31. Januar 2019 Johannes Wolters

Die INDAC Kritik von Rike Trunzer zu „BIG FISH & BEGONIA“

Ein Film wie eine Seelenverwandte

Wer es schafft seine westeuropäische Rationalität für einen Nachmittag abzustreifen und sich einfach einlässt auf die chinesische Mythenwelt, der wird die einmalige Gelegenheit haben in eine einzigartige, fantastische und wundervolle Geschichte voller Liebe und Aufopferung einzutauchen.

Und das Wort „eintauchen“ meine ich wörtlich. BigFish & Begonia führt uns tief hinein in eine Welt voller Wunder und magischer Wesen. In eine Welt, in der Fische über den Himmel ziehen, die Morgenröte in den Gewässern aufsteigt und magische, einäugige Wesen über die Seelen unserer Verstorbenen wachen.

Während des Films verschwimmt die eigene Umwelt immer mehr, bis man das Kino, in dem man sich befindet, völlig vergisst und den Kinosessel, in dem man sitzt, nicht mehr spürt.

Wir werden förmlich in die Geschichte von Chun, der Protagonistin von BigFish & Begonia hineingerissen und erleben an Ihrer Seite eine tief berührende Geschichte.

Chun gehört zu den magischen Wesen die über die Gezeiten, die Jahreszeiten, das Wachstum der Natur und die Zeit in unserer Menschenwelt wachen. Ihr Volk lebt in einer Parallelwelt, deren Himmel an unsere menschlichen Meere stößt.

Die Geschichte beginnt damit, dass Chun aufgrund ihres Volljährigkeitsrituals für 7 Tage in die Menschenwelt geschickt wird. Trotz des strikten Verbotes mit den Menschen in Kontakt zu treten, begegnet Chun dem jungen Mann Kun und ist fasziniert von Ihm. Kurz bevor Chun zurück in Ihre Welt kehrt, rettet ihr Kun das Leben. Doch der junge Mann kommt dabei selbst ums Leben. Chun ist von seinem Mut und seiner Tat tief beeindruckt und fühlt sich verantwortlich für seinen Tod. Zurück in Ihrer magischen Welt begibt Sie sich auf einen gefährlichen Weg, der Ihr Leben und Ihre Welt für immer verändern wird, um Ihre Schuld zu begleichen.

BigFish & Begonia ist das Schönste und das Bewegenste was ich seit sehr Langem gesehen habe. Der Film ist wie Poesie, die zum Leben erwacht ist. Man wird verzaubert durch fantastische Bilder, man verliert sich in Kamerafahrten und Einstellungen, die einem den Atem rauben und die einen mitten in diese wundervolle, fantastische Welt hineinziehen. Getragen wird der Film von wundervoller Musik und er besticht durch tief bewegende Momente. Man hofft und bangt mit Chun. Man leidet und weint mit Ihr.

BigFish & Begonia ist einfach nur ein absolut wunderbarer Film.

Es ist mehr als nur eine Schande, dass dieses wundervolle Kleinod der Animationskunst nur einen einzigen Tag in Deutschland in ausgewählten Kinos zu sehen sein wird.

Es ist schade, dass in Deutschland Animation so stiefmütterlich behandelt wird. Immer noch herrscht hier die Meinung, dass Animation nur etwas für Kinder ist, dass Animation quitschebunt und albern sein müsse. Und es ist traurig, dass es in diesem Land wenn nur die großen amerikanischen Animationsproduktionen auf die Leinwand schaffen.

Doch es gibt so viel mehr als das…

Animation kann Erwachsen sein. Animation kann emotional und traurig sein. Animation kann leise sein und kann einen verzaubern und an zauberhafte Orte führen. Und all das und noch viel mehr kann BigFish & Begonia

Rike Trunzer, Hamburg

http://www.rike-trunzer.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen