7. April 2018 Johannes Wolters

Die INDACHS Kritik von Vanessa Schneider zu Ava Du Vernays „Das Zeiträtsel“

Der Film erzählt die Geschichte von Meg und ihrer Familie. Ihr Vater, ein Physiker, versuchte zu beweisen, dass ein Mensch mit Hilfe seiner Gedanken durch Galaxien reisen kann. Eines Abends verschwand er plötzlich. Vier Jahre sind vergangen, während alle Welt denkt, dass er die Familie im Stich gelassen hat, gibt Meg und ihr Bruder Charles Wallace die Hoffnung nicht auf, dass er zurückkommen wird. Durch die Hilfe von drei Wächterin gelangen die Geschwister und Meg’s Schulfreund in eine neue Welt und begeben sich auf die Suche nach ihrem Vater und sich selbst…

Eine emotionale Geschichte mit herausragenden Jungdarstellern. Ganz besonders Storm Reid, die Meg Murry verkörpert. Auch in den „Greenscreen“-Szenen haben sie mich vollkommen überzeugt.

Etwas störend empfand ich allerdings die drei Wächterinnen, gespielt von Oprah Winfrey, Resse Witherspoon und Mindy Kaling. Sie waren mir, bis auf Oprah Winfrey, zu schrill und zu bunt. Auch der ständige Kostümwechsel hat für mich keinen Sinn gemacht.

Generell war die Welt schon extrem künstlich und mit zu satten Farben. Für Kinder ist es bestimmt ein „WOW“-Effekt, aber für mich eher nicht überzeugend. Stimmungstechnisch hat mich der Höhepunkt des Films, der düster ist, aber dennoch überzeugt.

von Vanessa Schneider

, , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen