberg soll nach dem Diplom-Dokumentarfilm „Ohne diese Welt“ das Spielfilmdebüt der Regisseurin werden, das sie zusammen mit der kineo Filmproduktion realisieren möchte.

Juliette Alfonsi und Matthias Drescher für „Die Reise des Elefanten Soliman“
Soliman ist auf der Flucht vor seiner eigenen Ausstopfung. Als einziger Elefant im Europa des 16. Jahrhunderts hat er alle Mühe, dem habgierigen Prinzen Cortez nicht in die Falle zu gehen. Gemeinsam mit seinem besten Freund Amal und der österreichischen Prinzessin Katrina flieht Soliman von Portugal nach Österreich. Doch sein eigentliches Ziel ist seine Heimat – Indien.
Das 3D-animierte Kinderabenteuer der beiden Ludwigsburger Autoren, das von wahren Ereignissen inspiriert ist, entsteht als europäische Koproduktion zwischen Deutschland (FFL Film- und Fernseh-Labor Ludwigsburg), Belgien (Cyborn) und Österreich (arx anima) mit Global Screen als Weltvertrieb.

Barbara Ott für „Kids Run“
Eine Liebesgeschichte zwischen einem jähzornigen, aggressiven Prügelknaben in Geldnot und seinen drei Kindern. Auf der stetigen Jagd nach Jobs, Kohle und seiner Ex-Freundin, befindet er sich plötzlich mitten im Kampf um sein Recht, der Vater seiner Kinder bleiben zu dürfen.
Die Handlung des Dramas spielt im Speckgürtel in Mannheim und stammt von der Ludwigsburger Filmakademie-Absolventin Barbara Ott, deren Abschlussfilm „Sunny“ erfolgreich auf zahlreichen nationalen und internationalen Festivals lief. Produziert wird ihr Langfilmdebüt von der Lichtblick Media GmbH zusammen mit dem ZDF/Das Kleine Fernsehspiel.

Im Rahmen der Preisverleihung wird Juror Dirk Kummer Bildmaterial aus seinem im Sommer 2016 gedrehten Spielfilm „Zaubersand“ zeigen. Das Drehbuch zu diesem Film war 2003 mit dem baden-württembergischen Drehbuchpreis (seit 2008 in Thomas Strittmatter Preis umbenannt) ausgezeichnet worden.

Tagged: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.